Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Hotelsuche in 
 

Dirigent Meir Wellber: Einen «heiligen» Wagner brauchen wir nicht Interview: Jörg Schurig, dpa

Israel
28.03.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
In Israel ist die Musik Wagners immer noch verpönt. Als Antisemit und Lieblingskomponist der Nazis ist er weitgehend tabu. Der israelische Dirigent Omer Meir Wellber empfiehlt eine nüchterne Betrachtung.

Dresden (dpa) - Der israelische Dirigent Omer Meir Wellber (36) will sich dem Komponisten Richard Wagner behutsam nähern. «Bislang habe ich nur meinen Schlüssel zu «Tannhäuser» gefunden», sagte er im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Man sollte Richard Wagner den Heiligenschein nehmen - dann gäbe es wohl auch die Chance, ihn in Israel aufzuführen.

Frage: Richard Wagner ist wegen seines Antisemitismus ein schwieriges Thema in Israel. Wäre die Aufführung seiner Werke dort eine Aufgabe für Sie?

Antwort: Eher nicht. Man muss das Thema nicht besonders betonen. Es gibt genügend andere wunderbare Komponisten, die sehr populär in Israel sind. Wagner hat eine große manipulative Seite. Seine Musik besitzt oft einen doppelten Boden. Das macht seine Magie aus. Richard Strauss sagt mit seiner Musik, was er denkt. Wagner nicht. Bislang habe ich nur meinen Schlüssel zu «Tannhäuser» gefunden. Nun suche ich nach dem nächsten Stück, aber das ist nicht so einfach.

Frage: Wie wäre es mit einem Wellber-«Ring»?

Antwort: Der «Ring» ist momentan wie Science Fiction für mich. Das würde ich heute noch nicht dirigieren wollen. Leute wie Christian Thielemann und Daniel Barenboim können das viel besser. Ich habe Barenboim oft assistiert, wenn er Wagner dirigierte - wunderschöne Momente. Für mich könnte der «Ring» erst am Ende der Suche stehen.

Frage: Ist es eine Frage der Zeit, bis Wagner in Israel überall gespielt wird?

Antwort: Wenn man Wagner in Deutschland weiterhin mit einer Art Heiligenschein umgibt und ihn auf einen Sockel stellt, dürfte er es schwer haben in Israel. Einen solchen «heiligen» Wagner brauchen wir nicht. Heilig ist nur das Leben. Man sollte seine Werke nicht überhöhen, sondern wie eine normale Oper betrachten. Das ist gute Musik. Es wäre aber falsch, ihr eine übermenschliche Dimension zu geben. Wagner gehört ganz irdisch auf den Boden gestellt. Das könnte eine Chance für Aufführungen in Israel sein.

Frage: Sie arbeiten künftig als Erster Gastdirigent der Semperoper. Was reizt Sie an dieser Aufgabe?

Antwort: Sie hat für mich eine besondere Bedeutung. Das ist ja nicht immer so in der Zusammenarbeit zwischen einem Dirigenten und einem Orchester. Nur manchmal trägt das Früchte. Bei der Staatskapelle Dresden überrascht mich das nicht mehr. Wir kennen uns sehr gut und müssen nicht jedes Mal von Neuem anfangen. Es ist ein sehr schönes Gefühl, hier zu arbeiten. Die Chemie zwischen mir und dem Orchester stimmt. Ich bin ja sehr spontan und versuche, immer etwas Neues zu machen. Nicht nur neue Musik, sondern auch Neues im Umgang mit Altem.

Frage: Sie wohnen in Mailand und dirigieren überall auf der Welt. Was ist für Sie Heimat?

Antwort: Musikalisch ist meine Heimat jetzt Dresden. Hier fühle ich mich besonders wohl. Das ist meine musikalische Welt. Ich komme ja praktisch aus der Wüste und habe einen ganz anderen kulturellen Hintergrund. Aber die Musiker in Dresden lassen mich machen. Ihre musikalische Ästhetik ist mir sehr vertraut.

Frage: Sie sind viel bei Orchestern zu Gast. Inwieweit versuchen Sie denen ihre klanglichen Vorstellungen aufzudrücken?

Antwort: Das ist eine sehr interessante Geschichte. Im letzten Herbst habe ich in Birmingham die 7. Sinfonie von Anton Bruckner dirigiert. Ein Kritiker schrieb danach, es habe ein bisschen wie die Dresdner Staatskapelle geklungen. Wenn man viel mit einem Orchester arbeitet, bleibt etwas in einem zurück. Ich weiß nicht, wie es funktioniert. Man nimmt die Ästhetik eines Orchesters in sich auf. Etwas davon bleibt in meinem Kopf und wird dann weitergegeben.

Frage: Im Herbst gibt es Ihr Debüt an der Met in New York. Wird das eine längere Zusammenarbeit?

Antwort: Wir haben zunächst für zwei Spielzeiten geplant. Aber emotional fühle ich mich mehr Europa verbunden. Ich bin drei bis vier Wochen im Jahr in den USA. Das ist ziemlich weit weg. Natürlich will ich so oft wie möglich meine zweijährige Tochter in Mailand sehen.

Frage: Sie wollten wieder mehr komponieren. Hat es geklappt?

Antwort: Bislang nicht. Ich habe aber nach dem Mozart-Buch noch ein weiteres geschrieben, einen Roman. Der soll in ein paar Monaten in Israel erscheinen, später vielleicht auch in Deutschland und Italien. Derzeit arbeite ich mit dem Lektor am Feinschliff. Das ist schwieriger als das Schreiben selbst.

ZUR PERSON: Omer Meir Wellberg (36) gilt als einer der gefragtesten Dirigenten der jüngeren Generation. In Deutschland fühlt er sich vor allem an der Bayerischen Staatsoper München und der Semperoper Dresden zu Hause.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Europa
29.03.2018
Mit seinem Debütroman «Ready Player One» gelang Ernest Cline 2011 ein Überraschungserfolg. Der US-Autor und Schriftsteller schrieb nun auch das Skript für den Film und erfüllte sich so einen Kindheitstraum, denn er durfte mit seinem Idol Steven
weiter
Deutschland
29.03.2018
Berlin (dpa) - Die Berliner Gemäldegalerie präsentiert passend zu den Ostertagen im Dürer-Raum einen Kunstschatz aus dem 16. Jahrhundert: den fast vollständigen Passionsaltar von Hans Schäufelein. Wahrscheinlich schuf der Künstler die Tafeln um
weiter
Deutschland
28.03.2018
Hanau (dpa) - Schauspielerin Marie-Luise Marjan soll künftig als sogenannte Märchenbotschafterin die Hanauer Brüder Grimm Festspiele deutschlandweit bekannter machen. «Märchen vermitteln uns Werte und sie geben uns die Hoffnung, dass am Ende das
weiter
Deutschland
28.03.2018
Magdeburg (dpa) - Zum Bauhausjubiläum 2019 werden sich neben den Bauhausstätten in Dessau auch Halle und Magdeburg mit einem umfangreichen Programm als Orte der Moderne präsentieren. «Für uns ist das Jubiläum mehr als die Würdigung des
weiter
Israel
28.03.2018
Dresden (dpa) - Der israelische Dirigent Omer Meir Wellber (36) plädiert für einen nüchternen Umgang mit der Person und dem Werk von Richard Wagner. «Wenn man Wagner in Deutschland weiterhin mit einer Art Heiligenschein umgibt und ihn auf einen
weiter
Ungarn
30.03.2018
Zum Dissidenten im Kommunismus wurde er, weil er das Leben in der Lüge nicht ertrug. György Konrads Literatur hat aber Geltung jenseits aller Systembrüche. Verratene Ideale, zynische Anpassung: das gab es vor der demokratischen Wende ebenso wie
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Rom (dpa) - Papst Franziskus hat die Feierlichkeiten zum Karfreitag begonnen. Bei der Messe im Petersdom in Rom legte sich der 81 Jahre alte Pontifex zu Beginn auf einen Teppich und erinnerte an das Leiden und Sterben Jesu. Am späten Abend sollte
Jerusalem (dpa) - Tausende Pilger sind am Karfreitag in Prozessionen durch die Jerusalemer Altstadt zur Grabeskirche gezogen. Am späten Vormittag führten die Franziskaner-Mönche als Vertreter der katholischen Kirche Gläubige die Via Dolorosa zur
In Israel ist die Musik Wagners immer noch verpönt. Als Antisemit und Lieblingskomponist der Nazis ist er weitgehend tabu. Der israelische Dirigent Omer Meir Wellber empfiehlt eine nüchterne Betrachtung.Dresden (dpa) - Der israelische Dirigent Omer
Dresden (dpa) - Der israelische Dirigent Omer Meir Wellber (36) plädiert für einen nüchternen Umgang mit der Person und dem Werk von Richard Wagner. «Wenn man Wagner in Deutschland weiterhin mit einer Art Heiligenschein umgibt und ihn auf einen
Jerusalem (dpa) - Der israelische Erziehungsminister Naftali Bennett hat den Mord an der 85-jährigen Holocaust-Überlebenden Mireille Knoll in Paris scharf verurteilt. «Die Behörden in Frankreich sind verantwortlich für die Sicherheit ihrer
Jerusalem (dpa) - Trotz zahlreicher Streitthemen hat Außenminister Heiko Maas Israel die Solidarität Deutschlands zugesichert. «Der Platz Deutschlands wird bei all diesen Fragen immer an der Seite Israels sein», sagte Maas am Montag bei einem
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Die älteste Quelle für das Wort „Israel" ist die ägyptische Merenptah-Stele (heute im Ägyptischen Museum in Kairo). Sie beschreibt einen Feldzug gegen ein Volk Israel im Lande Kanaan und wird auf das Jahr 1211 v. Chr. datiert. Die
"Hura" (, ) ist ein beduinisches Dorf im Südbezirk Israels. Es liegt 15 km nordöstlich von Beerscheba in der Nähe von Meitar.HuraDas Dorf wurde 1989 gegründet und 1996 zum Lokalverband erhoben. Im Jahr 2000 fanden die ersten Wahlen zum
__NOTOC__"Jawne" (, arabisch , "Yibnah") ist eine Stadt in Israel, knapp 30 Kilometer südlich von Tel Aviv. GeschichteAntikeDie Geschichte des Ortes reicht weit zurück. Das historische Jawne hat seine Wurzeln in kanaanäischer Zeit (ca.
"Migdal haEmek" (hebr. , arabisch ; „Turm des Tales“) ist eine Stadt im Nordbezirk Israels mit 24.700 Einwohnern (2005). Sie liegt wenige Kilometer südwestlich von Nazaret. Migdal haEmek wurde nach der Gründung des Staates Israel als
"Sderot" oder , (, auf Deutsch „Boulevard“, arabisch ) ist eine Stadt im südlichen Israel. Sie liegt im Westteil der Negev-Wüste unweit des nördlichen Gazastreifens.Allgemeine InformationenSderot hat knapp 19.300 Einwohner (2007), etwa vierzig
"Lod" (; / "al-Ludd") ist eine Stadt in Israel. Sie liegt im Zentralbezirk etwa 20 Kilometer östlich von Tel Aviv am Fluss Ajalon. Bis 1948 hatte die Stadt den Namen "Lydda". 2007 hatte Lod knapp 67.000 Einwohner.Geschichte und BedeutungLod war
Wetter

Tel Aviv-Jaffa


(16.08.2018 11:42)

25 / 29 °C


17.08.2018
25 / 29 °C
18.08.2018
26 / 29 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum