Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Endlich Urlaub: Dahlmeier und Schempp mit Kräften am Ende

Norwegen
19.03.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Auch die unschlagbar scheinende Laura Dahlmeier ist mit ihren Kräften mal am Ende. Im letzten Saisonrennen vergab die Überfliegerin den Gewinn der Massenstart-Kristallkugel wie auch Simon Schempp. Dennoch war es eine herausragende Saison für Dahlmeier.

Oslo (dpa) - Nach dem letzten Kraftakt einer langen Saison war auch bei Überfliegerin Laura Dahlmeier der Akku leer. Völlig ausgepumpt lag die Biathlon-Königin des Winters nach Rang neun im Massenstart von Oslo im Ziel. Mit ihrer drittschlechtesten Saisonplatzierung verlor die Partenkirchnerin wie schon im Sprint die kleine Kristallkugel für die Disziplinwertung in letzter Sekunde noch an ihre tschechische Rivalin Gabriela Koukalova wie auch Simon Schempp als 20. des Massenstarts an den Franzosen Martin Fourcade.

Das ist aber nur eine Randnotiz ihres herausragenden Winters. «Diese Saison war wirklich der Wahnsinn, einfach phänomenal. Aber ich bin richtig k.o. und heilfroh, dass morgen kein Rennen ist», sagte die Weltcup-Gesamtsiegerin, die mit der Großen Kristallkugel für die beste Skijägerin in der Hand auf dem Siegerpodium dann wieder strahlte. Nach ihrer Wahnsinns-Saison mit vielen Rekorden freut sich die Partenkirchnerin nun aber vor allem auf eines: Ruhe. «Jetzt werde ich einfach mal nichts machen und den Kopf ein bisschen frei kriegen», sagte Dahlmeier der ARD. Vor ihrem Urlaub muss sie in der kommenden Woche aber noch die Zollmeisterschaften absolvieren.

Für Dahlmeier war es eine Saison der Superlative. Neben dem Gesamtweltcup gewann sie noch die Disziplinwertungen im Einzel und der Verfolgung. Sie kürte sich in Hochfilzen zur ersten Fünffach-Weltmeisterin der Historie und holte als Erste im Biathlon-Sport elf WM-Medaillen in Serie. Sie stand in 17 ihrer 24 Saisonrennen auf dem Podest, holte dabei zehn Siege. Damit zog sie mit Rekord-Weltmeisterin Magdalena Neuner gleich, die in ihrem letzten Weltcup-Winter 2011/2012 auch zehnmal gewann. Allein vom Weltverband IBU gab es 298 000 Euro an Preisgeldern.

Insgesamt holten die Deutschen im Weltcup und bei der WM in dieser Saison 39 Podestplätze, davon 22 Siege (16 Damen/5 Herren/1 Mixed). Im Weltcup waren es 31 Podestplätze, davon 15 Siege (12 Damen/3 Männer). Herausragend waren neben Dahlmeier auch die WM-Titel von Benedikt Doll im Sprint und Simon Schempp im Massenstart.

Bei den Männern schrieb Dominator Martin Fourcade Geschichte und sorgte bei seinem historischen 14. Saisonsieg für ein Finale kurioso: Denn er war ohne Munition losgelaufen. Doch obwohl ihm beim ersten Schießen sein Coach verbotenerweise ein Magazin zuwarf, disqualifizierte die Jury den fehlerfreien Fourcade nicht.

Damit holte Fourcade, der als erster Skijäger zum sechsten Mal in Serie die Große Kristallkugel gewann, zum dritten Mal in seiner Karriere neben dem Gesamtweltcup auch alle Disziplinwertungen. Mit 14 Saisonsiegen stellte er zudem den Rekord der Schwedin Magdalena Forsberg ein. Er stand in den 26 Saisonrennen 22 Mal auf dem Podium, holte mit 14 Saisonsiegen so viele wie noch kein Skijäger.

Während Fourcade nun nach Hause eilt, um die Geburt seines zweiten Kindes nicht zu verpassen, sucht Dahlmeier wieder in den Bergen nach Entspannung. Im Vorjahr war sie vier Wochen in Nepal, eine größere Reise hat sie diesmal aber noch nicht geplant oder gebucht.

Bereits Anfang Mai geht die Saisonvorbereitung schon wieder los, mit dem ganz großen Highlight Olympia in Pyeongchang. Doch soweit denkt Dahlmeier noch nicht. «Das ist noch sehr weit weg», sagte die siebenmalige Weltmeisterin.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Istanbul (dpa) - Das türkische Außenministerium hat den norwegischen Botschafter in Ankara, Vegard Ellefsen, einbestellt. Hintergrund sind Medienberichte, wonach Norwegen Asylgesuchen eines früheren türkischen Militärattachés und von vier
Oslo (dpa) - Der Streit um eine Gedenkstätte für die Opfer der Terroranschläge des Massenmörders Anders Behring Breivik kommt vorerst doch nicht vor Gericht. Der Prozess, der Ende April beginnen sollte, werde um mindestens ein halbes Jahr
Oslo (dpa) - Der diesjährige Abelpreis geht an den Franzosen Yves Meyer. Der in Paris lebende Meyer werde «für seine Schlüsselrolle bei der Entwicklung der mathematischen Theorie der Wavelets» geehrt, teilte die norwegische Wissenschaftsakademie
Bis zum letzten Sprung lag Andreas Wellinger bei der RAW-AIR-Tour auf Siegkurs. Dann zerstört ein unglücklicher Moment alle Hoffnungen. Die Enttäuschung ist groß. Sein Rivale Stefan Kraft darf jubeln.Vikersund (dpa) - Andreas Wellinger winkte
Vikersund (dpa) - Andreas Wellingers Traum vom Gesamtsieg in der mit 100 000 Euro dotierten RAW-AIR-Tour der Skispringer ist vom Wind verblasen worden. Der 21-Jährige stürzte am Sonntag beim Skiflug-Weltcup in Vikersund im Finale bei 166 Metern ab
Auch die unschlagbar scheinende Laura Dahlmeier ist mit ihren Kräften mal am Ende. Im letzten Saisonrennen vergab die Überfliegerin den Gewinn der Massenstart-Kristallkugel wie auch Simon Schempp. Dennoch war es eine herausragende Saison für
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Eine außergewöhnliche Kombination von Abenteuer-Tour mit tiefen Erfahrungen der Meditation, des Yoga, des Survival, sowie der intuitiven und sinnlichen Natur-Betrachtung. Heilpraktische Maßnahmen und Wellness-Angebote inclusive. Selbstversorgung
Eine außergewöhnliche Kombination von Abenteuerreise mit den Grundzügen der Meditation, des Yoga, des Survival sowie der intuitiven und besinnlichen Natur-Betrachtung. Heilpraktische Maßnahmen und Wellness-Angebote inklusive! Hans Peter Neuber,
Unendliche Weite, tiefe Eindrücke einer gigantischen Landschaft, die sich magisch in die Seele einbrennen. Unbeschreibliche Farbenpracht, Blumen in allen Variationen, die auf grünem Moos plötzlich inmitten dem Steingeröll und dem kargen
Unendliche Weite, tiefe Eindrücke einer gigantischen Landschaft, die sich magisch in die Seele einbrennen. Das ist die Arktis. Der Reisende findet hier bei weitem nicht nur trostlose vom Blizzard durchtoste Schneeflächen, sondern - zumindest im
Wer in den Spitzbergen-Reiseführern über Pyramiden liest, findet meist den Hinweis, dass Pyramiden eine seit 1998 verlassene russische "Geisterstadt" sei, die mehr und mehr verfällt. Diese Information ist überholt Seit 2006
Gletscher und Pyramiden - der Ort an dem diese zusammen finden, muss schon etwas Besonderes sein. Wer im Trotter 127 den Bericht über das dzg-Treffen 2007 auf Spitzbergen gelesen hat, der las darin von Wildnis und Gletscher, von mystischen
Wetter

Oslo


(26.03.2017 22:44)

3 / 14 °C


27.03.2017
3 / 11 °C
28.03.2017
3 / 9 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum