Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Espresso der Extra-Klasse


     
Hotelsuche in 
 

Dobritsch

Bulgarien, Dobritsch
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Kardam, Baltschik, Mangalia, Silistra, Dulowo, Kaspitschan, Schumen, Dewnja, Warna
Bulgarien - Dobritsch
Bulgarien - Dobrudscha
"Dobritsch" (bulgarisch , rumän. "Bazargic", ist eine Stadt im Nordosten Bulgariens mit 103,912 Einwohnern (Stand 14. September 2007). Bis 1882 hieß die Stadt Pazarcık (Пазарджик, Bazardjik).

Sie liegt inmitten der südlichen Dobrudscha, 52 Kilometer nördlich von Warna und ist kulturelles und industrielles Zentrum in einem traditionellen Getreideanbaugebiet zwischen dem Unterlauf der Donau und der Schwarzmeerküste. Dobritsch ist das administrative Zentrum der Oblast Dobritsch und der Gemeinde Dobritsch.

Neben Weizen wird hier auch Mais, Zuckerrüben, Sonnenblumen und Baumwolle und vereinzelt Wein angebaut.

Geschichte
Das heutige Stadtgebiet und dessen Umgebung wurden wegen der dort vorkommenden fruchtbaren Schwarzerde schon seit vorrömischen Zeiten als Kornkammer genutzt, was die Region in den Fokus politischer und wirtschaftlicher Interessen der Nachbarn rückte.

Die ersten archäologischen Zeugnisse der Stadt reichen bis in die Antike (4. - 3. Jahrhundert v. Chr. bis 2. - 4. Jahrhundert u. Z.) und das frühe Mittelalter (7. - 9. Jahrhundert u. Z.) zurück. Im Zentrum der Stadt wurden bei archäologischen Grabungen altbulgarische Gräber und heidnische Gräber entdeckt.

Die verwüstenden Einfälle der Petschenegen (einem Turkstamm aus den Wolgagebieten) im ersten Drittel des 11. Jh. entvölkertet das Innere der Dobrudscha und das Leben in den Siedlungen kam während der ganzen Periode des Zweiten Bulgarischen Reiches zum Erliegen.

Während des 16. Jh. entstand an diesem Kreuzungspunkt von Handelswegen wieder eine Siedlung. Hier verliefen die Handelswege von der Donau zum Schwarzen Meer und von Osteuropa ins Innere der Balkanhalbinsel. Sie wurde von dem türkischen Händler "Hacıoğlu Pazarcık" (Хаджиоглу Пазарджик) gegründet. Diesen Namen trug die Stadt auch bis 1882.
Um 1650 hat die Stadt 1.000 Häuser, ungefähr 100 Geschäfte, drei Schenken, drei Bäder, zwölf Moscheen und zwölf Schulen.

Im 17. - 19. Jahrhundert entwickelte sich die Stadt als Handwerks-, Handels- und Landwirschaftszentrum. Die Stadt war bekannt wegen seiner Stoffe, Lederwaren und landwirtschaftlichen Erzeugnisse - Getreide, Leinsamen, unbearbeitet Schaffelle, Wolle und Schafskäse. Seit 1851 wurde die bekannte Dobritsch-Messe abgehalten, auf der Waren von Großhändlern aus Warna, Russe, Schumen und entfernteren Städten angeboten wurden.

Bis Anfang des 19. Jahrhs. wuchs die Bevölkerung auf 12.000, vorwiegend Türken. Die ersten bulgarischen Siedler sind - nach den russisch-türkischen Kriegen (1810, 1828, 1845) - aus den östlichen Teilen Bulgariens zugezogen. Nach dem Krimkrieg siedelte sich eine große Gruppe von Bulgaren aus der Kotel-Region (Котленско) an. Es bildete sich allmählich das kulturelle Antlitz der Stadt heraus. 1843 wird die erste bulgarische Kirche des Ortes gebaut - Sweti Georgi (Свети Георги). Erst 1844 wurde eine bulgarische Schule gebaut.

1869 wurde der Stadtpark zu Erholungszwecken gebaut, eine Telegraphenverbindung nach Warna wurde eingerichtet, eine Poststation wurde gebaut und das städtische Krankenhaus wurde fertig gestellt (Baubeginn: 1866).

Die türkische Herrschaft wurde am 27. Januar 1878 beendet. Nach der Befreiung von der Fremdherrschaft des Osmanischen Reiches (1878) und der Wiederherstellung des bulgarischen Staates auf dem Berliner Kongress am 13. Juli 1878 wurde die Zweiteilung der Dobrudscha beschlossen - der Norden ging an Rumänien, der Süden nach Bulgarien.

Am 19. Februar 1882 wurde der Name der Stadt von Hacıoğlu Pazarcık (Хаджиоглу Пазарджик) in Dobritsch (Добрич) geändert - nach dem Namen eines Herrschers der Dobrudscha - dem Bojaren Dobrotiza (Добротица).

Die politischen Unruhen der ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts und die drei nacheinander von Bulgarien geführten Kriege spiegelten sich in der Entwicklung der Stadt wider.

Nach Beendigung des Zweiten Balkankriegs fiel Dobritsch und die Süddobrudscha (nördlich der Linie: Donau westlich von Tutrakan bis zur Westküste des Schwarzen Meeres südlich von Ekrene (Kranewo bei Baltschik) im Vertrag von Bukarest am 10. August 1913 an Rumänien. Diese großen Gebietsübereignungen umfassten 286.000 Einwohner und eine Fläche von 6.960 km². Sie umfassten auch die Festung von Silistra, die Stadt Tutrakan an der Donau und Baltschik am Schwarzen Meer.
Die erste Besetzung durch rumänische Truppen dauerte bis 1916.

Während des Ersten Weltkriegs besetzten am 3. September 1916 bulgarische Truppen die Süddobrudscha. Im Frieden von Neuilly (Ньойския мирен договор) am 27. November 1919 verlor Bulgarien das Gebiet aber wieder an Rumänien und die Süddobrudscha - und damit auch Dobritsch - wurde wieder rumänisches Territorium.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Zugehörigkeit der Süddobrudscha neu geregelt. Der Kampf gegen die rumänische Okkupation dauerte bis 1940. Mit der Unterzeichnung des Vertrages von Craiova (Крайовската спогодба) kehrte die Süddobrudscha nach Bulgarien zurück. Seit dem 7. September 1940 gehört das Gebiet und damit auch Dobritsch zu Bulgarien. Am 25. September 1940 marschiert die bulgarische Armee in Dobritsch ein. An diesem Datum wird alljährlich der Feiertag der Stadt gefeiert.

Gegenwart
Die ganze Süddobrudscha ist sehr ländlich, und somit ist Dobritsch heute ein ländliches Provinzzentrum - mit Maschinenbau, Markt, Lebensmittel- und Textilindustrie. Im Zentrum der Stadt befindet sich ein Ethnografisches Museum, in dem man sich die Entwicklung der Stadt ansehen kann.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Fernsehturm.

Heute befindet sich im Zentrum ein ethnografischer Komplex - mit altertümlichen Werkstätten, in denen die alten Handwerkstraditionen aus der Zeit der Wiedergeburt bewahrt werden.

In Dobritsch und Umgebung lebt eine starke türkische Minderheit - darunter viele christlich-orthodoxe Türken des Volkes der Gagausen.

Die Stadt liegt an der Bahnstrecke Warna - Kardam, ist aber mit 8 Zügen pro Tag (davon einer nach Sofia) sehr schlecht erschlossen.

Nachbarorte
Die Stadt liegt nur 30 km vom Schwarzen Meer entfernt - in der Nähe der größeren Seeorte Albena, Kranewo, Goldstrand, Baltschik und Rusalka.

Namen
Dobritsch hieß zu osmanischen und rumänischen Zeiten "Bazargic (ausgesprochen Basardschik)"
* 16. Jahrhundert bis 1882: "Hacıoğlu Pazarcık" (Хаджиоглу Пазарджик) oder "Bazargic"
* 1882-1913 bulgarisches Territorium: "Dobritsch"
* 1913-1916 rumänisches Territorium: "Bazargic"
* 1916-1919 bulgarisches Territorium: "Dobritsch"
* 1919-1940 rumänisches Territorium: "Bazargic"
* 1940-1949 bulgarisches Territorium: "Dobritsch"
* zu sozialistischen Zeiten "Tolbuchin" (1949 bis Anfang 1990), benannt nach dem sowjetischen Heerführer Fjodor Iwanowitsch Tolbuchin (1884-1949). Marschall Tolbuchin hat im September 1944 den Angriff der sowjetischen Streitkräfte auf Bulgarien geleitet.
* Seit dem 19. September 1990 trägt die Stadt auf Anordnung des Staatspräsidenten wieder ihren alten Namen Dobritsch.

Söhne und Töchter der Stadt
* Peter Zwetkoff, bulgarischer Komponist
* Adriana Budevska, bulgarische Schauspielerin
* Dora Gabe, bulgarische Schriftstellerin





Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 21.06.2018 19:37 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Schon vergessen? Das muss am Alter liegen! Genau: Kein Land der Europäischen Union hat mehr Hundertjährige aufzuweisen als das bergige Land im Balkan. Ist es die gesunde Bergluft, das Schwarzmeerklima, der berühmte Joghurt, der gute Wein? Die
Schon vergessen? Das muss am Alter liegen! Genau: Kein Land der Europäischen Union hat mehr Hundertjährige aufzuweisen als das bergige Land im Balkan. Ist es die gesunde Bergluft, das Schwarzmeerklima, der berühmte Joghurt, der gute Wein? Die
Wenn Sie noch nie in Bulgarien waren, dann kommen Sie an folgenden Highlights nicht vorbei: 1) Sofia: Rauschendes Nachtleben in einer modernen Millionenstadt, die nicht allzu viel Tradition, dafür eine umso quirligere Kulturszene zu bieten hat.
Der Eiserne Vorhang ist gefallen. Aber der westliche Blick ist immer noch getrübt vom Grauschleier der kapitalistischen Gardine, die zwischen der angeblich so farbenfrohen Warenwelt hie und der vermeintlich grauen, postsozialistischen Welt da Falten
Schumen (rotes Viereck) - Bulgarien - Nachbarorte: Kaspitschan, Preslaw, Targowischte, Warna, Burgas"Schumen" (bulgarisch ) ist eine Stadt in Ostbulgarien. Von 1950 bis 1965 war der Name der Stadt Kolarowgrad.Geographische LageSchumen liegt am
Gorna Orjachowiza in Bulgarien - Nachbarorte: Weliko Tarnowo, Bjala, Russe, Rasgrad, Popowo, Targowischte, Kotel, Sliwen, Kasanlak, Gabrowo, Trojan, Plewen, Lewski, Swischtow, Nikopol "Gorna Orjachowiza" (bulg.: ) ist eine Stadt in Nordbulgarien,
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Sofia (dpa) - Die bulgarische Hauptstadt Sofia will einen riesigen Bunker aus kommunistischer Zeit in eine Kunstgalerie verwandeln. Die unterirdisch im Stadtzentrum angelegte vierstöckige Anlage war einst für die kommunistische Staats- und
Sofia (dpa) - Ein später Wintereinbruch mit Schneestürmen hat in Bulgarien den Verkehr vielerorts lahmgelegt. Besonders betroffen waren am Donnerstag die Autobahnen um die Hauptstadt Sofia sowie die Europastraße E79 aus Rumänien über Bulgarien
Prag (dpa) - Die tschechische Investmentfirma PPF übernimmt die Mobilfunkaktivitäten der norwegischen Telenor in Mittel- und Südosteuropa. Für das Geschäft in Ungarn, Bulgarien, Serbien und Montenegro zahle die Gruppe rund 2,8 Milliarden Euro,
Sofia (dpa) - Bei einem Brand in dem größten bulgarischen Rüstungs- und Munitionswerk ist ein Mann getötet worden. Ursache für die Explosion am Mittwoch seien Versäumnisse bei der technologischen Disziplin, sagte Innenminister Walentin Radew.
Sofia (dpa) - Eine 13-jährige Russin hat als erste Eiskunstläuferin zwei vierfache Sprünge in einer Kür gezeigt. Alexandra Trusowa gewann mit je einem vierfachen Salchow und Toeloop die Juniorenweltmeisterschaft in der bulgarischen Hauptstadt
Sofia (dpa)- Die Europäische Union hat die EU-Perspektive für die Westbalkanstaaten bekräftigt, Zugeständnisse bei den Beitrittskriterien aber ausgeschlossen. «Die EU bleibt stark engagiert mit den europäischen Aussichten unserer Partner auf
Wetter

Sofia


(21.06.2018 19:37)

17 / 26 °C


22.06.2018
12 / 23 °C
23.06.2018
9 / 17 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum