Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Hotelsuche in 
 

Ende eines Gehirn-Computers: Stephen Hawking und der Tod

Europa
14.03.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Ein Leben nach dem Tod - daran glaubte Stephen Hawking nicht. Für ihn war das menschliche Gehirn ein Computer, die Idee vom Jenseits etwas für Menschen, die Angst im Dunkeln haben. Dazu zählte er sich nicht.

Cambridge (dpa) - Wenn Stephen Hawking etwas sagte, lauschte die Welt. Jahrzehntelang konnte sich der schwer kranke Astrophysiker aus Großbritannien nur noch über einen Sprachcomputer mitteilen. Doch das hielt ihn von hochkomplexen Themen nicht ab: Gibt es einen Gott? Ist noch anderes Leben in den Weiten des Universums? Kann die Menschheit auf einen anderen Himmelskörper übersiedeln, wenn die Erde unbewohnbar wird? Was auch immer Hawking dazu meinte, wurde viel diskutiert. Jetzt ist das Genie im Alter von 76 Jahren in Cambridge gestorben.

Ärzte hatten Hawking bereits vor etwa einem halben Jahrhundert vorausgesagt, dass er an der Muskelschwäche Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) sterben werde. Das hatte Folgen und trieb seinen Ehrgeiz noch an: Der Gedanke an den Tod habe ihn seit langem begleitet. Angst habe er davor nicht, hatte Hawking stets gesagt.

Ein Jenseits allerdings hielt er für ausgeschlossen. «Ich sehe das Gehirn als einen Computer an, der aufhört zu arbeiten, wenn seine Einzelteile nicht mehr funktionieren», sagte Hawking der britischen Zeitung «The Guardian». «Es gibt kein Leben nach dem Tod für kaputte Computer; das ist ein Märchen für Leute, die Angst im Dunkeln haben.»

Menschen mit funktionierender «Hardware» sollten seiner Ansicht nach den größtmöglichen Wert aus ihren Taten schöpfen. Für Hawking selbst bedeutete das, Licht ins Dunkel des Universums und unserer Herkunft zu bringen. Schwierigste Theorien machte er Laien verständlich; sein Buch «Eine kurze Geschichte der Zeit» (1988) wurde zum Bestseller.

In Wissenschaftskreisen fand seine Arbeit ebenfalls große Anerkennung, unter anderem hatte er 30 Jahre lang den berühmten Lucasischen Lehrstuhl für Mathematik an der Universität Cambridge inne - und war damit ein Nachfolger Isaac Newtons.

Zu seinen bedeutendsten Erfolgen gehörte, dass er Anfang der 70er Jahre voraussagte, dass Schwarze Löcher - riesige, extrem massereiche Objekte im Kosmos - unter bestimmten Umständen Energie verlieren. In Anlehnung an Albert Einstein war er jahrelang auf der Suche nach einer Formel, mit der sich die widerstreitenden Theorien über Relativität und Quantenphysik zusammenfügen ließen.

Was Hawking so faszinierend machte, war wohl nicht nur seine Schwäche für die großen Fragen der Menschheit und der Wunsch seiner Zeit, für sämtliche Phänomene eine naturwissenschaftlich fundierte Erklärung zu finden. Es scheint auch die Symbolik zu sein, die bei seinen Auftritten mitschwang: Er konnte nicht mehr ohne Hilfe schreiben, nicht sprechen - aber mit dem Kopf reiste er zu den Sternen.

«Ich bin der Archetypus eines behinderten Genies», sagte Hawking in einem Interview mit der BBC. «Die Menschen sind fasziniert von dem Gegensatz zwischen meinen extrem eingeschränkten körperlichen Fähigkeiten und den gewaltigen Ausmaßen des Universums, mit dem ich mich beschäftige.» Sein ungewöhnliches Leben wurde verfilmt: Der Brite Eddie Redmayne verkörperte das Genie in dem Film «Die Entdeckung der Unendlichkeit» - und bekam dafür 2015 einen Oscar.

In seinen letzten Jahren wurde Hawking immer mehr zum Mahner: Er warnte die Menschheit vor einem selbst verschuldeten Untergang, etwa durch die Erderwärmung oder künstliche Viren. Auch Maschinen traute er nicht - sie könnten eines Tages klüger werden als ihre Schöpfer.

Hawking entwickelte Ideen für eine Übersiedlung der Menschheit auf andere Himmelskörper. «Früher oder später müssen wir zu den Sternen schauen.» Gemeinsam mit dem russischen Milliardär Jurij Milner wollte er eine Armee winziger Raumfähren auf eine 20-jährige Reise schicken, um das Sternsystem Alpha Centauri auszukundschaften.

Das Weltall zog Hawking, der am 8. Januar 1942 genau 300 Jahre nach dem Tod von Galileo Galilei geboren wurde, seit seiner frühesten Jugend an. Schon in der Schule hatte er den Spitznamen «Einstein». Nach dem Abschluss studierte er ein paar Semester Physik in Oxford, dann entschied er sich für ein Studium der Kosmologie in Cambridge.

Er war Anfang 20, als Ärzte bei ihm die ALS-Krankheit feststellten. Drei Jahre gaben sie ihm noch. Damals - so Hawking - sei ihm klar geworden, dass er mit seinem Leben noch einiges anfangen könne.

Im Rekordtempo legte er eine wissenschaftliche Karriere hin, heiratete, gründete eine Familie. Nebenbei wurde er eine Art Popstar der Wissenschaft, spielte sich selbst bei einem Auftritt in einer Folge von «Raumschiff Enterprise» und wirkte in der Zeichentrickserie «Die Simpsons» mit.

Sein Privatleben war in seiner Heimat immer mal wieder auch für bisschen Klatsch und Tratsch gut. 30 Jahre lang war er mit seiner Jugendliebe Jane verheiratet, mit ihr hatte er zwei Söhne und eine Tochter. Nach der Scheidung brachte sie Ende der 90er Jahre ein Buch heraus, in dem sie ihn als Haustyrannen beschrieb, den sie gelegentlich daran erinnern musste, dass er nicht Gott sei.

1995 heiratete Hawking seine ehemalige Pflegerin. Die Ehe hielt bis 2006. In einem Interview mit der Zeitschrift «New Scientist» sagte er auf die Frage, worüber er jeden Tag am meisten nachdenke: «Frauen. Sie sind ein komplettes Rätsel.»

In seiner Autobiografie «Meine kurze Geschichte» kam Hawking 2013 zu dem Schluss, dass er trotz seiner Krankheit ein gutes Leben gehabt habe. «Ich war zweimal verheiratet und habe drei wundervolle, großartige Kinder.» Als Forscher sei er sehr erfolgreich gewesen. Dass er den Nobelpreis - für den es experimenteller Nachweise bedarf - nicht bekam, fand Hawking zwar schade. Wichtiger war ihm aber der Fundamental Physics Prize - und den hatte er längst eingeheimst.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Deutschland
25.03.2018
Licht aus zur Umweltschutzaktion «Earth Hour». Auch in diesem Jahr lagen wieder etliche Sehenswürdigkeiten weltweit für eine Stunde im Dunkeln - ebenso wie etliche Privatwohnungen.Berlin (dpa) - Für eine Stunde sind am Samstagabend die Lichter
weiter
Europa
20.03.2018
Holyhead (dpa) - Ein Flugzeug der britischen Luftwaffe ist am Dienstag im Norden von Wales abgestürzt. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums handelt es um eine Maschine der Kunstflugstaffel Red Arrows (Rote Pfeile). An Bord des Flugzeuges, das
weiter
Europa
19.03.2018
London (dpa) - Oscar-Preisträger Eddie Redmayne (36) ist zum zweiten Mal Vater geworden. Söhnchen Luke Richard sei bereits am 10. März zur Welt bekommen, hieß es in einer Anzeige in der britischen «Times». Ein Sprecher des Schauspielers
weiter
Deutschland
26.03.2018
Berlin (dpa) - Weites Pendeln kostet nicht nur Zeit, sondern kann auch psychisch krank machen. Je weiter der Arbeitsort entfernt ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit depressiver Verstimmungen, Ängste und Sorgen, den Alltag nicht mehr zu
weiter
Deutschland
28.03.2018
Mainz (dpa) - Nach den Vorwürfen wegen sexueller Belästigung bei der Opferhilfeorganisation Weißen Ring in Lübeck bekommt der Landesverband Schleswig-Holstein einen neuen Leiter. Vorübergehend soll der ehemalige Präsident des
weiter
Deutschland
28.03.2018
München (dpa) - Schauspieler Hardy Krüger jr. (49) hat seine PR-Managerin Alice Rößler (40) geheiratet. Familienkreise bestätigte einen entsprechenden Bericht von bunte.de am Mittwoch. Demnach gaben sich die beiden am Montag im
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Rom (dpa) - Papst Franziskus hat in der Osternacht zu mehr Engagement gegen Ungerechtigkeit aufgerufen. In der Vigilfeier am Samstagabend im Petersdom prangerte er zudem Gleichgültigkeit und Antriebslosigkeit an. «Es ist der Jünger von heute, der
Liverpool (dpa) - Manchester City hat sich vor dem Champions-League-Duell beim FC Liverpool am Mittwoch in Bestform präsentiert. Die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola gewann am Samstag in der englischen Premier League beim FC Everton durch
Dijon (dpa) - Wenige Tage vor dem Europa-League-Duell gegen RB Leipzig hat Olympique Marseille in der französischen Fußball-Liga gegen Dijon FCO gewonnen. Das Team von Trainer Rudi Garcia sicherte nach einer wilden Schlussphase mit einem 3:1
Manchester (dpa) - Manchester United hat den zweiten Platz in der englischen Premier League gefestigt. Durch einen 2:0 (2:0)-Sieg am Samstag gegen Swansea City bleibt die Mannschaft von Star-Trainer José Mourinho mit 68 Punkten vor Jürgen Klopps FC
Moskau (dpa) - Von den vier von Russland im Zusammenhang mit der Giftattacke auf den Ex-Agenten Sergey Skripal ausgewiesenen deutschen Diplomaten sind nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur zwei Militärangehörige und zwei Mitarbeiter von
London (dpa) - Der FC Liverpool hat die Generalprobe vor dem Champions-League-Hit gegen Manchester City am kommenden Mittwoch gewonnen. Im 100. Premier-League-Spiel von Trainer Jürgen Klopp sorgte der ägyptische Fußball-Nationalstürmer Mohamed
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Viel Spaß beim Schmökern im Jahresprogramm der KulTouren 2018, beim Aussuchen und Vorfreuen auf Ihre persönliche Abwechslung vom Alltag. Sie können sich bei Maria von Stern telefonisch unter 0176/91 14 51 81 anmelden, oder per Mail an maria_vonstern@web.de
Die europäischen Fluggesellschaften haben im Laufe der Zeit eine Vielzahl neuer Flugstrecken weltweit aufgebaut. Führende Luftfahrtunternehmen besitzen über 325 Flugstrecken, die täglich internationale und nationale Flüge absolvieren. Auf sechs
Gelsenkirchen (dpa) - Nach nur eineinhalb Jahren kehrt Fußball-Profi Junior Caicara dem FC Schalke 04 wieder den Rücken und schließt sich dem türkischen Erstligisten Medipol Basaksehir FK an. Der Revierclub teilte am Montag mit, dass er sich mit
Allende no se rinde mierda - Allende ergibt sich nicht, Scheiße." Das waren Salvador Allendes letzte Worte, ehe er im Gefecht mit den von der CIA unterstützten Putschisten den Freitod wählte. Der Moment, als der Amberger Siegfried
Die schönsten, größten und besten Casinos in Europa bieten für jeden Geschmack etwas. Ein edles Ambiente, ausgefallene Slotspiele und aufregende Tischspiele gepaart mit ausgefallenen Bars und Restaurants, Konzerten und Multimedia-Shows. Die
Sie lieben Orgeln? Dann sollten Sie diese Orgeln Europas kennen - wenn schon nicht live, dann zumindest die folgenden Videos. Die Silbermann-Orgel in Freiberg, Deutschland Die Clicquot-Orgel in Poitiers, Frankreich Die Ladegast-Orgel in
Wetter

Nikosia


(19.06.2018 19:59)

20 / 32 °C


20.06.2018
20 / 31 °C
21.06.2018
20 / 31 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum