Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Čech allein macht keine Fiesta

Tschechien
13.06.2016
Von unserem dpa-Korrespondenten und Jürgen Herda    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Triple-Europameister Spanien erdrückt zu defensive Tschechen
93 Minuten nur passiver Widerstand ist halt auch mit Weltklassetorhüter Petr Čech zu wenig: Zwar brauchte der EM-Titelverteidiger satte 87 Minuten, ehe Gerard Piqué den tschechischen Riegel knackte. Aber bis dahin hatten die Meister des Tikitaka auch schon zahlreiche beste Chancen liegengelassen.
Galerie
Kollektiver spanischer Jubel nach dem erlösenden Tor drei Minuten vor Schluss.
Wieder einmal Endstation für David Silva: Weltklassetorhüter Petr Čech.

Toulouse (dpa) - „Ja, war nicht so leicht“, bilanziert Matchwinner Gerard Piqué, „aber wir hatten schon genug Chancen und konnten in der 87. dann das Tor machen.“ Titelverteidiger Spanien hat sich mit einem späten Siegtreffer bei der Europameisterschaft auf der großen Fußball-Bühne zurückgemeldet. Zwei Jahre nach dem blamablen Vorrunden-Aus bei der WM in Brasilien besiegte «La Roja» am Montag in Toulouse Außenseiter Tschechien mit 1:0 (0:0) und hat damit in der Gruppe D die Basis für das Erreichen der nächste Runde gelegt.

Vor 33 000 Zuschauern im Stade Municipal erzielte Piqué (87.) den Treffer für die Spanier, die im 13. EM-Endrundenspiel unbesiegt blieben. Für die Tschechen geht es in der nächsten Partie gegen Kroatien (Freitag/18 Uhr) schon um den Verbleib im Turnier.

Zwei kompakte Defensivreihen
Der dreimalige Europameister trat wie erwartet zunächst ohne Bayern Münchens Thiago an, im Tor entschied sich Trainer Vincente del Bosque für David de Gea, der in Ermittlungen eines Zuhälter- und Pornoskandals verwickelt ist und in die Schlagzeilen geraten war. Iker Casillas blieb nur der Platz auf der Bank.

Bei den Tschechen standen gleich drei Bundesligaspieler in der Startelf, dazu kam der mittlerweile 35 Jahre alte frühere Dortmunder Tomáš Rosický als Spielgestalter, der zudem bemüht war, die Kreise von Andrés Iniesta einzuschränken. Doch der 32-Jährige Barca-Profi war an vielen gefährlichen Situationen beteiligt und fand oft die Lücken in der Abwehr. Im ersten Duell beider Teams bei einer EM-Endrunde setzten die Tschechen den spielstarken Spaniern im Vorwärtsgang nämlich immer wieder zwei kompakte Defensivreihen entgegen.

Drei tschechische Chancen
Nach einer Viertelstunde kamen die Iberer zu ihrer ersten guten Möglichkeit, als Alvaro Morata nach Flanke von David Silva aus kurzer Distanz an Torhüter-Oldie Petr Čech scheiterte. Morata hatte auch in der 29. Minute nach Pass von Iniesta die nächste Chance, doch der Stürmer von Juventus Turin schob den Ball knapp am Tor vorbei. Jordi Alba vergab einer weitere Gelegenheit zum Führungstreffer (40.).
Roman Hubník deutet gegen Spaniens Schlussmann David De Gea an, was möglich gewesen wäre, hätte sich der Europameister von 1976 mehr getraut.

Der EM-Sieger von 1976 hatte in der Defensive Schwerstarbeit zu leisten, Entlastungsangriffe gab es kaum. Zu groß war die Überlegenheit der Elf von del Bosque. Lediglich Tomáš Necid kam kurz vor der Pause zu einer Tormöglichkeit, doch de Gea hatte keine Mühe wie auch nach der Pause bei einer Chance von Roman Hubník. Die größte Möglichkeit der Tschechen hatte Werder Bremens Theodor Gebre Selassie mit einem Kopfball, den Cesc Fabregas gerade noch vor der Torlinie erwischte und den Rückstand somit verhinderte (65.).

Großes Glück hatten zuvor allerdings die Tschechen innerhalb kürzester Zeit, als zunächst Hubník beinahe ein Eigentor unterlief und kurz darauf Kapitän Sergio Ramos aus wenigen Metern scheiterte (46./47.). Die bis zum Schluss deutlich überlegenen Spanier hatten durch Jordi Alba und David Silva weitere hochkarätige Chancen, doch erst Piqué traf nach Flanke von Iniesta kurz vor Schluss zum umjubelten Siegtreffer.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
In Frankreich dominiert Hauptstadtclub Paris St. Germain die Liga in beängstigender Manier. Titelspannung ist etwas anderes. Aber: In der Nationalmannschaft des EM-Gastgebers findet PSG fast nicht statt. Die Superstars kommen woanders her. Paris
Die Meldung des Tages war keine schöne: Marco Reus verpasst schon wieder ein großes Turnier. Der körperlich so zerbrechliche Dortmunder Angreifer verpasst nach der WM 2014 auch die EM 2016. Bundestrainer Löw sieht die menschliche Komponente,
Alle Tests sind absolviert, nun rollt der Ball. Nach einer kurzen Eröffnungsfeier und Musik von Star-DJ David Guetta bestreiten Gastgeber Frankreich und Rumänien am Abend (21.00 Uhr/ZDF) das Eröffnungsspiel der Fußball-EM. Im Stade de France vor
Ernüchterung in deutschen Wohnzimmern: Kein Torjubel und wieder kein Sieg im zweiten Turnierspiel. Weltmeister Deutschland hat gegen Polen den vorzeitigen Einzug ins Europameisterschafts-Achtelfinale verpasst. Weniger das torlose Ergebnis, mehr das
Von wegen Battle of Britain II: Die Brexit-Walisen lassen sich durch das Eigentor des nordirischen Pro-Eu-Lagers ins Viertelfinale katapultieren. Multimillionär Gareth Bale überzeugt nur beim Jubeln. Paris (dpa) - Ein Eigentor von Gareth McAuley
Zugegeben, für italienische Verhältnisse war das schon ein richtiger Sturmlauf, der dann auch den hyperitalophilen Mehmet Scholl zu orgiastischen Gefühlen verhilft. Aber seien wir doch mal ehrlich: Die Squadra azzurra war einfach nur giftiger und
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Comment? Paris soll die kleinste der neun beschriebenen Metropolen sein? Lassen Sie sich bitte nicht ins Bockshorn jagen, alles letztendlich eine Frage des Zuschnitts – und der Fortbewegungsmittel! Darf‘s ein bisschen mehr sein? Hier ein Greater
Satellitenfoto von Paris"Paris" (frz. ) ist die Hauptstadt Frankreichs und der Region Île-de-France. In älteren - zumeist lateinischen - Texten wird Paris auch Lutetia/Lutezia genannt. Der Fluss Seine teilt die Stadt in einen nördlichen Teil
"Marseille" (deutsch veraltet: "Massilien", okzitanisch: "Marselha") ist die wichtigste französische und eine bedeutende europäische Hafenstadt. Sie liegt am Golfe du Lion, einer Mittelmeerbucht. Die Stadt, deren Einwohner sich "Marseillais"
(deutsch veraltet: "Leyden", lat. "Lugdunum") ist die Hauptstadt der Region Rhône-Alpes und des Départements Rhône im Osten Frankreichs.AllgemeinesDie Stadt liegt am Zusammenfluss der Rhône und der Saône. Mit circa 466.400 Einwohnern ist sie
Karte von Toulouse (1631)"Toulouse" (okz. "Tolosa" ; deutsch veraltet: "Tholosen") ist eine Stadt im Süden Frankreichs, am Fluss Garonne gelegen, 146 m ü. NN. Sie ist 589 Kilometer von Paris entfernt (französisch) Abgerufen am 8. Dezember
"Nizza" (franz. "Nice" , okzit. "Nissa/Niça", ital. "Nizza") ist eine Hafenstadt in Südfrankreich, in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA) unweit der Grenze zu Italien zwischen Cannes und Monaco an der Côte d’Azur am Mittelmeer
Wetter

Paris


(07.12.2019 06:07)

-2 / 1 °C


08.12.2019
-2 / 1 °C
09.12.2019
-1 / 2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Reisegewohnheiten im O ...
Urlaub in Europa ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum