Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


     
Hotelsuche in 
 

Die Römer-Garnison Aléria

Deutschland
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Ganz Korsika war von den Römern besetzt – ganz Korsika?
Wer wissen möchte, wie Herr und Frau Romus auf Korsika lebten und hausten, kann sich anhand der Fundamente der alten römischen Garnisonsstadt Aléria ein ganz passables Bild machen.
Galerie
Blick auf das römische Aléria um das 1. Jahrhundert v.u.Z.
Das "moderne" Alèria von der Römer-Stadt aus betrachtet.

Schon der griechische Geschichtsschreiber Herodot beschrieb die Einwanderung kleinasiatischer Griechen nach Korsika, die von den Persern 545 v.u.Z. aus ihrer ursprünglichen Heimat rund um Troja vertrieben worden waren. In Alali existierte da bereits seit 20 Jahren eine griechische Kolonie. In der Nekropole von Casa Bianda im Süden wurden Grabbeigaben sowie etruskische und griechische Vasen aus dem 5. Jahrhundert v.u.Z. gefunden.

Drei römische Wellen
Das römische Aléria entstand im 1. Jahrhundert v.u.Z. Die steinernen Überreste von Mauern und Säulen entsprechen dem Zentrum der römischen Stadt. Syla (81 v.u.Z.), Cäsar (46 v.u.Z.), Octavian (32 v.u.Z.) werden drei Kolonisationswellen zugeschrieben. Die wichtigsten Gebäude standen rund um den mit Portiken gesäumten Platz. Die Stadt wurde bis zur Spätantike vielfach umgebaut. Ab dem 4. Jahrhundert erlebte sie einen Niedergang.

Papst Gregor I. bestätigte in einem Brief die Existenz eines Bischofssitzes in Aléria am Ende des 6. Jahrhundert, aber eine Kathedrale wurde nicht entdeckt. Auf diese Zeit folgt eine Phase des Abbruchs der antiken Monumente bis ins 19. Jahrhundert – vor allem Blendsteine aus Marmor wurden entwendet.

Musée Gerôme-Carcopino
Das Musée Gerôme-Carcopino (Hameau du Fort, 20270 Aléria, Tel. +33-495 57 00 92) ist im genuesischen Fort de Martra von 1572 untergebracht. Im Innenhof ist ein etruskischer Löwe postiert.
Hündischer Vorfahre in der Musée im genuesischen Fort de Martra.
Im ersten Saal sind Kultgegenstände aus römischer Zeit, wie die Marmorbüste von Jupiter Ammon aus dem Südviertel der antiken Stadt ausgestellt. Prosper Merimée hat die Fundstätte bei seiner Inspektionsreise 1839 beschrieben.

Die antike Stadt Aléria und Mariana sind die beiden größten römischen Siedlungen, beide jeweils an bedeutenden Flüssen und mit fruchtbaren Ackerflächen gesegnet. Aléria war nicht nur wirtschaftliches Zentrum, sondern auch Garnisonsstadt, in der ein Sondertrupp der Flotte von Misenum stationiert war.
Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Corse"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Athen (dpa) - Aus Protest gegen weitere geplante Sparmaßnahmen sind die Seeleute der griechischen Küstenschifffahrt am Dienstag in einen 48-stündigen Streik getreten. Zudem gab es im Radio- und Fernsehen keine Nachrichten. Die griechischen
Paris (dpa) - Sie haben völlig konträre Ansichten zu EU und Globalisierung: Die Programme der französischen Präsidentschaftsfinalisten Emmanuel Macron und Marine Le Pen unterscheiden sich stark. Ein Vergleich:EINWANDERUNGLe Pen: Die
Den deutschen Spielbanken geht es gut. Sie werden von ihren Gästen gut und gerne besucht. Eine Zeit lang wurde befürchtet, dass Spielbanken durch die wachsende Beliebtheit von Online-Casinos aussterben würden, doch das scheint nicht der Fall zu
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
GEWINNKLASSE (TREFFER) QUOTEN (Euro) ANZAHL 1 (5 + 2) unbesetzt 2 (5 + 1) unbesetzt 3 (5) 5 x 88 165,80 4 (4 + 2) 28 x 5
Johannesburg (dpa) - Die deutschen Hockey-Herren haben das Finale der World League 3 in Johannesburg erreicht. Der Olympia-Dritte von 2016 gewann am Freitag sein Halbfinale gegen Spanien mit 4:3 im Penaltyschießen. Nach regulärer Spielzeit hatte
Gewinnzahlen 5 aus 50: 27 - 35 - 36 - 38 - 48Eurozahlen 2 aus 10: 2 - 3 (ohne Gewähr)dpa rem yyzz s5
Paris (dpa) - Rund drei Monate vor der Frankfurter Buchmesse ist Frankreichs Präsident Emmanuel Macron mit deutschen und französischen Kulturvertretern im Élyséepalast zusammengekommen. Unter ihnen war der Direktor der Berliner Schaubühne und
Frankfurt/Main (dpa) - Folgende Investmentfonds (Teil 4 von 4) wiesen am 21.07.2017 um 20:40 Uhr folgende Kurse auf.361) --,--/ --,-- 362) --,--/ --,-- 363) 75,16/ 71,58 364) 47,80/ 46,13 365) --,--/ --,-- 366) --,--/ --,-- 367)
Frankfurt/Main (dpa) - Folgende Investmentfonds (Teil 3 von 4) wiesen am 21.07.2017 um 20:40 Uhr folgende Kurse auf.241) 79,96/ 76,15 242) 125,30/ 120,48 243) --,--/ --,-- 244) --,--/ --,-- 245) 143,92/ 137,07 246) 242,08/ 230,55 247)
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

U.S. Defense Chief Mat ...
Nemtsov Daughter Urges ...

...
Deutsche Hockey-Herren ...

Russische Menschenrech ...
Spezialabteilung soll ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum