Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


ITS | Jahn | Tjaereborg


Hotelsuche in 
 

Ermittlungen gegen Schweizer Bergführer nach Lawine in Tirol

Schweiz
20.03.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Schmirn (dpa) - Vier Tage nach dem Lawinenunglück in Tirol mit vier Toten ermittelt die österreichische Staatsanwaltschaft in Innsbruck jetzt gegen einen Schweizer Bergführer. Er hatte die achtköpfige Gruppe von Schweizern auf der Bergtour am 2453 Meter hohen Jochgrubenkopf in Tirol geführt. Der Vorwurf lautet auf grob fahrlässige Tötung, wie die Staatsanwaltschaft am Montag berichtete.

Die Gruppe war von einer riesigen Lawine mitgerissen worden. Der Bergführer und drei Tourengänger konnten sich befreien. Die anderen wurden unter bis zu zwölf Meter hohen Schneemassen begraben und konnten nur noch tot geborgen werden. Die Route an dem Hang in extrem steilem Gelände sei keine gute Wahl gewesen, hatte der Leiter des Tiroler Lawinenwarndienstes gesagt.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Zürich (dpa) - LafargeHolcim-Chef Eric Olsen zieht die Konsequenzen aus der Affäre um umstrittene Zahlungen zum Weiterbetrieb einer Fabrik in Syrien. Olsen werde das Unternehmen Mitte Juli verlassen, teilte der weltweit größte Zementhersteller
Amsterdam/Genf (dpa) - Für die Freiheit der Wissenschaft sind am Samstag auch in Europa Tausende Menschen auf die Straße gegangen. In der niederländischen Hauptstadt Amsterdam riefen die Demonstranten vor dem Reichsmuseum dazu auf,
Hergiswiler (dpa) - Schwingen als uriger Schweizer Traditionssport: Bei dem alten Zweikampf sind auch die Frauen nicht zimperlich. Beim 2. Hergiswiler Frauenschwingfest versuchten die Teilnehmerinnen am Samstag, ihre Gegnerinnen durch Schwünge so
Füssen (dpa) - Bundestrainer Thomas Lips verlässt den Deutschen Curling-Verband (DCV) zum Saisonende. Der 47-Jährige habe ein Angebot seines Schweizer Heimatverbandes angenommen und werde dort die Herren-Auswahl trainieren, teilte der DCV am
Zürich (dpa) - Der frühere FIFA-Präsident Sepp Blatter (81) hat ein neues Buch mit «brisanten News» angekündigt. Das Werk komme in einem Jahr auf den Markt, sagte der 81-Jährige nach einem Bericht der Schweizer Nachrichtenagentur sda am
Zürich (dpa) - Der ehemalige Profi des Hamburger SV, Raphael Wicky, wird neuer Trainer beim FC Basel. Der ehemalige Schweizer Fußball-Nationalspieler trete im Sommer an, teilte der Verein am Freitag mit. Der Mittelfeldspieler war bereits als
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
Wir starten erst mal in Thusis und folgen brav den Schildern via mala oder via spluga. Er scheint hier in der Schweiz gut ausgeschildert. So gehen wir eine alte Straße entlang bis wir an deren Ende nach fast einer Stunde auf einer vielbefahrenen
Schams heißt auf Rätoromanisch Val Schons und ist ein Abschnitt des Hinterrheintals im Schweizer Kanton Graubünden. Das Schams bildet laut wikipedia die mittlere der drei Talkammern entlang des Hinterrheins. Vom Rheinwald wird es durch die
Die via mala: ein Mythos, der die Phantasie so anregt, dass er einigen Literaten als Romanvorlage diente. Schon zweimal verfilmt wurde der wohl berühmteste via mala Roman von John Knittel, aus dem Jahr 1934. Der Titel via mala verweist dabei
Gourmets entdecken bei den „Käsetagen Toggenburg“ in der Ostschweizer Ferienregion Delikatessen und Raritäten wie den „Bloderchäs“, den Urahn aller Käsesorten. Auf der dreitägigen Veranstaltung zeigen regionale Käser,
Die Eidgenossenschaft existiert als loser Staatenbund seit dem 13. Jahrhundert. Dem Nationalmythos zufolge wurde sie Anfang August 1291 auf der Rütliwiese zur Gründung beschworen. Die Schweiz in ihrer heutigen Form als föderalistischer Bundesstaat
Wetter

Bern


(24.04.2017 13:14)

1 / 19 °C


25.04.2017
0 / 15 °C
26.04.2017
0 / 6 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum