Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg




     
Hotelsuche in 
 

Der Turmbau zu Abensberg

Europa
Von obx-news   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Was lange währt wird endlich gut
Weltweit einzigartig, bunt und verspielt: Ein hoch aufragendes, schlankes Gebäude in der ostbayerischen Kleinstadt Abensberg wird schon bald Abertausende anlocken. Der Brauereibesitzer Leonhard Salleck hat nach den Plänen des berühmten Künstlers Friedensreich Hundertwasser eine neue touristische Attraktion geschaffen.

Regensburg (obx). Bislang ist die 13 000 Einwohner zählende niederbayerische Stadt Abensberg bekannt für die riesigen Spargelfelder ringsum, weshalb der Werbeslogan auch lautet: „Abensberg – immer eine Spargelsitze voraus.“ Nun aber ist es eine Turmspitze, um die Abensberg allen anderen voraus ist – und das sogar weltweit. Ein vergleichbares Gebäude gibt es sonst nirgends. Eine schwere, vergoldete Kuppel krönt einen 34,19 Meter hoch aufragenden, architektonisch verspielten und mit fließenden Linien gestalteten, bunten Turm, dessen Urheber in aller Welt berühmt ist: Der im Februar 2000 verstorbene österreichische Künstler Friedensreich Hundertwasser hat in seinen letzten Lebenswochen an den Plänen des Turms zu Abensberg gearbeitet.

Der Leidenschaft des örtlichen Brauereibesitzers Leonhard Salleck für die Werke des nach Australien übergesiedelten Künstlers hat es die niederbayerische Kleinstadt zu verdanken, dass Abertausende Ausflügler und Touristen wohl aus aller Welt schon bald Abensberg entdecken werden: Nach langjähriger Planungs- und Bauzeit eröffnet Salleck am 23. April seinen Hundertwasserturm. Damit ist Ostbayern um eine architektonische Rarität reicher, die als Museum, Gaststätte und Aussichtsplattform dient.

Im April 2007 hatte Leonhard Salleck, Inhaber der auf Weißbier spezialisierten Brauerei Kuchlbauer, sichtlich gerührt den Grundstein für den Hundertwasserturm gelegt, der direkt neben der Braustätte steht. Die damals schon neun Jahre dauernden Vorbereitungen für den Turmbau zu Abensberg waren begleitet von allerlei Debatten zwischen dem Bräu und dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege. Eines der größten Probleme bestand darin, dass der Hundertwasser-Bau ursprünglich 70 Meter hoch aufragen sollte, was die obersten bayerischen Denkmalschützer strikt ablehnten. Sie befürchteten eine nicht hinnehmbare Beeinträchtigung des mittelalterlich geprägten Abensberger Altstadtensembles mit der im Jahr 1380 erbauten, 56 Meter hohen Pfarrkirche. Es kam dann wegen „einem Haufen Kleinigkeiten", wie Salleck bei der Grundsteinlegung sagte, auch noch zu einer atmosphärischen Eintrübung zwischen dem Brauereibesitzer und der Stadtverwaltung. Salleck überlegte zwischendurch gar, den Turm irgendwo anders zwischen Regensburg und Ingolstadt zu bauen - letztlich aber endete dann doch alles im Guten.

Das nach Sallecks Einschätzung einmalige architektonische Hundertwasserwerk ist nicht, wie ursprünglich beabsichtigt, 70 Meter, sondern genau halb so hoch geworden – was den Bauherrn schließlich sogar zu der Bemerkung veranlasste, er stehe bei den Denkmalschützern „in großer Dankesschuld", weil sie „mich zu meinem Glück getrieben haben". Mit dem Turm sind nämlich auch die Baukosten geschrumpft. Egal ob 70 oder 34,19 Meter – eine Attraktion ist der Abensberger Hundertwasserturm schon jetzt, vor der Eröffnung: Immer wieder standen Besucher fasziniert an der Baustelle und ließen die verspielte Architektur auf sich wirken, die das weltweit bekannte Markenzeichen Friedensreich Hundertwassers ist: Nirgendwo ein rechter Winkel, überall fließen die Linien, hier ein paar Erker, dort ovale Fenster, es dominieren die Farben weiß, blau und rot. Und obendrauf sitzt eine voluminöse, goldfarbene Kuppel, in der man mit ein wenig Phantasie die Schaumkrone in einem gut eingeschenkten Weißbierglas erkennen kann. Dieser Vergleich soll sich durchaus aufdrängen, schließlich gehört Leonhard Salleck zu den größten und bekanntesten Weißbierbrauern weitum.
Im niederbayerischen Abensberg wurde jetzt einer seiner letzten architektonischen Entwürfe verwirklicht – Leonhard Salleck, der Besitzer der Kuchlbauer-Weißbierbrauerei, ließ einen 35 Meter hohen Hundertwasserturm errichten.


Schon seit langem bietet er publikumswirksame Führungen durch sein kleines Brauimperium an. Und schon bald kann er seinen Gästen den Hunderwasserturm als besondere Attraktion bieten: 176 Stufen führen hinauf zu einer Aussichtsplattform und weiter zu einer golden scheinenden, zwölf Tonnen schweren Kuppel, in der eine Restauration für bis zu 80 Gäste untergebracht ist. Der Turm wird zudem ein Bier-Museum mit einer 4200 Biergläser zählenden Sammlung beherbergen. Das Gesamtkunstwerk soll etwa 60 000 Besucher im Jahr anlocken, vor allem die große Fangemeinde der Hundertwasser-Architektur: Teile seiner Brauerei wie auch eine Begrenzungsmauer hat Leonhard bereits im Hundertwasserstil gestaltet, weil er findet, dass knallbunte Farben und fließende Linien „Nahrung für die Seele" sind. So ist die an hinreißenden Sehenswürdigkeiten nicht gerade arme und bei Touristen beliebte Region Ostbayern also um eine weltweit einzigartige Attraktion reicher. Sogar das Auswärtige Amt der Bundesrepublik weist auf seinen Internetseiten auf den „Märchenturm“ von Abensberg hin.

Eine zweite Attraktion im Hundertwasserstil soll bald folgen, wenn es nach Leonhard Salleck geht: Nicht weit von Abensberg entfernt, in Schierling südlich von Regensburg, betreibt er seit zwölf Jahren eine recht prosperierende Pils-Brauerei, die er bei einer anstehenden Sanierung nun ebenfalls mithilfe der Hundertwasser-Architektur umgestalten will. Die Schierlinger freuen sich schon darauf, dass auch in ihrem Ort ein großer gestalterischer Farbtupfer gesetzt werden soll, den Leonhard Salleck – ebenso wie seine Sudstätte in Abensberg – als „Besucher-Brauerei“ nutzen will.

Weitere Informationen unter www.kuchlbauer.de

Tipps
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Gelsenkirchen (dpa) - Nach nur eineinhalb Jahren kehrt Fußball-Profi Junior Caicara dem FC Schalke 04 wieder den Rücken und schließt sich dem türkischen Erstligisten Medipol Basaksehir FK an. Der Revierclub teilte am Montag mit, dass er sich mit
Allende no se rinde mierda - Allende ergibt sich nicht, Scheiße." Das waren Salvador Allendes letzte Worte, ehe er im Gefecht mit den von der CIA unterstützten Putschisten den Freitod wählte. Der Moment, als der Amberger Siegfried
Die schönsten, größten und besten Casinos in Europa bieten für jeden Geschmack etwas. Ein edles Ambiente, ausgefallene Slotspiele und aufregende Tischspiele gepaart mit ausgefallenen Bars und Restaurants, Konzerten und Multimedia-Shows. Die
Sie lieben Orgeln? Dann sollten Sie diese Orgeln Europas kennen - wenn schon nicht live, dann zumindest die folgenden Videos. Die Silbermann-Orgel in Freiberg, Deutschland Die Clicquot-Orgel in Poitiers, Frankreich Die Ladegast-Orgel in
Das UNESCO-Komitee für die Bewahrung des immateriellen Kulturerbes reihte vor kurzem auf seiner auf der indonesischen Insel Bali abgehaltenen Sitzung den stummen Reigen aus dem Dalmatinischen Hinterland - „Nijemo Kolo“ und den witzigen
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Istanbul/Tel Aviv (dpa) - Israel hat die Kritik des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan wegen der Tempelberg-Krise scharf zurückgewiesen. Seine Bemerkungen seien «desillusioniert, unbegründet und verdreht», hieß es in einer
London (dpa) - Ein Richter wird an diesem Mittwoch in London entscheiden, wo das todkranke britische Baby Charlie sterben darf. Die Eltern wollen ihren Sohn zum Sterben nach Hause bringen. Sie trafen aber auf den Widerstand der Ärzte, die den elf
Brüssel (dpa) - Die Türkei zeigt im Streit um die Inhaftierung des deutschen Menschrechtlers Peter Steudtner und des «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel keinerlei Bewegung. Auch Spitzenvertreter der EU konnten die Regierung in Ankara am Dienstag
London (dpa) - Prinz Philip (96) wird in der kommenden Woche in Rente gehen. Sein letzter offizieller Termin werde eine Parade der Königlichen Marine am 2. August sein, teilte eine Sprecherin des Buckingham-Palastes am Dienstag in London mit. Prinz
Istanbul (dpa) - Der inhaftierte Chefredakteur der regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet» hat vor Gericht in Istanbul die monatelange Untersuchungshaft für sich und seine Mitarbeiter kritisiert. «Der Preis für unabhängigen Journalismus in
London (dpa) - Die Eltern des todkranken britischen Babys Charlie Gard wollen Medienberichten zufolge ihren Sohn zum Sterben nach Hause bringen. Das berichteten britische Medien aus dem Gerichtssaal in London. Bei der Verhandlung am Dienstag sollte
Wetter

Ostende


(26.07.2017 04:42)

15 / 19 °C


27.07.2017
14 / 22 °C
28.07.2017
14 / 21 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Congress Expected To P ...
Deceased Russian Minis ...

Zuwanderer stabilisier ...
Klimaforscher: Wettere ...

Russische Menschenrech ...
Spezialabteilung soll ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum