Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!




     
Hotelsuche in 
 

Guérande: Die Königin des weißen Goldes

Frankreich
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Salz machte Guérande reich – Bilderbuch-Mittelalter hinter ringsum geschlossenen Stadtmauern
Wer vom Parkplatz nur flüchtig zur Porte St. Michel hochsieht, könnte sich denken: „Wow, eine imposante Porta, die da in der Gegend rumsteht – aber wo ist die Stadt dazu?“ Die verbirgt sich geschickt hinter diesem mächtigen Stadttor, dessen architektonische Formensprache sich in vielen Torbauten der Bretagne wiederfindet: Die zwei eng zusammengerückten, bulligen Türme, von denen die Stadtmauern aus dem 14. und 15. Jahrhundert rings um den pittoresken Ort laufen, haben dieselben Proportionen wie etwa die Porta vor dem Schloss in Nantes.
Galerie
Platz mit den Statuen auf der Nordseite der Kirche Saint-Aubin in Guérande.

In diesem wuchtigen Torhaus selbst ist das Musée Château du Pays de Guérande untergebracht: Wer keinen großen Wert auf die Besichtigung von regionalen Möbeln, Trachten, Fayencen und sakraler Kunst legt, sollte dennoch die Möglichkeit nutzen, das Stadttor einmal von innen zu erkunden. Natürlich kann man hier auch etwas über die Geschichte des Salzabbaus erfahren, der noch heute in den Salzsümpfen auf der Presqu’Île de Guérande betrieben wird. Schon die Römer machten sich die rechteckig abgetrennten Salzfelder zunutze. Im Mittelalter erlangte die Stadt durch den Handel mit dem weißen Gold einen beachtlichen Wohlstand, der sich in der Ausstattung der Bürgerhäuser widerspiegelt.


Entdeckerfreuden

Stadttor bei Nacht.
Sobald man das Tor durchschritten hat, weiß man, woher der Wind weht: Ein Souvenirladen jagt den nächsten, soviel Mittelalter-Romantik musste einfach das internationale Tourismus-Establishment auf den Plan rufen, Rothenburg ob der Tauber und San Gimignano lassen grüßen. Macht nichts, der Spaziergang durch den mit einigen Kunstaktionen aufgefrischten Mummenschanz macht dennoch Spaß, weil an allen Ecken und Enden witzige Skulpturen an den Häusern oder einfach mal auf Stangen vor der Kirche zu entdecken sind.

Die mittelalterliche Pfarrkirche Notre-Dame-la-Blanche hat sich ganz in die nüchterne Architektur des 13. Jahrhunderts gehüllt. 1381 ratifizierte hier Jean IV. in Begleitung des bretonischen Adels den zweiten Vertrag von Guérande, der ihn als Herzog der Bretagne bestätigte.

Maison des Chimères
Herausragendes Beispiel für originellen Skulpturenschmuck ist die Maison des Chimères, ein kürzlich restauriertes Natursteinhaus aus dem 17. Jahrhundert. Lassen Sie sich nicht vom Gedränge vor dem Schmuckgeschäft entmutigen und unterziehen Sie die Fassade einer eingehenden Inspektion – es lohnt sich.

Die Stiftskirche St-Aubin im Zentrum der Altstadt ist ursprünglich ebenfalls ein Bau aus dem 13. Jahrhundert, der allerdings mehrmals erweitert und umgestaltet wurde. Bleiglasfenster aus dem 14. und 15. Jahrhundert, bemerkenswerte romanische Kapitelle mit Szenen aus der Märtyrergeschichte sowie das Böse symbolisierende Ungeheuer machen den Kirchenbesuch auch für Ungläubige zu einem kunsthistorischen Genuss. Die Place du Vieux Marché rund um die Kirche ist von großen Herrenhäusern gesäumt, die Offizieren des Königs oder hohen geistlichen Würdenträgern gehörten. Den Ernst dieser Gesellschaft lockert ein Heer witziger Tonfiguren auf, die auf Stangen rund um die Kirche platziert sind – keine Garantie auf Ewigkeit!



Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Bretagne"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Peking (dpa) - Nach einer gewagten Kunstaktion in China zum Gedenken an den in Haft gestorbenen chinesischen Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist das Schicksal eines französischen Künstler-Ehepaars unklar. Sie wisse nichts über dessen
Brüssel (dpa) - Der Prozess gegen den mutmaßlichen Paris-Terroristen Salah Abdeslam in Belgien ist auf den 5. Februar verschoben worden. Das neue Datum gab das zuständige Gericht in Brüssel am Montag bekannt. Eigentlich hätte der Prozess bereits
Paris (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron rechnet mit einem Sieg gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien bis Ende Februar 2018. «Unser Feind ist Daesh» (arabischer Name für IS)», teilte Macron am Sonntagabend via Twitter
Drei Rennen, drei Podestplätze: Biathlon-Königin Laura Dahlmeier kommt immer besser in Fahrt. In den französischen Alpen wird sie zum Abschluss Dritte im Massenstart. Und später Sportlerin des Jahres. Auch Erik Lesser erkämpft sich zum
Le Grand-Bornand (dpa) - Die deutschen Biathleten sind bei ihrer Rückreise vom Weltcup im französischen Le Grand-Bornand auf dem Genfer Flughafen gestrandet. Weil es Probleme bei der Waffenkontrolle gab, wurden Simon Schempp & Co am Sonntagabend
Drei Rennen, drei Podestplätze: Biathlon-Königin Laura Dahlmeier kommt immer besser in Fahrt. In den französischen Alpen wird sie zum Abschluss Dritte im Massenstart. Auch Erik Lesser erkämpft sich mit Schnellfeuereinlagen zum Jahresabschluss
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum