Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Doboj

Bosnien-Herzegowina, Doboj
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Stadtansicht
Altstadt von Doboj
"Doboj" () ist eine Stadt im Norden von Bosnien und Herzegowina. In der Stadt selber leben 35.000 Einwohnern und annähernd 80.000 Einwohner im gesamten Gebiet, einschließlich der umliegenden Ortsgemeinschaften. Die Stadt gehört seit dem Bosnienkrieg zur Entität Republika Srpska.

Geographie
Die auf 146 m über dem Meeresspiegel liegende Stadt Doboj befindet sich im zentralen Norden Bosniens, am Fluss Bosna. In Doboj münden die Usora und die Spreča in die Bosna. Die Stadt befindet sich zudem nahe dem Berg Ozren und den beiden Seen Orlovo und Goransko.

Bevölkerung
Volkszählung 1991
Zum Zeitpunkt der Volkszählung 1991 hatte die Gemeinde Doboj 102.549 Einwohner, von denen sich
* 41.164 (40,14 %) als Bosniaken
* 39.820 (38,83 %) als Serben
* 13.264 (12,93 %) als Kroaten
* 5.765 (5,62 %) als Jugoslawen bezeichneten.

In der eigentlichen Stadt lebten 27.498 Einwohner, von denen sich
* 11.154 (40,56 %) als Bosniaken
* 8.011 (29,13 %) als Serben
* 4.365 (15,87 %) als Jugoslawen
* 2.714 (9,86 %) als Kroaten bezeichneten.

Schätzung 1998
Doboj ist seit dem Bosnienkrieg mehrheitlich von Serben bevölkert. Allerdings leben auch eine gewisse Anzahl Bosniaken und Kroaten in der Stadt, deren Rückkehr durch die Grenzlage zur Föderation begünstigt wurde.

1998 wurde die Einwohnerzahl der Gemeinde Doboj auf 70.560 geschätzt, darunter
* 68.518 als Serben (97,1 %)
* 1.100 als Bosniaken (1,6 %),
* 372 als Kroaten (0,5 %) und
* 570 Sonstige (0,8 %).

Serbisch-orthodoxe Kirche "Heilige Apostel Peter und Paul"
Moschee "Selimija" in der Altstadt (Čaršija)
Katholische Kirche

Geschichte
Bereits die Römer erbauten im 1.Jahrhundert ein Kastell in der Nähe der heutigen Stadt. Teile des römischen Bauwerkes dienten im 13. Jahrhundert zum Bau der Festung, um die sich in der nachfolgenden Zeit eine städtische Siedlung entwickelte.

Doboj war vor dem Bosnienkrieg (1992-1995) mehrheitlich von Bosniaken (41,3 %) bewohnt, gefolgt von Serben (39,8 %) und Kroaten (13,3 %). Seit dem Kriegsbeginn im Jahr 1992 war die Stadt aufgrund von ethnischen Säuberungen, Flucht und Vertreibung mehrheitlich von orthodoxen Serben bewohnt. Ab 2000 kehrten viele Angehörige der anderen Ethnien in ihre Häuser zurück, so dass die Bevölkerung nicht mehr nur aus Serben besteht. Konflikte zwischen den Volksgruppen gibt es heute kaum noch.

In der Nähe des Busbahnhofs wurde ein großes Schwimmbad gebaut. Dort finden öfter auch Konzerte statt. Wenige Meter neben dem Schwimmbad befinden sich die Fußballplätze der Sloga Doboj. Zurzeit spielt der Verein in der zweiten bosnischen Liga.

Im Herbst 2005 wurde in Doboj das moderne Einkaufszentrum "BmD Centar" eröffnet. Unweit des Einkaufszentrums wird eine neue orthodoxe Kirche gebaut, die größer als die bisherige in der Altstadt sein wird. Im Zentrum der Stadt wurde ein altes Kaufhaus zu einem weiteren Einkaufszentrum umstrukturiert, das auch einen modern eingerichteten Supermarkt der Einzelhandelskette "Tropic" aus Banja Luka beherbergt. Daneben werden weitere Wohn- und Gewerbeobjekte gebaut, so dass sich Doboj langsam aber sicher zu einer modernen, europäischen Stadt entwickelt. Zugleich wurde der Fernbahnhof in Doboj renoviert und modernisiert.

Durch die geographische Lage an der Frontlinie waren große Teile Dobojs während des Krieges stark umkämpft, weswegen die Umgebung nach wie vor stark vermint ist.

Das "field office" der europäischen Polizeimission (EUPM) ist geschlossen, die Betreuung des Gebietes erfolgt durch Banja Luka. Militärisch ist die EU durch ein Camp der Portugiesen vertreten (Camp Doboj). Die Polen zogen im September 2005 ab und übergaben ihr Camp an die bosnischen Streitkräfte.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft
Erst viele Jahre nach dem Krieg hat Doboj mit einer ernsthaften Wirtschaftsentwicklung begonnen. Nur 34,5 % der arbeitsfähigen Bevölkerung gehen momentan einer offiziellen Beschäftigung nach. Das Problem der Arbeitslosigkeit ist in ländlichen Gebieten noch ausgeprägter. Die alten landwirtschaftlichen Kooperativen sind zusammengebrochen. Nicht einmal 250 Landwirte in der Gemeinde Doboj besitzen mehr als 5 Hektar Land.

Nur drei Firmen ist es gelungen, die Zahl der Beschäftigten nach der Privatisierung zu erhöhen. Das sind RKTK Doboj, eine Kalksteinmine und Kalkfabrik in Sevarlije; TKS Dalekovod, ein Hersteller von Überlandleitungen, Stahlmasten und dazugehörigen Metallkonstruktionen im Norden von Doboj; und die Braunkohlemine Stanari im Westen. In allen drei Fällen handelt es sich um ausländische Direktinvestitionen.

Im März 2006 lag das Durchschnittseinkommen bei 520 KM und der Wert des monatlichen Warenkorbs betrug 460 KM.

In dem kleinen Dorf Stanari nahe Doboj wird das Kohle-Bergwerk "Rudnik" betrieben. Es ist im Besitz der britischen Investmentfondsgesellschaft EFT. Durch den Kauf des Kohle-Bergwerkes durch das englische Unternehmen wurden viele Arbeitsplätze gesichert., 19. Dezember 2007

Verkehr
Die Infrastruktur der Opstina Doboj ist zwar insgesamt veraltet, jedoch im Landesvergleich gut.

Begünstigt durch die Ortslage hat sich die Stadt zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt entwickelt. Hier kreuzen sich die beiden Hauptbahnstrecken des Landes. Im Tal der Bosna verläuft der Paneuropäische Verkehrskorridor Nr. Vc, wo neben der Eisenbahn auch künftig die Autobahn A1 verlaufen wird.

In der Stadt hat die Bahngesellschaft "Željeznice Republike Srpske" (ŽRS) ihren Sitz, die die Bahnstrecken der Republika Srpska betreibt.

Sehenswürdigkeiten
Oberhalb von Doboj liegt die Festung Doboj aus dem 13. Jahrhundert mit Aussicht auf die Stadt und das Bosnatal.
Zwei Moscheen wurden im Stadtgebiet wieder aufgebaut, sowie die kleine katholische Kirche. Die orthodoxe Kirche unweit der Festung hat den Krieg unbeschadet überstanden und eine zweite befindet sich im Bau.
Des Weiteren kann man bei Doboj ein römisches Lager/Castell besichtigen.

Persönlichkeiten
* Silvana Armenulić (1939–1976), Sängerin
* Fahrudin Omerović (* 1961), Fußballspieler
* Nenad Marković (* 1968), Basketballspieler
* Enis Bešlagić (* 1975), Film- und Fernsehschauspieler
* Igor Vukojevic (* 1975), Sänger
* Vedran Ćorluka (* 1986), Fußballspieler


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 23.01.2020 03:09 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Panoramablick von Osten aus über SarajevoHistorische Stadtansicht von Sarajevo um 1900Altes Rathaus, später Nationalbibliothek, jetzt Ruine"Sarajevo" (; dt. auch "Sarajewo"; türkisch: "Saraybosna") ist die Hauptstadt und Regierungssitz von Bosnien
Panoramablick auf Banja LukaKlimadiagramm von Banja Luka"Banja Luka" (kyrillisch Бања Лука) ist eine Stadt im Norden von Bosnien und Herzegowina und Hauptstadt des Gliedstaates Republika Srpska. Die Stadt ist Sitz eines serbisch-orthodoxen
Stadtpanorama von Tuzla"Tuzla" ist eine Industriestadt im Nordosten von Bosnien und Herzegowina. Sie liegt im Spreča-Tal am Fluss Jala. Tuzla ist die Kantonshauptstadt des gleichnamigen Kantons der Föderation Bosnien und Herzegowina. Die Stadt hat
FußgängerzoneEhemalige Synagoge, heute ein Museum"Zenica" ist eine Stadt im Zentrum der Republik Bosnien und Herzegowina. Sie befindet sich in der Föderation Bosnien und Herzegowina, einer der beiden Entitäten des südosteuropäischen Landes. Es
Klimadiagramm von Mostar"Mostar" ist die größte Stadt der Herzegowina, des südlichen Teiles von Bosnien-Herzegowina. Sie ist die Hauptstadt des Kantons Herzegowina-Neretva der Föderation Bosnien-Herzegowina und hat etwa 111.000 Einwohner, wovon
"Bijeljina" (kyrill. "Бијељина"; dt. veraltet "Bieglin") ist eine Stadt und die zugehörige Gemeinde im Nordosten von Bosnien und Herzegowina. Sie befindet sich in der Republika Srpska und erstreckt sich über 734 km².LageDie Gemeinde
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in
Nach der KulTour ist beim Kulturverein Bohème immer auch vor der nächsten Fahrt. Und nach einer Oberpfalz-Erkundung ist nun wieder Westböhmen an der Reihe: Aus aktuellem Anlass fährt der KulTour-Bus am Sonntag, 2. Oktober, zum dritten Mal in die
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Wetter

Sarajevo


(23.01.2020 03:09)

-3 / 0 °C


24.01.2020
-3 / -1 °C
25.01.2020
-6 / 4 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Russland muss damit re ...

Die langen Winter in S ...
Urlaub mit Diabetes: O ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum