Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg




     
Hotelsuche in 
 

Fakten zu Albanien

Albanien
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Albaniens Geschichte im Überblick
Die südosteuropäische Republik Albanien (Republika e Shqipërisë) grenzt im Norden an Montenegro und Kosovo, im Osten an Mazedonien und im Süden an Griechenland. Die Westgrenze des Mittelmeeranrainers bilden die Adria und das ionische Meer. Das Land hat 28.748 Quadratkilometer und 3,2 Millionen Einwohner. Albanien ist seit dem Antrag auf die Mitgliedschaft vom 28. April 2009 offizieller Beitrittskandidat der Europäischen Union, mit der es im Februar 2006 ein Stabilisierungs- und Assoziationsabkommen abgeschlossen hat. Albanien ist Mitglied der Vereinten Nationen, der NATO, der CEFTA, der Schwarzmeer-Wirtschaftskooperation, der Organisation der Islamischen Konferenz, Teilnehmerstaat der OSZE, des Europarates und des Kooperationsrates für Südosteuropa.
Galerie
Kongresspalast in Tirana.

Gesetzgeber der parlamentarischen Republik Albanien ist das Parlament, dessen Abgeordnete für vier Jahre gewählt sind. Der Ministerpräsidenten führt die dem Parlament verantwortliche Regierung. Staatsoberhaupt Albaniens ist der vom Parlament auf fünf Jahre gewählte Präsident. Das Verfassungsgericht nach deutschem Muster hat sich in den politischen Krisen der jüngsten Zeit als stabilisierender Faktor erwiesen. Bei den Parlamentswahlen am 3. Juli 2005 gewann die bis dahin oppositionelle Demokratische Partei von Ex-Präsident Sali Berisha. Wegen zahlreicher Beschwerden und der Wiederholung des Urnengangs in drei Wahlkreisen wurde das offizielle Resultat erst Anfang September bekannt gegeben.
"Sie sind das Volk": Die Albaner lassen sich nicht länger diktatorisch regieren, sie möchten mitentscheiden.

Die Mitte-Rechts-Koalition unter Führung von Premierminister Berishas Demokratischer Partei mit ihrer Hochburg im gegischen Norden errang bei den Parlamentswahlen am 28. Juni 2009 70 der 140 Sitze, Edi Ramas Sozialistische Partei – ihre Anhänger kommen vor allem aus dem toskischen Süden – kam mit 45,34 % der Stimmen auf 66 Sitze. Beobachter der Europäischen Union stuften die Wahl als ordnungsgemäß ein – ein wichtiger Schritt zur Annäherung an die EU.

Die neue Verfassung, der das albanische Volk 1998 zugestimmt hat, legt drei Ebenen der lokalen Verwaltung fest: die unterste Stufe bilden 374 Gemeinden und Städte, danach folgen 36 Kreise (rethe) mit bescheidenen Verwaltungsaufgaben. Zwölf Qarke mit je drei bis vier Kreisen bilden die oberste Ebene. In den Qark-Räten sind die Bürgermeister sämtlicher Gemeinden (komuna) und Städte (bashkia) vertreten. Die lokalen Verwaltungen sind finanziell von der Zentralregierung abhängig, welche außerdem Präfekten als Aufsichtsorgan der Qarke ernennt.

Amtliche Bezeichnung: Republik Albanien

Hauptstadt: Tirana

Einwohner: 3,17 Millionen

Fläche: 28.748 Quadratkilometer

Landessprache: Albanisch

Bevölkerung: 90 % der Bevölkerung Albaner; schwankende Angaben über die Minderheiten der Griechen (ca. 4 %), Roma (ca. 4 %), Serben, Montenegriner, Goranen, Mazedonier, Aromunen

Religion:
40 % bezeichnen sich als Sunniten, 20 % als Bektaschi, 20 % als orthodoxe Christen, 10 % als Katholiken, 10 % andere Bekenntnisse oder Atheisten

Währung: Albanischer Lek
Der Hausberg Dajti im Abendlicht von Tirana aus gesehen.

ZEITTAFEL

Helm des albanischen Nationalhelden Skanderbeg in der Hofjagd- und Rüstkammer des Kunsthistorischen Museums in Wien.

100 000 v. Chr.: erste Spuren menschlicher Besiedlung

1000 v. Chr.:
Die Illyrer besiedeln den Westbalkan, es entstehen die Reiche der Labeaten (380 bis 168 v. Chr.) mit den Residenzstädten Skodra (Shkodra) und Rhizon (Risan).

300 v. Chr.:
Nach den Illyrischen Kriegen gerät der westliche Balkan Ende des 3. Jahrhunderts v. Chr. unter römischen Einfluss.

395: Nach der Teilung des Römischen Reichs wird das heutige Albanien byzantinisch.

591: Slawen plündern den ganzen Balkan.

880-1018: Mittel- und Südalbanien sind Teil des Bulgarischen Reiches.

1081: Die Normannen dringen in das unter byzantinisch beherrschte Albanien ein.

1204: Nach dem Vierten Kreuzzug und dem Zerfall des Byzantinischen Reiches wechseltdie Herrschaft über die Gebiete des heutigen Albanien in schneller Folge. Neben Neapel, Serbien und Venedig begründen auch einheimische Adelige eigene Fürstentümer. Das Fürstentum Karl Thopias besteht von 1359 bis 1388 in Mittelalbanien. Von 1360 bis 1421 regieren die Ballsha in Nordalbanien und Montenegro.

1443-1468: Der Fürst von Kruja, der albanische Nationalheld Skanderbeg, besteht im Abwehrkampf gegen die Türken. Nach seinem Tod allerdings unterliegen die Albaner und ihre Verbündeten.
Der autoritäre Ahmet Zogu mit seiner Familie.

1500-1900:
Ab dem Ende des 15. Jahrhunderts wird das ganze Land für mehr als vier Jahrhunderte Teil des Osmanischen Reiches, die meisten Albaner treten zum Islam über.

1912: Albanien wird nach dem Ersten Balkankrieg in den heutigen Grenzen unabhängig.

1914-1919:
Der Deutsche Wilhelm zu Wied ist für sechs Monate einflussloser Fürst von Albanien, die Griechen rufen im Süden den Staat Nordepirus aus. Im Ersten Weltkrieg verliert Albanien die Unabhängigkeit und ist bis 1919 von den kriegführenden Mächten besetzt.

1919 bis 1924: Aus den Nachkriegswirren kann sich das Land ansatzweise befreien. Der Versuch, nach dem Kongress von Lushnja. Fan Nolis eine demokratische Republik zu errichten, scheitert allerdings.

1925–1939: Der autoritäre Ahmet Zogu ruft sich 1928 zum König aus. Das Königreich Albanien wird in der Folge abhängig vom faschistischen Italien, das 1939 das Land annektiert.

1939-1944:
Während des Zweiten Weltkriegs tobt ein Partisanenkrieg gegen die italienischen und deutschen Besatzer, die dem albanischen Marionettenstaat Teile des Kosovos, Mazedoniens und des griechischen Epirus anschlossen.
Fan Noli: Bischof und kurzfristig Albaniens Ministerpräsident im Jahr 1924.

1944-1948: Albanien befreit sich von der faschistischen Fremdherrschaft, Enver Hoxha errichtet eine kommunistische Diktatur in den Vorkriegsgrenzen. Ein Bündnis mit dem Jugoslawien Titos wird 1948 gebrochen, eine Phase der Anlehnung an die Sowjetunion beginnt.

1949 bis 1961: Albanien tritt dem Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe bei, wird 1955 Mitglied im Warschauer Pakt und der UNO. 1961 kommt es zum Bruch mit der poststalinistischen Sowjetunion und einer Annäherung an die Volksrepublik China.

1967: Hoxha erlässt ein totales Religionsverbot, Albanien wird der erste atheistische Staat, tritt im Jahr danach aus dem RGW und dem Warschauer Pakt aus und bleibt dem Stalinismus treu. Das Land isoliert sich immer stärker und löst schließlich auch die Bande mit der Volksrepublik China.

1985 bis 1990: Nach dem Tode Enver Hoxhas 1985 versucht Ramiz Alia fünf Jahre lang zu retten, was nicht mehr zu retten ist. 1990 wird das Regime gestürzt, der Exodus der Albaner beginnt.

1991-1995:
Aus den ersten freien Wahlen 1991 gehen die Kommunisten als Sieger hervor. Das Land wird in die Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) und Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) aufgenommen. 1992 gelingt Sali Berishas Demokratischer Partei der Regierungswechsel und die Einleitung von Reformen.

1995
wird Albanien in den Europarat aufgenommen.

1997: Der so genannte Lotterieaufstand führt zum Zusammenbruch der staatlichen Strukturen mit anschließender Friedens- und Aufbaumission der OSZE.

1998 bis 2009:
Die neue Verfassung wird durch Volksabstimmung angenommen. 1999 nimmt Albanien zehntausende Flüchtlinge aus dem Kosovo auf. Albanien unterzeichnet 2006 das Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA) mit der Europäischen Union und beantragt am 28. April 2009 den Beitritt zur Europäischen Union.
Fakten
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Leandra (03.11.2012):
Sehr gut gemacht allerdings finde ich man sollte den albanischen Krieger Skenderbeu (George Kastrioti) noch erwähnen da er in Albanien einen sehr großen Namen hat. Ich hoffe ich konnte helfen :-)
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Mit den schönen Landschaften und heißen Sommermonaten ist Albanien ein beliebtes Reiseziel. 10 Tipps unserer Redaktion für Sie: 1) Albanische Riviera: So müssen die Strände Italiens vorm Ansturm der germanischen Horden ausgesehen
Die Mehrheit der Albaner sind überzeugte Landeier – selbst die meisten Städter stammten noch vor einer Generation aus einem kleinen Bauernhof. 55 Prozent der albanischen Bevölkerung lebt noch heute dort und hält die Stadt nicht selten für des Teufels.
Die Mehrheit der Albaner sind überzeugte Landeier – selbst die meisten Städter stammten noch vor einer Generation aus einem kleinen Bauernhof. 55 Prozent der albanischen Bevölkerung lebt noch heute dort und hält die Stadt nicht selten für des Teufels.
Das kleine Land irgendwo unterhalb Kroatiens ist uns so fremd wie sein Eigenname Shqipëria, das Land des Bergadlers – was mehr über Albanien aussagt, als die lateinisierte Form. Über den schroffen Alpen zieht der stolze Raubvogel einsam
"Bilisht" (alb. auch "Bilishti", /"Viglista") ist eine Kleinstadt im Südosten Albaniens. Sie ist der Hauptort des Kreises Devoll und gehört zur Präfektur Korça.GeographieBilisht liegt in 930 m Höhe östlich der Morava-Berge auf einer
Blick über die StadtFriedhof der KriegsheldenUnabhängigkeitsdenkmalRathausDas Wappen der StadtNeue Hotels in der Nähe des Hafens"Vlora" (albanisch auch "Vlorë", italienisch "Valona", griechisch "Αυλώνα") ist eine Hafenstadt in
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Athen/Korfu (dpa) - Die griechische Küstenwache hat am Samstag eine Schweizerin aus dem Meer vor der Insel Korfu geborgen. Die 53-Jährige war demnach am Freitag zusammen mit einem 62-jährigen Schweizer mit einem Kajak von Porto Palermo in Albanien
Berlin (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Albanien aufgerufen, für eine weitere Annäherung an die EU den Reformprozess weiter voranzutreiben. Steinmeier nannte bei einem Treffen mit dem albanischen Präsidenten Ilir Meta am
Außenseiter Albanien darf nach dem ersten EM-Sieg seiner Geschichte auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Der Endrunden-Debütant gewann in der Gruppe A gegen Rumänien mit 1:0 (1:0) und kann mit drei Punkten als einer der vier besten
Gastgeber Frankreich die perfekte Bilanz zerstört und selbst Historisches geschafft: Die Schweiz steht mit ihren Bundesliga-Legionären zum ersten Mal in der K.o.-Runde der Fußball-EM und könnte dort Gegner der deutschen Nationalmannschaft sein.
Ein später Doppelschlag in den Schlussminuten hat Frankreich den vorzeitigen Einzug in das Achtelfinale der Heim-EM beschert. Marseille (dpa) - Der eingewechselte Antoine Griezmann (90.) und Dimitri Payet in der Nachspielzeit trafen zum
Die Schweizer Fußball-Nationalmannschaft hat bei der Fußball-Europameisterschaft beste Chancen auf den erstmaligen Einzug in die K.o.-Runde. Lens (dpa) - Die Eidgenossen gewannen am Samstag ihr Auftaktspiel gegen Albanien in Lens 1:0 (1:0)
Wetter

Tirana


(20.10.2017 09:01)

13 / 24 °C


21.10.2017
13 / 23 °C
22.10.2017
14 / 22 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

EU Leaders Reaffirm Co ...
Russian Ships Visit Ph ...

Sonderkosten belasten ...
Eurokurs sinkt - Speku ...

Schweiz des Balkans ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum