Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Deutschlands Eishockeyteam

Finnland
08.05.2016
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
WM-Viertelfinale für Eishockey-Team in weiter Ferne - «Geduld haben»
Das Auftakt-Wochenende bei der Eishockey-WM verlief für die deutsche Mannschaft enttäuschend. Nur ein Punkt steht nach den ersten beiden Partien auf dem Konto, das Viertelfinale ist weit weg. Bundestrainer Sturm und DEB-Präsident Reindl üben auch Kritik.
St. Petersburg (dpa) - Nachdenklich ließen Bundestrainer Marco Sturm und DEB-Präsident Franz Reindl den verpatzten Auftakt bei der Eishockey-WM Revue passieren, sorgenvoll blickten sie auf die nächste Aufgabe. Nach der 1:5 (0:2, 1:2, 0:1)-Lehrstunde gegen Finnland und der nicht einkalkulierten 2:3-Niederlage nach Penaltyschießen gegen Frankreich steht die deutsche Eishockey-Auswahl gleich mächtig unter Druck. Soll es mit dem Viertelfinal-Einzug beim Kräftemessen der weltbesten Eishockey-Nationen nicht noch schwieriger werden, muss am Dienstag (15.15 Uhr/Sport1) gegen die Slowakei ein Sieg her.

«Du musst voll rein, volle Pulle und schauen, dass du einen Erfolg hast», sagte Reindl am Sonntag. Wie der Bundestrainer war der 61 Jahre alte Verbandschef nicht zufrieden mit der bisher gezeigten Leistung und äußerte auch Kritik: «Klar ist, dass die Mannschaft noch nicht zu dem Spiel gefunden hat, wie wir uns das erhofft haben.»

Mit riesigen Erwartungen waren die deutschen Kufencracks in das Turnier in Russland gestartet. «Vielleicht war es deswegen auch nicht der Start, wie wir ihn uns gewünscht haben», sagte Sturm, «weil eben bei dem einen oder anderen der Druck zu hoch war.» Nach dem Auftakt-Wochenende steht Deutschland mit erst einem Zähler zwei Punkte unter der eigenen Kalkulation. «Wir brauchen uns momentan keine Gedanken über ein Viertelfinale machen. Das ist ein ganzes Stück entfernt», befand Stürmer Patrick Reimer.

Erstmals seit drei Jahren startete die DEB-Auswahl wieder mit zwei WM-Niederlagen. Absteigen kann sie nicht, weil Deutschland als Ausrichter der WM 2017 gesetzt ist. Spätestens dann soll das deutsche Eishockey-Team konkurrenzfähig sein. Auf Anhieb kann aber auch der deutsche NHL-Rekordspieler Sturm bei der ersten WM unter seiner Verantwortung nicht alle Probleme lösen. Dem Strahlemann ist am Wochenende auffällig oft das vorher fast dauerhafte Lachen aus dem Gesicht verschwunden, mehrfach runzelte der 37-Jährige die Stirn.

«Was man kontrollieren kann, ist die Bereitschaft, alles zu geben und das hat man heute am Anfang vermisst», kritisierte der Coach nach der erwartbaren Niederlage gegen Finnland. Wie schon gegen die Franzosen ließ seine Auswahl am Sonntag auch gegen den zweimaligen Weltmeister zu Beginn den Biss vermissen. Schon nach neun Minuten lag sie 0:2 zurück, war bei insgesamt drei Gegentoren in Unterzahl.

Toptalent Patrik Laine (7./60.), Leo Komarov (10.), Sebastian Aho (30.) und Jarno Koskiranta (38.) nutzten für Sturms persönlichen Titel-Favoriten kompromisslos die Chancen. Den einzigen deutschen Treffer erzielte WM-Debütant Brooks Macek (39.) nach einem feinen Pass von Leon Draisaitl.

Neben den beiden erfahrenen Verteidigern Christian Ehrhoff und Korbinian Holzer sollte die Topreihe um die beiden NHL-Profis Draisaitl und Tobias Rieder sowie DEL-Toptorjäger Patrick Reimer bei dieser WM den Unterschied ausmachen. Noch ist sie aber im Fünf gegen Fünf ohne Torerfolg. «Unsere besten Spieler müssen die besten Spieler sein. Ich glaube, dass sie auch wissen, dass sie noch einen drauflegen müssen», mahnte Sturm. Vor Turnierbeginn hatte er noch gebetsmühlenartig wiederholt, nicht eine zu hohe Last auf die jungen Draisaitl und Rieder zu legen.

Am spielfreien Montag wollen die Deutschen nun den Kopf frei kriegen für die dritte WM-Aufgabe in vier Tagen gegen die Slowakei. Noch kann sich schließlich alles zum Besseren wenden. «Mir macht Hoffnung, dass große Qualität in der Mannschaft steckt», sagte Reindl. «Das muss sich alles noch finden, da muss man Geduld haben.»

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Ist denn schon wieder Winter-Märchen? Nach dem WM-Triumph der reifen Herren um Handball-Walrossbart Heiner Brand 2007 schafft Deutschland mit seinen "Bad Boys" 2016 das Wunder von Krakau. In Berlin gab's die passende Sause für die Europameister.
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Hätten sich die Deutschen nicht zum Schluss noch ein abgefälschtes 1:4 einschenken lassen – es wäre nach dem 5:2 von 1939 der höchste Sieg aller Zeiten gegen Italien gewesen. Aber auch so war es für die Deutschen nach dem 2:3-Schöckchen gegen
Klar, jedes Mittel ist erlaubt und der Sieger hat immer Recht. Und wäre Atlético Madrid ein Underdog wie Leicester, man könnte sich auch nach einer Abwehrschlacht wie dieser mit ihnen freuen. Wenn aber eine Mannschaft mit geschätzten Schulden von
Der FC Bayern München legt Mario Götze trotz dessen Bekenntnis zum Verbleib beim deutschen Fußball-Meister einen Wechsel nahe. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge reagierte im Fachmagazin «Kicker» (Donnerstag) ungewöhnlich distanziert auf die
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Alle fürchteten Berlin: Die Hauptstadt Preußens, die waffenstarrende, eisern klirrende Brutstätte der deutschen Sekundärtugenden. Das Berlin des kriegstreibenden Kaisers Wilhelm II. und der Regierungssitz des Weltbrandstifters Hitler, dieses
"Berlin" ist Bundeshauptstadt und Regierungssitz Deutschlands. Als Stadtstaat ist Berlin ein eigenständiges Land und bildet das Zentrum der Metropolregion Berlin/Brandenburg. Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste und
Die "Freie und Hansestadt Hamburg" (niederdeutsch "Hamborg" ) ist als Stadtstaat ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und mit knapp 1,8 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands, siebtgrößte der Europäischen Union sowie
Seit dem 16. März 2016 ist Helene Fischer als neueste Wachsfigur im Panoptikum in Hamburg zu sehen - in Fußballtrikot und goldenen High Heels Das Panoptikum erfüllt damit den Wunsch vieler Besucher: „Helene Fischer ist ein Phänomen
Ein raffinierter Krimi mit liebenswerten Charakteren, der den Leser hinter die Kulissen der Münchner Altstadt blicken lässt und charmant an ihre schönsten Ecken entführt. Auch als Hörbuch! Kurz nach einer Vernissage in der Hofstatt, bei der
} Einwohner je km²|- Class="hintergrundfarbe2"| Style="vertical-align: top;" | Ausländeranteil: || 20,7 % "(31. Dez. 2008)"|- Class="hintergrundfarbe2"| Style="vertical-align: top;" | Arbeitslosenquote (Stadtgebiet): || 6,4 %
Wetter

Berlin


(16.12.2019 07:01)

-5 / -2 °C


17.12.2019
-5 / 0 °C
18.12.2019
-6 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Reisegewohnheiten im O ...
Urlaub in Europa ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum