Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


ITS | Jahn | Tjaereborg


Hotelsuche in 
 

Der multinationale Plan zum Schutz des Wattenmeeres wird 20

Niederlande
20.10.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Das Wattenmeer beherbergt unzählige Tier- und Pflanzenarten, ist Weltnaturerbe. Dieses sensible Ökosystem zu schützen, haben sich die Niederlande, Deutschland und Dänemark auf die Fahne geschrieben. Für sie ist klar: Das geht nur zusammen.

Das Wattenmeer entlang der Küste der Niederlande, Deutschlands und Dänemarks ist ein ganz besonderer Ort, der zahlreichen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum bietet. Den Schutz des sensiblen Ökosystems haben sich die drei Anrainerstaaten zur gemeinsamen Aufgabe gemacht: Vor 20 Jahren, am 22. Oktober 1997, beschlossen die drei Länder den Trilateralen Wattenmeerplan. Seitdem hat sich viel getan beim Schutz des Wattenmeeres - einschließlich der Aufnahme ins UNESCO-Weltnaturerbe im Jahr 2009.

Wie kam es zu einen gemeinsamen Wattenmeerplan?

Die drei Länder arbeiten bereits seit 1978 in der Trilateralen Wattenmeerkooperation zusammen. Alle vier Jahre treffen sich die Umweltminister seitdem zu gemeinsamen Konferenzen und legen das Arbeitsprogramm für die kommenden Jahre fest. Hintergrund dieser Zusammenarbeit ist die Überzeugung, dass das Meeresgebiet nur gemeinsam zu schützen ist, wie der Exekutiv-Sekretär des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats, Rüdiger Strempel, sagte.

Allerdings habe es in den ersten Jahren ein Defizit gegeben, betonte der Leiter des WWF Wattenmeerbüros, Hans-Ulrich Rösner, der auch bei der Verabschiedung 1997 dabei war: Man habe sich von Ministererklärung zu Ministererklärung gehangelt, es habe aber kein Dokument gegeben, in dem gemeinsame Ziele und Maßnahmen gebündelt waren. Dieser Rahmen für ein integriertes Management wurde am 22. Oktober 1979 mit dem Trilateralen Wattenmeerplan geschaffen.

2010 wurde der Plan aktualisiert. Dabei ging es vor allem darum, das Abkommen an die weitere Entwicklung der relevanten EU-rechtlichen Bestimmungen wie Natura 2000 und die Meeresstrategierahmenrichtlinie anzupassen, sagte Strempel. Auch die neuen Gegebenheiten nach der Erlangung des Welterbestatus im Jahr 2009 wurden eingearbeitet.

Was wollen die drei Länder mit dem Plan erreichen?

Kurz gesagt: Das Wattenmeer-Ökosystem schützen und weiterhin menschliche Tätigkeiten in dem Gebiet ermöglichen. Ökologische, ökonomische, kulturhistorische, gesellschaftliche und küstenschutztechnische Werte, «die den Wünschen der Bewohner und Nutzer Rechnung tragen und ihrem Wohlbefinden dienen», sollen bewahrt und gefördert werden, heißt es in der Erklärung der gemeinsamen Ziele.

In welchen Bereichen sind die Länder aktiv geworden?

Insgesamt wurden zehn Zielkategorien festgelegt: Landschaft und Kultur, Wasser und Sediment, Salzwiesen, Tidebereich, Strände und Dünen, Ästuare - das sind die Flussmündungsbereiche- , Offshore-Zone, Ländliches Gebiet, Vögel sowie Meeressäugetiere. Im Plan wird für jede Zielkategorie eine kurze Beschreibung gegeben, die Situation bewertet und das weitere Vorgehen überlegt.

Hat die Festlegung von Schutzzielen und die Bündelung von Maßnahmen etwas gebracht?

Experten sagen: ja. «Hätte es den Plan nicht gegeben, dann wäre das Wattenmeer 2009 nicht UNESCO-Weltnaturerbe geworden», ist WWF-Mann Roesner überzeugt. Ähnlich äußerte sich Strempel vom Wattenmeersekretariat. Neben diesem herausragenden Ereignis nennt er noch weitere Erfolge. «Sofort in den Sinn kommt einem die Robbe.» Mittlerweile sei nicht nur die Seehundepopulation wieder gewachsen, auch die Kegelrobbe habe sich aus Großbritannien kommend wieder angesiedelt. Im Bereich der Salzwiesen habe sich ebenfalls viel getan. Außerdem sei auf Grundlage des Wattenmeerplans ein trilaterales Monitoringprogramm entwickelt worden. Auf dessen Basis wird in Berichten der ökologische Fortschritt reflektiert, wie Strempel sagte.

Sind denn alle Ziele erreicht worden?

Im Vogelschutz falle die Bilanz gemischt aus, sagte Strempel. Bei 18 von 29 Brutvogelarten zeige sich ein negativer Trend und «wir wissen nicht warum». Naturschützer Roesner sagte, es seien riesige Erfolge erzielt worden, aber es gebe noch genügend Baustellen. So sei die Unterwasserwelt aus seiner Sicht nicht ausreichend geschützt, nach wie vor gebe es Gas- und Ölförderungen. Zudem halte die Einschleppung invasiver Arten an. Auch beim Thema Fischerei sieht Roesner noch Konflikte.

Eine der größten Herausforderungen für das Wattenmeer, seine Natur und die dort lebenden Menschen war 1997 noch gar nicht akut: Der Klimawandel und der Anstieg des Meeresspiegels. Schleswig-Holstein hat als Reaktion darauf bereits eine Wattenmeerstrategie 2100 entworfen. Schleswig-Holstein sei hier führend, sagte Strempel. Vergleichbares gebe es in den anderen Wattenmeerregionen noch nicht. Gleichwohl habe man den Klimawandel auf der Agenda. So gebe es beispielsweise eine trilaterale Taskforce zum Thema.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Niederlande
16.10.2017
Das Wattenmeer beherbergt unzählige Tier- und Pflanzenarten, ist Weltnaturerbe. Dieses sensible Ökosystem zu schützen, haben sich die Niederlande, Deutschland und Dänemark auf die Fahne geschrieben. Für sie ist klar: Das geht nur zusammen.Das
weiter
Deutschland
14.10.2017
Arnstadt (dpa) - Die stark gefährdete Torfmoos-Fingerwurz ist zur Orchidee des Jahres 2018 gekürt werden. Die meist rosablühende Pflanze komme nur in intakten Mooren vor. Sie sei in Deutschland so selten zu finden, dass sie eines besonderen
weiter
Deutschland
16.10.2017
Köln (dpa) - Regelmäßige Blutspender haben nach Experten-Angaben seltener einen Herzinfarkt. Das Blutspenden scheine sich sogar auf die Lebensqualität insgesamt positiv auszuwirken. «Der Schluss liegt nahe, dass regelmäßiges Blutspenden
weiter
Niederlande
16.10.2017
Das Wattenmeer beherbergt unzählige Tier- und Pflanzenarten, ist Weltnaturerbe. Dieses sensible Ökosystem zu schützen, haben sich die Niederlande, Deutschland und Dänemark auf die Fahne geschrieben. Für sie ist klar: Das geht nur zusammen.Das
weiter
Deutschland
19.10.2017
Es ist der blanke Horror: Der Mann brutal ermordet, seine Frau unter dringendem Tatverdacht. Doch vieles passt nicht. Sie kann sich nicht erinnern, begibt sich auf Spurensuche und damit in größte Gefahr.Berlin (dpa) - Der Schrecken nimmt gleich
weiter
Irland
20.10.2017
Dublin (dpa) - Der Untergang des Alten Ägypten unter Kleopatra könnte auch auf Vulkanausbrüche zurückzuführen sein. Das vermuten Forscher um Francis Ludlow vom Trinity College in Dublin im Fachblatt «Nature Communications». Demnach trugen die
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Aschaffenburg (dpa) - Für die Messerattacke in einem ICE bei Aschaffenburg ist ein Niederländer zu einer Haftstrafe von acht Jahren verurteilt worden. Der Angeklagte sei auch mit fast drei Promille Alkohol im Blut in der Lage gewesen zu wissen,
Bukarest (dpa) - Die Niederlande suchen nach dem Rücktritt von Fußballnationaltrainer Dick Advocaat einen neuen Bondscoach. Der 70 Jahre alte Trainer hatte wie erwartet am Dienstagabend seinen Abschied angekündigt. Die Niederlande hatten sich
Harare (dpa) - Die niederländische Botschaft in Harare ist wegen der unklaren Situation in Simbabwe vorläufig geschlossen worden. Das teilte die Botschaft am Mittwoch über Twitter mit. Niederländer, die in Simbabwe leben, wurden aufgerufen, in
Hamburg (dpa) - Nach einem tödlichen Schuss auf einen Mann in Hamburg-Eppendorf im Sommer ist einer der mutmaßlichen Täter in den Niederlanden festgenommen worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde der 38 Jahre alter Albaner nach Hamburg
Rotterdam (dpa) - Erstmals ist eine junge Niederländerin wegen Unterstützung der Terrormiliz IS in Syrien verurteilt worden. Ein Strafgericht in Rotterdam entschied am Montag, Laura H. (22) habe sich der Beihilfe zu Verbrechen schuldig gemacht. Sie
Maastricht (dpa) - Ein Frachtflugzeug aus Saudi-Arabien ist in der Nacht zum Sonntag bei einem missglückten Start am Maastricht Aachen Airport neben der Rollbahn zum Stehen gekommen. Verletzt wurde niemand. Wegen der Bergung der Boeing 747 wurde der
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das Fahrrad gehört zu Holland wie der Käse zu Frau Antje. Bis zu 25 Millionen Räder soll es im Land der Oranje geben, 1,5 pro Kopf. Radreisende befinden sich hier unter Gleichgesinnten. Sie fallen nicht weiter auf - und das vom an Windmühlen
Die Niederlande sind ein Ganzjahres-Reiseziel. Das Frühjahrserwachen kann man bei der Tulpenblüte im Keukenhof erleben, den Sommer verbringt man am Strand, beim Segeln oder Radfahren. Im Herbst und Winter laden viele Museen und Ausstellungen zu
Soviel Korrektheit muss schon sein: Wer von Holland spricht, meint zwar umgangssprachlich die Niederlande, schrammt aber an den tatsächlichen politischen Gegebenheiten kilometerweit vorbei. Holland gibt es zwar wirklich, es ist aber
"Groningen" (), niedersächsisch "Grönnen", ist die Hauptstadt der Provinz Groningen in den Niederlanden. Die Stadt hat auf einem Gebiet von 76,77 km² rund 184.500 Einwohner (Stand: 1. Januar 2009 . Abgerufen am 29. Mai 2009, mit dem Umland
"Lelystad" () ist die Hauptstadt der niederländischen Provinz Flevoland, unweit von Amsterdam. Lelystad hat 73.793 Einwohner "(31. Dezember 2008)".Lelystad grenzt sowohl an das IJsselmeer als auch an das Markermeer. Von dort aus führt der
"Katwijk" () ist eine Stadt und Gemeinde in den Niederlanden, Provinz Südholland. Sie hat etwa 65.000 Einwohner auf nur 18,73 km² (2005), und ist damit eine der am dichtesten besiedelten Gemeinden des Landes.Seit dem 1. Januar 2006 sind die
Wetter

Amsterdam


(19.11.2017 22:42)

6 / 9 °C


20.11.2017
5 / 11 °C
21.11.2017
9 / 12 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Iranian IRGC Commander ...
Zimbabwe Ruling Party ...

IG Metall droht Siemen ...
Bouffier: Es steht Spi ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum