Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!




Hotelsuche in 
 

Deutsche Trümpfe stechen im WM-Endspurt: «Unruhe nicht verstanden»

Europa
13.08.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Nach einer langen Durststrecke konnten die deutschen Leichtathleten ihre Bilanz noch ordentlich aufbessern. Vier Medaillen gab es am vorletzten WM-Tag auf einen Schlag - darunter das Goldstück von Johannes Vetter im Speerwurf.

London (dpa) - Im Endspurt haben die Trümpfe des Deutschen Leichtathletik-Verband doch noch gestochen. «Ich habe die Unruhe nicht verstanden», sagte DLV-Cheftrainer Idriss Gonschinska am Ende «komplizierter Weltmeisterschaften», die durch den Ausbruch eines Magen-Darm-Virus beeinträchtigt wurde. Verbandspräsident Clemens Prokop wusste aber auch: «London ist ein klarer Arbeitsauftrag: Wir müssen stärkere Anstrengungen bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio unternehmen.»

Nach einem frühen Silbergewinn durch die Siebenkämpferin Carolin Schäfer gab es eine Durststrecke von fünf Tagen - bis am Samstag auf einen Schlag vier Medaillen hinzukamen. «Der Zeitplan ist eben nicht auf die deutschen Medaillenhoffnungen ausgerichtet gewesen», meinte Prokop. Das am Ende gute Abschneiden zeige, dass die nur drei Medaillen ein Jahr zuvor bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro ein Ausrutscher gewesen seien. «Wir haben uns wieder nach oben gearbeitet und sind für die Zukunft gut gerüstet.»

Herausragend war der Gold-Triumph von Johannes Vetter. «Wir können uns über die Entwicklung im Speerwurf freuen», sagte Gonschinska. «Nach dem Olympiasieg von Thomas Röhler ist einer nächster Athlet unmittelbar in seine Fußstapfen getreten.» Röhler verpasste Bronze nur um sechs Zentimeter. Im Zehnkampf holten Rico Freimuth und Kai Kazmirek gleich Bronze und Silber. «Wenn man das Potenzial sieht, kann man die Hoffnung auf einen deutschen Olympiasieger 2020 in Tokio haben», sagte Prokop.

Für einen Überraschungserfolg sorgte Pamela Dutkiewicz, die über 100 Meter Hürden Dritte wurde. «Pam ist über sich hinausgewachsen», sagte Gonschinska und attestierte den schnellsten Athleten im deutschen Team: «Wir sind im Sprint deutlich nach vorne gekommen.»

Dies gilt auch für die flotte Gina Lückenkemper, die mit 10,95 Sekunden im 100-Meter-Vorlauf in die Weltklasse sprintete, aber im Halbfinale ausschied. Überhaupt bringt der Generationswechsel den Laufbereich in Schwung. Mittelstrecklerinnen wie Hanna Klein, die über 1500 Meter ins Finale kam, oder Konstanze Klosterhalfen drängen ohne Furcht in die Weltspitze. Pech hatte Hindernis-Ass Gesa Krause, die im Finale stürzte und nur Neunte wurde.

Die Erfolge auf der WM-Zielgeraden und die beachtlichen Ergebnisse junger Talente übertünchen aber die Probleme in einigen Disziplinen, in denen lange Zeit Medaillenlieferanten am Werk waren, nicht. Ohne die Ex-Weltmeisterin Christiane Schwanitz (Babypause) läuft im Kugelstoßen nichts, ebenso im Hammerwurf ohne Betty Heidler (Karriereende).

Im Speerwurf enttäuschte nach den Rücktritten von Christina Obergföll und Linda Stahl die als Weltmeisterin von 2015 angereiste Katherina Molitor. Ex-Champions Raphael Holzdeppe erlebte schon bei der Anfangshöhe einen Absturz im Stabhochsprung. Zudem konnten weder der dreimalige Diskus-Weltmeister Robert Harting als Sechster noch Kugelstoß-Ass David Storl überzeugen: Er kam nicht mal ins Finale.

«Ich will es nicht schönreden. In manchen Disziplinen haben wir nur einen Athleten von Weltklasseformat - und danach klafft eine Lücke», bekannte Prokop.

Ähnlich sieht es Johannes Vetter. «Es ist wichtig, dass der Nachwuchs in Deutschland motiviert wird», sagte der dritte deutsche Speerwurf-Weltmeister nach Matthias de Zordo (2011) und dem Berliner Detlef Michel 1983. Er nimmt dabei auch die etablierten Athleten in der Pflicht: «Es ist eine der größten Aufgaben, die die Leistungsträger die nächsten Jahre vor sich haben: Die Nachwuchs-Leichtathletik voranzubringen.»

In einer Leichtathletik-Welt mit mehr als 200 Ländern und fast 35 Nationen, die bei der WM in London Medaillen gewannen, ist das kein einfaches Unterfangen - auch in der bisherigen Domäne Wurf nicht. «Die klassischen Medaillengaranten, also nahezu sichere und fast planbare Medaillen, gibt es nicht mehr», erklärte Gonschinska.

Bei der WM war er diesmal weniger Chefcoach gefragt, sondern als Krisenmanager, der nach den aufgetretenen Erkrankungen retten musste, was mit Bedacht auf die Gesundheit der Sportler zu retten war. «Kompliment an die Athleten, die unter wirklich komplizierten Bedingungen die Freude an der Weltmeisterschaft behalten haben», sagte Gonschinska.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Frankfurt/Main (dpa) - Der Kurs des Euro hat am Mittwoch im frühen Handel keine klare Richtung gefunden. Nach einigen Schwankungen in geringem Ausmaß lag die Gemeinschaftswährung zuletzt bei 1,1760 US-Dollar und damit ungefähr auf dem Niveau vom
Tokio (dpa) - Um ein Verkehrschaos am Eröffnungstag der Olympischen Spiele 2020 in Tokio zu vermeiden, erwägt Japan die Ausrufung eines einmaligen nationalen Feiertages. Wie die japanische Tageszeitung «Asahi Shimbun» am Mittwoch berichtete,
Trier (dpa) - Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aufgefordert, sich nicht mehr in die deutsche Innenpolitik einzumischen. Er verwies in diesem Zusammenhang auf «Telefonterror» gegen die Frau von
München (dpa) - CSU-Chef Horst Seehofer hat die EU wegen der europäischen Flüchtlingspolitik scharf kritisiert. Es gebe ein «Durcheinander an den Außengrenzen», das Brüssel in zwei Jahren nicht annähernd habe lösen können. «Das ist schon
«Herr Erdogan benutzt die Sprache eines Wirtshausschlägers.»(SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz am Dienstag in einem Interview des Bonner «General-Anzeigers» über den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan)dpa mbr yyzz n1 wn
Berlin (dpa) - Außenminister Sigmar Gabriel und Justizminister Heiko Maas wollen türkische Vereine und Moscheen in Deutschland genauer kontrollieren lassen. «Wir müssen aufpassen, dass die muslimischen Gemeinden in Deutschland nicht unter den
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Gelsenkirchen (dpa) - Nach nur eineinhalb Jahren kehrt Fußball-Profi Junior Caicara dem FC Schalke 04 wieder den Rücken und schließt sich dem türkischen Erstligisten Medipol Basaksehir FK an. Der Revierclub teilte am Montag mit, dass er sich mit
Allende no se rinde mierda - Allende ergibt sich nicht, Scheiße." Das waren Salvador Allendes letzte Worte, ehe er im Gefecht mit den von der CIA unterstützten Putschisten den Freitod wählte. Der Moment, als der Amberger Siegfried
Die schönsten, größten und besten Casinos in Europa bieten für jeden Geschmack etwas. Ein edles Ambiente, ausgefallene Slotspiele und aufregende Tischspiele gepaart mit ausgefallenen Bars und Restaurants, Konzerten und Multimedia-Shows. Die
Sie lieben Orgeln? Dann sollten Sie diese Orgeln Europas kennen - wenn schon nicht live, dann zumindest die folgenden Videos. Die Silbermann-Orgel in Freiberg, Deutschland Die Clicquot-Orgel in Poitiers, Frankreich Die Ladegast-Orgel in
Das UNESCO-Komitee für die Bewahrung des immateriellen Kulturerbes reihte vor kurzem auf seiner auf der indonesischen Insel Bali abgehaltenen Sitzung den stummen Reigen aus dem Dalmatinischen Hinterland - „Nijemo Kolo“ und den witzigen
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
Wetter

Dublin


(23.08.2017 10:08)

13 / 21 °C


24.08.2017
13 / 20 °C
25.08.2017
13 / 21 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum