Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Hotelsuche in 
 

Elke Heidenreich wird 75 und will darüber nicht reden

Deutschland
14.02.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
«Warte mal, bis du 70 wirst», hat Elke Heidenreich früher immer zu einer wesentlich jüngeren Freundin gesagt. Jetzt wird sie sogar schon 75 und bereitet sich auf die letzten Dinge vor. Sie beginnt auszumisten.

Köln (dpa) - Elke Heidenreich findet es bescheuert, wenn Zeitungen einen Bericht über jemanden bringen, nur weil der einen runden Geburtstag hat. Als sie 70 wurde, hat sie mit dieser Begründung ein Interview abgelehnt. Jetzt wird sie 75, am Donnerstag (15. Februar). Will sie nicht vielleicht doch etwas sagen? Also, natürlich nicht über ihren Geburtstag, nein, nein, aber vielleicht über ein neues Buch-, Musik- oder Fernsehprojekt? Oder die deutsche Literaturszene? Oder die merkwürdige Stadt Köln, in der sie freiwillig schon so lange wohnt? «Herzlich und dennoch: Nein.» Natürlich, sie fällt nicht darauf rein.

Dabei ist es nun auch wieder nicht so, als würde sie nie über das Älterwerden reden. Im Gegenteil. In ihrem Buch «Alles kein Zufall» erzählt sie von ihrer besten Freundin, die wesentlich jünger ist als sie. Früher hat sie der öfters gesagt: «Werd du erst mal 50!» Der Satz fiel zum Beispiel, wenn die Freundin sie zum Sport animieren wollte.

Als sie 60 wurde, sagte sie: «Werd du mal 60!» und dann: «Wenn du mal 70 bist, wirst du an mich denken.» Doch da bekam die Freundin einen Wutanfall: Sie sei die Sprüche einfach leid, machte sie ihr klar. Konsequenz: «Jetzt sage ich nichts mehr in der Richtung, werde vergnügt 80 und sehe ihr beim 60-Werden zu.»

So erfährt man ziemlich viel über Elke Heidenreich aus ihren Büchern. Auch sehr Persönliches. Sie ist zum Beispiel ihr ganzes Leben eine große Aufbewahrerin gewesen, aber mittlerweile mistet sie aus. «Ich will denen, die ich liebe, ein derart gründlich verwahrtes Leben nicht zumuten», begründet sie das. Jugendbriefe, Tagebücher, Zeitungsartikel - alles landet im großen blauen Müllsack.

Im Alter kommen frühe Erinnerungen mit Macht zurück, heißt es häufig. Auch bei Elke Heidenreich ist das so. Einmal geriet sie in Holland in einen Laternenumzug. «Die Laternen, der Gesang, die Kindheit stieg hoch, meine einsame Kindheit ohne richtige Familie, nie hatte ich eine Laterne, nie war ich bei den Umzügen dabei, meine Mutter mochte all so etwas nicht, und es war, als würde jetzt nach 60 Jahren der Kummer aus mir herausbrechen. Diese Stimmung, so ruhig, so liebevoll, so friedlich und arglos, löste ein heftiges Weinen in mir aus, einen lauten Schluchzer, Tränen.»

Elke Heidenreich ist ein Arbeiterkind aus dem Ruhrgebiet. Ihre Eltern lebten getrennt. Die Mutter hatte nicht viel Zeit, musste Geld verdienen. Sie nähte rote Samtvorhänge für die Kinos und Theater, die nach dem Krieg wieder öffneten. Ihr Vater war Automechaniker und reparierte die ersten Luxuswagen des Wirtschaftswunders. Manchmal holte er sie in einem Jaguar von der Schule ab, so dass alle große Augen machten. Dabei war ihr Zuhause deprimierend: «Fünf Personen, die sich hassten, in zwei Zimmern mit Küche, kein Bad, Klo eine Treppe tiefer.»

Ihr großer Tröster waren Bücher. Ihre Lehrerin gab die Parole aus: «Alles häkelt, Elke liest!» Mit 15 Jahren kam sie als Pflegekind zu einer evangelischen Pfarrerfamilie nach Bonn und konnte Abitur machen. Danach studierte sie Germanistik, Theatergeschichte und Religionswissenschaft und arbeitete als Journalistin. Der Durchbruch kam Anfang der 80er Jahre mit der Moderation der Talkshow «Kölner Treff», vor allem aber mit der Rolle als Metzgergattin Else Stratmann aus Wanne-Eickel.

Die Geschichte mit dem Laternenumzug geht übrigens noch weiter. «Da ließ ein kleines Mädchen die Hand seiner Mutter los, kam zu mir, nahm meine Hand und gab mir in die andere seine rotgelbe Laterne. Wir gingen zusammen, und ich weinte all meinen Kinderkummer aus mir heraus, und das kleine Mädchen hat das alles verstanden.»

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Berlin (dpa) - Die Unionsanhänger stecken große Hoffnung in die designierte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer - einer Umfrage zufolge trauen ihr die meisten Deutschen die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel aber nicht zu. 43
Berlin (dpa) - Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Stephan Weil sieht die Schwäche seiner Partei auch in einer falschen Themensetzung begründet. «Systemdiskussionen interessieren kaum jemanden. Bei meinen Bürgerversammlungen hat mich kein
Düsseldorf (dpa) - Gebäudereiniger und Dachdecker sollen nach einem Zeitungsbericht rückwirkend zum 1. Januar einen höheren Mindestlohn bekommen. Das geht aus Verordnungen des Bundesarbeitsministeriums hervor, die an diesem Mittwoch vom
Berlin (dpa) - In deutschen Haftanstalten sitzen nach einem Medienbericht derzeit rund 150 islamistische Gefährder. Hinzu kämen mehrere «relevante Personen», die als Sympathisanten oder Unterstützer gelten, berichtete die «Welt» (Online, Print
Berlin (dpa) - Angesichts der akuten Grippewelle ruft die Europäische Kommission zum Impfen auf. «Ich appelliere an alle Bürger in der Europäischen Union, sich selbst und ihre Kinder impfen zu lassen. Damit schützt man nicht nur die eigene
München (dpa) - Der FC Bayern München hat sich eine perfekte Grundlage für den erhofften Einzug ins Viertelfinale der Champions League geschaffen. Der deutsche Fußball-Rekordmeister setzte sich am Dienstagabend in der heimischen Allianz Arena
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Pyeongchang (dpa) - Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek hat beim ersten Sprungtraining der Nordischen Kombinierer von der Großschanze in Pyeongchang überzeugt. Der Oberstdorfer sprang am Samstag auf die Tagesbestweite von 137,5 Meter und gewann
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Wetter

Berlin


(21.02.2018 02:10)

-3 / 3 °C


22.02.2018
-3 / 3 °C
23.02.2018
-3 / 1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum