Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!




Hotelsuche in 
 

Ex-Minister Uljukajew beteuert Unschuld - «Gladiator mit Pappschwert»

Russland
07.12.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Moskau (dpa) - Der wegen Korruption angeklagte russische Ex-Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew hat in seinem Schlusswort vor Gericht seine Unschuld beteuert. «Ich habe gesagt, das ich nicht schuldig bin im Sinne der Anklage, und bleibe dabei», sagte er am Donnerstag in Moskau. Das Urteil soll nach Angaben der Richterin am 15. Dezember verkündet werden. Uljukajew ist angeklagt, von dem Ölkonzern Rosneft zwei Millionen US-Dollar (1,7 Mio. Euro) für die Ministererlaubnis zu einem Privatisierungsgeschäft erpresst zu haben. Die Staatsanwaltschaft fordert zehn Jahre strenge Lagerhaft.

Der Hauptbelastungszeuge Igor Setschin sei nicht vor Gericht erschienen, kritisierte Uljukajew. Der Rosneft-Chef, einer der mächtigsten Männer Russlands, hatte viermal eine Vorladung ignoriert. So entging er einer direkten Konfrontation mit Uljukajew. Laut Aussage des Ex-Ministers war die Übergabe des Bargeldes 2016 eine von Setschin und dem Inlandsgeheimdienst FSB eingefädelte Intrige.

Es ist das erste Mal seit dem Ende der Sowjetunion, dass ein ranghoher Minister mit derartigen Bestechungsvorwürfen konfrontiert wird. «Das Publikum hat sich versammelt, um einen alternden Gladiator mit einem Pappschwert gegen sehr reale Bedrohungen kämpfen zu sehen», sagte der 61-jährige Angeklagte zu seiner Lage im Prozess. Die geforderte Lagerhaft könne in seinem Alter ein Todesurteil bedeuten. Die Verteidigung hat auf Freispruch plädiert.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Istanbul (dpa) - Nach einem Treffen mit dem russischen Regierungschef Wladimir Putin hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Israel erneut kritisiert. Israel nutze die Krise um die Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt durch die
Kairo (dpa) - Zwei Jahre nach dem Bombenattentat auf einen russischen Ferienflieger in Ägypten hat sich Kremlchef Wladimir Putin bereiterklärt, gestoppte Flugverbindungen wieder aufzunehmen. Die Regierungen beider Länder sollten ein entsprechendes
Kairo (dpa) - Russlands Präsident Wladimir Putin ist nach seinem überraschenden Besuch in Syrien in der ägyptischen Hauptstadt Kairo eingetroffen. Bei seiner ersten Reise in das Land nach dem verheerenden Bombenanschlag auf einen russischen
Moskau (dpa) - Kremlchef Wladimir Putin hat bei einem überraschenden Besuch in Syrien den Rückzug eines Großteils der russischen Truppen aus dem Bürgerkriegsland angeordnet. Erstmals seit Beginn des russischen Militäreinsatzes in Syrien besuchte
Moskau (dpa) - Kremlchef Wladimir Putin hat erstmals seit Beginn des russischen Militäreinsatzes in Syrien die Luftwaffenbasis Hamaimim in der Provinz Latakia besucht. Dort habe er auch den syrischen Präsidenten Baschar-al-Assad getroffen, meldeten
Moskau (dpa) - Die Premiere des umstrittenen «Nurejew»-Balletts ist im Moskauer Bolschoi-Theater ohne den unter Hausarrest stehenden Regisseur Kirill Serebrennikow gefeiert worden. Zahlreiche Premierengäste trugen dabei T-Shirts und Anstecker mit
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Russland hat 14 Nachbarstaaten – gemeinsam mit China ist das Rekord. Die Länge der Landesgrenzen beträgt über 20.000 Kilometer, hinzukommen über 37.000 Kilometer Küstenlinie. Kein Wunder, dass das Land bei dieser Ausdehung eine äußerst
Russland ist der flächenmäßig größte Staat der Welt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass kaum ein anderes Land so viele Möglichkeiten bietet, auf Abenteuerreise zu gehen. Wie bei einer der typischen Matrjoschka-Puppen gibt es unter der
Sicher, wir sind nicht nach Sankt Petersburg gekommen, um Berlin zu sehen. Dennoch ist folgende groteske Fußnote der Geschichte ein weiterer, wenn auch etwas skurriler Grund an die Newa zu reisen: Ausgerechnet „Der Untergang“, der Film über das
„Es wehte ihn daraus immer eine rätselhafte Kälte an, dieses prächtige Panorama war für ihn mit einem stummen, dumpfen Geist erfüllt“, lässt der vom Zaren verfolgte Fjodor Dostojewski Raskolnikow in „Schuld und Sühne“ über die
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
Wetter

Moskau


(12.12.2017 01:56)

-1 / 1 °C


13.12.2017
-1 / 2 °C
14.12.2017
0 / 2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Schwerpunkte der Plena ...

No HIV Test? No Weddin ...
Already Reeling From L ...

Macron zeichnet vor Kl ...
...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum