Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Česko verzweifelt an Babacan

Frankreich
21.06.2016
Von Jürgen Herda und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Türken nach glücklichem 2:0 mit einem Bein im Achtelfinale
Pan Bůh, der Herr Gott war heute kein Tscheche! Da legen die Böhmen und Mähren im Vergleich zu den zwei Angsthasen-Auftritten zuvor, mutig los – und werden zweimal eiskalt erwischt. Die beste EM-Leistung reicht gegen aufopferungsvoll kämpfende Türken nicht, um das sieglose Ausscheiden zu verhindern – Fatih Terims Jungs ziehen an Albanien vorbei und stehen mit einem Bein im Achtelfinale.
Galerie
Auch Tomáš Necid verpasst die Chance, gegen Keeper Volkan Babacan vor der Pause wenigstens auszugleichen.
Tor-Vorarbeiter Emre Mor (links) hier mit Ladislav Krejčí ist oft nur auf Kosten Gelber Karten zu halten.

Lens (dpa) - Die roten Tschechen drängen das türkische Team in den weiß-blauen Trikots gleich zu Beginn in die Defensive. Nach Hereingabe von Tomáš Necid zielt Vladimír Darida aus zehn Metern knapp neben Babacans Kasten (5.).
Da machen die roten Böhmen ihr bisher bestes Spiel, und dann treffen die Türken: Mor krallt sich die Kugel in der eigenen Hälfte, schickt Gönül auf die Reise, wechselt mit ihm noch mal die Rolle, flankt flach auf Burak – keine Chance für Petr Čech, die Kugel im Winkel (10.).

Sivok an den Pfosten
Herthas Darida versucht es aus 20 Metern, Balta fälscht zur Ecke ab (15.) – Ladislav Krejčí segelt in den Strafraum, Tomáš Sivok steigt am Fünfer am höchsten – Pfosten. Pan Bůh heute kein Tscheche! Jaroslav Plašil schickt Pavel Kadeřábek in den 16er, Babacan lässt sich aus spitzem Winkel nicht überwinden.

Bořek Dočkal mit der Flanke ins Zentrum, ein türkischer Abwehrspieler ist vor dem einschussbereiten Necid am Ball (30.). Wenn die Türken Gefahr ausstrahlen, dann wenn Mor Tempo aufnimmt: Plašil bringt den Jungstar aus dem Tritt, der spielt erst weiter, wird aber von Pavelka fair gestoppt – nützt nichts, Plašil sieht dennoch Gelb in der Nachbearbeitung (35.).

Auch nach der Pause rennen die Tschechen an
Gerade noch verwarnt doppelpasst sich Plašil durchs Mittelfeld, versucht es dann aus der Distanz: Babacan ist unten und dreht die Kugel um den Pfosten. Tschechien versucht jetzt alles, selbst Außenverteidiger Pavel Kadeřábek mischt sich vorne mit ein, Flanke von rechts, Topal klärt (45.).
Tschechiens Fans mit bösem Clown und finsterem Gorilla: Sollen sie ihre bislang pomadige Mannschaft erschrecken?

Auch nach der Pause rennen die Tschechen weiter an. Hoher Ball auf Necid, Balta streckt den Stürmer zu Boden (49.). Daniel Pudil legt brillant für Krejčí auf – viel zu lässig schlenzt der daneben (52.).

Čech ohne Parade
Bisher musste der Welttorhüter im tschechischen Tor keinen Ball halten und dann das: Selcuk mit langem Freistoß in den Strafraum, Topal legt am Fünfer auf Tufan zurück. Dessen Granate aus zehn Metern halbrechts kracht ins rechte Kreuz (65.). Das war"s dann wohl mit der tschechischen Achtelfinal-Bewerbung! Immerhin, Balsam auf die Seele Tufans, der sich beim Gegentor gegen die Kroaten die Haare glatt gestrichen hatte – mit der Schusshärte kann er wohl das Weichei-Image abstreifen.

Weiter geht’s Richtung türkisches Tor: Darida zieht die Fäden und aus 20 Metern ab – leicht abgefälscht rutscht die Kugel dennoch in Babacans Arme (81.). Jedes Gegentor kann die Türkei jetzt das Happy End vermiesen – Albanien hält den Tschechen die Daumen!
Türkische Fans haben nach dem Machtwort des Präsidenten, der natürlich auch beim Fußball mitregiert, die Angriffe auf Kapitän Arda Turan eingestellt.
Nochmal Darida, aus spitzem Winkel lupft er das Ding Richtung Latte, aber Babacan ist heute auf alles gefasst (85.). Auch fünf Minuten Nachspielzeit reichen den Tschechen nicht, um die Türken nochmal ins Wanken zu bringen.

Türkische Raketen
Türkische Fans haben am Dienstag während des letzten EM-Vorrundenspiels gegen Tschechien Pyrotechnik aufs Spielfeld geschossen. Nach dem 2:0 durch Ozan Tufan in der 65. Minute schossen die türkischen Anhänger mehrere Leuchtraketen aufs Spielfeld. Zuvor war es bereits zu Tumulten in einem Teil des türkischen Blocks gekommen. Diesen hatten die Sicherheitskräfte aber schnell aufgelöst.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Bordeaux (dpa) - Paris Saint-Germain hat sich am Samstag zum fünften Mal in Folge und zum achten Mal insgesamt den Ligapokal im französischen Fußball gesichert. Im Finale bezwangen die Profis aus der Hauptstadt den AS Monaco mit 3:0 (2:0). Die
Rom/Paris (dpa) - Ein Einsatz bewaffneter französischer Zollbeamten bei einer Hilfsorganisation für Migranten in Italien hat dort Empörung ausgelöst. Die Franzosen hatten einen Nigerianer im Bahnhof des italienischen Grenzortes Bardonnechia zu
Lyon (dpa) - Bei einem Kirmesunglück in Frankreich ist ein 40-jähriger Mann ums Leben gekommen. Der Unfall ereignete sich am Samstagnachmittag an einem Fahrgeschäft in Neuville-sur-Saône nördlich von Lyon, wie die zuständige Präfektur
Bordeaux (dpa) - Der derzeit verletzte Fußball-Superstar Neymar soll im April zu seinem französischen Club Paris Saint-Germain zurückkehren. Der 26-Jährige werde in «zwei Wochen, drei Wochen» erwartet, sagte PSG-Trainer Unai Emery am Freitag
Paris (dpa) - Das Büro der französischen Première Dame Brigitte Macron hat nach Medienangaben wegen gefälschter E-Mails die Justiz eingeschaltet. Justizkreise bestätigten der Deutschen Presse-Agentur am Freitag, dass der Bürochef der Frau von
Frankreichs Justiz nimmt Ex-Staatschef Sarkozy ins Visier: Erst ein Verfahren wegen angeblicher Wahlkampf-Spenden aus Libyen. Nun ein möglicher Prozess in einer anderen Affäre.Paris (dpa) - Neuer harter Schlag der französischen Justiz gegen
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(24.04.2018 06:29)

10 / 20 °C


25.04.2018
10 / 22 °C
26.04.2018
8 / 17 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum