Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


ITS | Jahn | Tjaereborg


Hotelsuche in 
 

Frankfurt und der Brexit: Die Planungen der Banken

Europa
14.03.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Frankfurt/Main (dpa) - Frankfurt ist Deutschlands wichtigster Finanzplatz. Nun könnte Hessens größte Stadt wegen des Brexits zum wichtigsten Finanzplatz Europas aufsteigen. Der angestrebte britische Austritt aus der Europäischen Union zwingt Banken und Finanzdienstleister zum Umsteuern. Etliche Auslandsbanken zieht es von der Themse an den Main, auch manches heimische Institut will in Frankfurt aufstocken. Ein Überblick:

CITIGROUP/USA: Frankfurt ist für das US-Geldhaus Finanzkreisen zufolge erste Wahl als Hauptquartier für den Wertpapierhandel innerhalb der Europäischen Union. Die technischen Vorbereitungen laufen, das Personal am Standort Frankfurt könnte von derzeit 350 Mitarbeitern um 100 bis 150 Stellen aufgestockt werden.

DAIWA SECURITIES/JAPAN: Der Wertpapierhändler will in Frankfurt eine Tochtergesellschaft gründen. Das Unternehmen beschäftigte zuletzt etwa 450 Mitarbeiter in Europa, überwiegend in London.

DEUTSCHE BANK/DEUTSCHLAND: Deutschland größtes Geldhaus bucht ihre etwa 20 000 institutionellen Kunden im Wertpapierhandel, die bisher in London betreut wurden, nach Frankfurt um. Konzernchef John Cryan dämpfte aber Erwartungen, dass von den etwa 8600 Londoner Stellen ein Großteil an den Main verlagert wird. «Wir gehen davon aus, dass wir zunächst einige hundert neue Jobs in Frankfurt schaffen, und nicht nur dort», sagte der Brite der «Neuen Zürcher Zeitung». «Ein italienischer Mitarbeiter wechselt vielleicht lieber von London nach Mailand, um sich von dort aus um italienische Kunden zu kümmern.»

GOLDMAN SACHS/USA: Die Investmentbank hat sich Büroflächen im Frankfurter Bankenviertel gesichert, um für eine Ausweitung der Geschäftsaktivitäten in Deutschland gewappnet zu sein. Noch nicht entschieden ist einer Sprecherin zufolge, wie viele der 6000 Jobs aus London verlagert werden. Wahrscheinlichstes Szenario: Die Zahl der Mitarbeiter in Frankfurt von derzeit 200 wird verdoppelt. Vorstandschef Lloyd Blankfein freut sich offenkundig auf mehr Zeit am Main: «Habe gerade Frankfurt verlassen. Großartige Meetings, großartiges Wetter, es hat mir wirklich gut gefallen. Das ist gut, weil ich dort viel mehr Zeit verbringen werde», twitterte er im Oktober. Aber auch andere Standorte wie Paris und Mailand will Goldman stärken. Im November sagte Blankfein der französischen Zeitung «Le Figaro», Goldman strebe für die Zeit nach dem Brexit zwei Hauptsitze in Europa an: Die Mitarbeiter dürften sich aussuchen, ob sie von London nach Frankfurt oder nach Paris gehen wollten.

JPMORGAN/USA: Aktuell beschäftigt die Bank 450 Mitarbeiter in Frankfurt, vorsorglich wurde eine Büroetage für weitere 200 Mitarbeiter angemietet. «Frankfurt ist schon heute ein wichtiger Finanzplatz und hat sehr viele Vorteile zu bieten: eine sehr gute Infrastruktur, eine hohe Lebensqualität und eine extrem gute Verkehrsanbindung an die Welt», sagte Deutschland-Chefin Dorothee Blessing Anfang März der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Insgesamt könnte das Institut mehr als 4000 Jobs aus Großbritannien abziehen. Dies wäre bei einem «harten» Brexit der Fall, sagte Bankchef Jamie Dimon im Januar beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

LLOYDS BANKING GROUP/UK: Gerechnet wird mit einer Aufstockung der Kapazitäten in Frankfurt, als seinen Hauptsitz innerhalb der EU hat das Haus jedoch Berlin auserkoren.

MIZUHO FINANCIAL GROUP/JAPAN: Die Tochter Mizuho Securities kündigte im vergangenen Juli an, eine Banklizenz in Deutschland zu beantragen, um ihre EU-Geschäfte an den Finanzplatz Frankfurt zu verlagern.

MORGAN STANLEY/USA: Die Bank hat in Frankfurt weitere Büroräume angemietet, die Platz für 600 bis 700 Mitarbeiter bieten. Erwartet wird, dass das Institut die Zahl seiner Mitarbeiter in Frankfurt von derzeit 250 in den nächsten Jahren in etwa verdoppeln wird.

NOMURA/JAPAN: Die Investmentbank hat eine Banklizenz in Deutschland beantragt, um ihre EU-Geschäfte künftig von Frankfurt aus betreiben zu können. Nach letzten in Medienberichten genannten Zahlen hat Nomura 3000 Beschäftigte in Europa, die meisten davon in London.

SILICON VALLEY BANK/USA: Das Institut, das etwa 100 Leute in London hat, hat nach Angaben des Auslandsbankenverbandes schon vor dem Brexit in Frankfurt angeklopft.

STANDARD CHARTERED BANK/UK: Die britische Großbank hat in Frankfurt ohnehin schon ihre größte Präsenz in Europa nach der Zentrale in London, weil die Bank von Deutschland aus das Euro-Clearing betreibt. Der Antrag für eine Vollbanklizenz in Deutschland liegt bei der Bafin. Geht alles nach Plan, soll die deutsche Tochtergesellschaft bis Ende 2018 fertig aufgestellt sein. Ein knappes Dutzend Mitarbeiter wurde nach Angaben von Deutschland-Chef Heinz Hilger bereits angeheuert. Verdoppeln werde sich die Mitarbeiterzahl am Standort Frankfurt mit bisher 100 Beschäftigten aber sicher nicht.

SUMITOMO MISUI/JAPAN: Das Institut kündigte im Juli 2017 an, es wolle Tochtergesellschaften für Bank- und Wertpapier-Geschäfte in Frankfurt gründen. Damit solle sichergestellt werden, dass die Kunden auch nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU bedient werden können. Wie viele der etwa 1000 Londoner Mitarbeiter umziehen, ist offen.

UBS/SCHWEIZ: Die Europa-Einheit in Frankfurt soll mehr Aufgaben übernehmen. Mit genauen Zahlen zu Jobverlagerungen hält sich die Großbank bedeckt. Es zeichnet sich aber ab, dass statt der erwarteten 1000 nur etwa 200 der 5000 Londoner Jobs betroffen sein werden.

VTB/RUSSLAND: Russlands zweitgrößtes Geldhaus will sein Europa-Geschäft in Deutschland zusammenführen. «Derzeit haben wir drei Lizenzen in Frankreich, Österreich und Deutschland. Wir würden das gerne in einer einzigen Europe SE bündeln», sagte Bankchef Andrey Kostin vor einem Jahr dem «Handelsblatt». «Frankfurt soll das Hauptquartier dieser Bank werden.» Es gehe dabei um einige Hundert Jobs, die nach Frankfurt verlagert würden, nicht um Tausende.

WOORI BANK/SÜDKOREA: Das Institut schmiedete bereits Ende 2016 Pläne für Frankfurt, allerdings sollte es Medienberichten zufolge gerade mal um etwa 15 Mitarbeiter gehen.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Deutschland
31.03.2018
Essen/Frankfurt (dpa) - Die Abwrackprämien für ältere Diesel-Autos haben einer Stduie zufolge die Skepsis der deutschen Autofahrer gefördert und drohende Fahrverbote nicht abgewendet. Die «historisch einzigartige Prämiensause» habe die Flucht
weiter
Europa
19.03.2018
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschlands Privatbanken haben die bei den Brexit-Verhandlungen vereinbarte Übergangsphase bis Ende 2020 begrüßt. «Die Entscheidung ist wichtig, rechtzeitig und ein ermutigendes Zeichen der Vernunft, das vorerst für
weiter
Europa
13.03.2018
Berlin (dpa) - Bei deutschen Unternehmen wächst aus Sicht des Industrieverbands BDI die Nervosität wegen der schwierigen Brexit-Verhandlungen. Der BDI drängt deswegen auf eine Übergangsphase. Beim Europäischen Rat am 22. und 23. März müsse
weiter
Europa
29.03.2018
London (dpa) - Großbritanniens Wirtschaft hat das Wachstumstempo Ende 2017 halten können. Im vierten Quartal habe das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,4 Prozent im Quartalsvergleich zugelegt, teilte das Statistikamt ONS am Donnerstag nach einer
weiter
Deutschland
28.03.2018
Berlin (dpa) - Der US-Getränkekonzern Coca-Cola hat den Zuckergehalt von zwei seiner Limonaden in Großbritannien verringert. Zuletzt sei er für Fanta im Mai 2017 und für Sprite in diesem Monat (März 2018) reduziert worden, sagte eine Sprecherin
weiter
Spanien
23.03.2018
London (dpa) - S&P blickt optimistischer auf die Kreditwürdigkeit von Spanien. Die Einstufung steige von «BBB+» auf «A-», teilte die US-Ratingagentur am Freitagabend mit. Der Ausblick ist «positiv», weitere Heraufstufungen sind also möglich.
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Rom (dpa) - Papst Franziskus hat in der Osternacht zu mehr Engagement gegen Ungerechtigkeit aufgerufen. In der Vigilfeier am Samstagabend im Petersdom prangerte er zudem Gleichgültigkeit und Antriebslosigkeit an. «Es ist der Jünger von heute, der
Liverpool (dpa) - Manchester City hat sich vor dem Champions-League-Duell beim FC Liverpool am Mittwoch in Bestform präsentiert. Die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola gewann am Samstag in der englischen Premier League beim FC Everton durch
Dijon (dpa) - Wenige Tage vor dem Europa-League-Duell gegen RB Leipzig hat Olympique Marseille in der französischen Fußball-Liga gegen Dijon FCO gewonnen. Das Team von Trainer Rudi Garcia sicherte nach einer wilden Schlussphase mit einem 3:1
Manchester (dpa) - Manchester United hat den zweiten Platz in der englischen Premier League gefestigt. Durch einen 2:0 (2:0)-Sieg am Samstag gegen Swansea City bleibt die Mannschaft von Star-Trainer José Mourinho mit 68 Punkten vor Jürgen Klopps FC
Moskau (dpa) - Von den vier von Russland im Zusammenhang mit der Giftattacke auf den Ex-Agenten Sergey Skripal ausgewiesenen deutschen Diplomaten sind nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur zwei Militärangehörige und zwei Mitarbeiter von
London (dpa) - Der FC Liverpool hat die Generalprobe vor dem Champions-League-Hit gegen Manchester City am kommenden Mittwoch gewonnen. Im 100. Premier-League-Spiel von Trainer Jürgen Klopp sorgte der ägyptische Fußball-Nationalstürmer Mohamed
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Viel Spaß beim Schmökern im Jahresprogramm der KulTouren 2018, beim Aussuchen und Vorfreuen auf Ihre persönliche Abwechslung vom Alltag. Sie können sich bei Maria von Stern telefonisch unter 0176/91 14 51 81 anmelden, oder per Mail an maria_vonstern@web.de
Die europäischen Fluggesellschaften haben im Laufe der Zeit eine Vielzahl neuer Flugstrecken weltweit aufgebaut. Führende Luftfahrtunternehmen besitzen über 325 Flugstrecken, die täglich internationale und nationale Flüge absolvieren. Auf sechs
Gelsenkirchen (dpa) - Nach nur eineinhalb Jahren kehrt Fußball-Profi Junior Caicara dem FC Schalke 04 wieder den Rücken und schließt sich dem türkischen Erstligisten Medipol Basaksehir FK an. Der Revierclub teilte am Montag mit, dass er sich mit
Allende no se rinde mierda - Allende ergibt sich nicht, Scheiße." Das waren Salvador Allendes letzte Worte, ehe er im Gefecht mit den von der CIA unterstützten Putschisten den Freitod wählte. Der Moment, als der Amberger Siegfried
Die schönsten, größten und besten Casinos in Europa bieten für jeden Geschmack etwas. Ein edles Ambiente, ausgefallene Slotspiele und aufregende Tischspiele gepaart mit ausgefallenen Bars und Restaurants, Konzerten und Multimedia-Shows. Die
Sie lieben Orgeln? Dann sollten Sie diese Orgeln Europas kennen - wenn schon nicht live, dann zumindest die folgenden Videos. Die Silbermann-Orgel in Freiberg, Deutschland Die Clicquot-Orgel in Poitiers, Frankreich Die Ladegast-Orgel in
Wetter

Las Palmas de Gran Canaria


(21.06.2018 00:25)

0 / 0 °C


22.06.2018
0 / 0 °C
23.06.2018
0 / 0 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum