Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


ITS | Jahn | Tjaereborg


     
Hotelsuche in 
 

Ein kleines großes Land

Europa
Von Daniel Kroha   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Die Slowakei - Immer noch ein bisschen Grün hinter den Ohren
Das Herz von Europa schlägt in der Slowakei. Nirgends auf dem Kontinent wird man auf solch kleiner Fläche mit so vielen unterschiedlichen Eindrücken belohnt, als in diesem kleinen großen Land.
Galerie

Nach der so genannten Samtenen Revolution 1989 gingen aus der ehemaligen Tschechoslowakei die tschechische und die slowakische Republik hervor. Die Slowakei wurde schon immer als der kleine Bruder der Tschechen behandelt, konnte sich aber nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wacker behaupten. Am 1. Mai 2004 trat die Slowakische Republik in die Europäischen Union ein, seit dem 21. Dezember 2007 gehört sie zum Schengener Raum und seit dem 1. Januar 2009 ist sie Mitglied der Europäischen Währungsunion und bezahlen seit dem mit dem EURO.
Das Tor zur Slowakei: Die Hauptstadt Bratislava.

Das Tor der Slowakei ist gleichzeitig auch die Hauptstadt: Bratislava, mit seinem herrlich restauriertem historischen Zentrum, lädt uns ein in seine tausendjährige Geschichte einzutauchen. Die Fülle an prunkvollen Barockpalästen, romantischen Gässchen und ausladenden Plätzen zeugen von einer pulsierenden Metropole, die seit seiner ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 907 im Tal der Donau die Kultur des gesamten Landes geprägt hat. Die Blütezeit erlebte Bratislava als Krönungsstadt der ungarischen Könige in der Mitte des 16. Jahrhunderts. Adelige und Händler ließen sich an der Donau nieder und lassen uns immer noch an ihrem damaligen Reichtum teilhaben.

Schon seit ältester Zeit ließen sich die Menschen auf dem heutigen Gebiet der Slowakei nieder. Die malerischen Tiefebenen mit ihren glitzernden Bächen und Seen, die schroffen Berge, deren Spitzen bis in die Wolken ragen und die schier unendlichen Menge an Naturschönheiten haben die Bewohner und die Besucher in ihren Bann gezogen und lassen sie nie wieder los.

Die berühmteste Gegend der Slowakei ist wohl die Hohe Tatra. Wegen ihrer überwältigenden Schönheit ist das Gebirge zum Symbol der Slowakei geworden. Bergsteiger und Skifahrer werden sich inmitten dieses Naturwunders kaum von den Schönheiten, die diese Region zu bieten hat, satt sehen können. Mit ihre hohen Bergspitzen und kristallklaren Hochgebirgsseen locken sie jährlich tausende Besucher. Nicht verpassen sollte man die Zahnradbahn, die von den Einheimischen „zubacka“ genannt wird. Einen einmaligen Ausblick über die Schönheit der Hohen Tatra erhält man von der Lomnitzer Spitze (slow. Lomnicky Stít). Aber keine Angst, man muss nicht unbedingt ein versierter Bergsteiger sein, um die 2.634 Meter hohe Gebirgswand zu überwinden. Eine Seilbahn wurde bis zum Gipfelkreuz gebaut, damit man den herrlichen Ausblick auch ohne größere Anstrengungen geniessen kann.

Die Ruine der Burg Devin in der Nähe von Bratislava.
Ein weiteres Markenzeichen der Slowakei sind die vielen Burgen und Schlösser, die ihre wehrhaften Türme noch immer in den blauen Himmel bohren. Auf keinen Fall sollten Sie einen Trip zu den Ruinen der Zipser Burg versäumen. Dieser atemberaubende Bau gehört zu den größten Burgen Europas. Gemeinsam mit umliegenden mittelalterlichen Denkmälern Zipser Kapitel, Zipser Unterburg (Spisské Podhradie) und die Kirche Zehra sind sie im Verzeichnis des Weltkultur- und Naturerbes der Unesco eingetragen. Übrigens: Der gruselige Horrorstreifen Nosferatu mit Max Schreck als blutsaugender Vampir in der Hauptrolle wurde im Jahr 1922 auf der gespenstischen Burg Orava im Norden gedreht.

Eine der größten Holzbauten in Europa: Die Holzkirche in Svätý Kríž.
Nach all der Aufregung sollte man sich auch den kulinarischen Genüssen der Slowakei widmen. Frei nach dem Motto "Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen" mögen die Slowaken, wie auch ihre tschechischen Nachbarn, deftige Speisen. Das traditionelle slowakische Essen sind "spishska pohutka" (Gulasch mit Kartoffelpuffer), braun gebackene Gans, gebratenes Schweinbein und "bryndzove halusky" (Kartoffelklößchen mit Schafskäse und Speckwürfel). Da darf ein selbstgebrannter "Slivovica" nach dem Essen auf keinen Fall fehlen. Nicht so bekannt wie der Gerstensaft ihrer Nachbarn, aber dennoch vorzüglich, ist das slowakische Bier. Unbedingt probieren: Das in Hurbanovo gebraute Bier Zlaty Bazant.

Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Hurbanovo" (bis 1948 slowakisch „Stará Ďala“; deutsch selten "Altdala", ungarisch "Ógyalla") ist eine Stadt in der Slowakei im Nitriansky kraj.Kirche in der StadtDie Stadt wurde 1329 zum ersten Mal erwähnt und trug bis 1948 den slowakischen
"Turzovka" (bis 1927 auch „Kysuce“; ungarisch "Turzófalva" - bis 1907 "Turzovka", polnisch "Turzówka") ist eine Stadt in der nordwestlichen Slowakei.Sie wurde 1592 zum ersten Mal schriftlich erwähnt und gliedert sich in folgende 6 Stadtteile:*
"Rajec" (deutsch "Rajetz", ungarisch "Rajec") ist eine Stadt mit zirka 6.000 Einwohnern in der Nordwestslowakei. Sie liegt im Rajčanka-Tal und liegt 20 km südlich der Stadt Žilina.SNP im OrtDer Ort wurde 1193 zum ersten Mal urkundlich als "Raich"
"Moldava nad Bodvou" (bis 1927 slowakisch „Moldava“; deutsch "Moldau an der Bodwa", ungarisch "Szepsi") ist eine Stadt in der Ostslowakei im Okres Košice-okolie.GeschichteDie Stadt wurde im 12. Jahrhundert durch deutsche Siedler gegründet
"Leopoldov" (bis 1948 slowakisch „Mestečko“; deutsch "Leopold-Neustadtl" oder "Leopoldstadt"; ungarisch "Újvároska") ist eine Stadt im Bezirk Hlohovec im Westen der Slowakei im unteren Waagtal zwischen den Städten Trnava und Piešťany, etwa
"Snina" (deutsch "Snina", ungarisch "Szinna") ist eine Stadt in der Ostslowakei.Sie liegt am Zusammenfluss der Cirocha und dem kleinen Fluss Pčolinka in einem Tal zwischen den Ausläufern der Niederen Beskiden und dem Vihorlat.Panorama der
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Bratislava (dpa) - In der Slowakei könnte erstmals eine Parlamentspartei verboten werden. Generalstaatsanwalt Jaromir Ciznar hat am Donnerstag das Oberste Gericht um Auflösung der rechtsextremen Volkspartei Unsere Slowakei LSNS ersucht. Die
Bratislava (dpa) - Die Slowakei rüstet kräftig auf: Die Regierung in Bratislava hat den Kauf von 485 modernen Radpanzern beschlossen, wie die Zeitung «Sme» am Donnerstag berichtete. Die Lieferung von 81 vierachsigen und 404 zweiachsigen
Deutschland kann etwas entspannter in die nächsten Vorrundenspiele der Eishockey-WM gehen. Das 3:2 am Mittwoch gegen die Slowakei sollte zunächst für etwas Sicherheit sorgen. Leichte Sorgen bereitet Bundestrainer Sturm aber Torhüter Thomas
Presov (dpa) - Zwei Rettungsleute sind am Mittwoch beim Absturz eines Polizeihubschraubers nahe der ostslowakischen Stadt Presov ums Leben gekommen. Zwei Polizeipiloten wurden dabei schwer verletzt. Wie der Nachrichtensender TA3 berichtete, war einer
«Ich weiß, Sie verstehen nicht viel vom internationalen Eishockey. Da ist immer viel Verkehr vor dem Tor. Da sieht man nicht immer alles.»(Deutschlands Eishockey-Nationaltorhüter Danny aus den Birken am Mittwoch nach dem 3:2 nach Penaltyschießen
Berlin (dpa) - Ungarn hat einen neuen europäischen Mechanismus zur Abschiebung abgelehnter Asylbewerber vorgeschlagen. Eine zentrale Rolle dabei sollte die europäische Grenzschutzagentur Frontex spielen, sagte der ungarische Justizminister László
Wetter

Bratislava


(27.05.2017 04:28)

12 / 23 °C


28.05.2017
13 / 26 °C
29.05.2017
13 / 27 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum