Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Frankreichs gemäßigte Rechte

Frankreich
22.08.2016
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Frankreichs Rechte: Viele Kandidaten mit Präsidentschafts-Ambitionen
Viele bekannte Gesichter, wenige Frauen - bei den französischen Konservativen steht rund ein Dutzend Interessenten für das Amt des Staatspräsidenten in den Startlöchern.
Galerie
Paris (dpa) - Bis zum 9. September müssen die Anwärter die nötigen Unterschriften in den eigenen Reihen gesammelt haben. Die Vorwahlen sind dann für Ende November geplant. Diese Namen dürften in den kommenden Monaten eine Rolle spielen:
athalie Kosciusko-Morizet im März 2014.

Alain Juppé: Der 71-Jährige ist der älteste in der Kandidatenrunde. Der Bürgermeister von Bordeaux hatte wichtige Regierungsämter inne und war auch Premierminister. Er setzt laut Tageszeitung «Le Figaro» auf eine «Rechte mit menschlichem Gesicht» und will damit auch die politische Mitte erreichen, unter anderem in den Großstädten. Liegt bisher in Umfragen vorne.

Nicolas Sarkozy (61): Dass der frühere Staatschef noch einmal antritt, galt in Frankreich als ausgemacht. Der leidenschaftliche Rennradfahrer arbeitet seit langem zielstrebig an seinem politischen Comeback, nun ist seine Kandidatur offiziell. Vor dem Hintergrund der Terrorserie in Frankreich hat er in den vergangenen Wochen vor allem in der Sicherheitspolitik Revier markiert.

François Fillon (62): Sarkozys früherer Premier (2007 bis 2012) will es noch einmal wissen - und Frankreich einer Rosskur unterwerfen, um wieder wettbewerbsfähiger zu werden. Motto: Öffentliche Ausgaben runter, Rentenalter rauf.

Nathalie Kosciusko-Morizet (43): «NKM», wie sie häufig genannt wird, kommt aus einer Politikerfamilie. Sie war Ministerin und Sprecherin Sarkozys bei den Präsidentenwahlen 2012. Sie verließ 2015 die Führung der konservativen Republikaner.

Bruno Le Maire (47) - Der Absolvent von Elitehochschulen und Ex-Minister sieht sich als Erneuerer. «BLM» gilt als Intellektueller in der Runde - er schreibt Bücher und spricht Deutsch.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Berlin (dpa) - Für Tony Martin sind die Chancen auf das erste Gelbe Trikot bei der am 1. Juli in Düsseldorf beginnenden Tour de France stark gestiegen. Der Australier Rohan Dennis, der in dieser Saison bei all seinen sechs Zeitfahren triumphiert
«Der neue französische Präsident ist ein Frischling. Er kommt zum ersten Mal zu einem Gipfel. Wir werden ihn uns ansehen, wir werden ihn kennenlernen. Es gibt hier schon einige Veteranen, die seit Jahrzehnten hart arbeiten. Er wird sich hier
Frankfurt/Main (dpa) - Der Eurokurs ist am Donnerstag leicht gefallen. Am späten Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1160 US-Dollar gehandelt und damit etwas niedriger als noch im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat
Paris (dpa) - Die Autoattacke auf den Pariser Champs-Élysées vom vergangenen Montag war nach Einschätzung der Ermittler eine «terroristische Tat». In dem Auto hätten sich zwei volle Gasflaschen sowie und ein Waffen- und Munitionsarsenal
Mülhausen (dpa) - Ein explodierter Sahnespender soll laut Medienberichten eine 33 Jahre alte Französin tödlich verletzt haben. Die Fitness-Bloggerin aus der Region von Mülhausen im Osten des Landes sei am vergangenen Wochenende an der Brust
Karlsruhe (dpa) - Opfer des Brustimplantate-Skandals haben in Deutschland wohl kaum noch Chancen auf Schmerzensgeld. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe wies am Donnerstag die Klage einer Betroffenen gegen den TÜV Rheinland in letzter Instanz
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(22.06.2017 18:34)

16 / 37 °C


23.06.2017
16 / 28 °C
24.06.2017
17 / 27 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum