Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!




Hotelsuche in 
 

Engagierter Schlagabtausch - Frankreichs Wahlkampf kommt zur Sache

Frankreich
21.03.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Seit Wochen ging es im französischen Präsidentschaftswahlkampf vor allem um Skandale. In der ersten TV-Debatte rücken die Inhalte in den Vordergrund - eine Weichenstellung mit Konsequenzen für ganz Europa.

Paris (dpa) - Das erste direkte Aufeinandertreffen der fünf aussichtsreichsten französischen Präsidentschaftskandidaten offenbart Zündstoff. Vor allem zwischen der Rechtspopulistin Marine Le Pen und dem unabhängigen Bewerber Emmanuel Macron geht es zur Sache - sie sind die aussichtsreichsten Anwärter, sich beim ersten Wahlgang am 23. April für die Stichwahl zu qualifizieren.

Welche Bedeutung hatte die erste TV-Debatte am Montagabend?

Gut einen Monat vor dem ersten Wahlgang war sie der Startschuss in die heiße Phase der Kampagne. Und sie rückte wieder die Inhalte in den Mittelpunkt - denn von denen war in diesem Wahlkampf in den vergangenen Wochen kaum die Rede, stattdessen ging es vor allem um Skandale: Die Justiz-Verwicklungen des Konservativen François Fillon und der Rechtspopulistin Marine Le Pen bestimmten die Schlagzeilen. Eine wichtige Gelegenheit, um sich von den Konkurrenten abzugrenzen.

Wie ist Front-National-Chefin Marine Le Pen aufgetreten?

Le Pen setzte auf ihre bekannte Linie: Abschottung, Protektionismus und provokant-scharfzüngige Angriffe auf ihre Konkurrenten. Das französische Volk müsse «seine Souveränität zurückerlangen», forderte sie - Le Pen will eine Rückkehr zu einer eigenen Währung und ein Referendum über den Ausstieg aus der Europäischen Union. Die 48-Jährige sagte der Einwanderung den Kampf an, beklagte eine «Explosion der Unsicherheit» in Frankreich, und machte die Europäische Union verantwortlich für «Arbeitslosigkeit und Armut».

Bei welchen Themen flogen die Fetzen - und zwischen wem?

Besonders heftig ging es zwischen Le Pen und Macron zur Sache. Mehrmals ging die redegewandte Rechte den 39 Jahre alten Politikjungstar scharf an, der sie derzeit laut Umfragen in einer Stichwahl klar schlagen würde. Und Macron gab Konter, ob beim Thema Europa oder als Le Pen die «Burkini»-Debatte um Ganzkörper-Schwimmanzüge für Musliminnen aufwärmte: «Sie tappen in die Falle, die Franzosen zu spalten.»

Beim Thema Einwanderung gab es einen heftigen Schlagabtausch zwischen Le Pen und dem Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon: «Die Leute gehen nicht aus Vergnügen in die Immigration. Das ist ein erzwungenes Exil», so Mélenchon. Vor allem in der Wirtschaftspolitik knallten konträre Positionen aufeinander. Fillon kritisierte Le Pens Forderung nach einem Ausstieg aus dem Euro: Damit sei sie der «Serienkiller der Kaufkraft».

Emmanuel Macron gilt als Favorit - wie hat er sich geschlagen?

Für Macron war der Auftritt besonders heikel: Für ihn ging es darum, seiner Rolle als Überraschungsfavorit der Umfragen gerecht zu werden - zugleich hat er als einziger in der Runde noch nie zuvor für ein politisches Mandat kandidiert. Er hielt den Angriffen von Rechts und Links stand, zeigte sich offen für Vorschläge aus verschiedenen Richtungen und stellte seinen «Pragmatismus» als Leitlinie heraus. Laut einer Blitzumfrage des Senders BFMTV mit Erfolg: 29 Prozent der Befragten hielten ihn für den überzeugendsten der fünf Kandidaten.

Welche Rolle spielte Deutschland?

Deutschland zogen die Kandidaten vor allem als Negativ-Referenz heran. Fillon kritisierte, dass Macron die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gelobt hatte. Le Pen schlug erneut scharfe Töne gegen Berlin an: «Ich will nicht die Vizekanzlerin von Frau Merkel sein», sagte sie - Le Pen erhebt immer wieder den Vorwurf, Deutschland gebe über die EU den Ton an. Macron warb dagegen für die Partnerschaft mit Deutschland.

Wie hat sich der skandalbelastete François Fillon geschlagen?

Der 63-jährige Ex-Premierminister ließ sich nicht auf das Minenfeld der Affäre um den Verdacht einer Scheinbeschäftigung seiner Frau führen. Er wählte einen gesetzten, staatsmännischen Ton. «Ich habe einige Fehler, wer hat das nicht», sagte Fillon. «Aber ich habe Erfahrung.» Wichtiges Argument: Er sei der einzige, der bei der im Juni (nach der Präsidentschaftswahl) anstehenden Parlamentswahl eine klare Regierungsmehrheit erhalten könne. Allerdings müsste Fillon eine spektakuläre Aufholjagd hinlegen, um in die Stichwahl zu kommen - in einer am Montag veröffentlichten Umfrage des Instituts Elabe lag er bei 17,5 Prozent und damit 7,5 bis 8 Punkte hinter Le Pen und Macron.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Deutschland
19.03.2017
Berlin (dpa) - Im Berliner Schloss Bellevue sind der alte und der neue Bundespräsident zu einer symbolischen Amtsübergabe zusammengetroffen. Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender wurden am Sonntag auf der Treppe vor dem Schloss
weiter
Deutschland
18.03.2017
«Trotz dem, was ihr von den FAKE NEWS gehört habt, hatte ich ein GROSSARTIGES Treffen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel. Dennoch: Deutschland schuldet der Nato riesige Summen, und die Vereinigten Staaten müssen besser für ihre
weiter
Griechenland
20.03.2017
Athen (dpa) - Rund 56 Prozent der Griechen glauben, dass ein Austritt ihres Landes aus der Eurozone keine Lösung für das schwere Finanzproblem Griechenlands wäre. Nur 31 Prozent sind gegenteiliger Meinung. Das ergab eine Umfrage des
weiter
Europa
19.03.2017
Donald Trump bleibt nicht nur bei seinen völlig unbewiesenen Abhörvorwürfen gegen seinen Vorgänger Obama. Er zieht auch noch US-Verbündete in die Kontroverse hinein. Am Montag könnte ihm eine Blamage drohen.Washington (dpa) - Kurz vor einer
weiter
Deutschland
20.03.2017
Berlin (dpa) - Der Generalsekretär der CDU, Peter Tauber, hat einen fairen Wahlkampf ohne persönliche Angriffe auf den neuen SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz angekündigt. «Wir können hart in der Sache streiten, aber wir werden Herrn Schulz
weiter
Deutschland
21.03.2017
München (dpa) - Angesichts der Erfolge von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz muss die Union aus Sicht von CSU-Chef Horst Seehofer an ihrer Form arbeiten. «Auch wir in der CSU», sagte Seehofer der «Süddeutschen Zeitung» (Dienstag). An diesem
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Rüsselsheim (dpa) - Im Prozess des Verkaufs von Opel an den französischen PSA-Konzern knirscht es zwischen Noch-Eigentümer General Motors (GM) und Gesamtbetriebsrat. Dessen Vorsitzender Wolfgang Schäfer-Klug hat die US-Konzernmutter aufgefordert,
Paris (dpa) - Der einst international gesuchte Terrorist «Carlos» hat seinen Pariser Gerichtsprozess um einen Anschlag vor 42 Jahren als «absurd» bezeichnet. «Ich bin kein Unschuldiger», sagte er am Dienstag in seinem Schlusswort. Aber dieses
Paris (dpa) - Nach Ausschreitungen vor einer Polizeiwache sind in Paris 35 Menschen vorläufig festgenommen worden. Das bestätigten Polizeikreise auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Etwa 150 Menschen hatten sich in der Nacht zum Dienstag im
Frankfurt/Main (dpa) - Der Euro hat am Dienstag im frühen Handel etwas nachgegeben. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0865 US-Dollar. Am Vortag hatte sie bei 1,0906 den höchsten Stand seit Mitte November erreicht. Die Europäische
Barcelona (dpa) - Zwei Jahre nach der Germanwings-Katastrophe haben in Spanien sechs Opferfamilien die Kölner Fluggesellschaft, den Mutterkonzern Lufthansa und mehrere Versicherer verklagt. Die Klagen auf Schmerzensgeld wurden vor einem
Paris (dpa) - Knapp vier Wochen vor der Präsidentenwahl hat die französische Regierung Vorwürfe zurückgewiesen, wonach der konservative Kandidat François Fillon oder die Rechtspopulistin Marine Le Pen abgehört werden. Das komme «bestenfalls
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(28.03.2017 14:03)

0 / 0 °C


29.03.2017
0 / 0 °C
30.03.2017
0 / 0 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Press release - Budget ...
Press release - MEPs v ...

Reports: Russian Inter ...
Top EU Court Upholds S ...

...
Betriebsrat: GM muss b ...

Krimitipp: Die Montez- ...
Ulrich Noethen bringt ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum