Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Hotelsuche in 
 

Facebook legt mutmaßlich russische Werbung dem US-Kongress vor

Russland
21.09.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Menlo Park (dpa) - Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik der USA eingemischt haben, dem US-Kongress offenlegen. Einer allgemeinen Veröffentlichung stünden aber gesetzliche Einschränkungen für die Offenlegung von Profil-Informationen im Wege, betonte das weltgrößte Online-Netzwerk in einem Blogeintrag am Donnerstag.

Facebook hatte vor zwei Wochen mitgeteilt, dass im Zuge von Untersuchungen zum möglichen russischen Einfluss auf die US-Präsidentenwahl rund 470 Profile identifiziert worden seien, die zwischen Juni 2015 und Mai 2017 etwa 3000 Anzeigen geschaltet hätten. «Unsere Analyse legt nahe, dass diese Accounts und Seiten miteinander vernetzt waren und von Russland aus betrieben wurden», erklärte damals Facebooks Sicherheitschef Alex Stamos. Sie hätten Anzeigen für rund 100 000 Dollar geschaltet.

Facebook machte bisher keine Angaben dazu, wie viele Amerikaner mit dieser Werbung in Berührung gekommen sein könnten. Ausländische Einmischung in den Wahlkampf ist in den USA verboten. Das Online-Netzwerk teilte Informationen zu den Anzeigen bereits mit dem US-Sonderermittler Robert Mueller.

Facebook betonte am Donnerstag, dem Unternehmen sei die Verbindung zu Russland bei der Buchung der Anzeigen nicht bewusst gewesen. Sie wurden von einer «Internet Research Agency» platziert. Facebook schließt nicht aus, dass noch weitere Anzeigen gefunden werden könnten.

Gründer und Chef Mark Zuckerberg kündigte an, bei politischer Werbung auf der Facebook-Plattform werde künftig klar zu sehen sein, wer dafür bezahlt habe. Das Unternehmen habe «Tausende» gefälschte Accounts entdeckt und blockiert, die möglicherweise versuchten, Wahlen in vielen Ländern zu beeinflussen, zuletzt unter anderem in Frankreich. Zu Deutschland hieß es bisher, vor der Bundestagswahl sei keine derartige Aktivität festgestellt worden.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Russland
20.09.2017
Washington (dpa) - US-Sondermittler Robert Mueller zieht in seinen Russland-Untersuchungen im Weißen Haus weiter die Daumenschrauben an. Wie «Washington Post» und «New York Times» am Mittwoch (Ortszeit) berichteten, verlangt Mueller nun
weiter
Deutschland
18.09.2017
Berlin (dpa) - Eine Woche vor der Bundestagswahl prangert der Deutsche Gewerkschaftsbund an, dass immer mehr Arbeitnehmer wegen steigender Mieten aus den Innenstädten verdrängt werden. «In vielen Städten müssen die Beschäftigten 40 oder gar bis
weiter
Deutschland
18.09.2017
Wiesbaden (dpa) - Der Bundeswahlleiter hat die Bürger aufgefordert, Wahlbriefe noch vor der Wochenmitte zur Post zu geben. Die Briefe mit dem ausgefüllten Stimmzettel für die Bundestagswahl 2017 müssen spätestens am Wahltag (Sonntag, 24.
weiter
Deutschland
14.09.2017
München (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die umstrittene Sicherheitsbehörde Zitis in München als notwendig verteidigt. Die Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis), die sich noch im Aufbau
weiter
Deutschland
20.09.2017
New York (dpa) - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat US-Präsident Donald Trump vorgeworfen, den Atom-Streit mit Nordkorea mit «kriegerischer Rhetorik» anzuheizen. Die von Trump in seiner ersten Rede vor den Vereinten Nationen verwendeten
weiter
Deutschland
20.09.2017
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit Kritik auf die Drohung von US-Präsident Donald Trump in Richtung Nordkorea reagiert. «Ich bin gegen eine solche Drohung», sagte die CDU-Vorsitzende der Deutschen Welle am Mittwoch. «Wir halten
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Washington (dpa) - In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump ist dessen Ex-Sprecher Sean Spicer einem Bericht zufolge vom Team des Sonderermittlers Robert Mueller befragt worden. Spicer habe sich am Montag mit Muellers Mitarbeitern
Moskau (dpa) - Der russische Theaterregisseur Kirill Serebrennikow steht wegen Betrugsverdachts für drei weitere Monate unter Hausarrest. Das hat ein Moskauer Gericht am späten Dienstagabend entschieden. Die Maßnahme gelte weiter bis 19. Januar,
Straßburg (dpa) - Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny hat erneut eine Verurteilung Moskaus durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte erreicht. Er und sein Bruder Oleg hatten sich in Straßburg gegen Bestrafungen wegen
Berlin (dpa) - Hundert Jahre nach der Russischen Revolution erläutert eine Ausstellung in Berlin die epochemachenden Auswirkungen dieses Umbruchs. Unter dem Titel «1917. Revolution. Russland und Europa» zeigt das Deutsche Historische Museum rund
Moskau (dpa) - Tennisspielerin Julia Görges hat beim WTA-Turnier in der russischen Hauptstadt Moskau das Achtelfinale erreicht. Die 28-Jährige aus Bad Oldesloe gewann am Dienstag ihr Auftaktmatch gegen die Russin Polina Monowa 6:0, 6:3. Nach 1:15
Moskau (dpa) - Angesichts der Spannungen zwischen der irakischen Zentralregierung und den Kurden hat Russland die Konfliktparteien zum Dialog aufgerufen. Beide Seiten müssten sich auf einen Kompromiss im Rahmen der Verfassung einlassen, sagte
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Russland hat 14 Nachbarstaaten – gemeinsam mit China ist das Rekord. Die Länge der Landesgrenzen beträgt über 20.000 Kilometer, hinzukommen über 37.000 Kilometer Küstenlinie. Kein Wunder, dass das Land bei dieser Ausdehung eine äußerst
Russland ist der flächenmäßig größte Staat der Welt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass kaum ein anderes Land so viele Möglichkeiten bietet, auf Abenteuerreise zu gehen. Wie bei einer der typischen Matrjoschka-Puppen gibt es unter der
Sicher, wir sind nicht nach Sankt Petersburg gekommen, um Berlin zu sehen. Dennoch ist folgende groteske Fußnote der Geschichte ein weiterer, wenn auch etwas skurriler Grund an die Newa zu reisen: Ausgerechnet „Der Untergang“, der Film über das
„Es wehte ihn daraus immer eine rätselhafte Kälte an, dieses prächtige Panorama war für ihn mit einem stummen, dumpfen Geist erfüllt“, lässt der vom Zaren verfolgte Fjodor Dostojewski Raskolnikow in „Schuld und Sühne“ über die
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
Wetter

Moskau


(18.10.2017 07:38)

7 / 12 °C


19.10.2017
7 / 13 °C
20.10.2017
3 / 9 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum