Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Hotelsuche in 
 

Der alte Mann und nicht mehr

Polen, Poznań
10.06.2012
Von Maria von Stern    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
3. Spieltag: Irland gegen Kroatien - Endstand 1:3
Die Iren sind nach 24 Jahren am Spielfeldrand wieder mit dabei, rein gebracht hat sie der Methusalem aller bisherigen Euros, Giovanni Trappatoni, 73 Jahre alt.
Galerie
Die Aufstellung Irlands: Given - O"Shea, St. Ledger, Dunne, S. Ward - Whelan, Andrews - McGeady, Duff - Doyle, Keane; auf der Reservebank: Forde (Tor), Westwood (Tor), O"Dea, McShane, S. Kelly, Hunt, Green, Cox, Gibson, McClean, Long, Walters

Kroatiens Spieler: Pletikosa - Srna, Corluka, Schildenfeld, Strinic - Vukojevic - Rakitic, Perisic - Modric - Mandzukic, Jelavic; auf der Reservebank: Kelava (Tor), Subasic (Tor), Vida, J. Buljat, Simunic, Pranjic, Kranjcar, Badelj, Vrsaljko, Dujmovic, Kalinic, Eduardo
Irlands Trainer Trappatoni (l.) und Kroatiens Trainer Slaven Bilic


Ein Stamperl Weihwasser in der Jackentasche von Trainer Giovanni "Trap" Trappatoni soll den Iren das Glück bringen, das sie wohl brauchen werden, um gegen den Favoriten Kroatien zu bestehen.

Die Fans in den rot-weiß-karierten Tischdecken bekommen ihren Freudenanfall schon in der dritten Minute durch Mandzukics erfolgreichen Kopfball aufs Tor.
Irischer Freudentaumel nach dem 1:1

In der 12. Minute Freistoß für Irland nach Foul an Doyle aus 17 Metern, Andrews zieht ab, doch trifft nur die Mauer.

Den nächsten Freistoß in der 19. nutzt Irland besser: St. Ledger köpft das Leder ins kroatische Netz. 1:1!

Doch damit geht es nicht in die Halbzeitpause, Kroatiens Jelavic bekommt nach kuriosem Hin und Her zwischen irischen und kroatischen Straftraumbewohnern den Ball und erhöht auf 1:2.

Mandzukic ist auf den Geschmack gekommen, auch in der zweiten Halbzeit versenkt er nach drei Minuten ein Tor.

In der 68. hättte Irland ein Elfmeter für das Foul an Keane zugestanden. Bekommen sie aber nicht.

Knallkörper, Flitzer, ein Trainer mit Strickmütze und einer mit Weihwasser, dieses Spiel bietet alles, viel viel Kampfgeist bei den Iren, aber leider wenig Fußball.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Hans Weise (10.06.2012):
TOOOOOR???? 2:1 für Kroatien??? Wie jetzt, der Jelavic steht 17 Meter im Abseits, aber der Schiri guckt zum Lionienrichter. Der bättert im Regelbuch: Drei Kroaten standen zunächst im Abseits, dann aber will es ein griechischer Ire wissen, lässt die Kugel wie beim Flipper vom 16er zurück zum eigenen 5er schnalzen, also kommt die Vorlage vom Gegner, was das Abseits aufhebt, wenn nach § 17 Absatz 5 die Flanke halbwegs bewusst erfolgte und nicht nur ein Abpraller war. Bewusst? Ist das ein Verräter der nordirischen Protestanten?? Nein, eine Gewissensprüfung gibts da nicht, es gilt: Dummheit schützt vor Tore nicht.
Fra Zvonko (10.06.2012):
Jooooo hvala, Blažene Djevice Marije, tisuću domaćini za krvi i kalež Krista za Jelavića
Josip Otit (10.06.2012):
Irski glupo brdo-poljoprivrednici igrati nogomet poput kamena dobi osobe s klubovima. Naši dečki moraju naučiti ne samo igrati lijepo!
Michael Collins (10.06.2012):
NoONE beat the Irish!
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Frankfurt/Main (dpa) - Der Verband der Historikerinnen und Historiker Deutschlands (VHD) sieht die Freiheit der Wissenschaft durch ein neues polnisches Gesetz bedroht, das Aussagen zu einer Beteiligung von Polen an NS-Verbrechen unter Strafe stellt.
Luxemburg (dpa) - Polen droht im Streit über die Abholzung im Naturschutzgebiet Bialowieza eine Niederlage vor dem Europäischen Gerichtshof. Der zuständige EU-Generalanwalt wies am Dienstag die Rechtfertigung der Regierung in Warschau zurück und
Schwerin/Tribsees (dpa) - An einem abgesackten Teilstück der Ostsee-Autobahn 20 zwischen Rostock und Stettin haben am Montag die Vorbereitungen zum Abriss der Fahrbahn begonnen. Ein Bagger habe direkt im Anschluss an die stabile Trebeltalbrücke mit
Brüssel (dpa) - Der polnische Europaminister Konrad Szymanski gibt sich zuversichtlich im Streit mit der EU-Kommission über die Rechtsstaatlichkeit seines Landes. «Ich bin ziemlich optimistisch über den Weg, über die Richtung des Prozesses»,
Poprad (dpa) - Eine Lawine hat in der slowakischen Hohen Tatra zwei polnische Bergsteiger verschüttet. Wie der Bergrettungsdienst HZS am Sonntag mitteilte, konnten andere Bergsteiger die 30-jährige Frau und ihren 35-jährigen Begleiter noch vor
«Natürlich wird es nicht strafbar und kriminell sein, wenn man sagt, dass es polnische Täter gab, so wie es jüdische Täter gab, so wie es russische Täter gab, so wie es Ukrainer gab, nicht nur deutsche Täter.»(Polens neuer Ministerpräsident
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Ein Land voller Kontraste: Wenn man die pulsierenden Großstädte verlässt und aufs Land hinauskommt, fühlt man sich wie in ein früheres Jahrhundert versetzt. In manchen Gebieten Polens ist die Zeit einfach stehen geblieben. Anstatt moderner
"Siedlce" () ist eine Stadt in Polen in der Wojewodschaft Masowien.GeographieGeographische LageDie Stadt liegt jeweils etwa 90 km entfernt zwischen Warschau und der Grenzstadt Terespol an der Europastraße 30.KlimaDie Temperaturen schwanken im
"Danzig" (polnisch "Gdańsk" , kaschubisch "Gduńsk", latein "Gedanum" oder "Dantiscum") ist eine Hafen- und ehemalige Hansestadt in Polen. Sie liegt westlich der Weichselmündung in der historischen Landschaft Pommerellen und ist Hauptstadt der
"Mielec" ist eine Stadt im Südosten von Polen. Sie gehört zur Wojewodschaft Karpatenvorland und ist Verwaltungssitz des Powiat Mielecki. Mielec liegt etwa 75 Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt Rzeszów nahe der Grenze zu den
"Breslau" (poln.: "" ) ist mit über 630.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Polens, Hauptstadt der Woiwodschaft Niederschlesien, kreisfreie Stadt und Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises. Sie bildet als Sitz eines römisch-katholischen
"Leszno" () (deutsch "Lissa", zwischen 1800 und 1918 auch als "Polnisch Lissa" bezeichnet) ist eine kreisfreie Stadt in Polen, die der Wojewodschaft Großpolen angehört und rund 70 km südwestlich von Posen sowie etwa 90 km nordwestlich
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum