Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Das Villenviertel der Steinzeit

Deutschland
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Filitosa: Rekonstruktion einer 8000 Jahre alten Wohnsiedlung
„Suche geräumige Höhle für aufstrebende Jäger- und Sammlerfamilie, bevorzugt Südhang mit Kochstelle und Terrasse.“ Wir wissen wenig über den steinzeitlichen Wohnungsmarkt des unteren Tavignanu-Tales. Wie begehrt waren die bewohnbaren Höhlenhügel mit angenehmem mediterranem Klima? Wer bekam die schickste Höhle? Wenn die Verteilung ähnlich wie heute verlaufen sein sollte, dürfte es sich bei Filitosa um ein steinzeitliches Villenviertel gehandelt haben.
Galerie
Beeindruckendes Panorama: das Villenviertel der Steinzeit.
Filitosa: Rekonstruktion einer 8000 Jahre alten Wohnsiedlung.

Seit 30 Jahren mühen sich Archäologen um den renommierten Wissenschaftler Roger Grosjean, die Geheimnisse um die 8000 Jahre alte Fundstelle an der Südwestküste Korsikas, etwa 10 Kilometer nördlich von Propriano, zu lüften. Ausnahmsweise ist die Entdeckung dieser prähistorischen „Hauptstadt“ der Insel nicht dem omnipräsenten Prosper Mérimée zu verdanken, der ab 1839 als Inspektor für historische Bauwerke von Dolmen bis Pisa-Türmen eine ganze Reihe wertvoller Kulturgüter vorm Untergang bewahrte.

„Zen oder die Kunst des Steinzeitgartens“
Es war der Besitzer der Anlage, Charles Antoine Cesari, der 1946 am Fuße des Hügels Druidensteine und Menhir-Statuen entdeckte. Grosjean, als Korsika-Beauftragter des Nationalen Wissenschaftlichen Forschungszentrums (CNRS) wurde mit der systematischen Erforschung der Anlage betraut. Das kleine Museum gleich nach dem Eingangsbereich stellt einen Teil der Funde aus – Keramiken, Waffen aus griechischer, italischer, punischer und einheimischer Herkunft.

Man muss kein ausgeprägter Stein- und Buddelfetischist sein, um der Anlage mit der zyklopischen Einfriedung, den drei „Torre“ genannten Monumenten, den 16 Menhir-Statuen, 30 Fragmenten, dem Hüttendorf und den Relikten mit Keramiken und Waffen, aufgereiht in einem Museumsraum beim Eingang, etwas abzugewinnen. Angefangen bei der farbenprächtigen Papageienschnabel-Flora über die mehrsprachige Audiostationen bis hin zur Anlage der Wege erinnert das Areal an eine kunstvoll naturalistische Park- und Landschaftsgestaltung um den Fluss Barcajolo – Arbeitstitel „Zen oder die Kunst des Steinzeitgartens“.

Das Ambiente der vorne mit Gesichtern und hinten mit Schulterblatt und Wirbelsäule ziselierten Menhire vor einer idyllischen Berg-, Wald und Hügelkulisse muss auch auf Fred Feuerstein und Konsorten eine magische Anziehungskraft ausgeübt haben. Eine ganze Reihe von Steinhütten bezeugen Zuzüge in der Bronzezeit, in der wohl auch die aufwendige Ringmauer und die Torre entstanden sein dürften, Zugleich Verteidigungsanlage, Eingangstore und Lagertürme.

Hochburg der figurativen Menhire
Besiedelt wurde Korsika um 7000 v.u.Z., wahrscheinlich von Sardinien aus, wie Obsidian-Funde nahelegen, eines Steines, der auf der Insel nicht vorkommt. In dieser Phase des alten Neolithikums lebten die ersten Korsen mit Immigrationshintergrund hauptsächlich von der Jagd und der reichen Vegetation in einer dünn besiedelten Landschaft. Mit der Verbreitung der Landwirtschaft im 4. Jahrtausend v.u.Z. nahm die Bevölkerung zu, Schafhaltung wurde üblich.

In dieser neueren Megalithzeit breitet sich in ganz Europa das Phänomen der Errichtung großer Steinmonumente aus. Während die Bretonen eine Meisterschaft bei der Konstruktion komplexer Dolmen erlangten, spezialisierten sich die Ur-Korsen auf die Gestaltung figurativer Menhire. 73 verzierte Statuen wurden bisher auf Korsika gefunden, auf dem nahen Sardinien nur zwei.

Manche Archäologen interpretieren die Steinfiguren als Krieger, ein französisches Pärchen, das aus dem Prusten nicht mehr herauskam, fand eine naheliegende Erklärung: Man muss keine allzu versaute Phantasie haben – wobei zu klären bleibt, was an Sex versaut sein soll – um die Stelen als Phallussymbole zu deuten. Die Eichel ist schön herausgearbeitet, ob die Gesichter dann als Personifizierung besonders prächtiger Phalliträger zu deuten sind oder ob die Neolithiker mit besonders schmucken Präservativen experimentierten, wird noch zu klären sein. Stoff genug für Woody Allans Alterswerk.
Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Corse"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Bei einem Urlaub in Spanien erlebt man ein mediterranes Land mit Sonne, Meer und Strand, Flamenco, Paella und Tapas. Tauchen Sie ein in die faszinierende Geschichte des Landes mit seiner spannenden Kultur. Besuchen Sie prähistorische
Berlin (dpa) - Drei Mal blieb Steffen Henssler ungeschlagen, daher geht es jetzt um eine Million Euro: An diesem Samstag (20.15 Uhr) empfängt der 45-Jährige Showmaster zum vierten Mal einen Kandidaten zu seiner ProSieben-Show «Schlag den
Pyeongchang (dpa) - Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek hat beim ersten Sprungtraining der Nordischen Kombinierer von der Großschanze in Pyeongchang überzeugt. Der Oberstdorfer sprang am Samstag auf die Tagesbestweite von 137,5 Meter und gewann
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Laut einer neuen Statistik von Statista, boomt die Campingbranche. Während im Jahr 2001 21,3 Millionen Übernachtungen auf deutschen Campingplätzen gezählt wurden, sind es im Jahr 2018 bereits 34,5 Millionen Übernachtungen. Ein überzeugender
Es gibt viele Gründe, warum Sie eine Brille tragen. Als Ausgleich einer Sehschwäche, zum Schutz vor Sonne oder als modisches Accessoire, eines können Sie nicht gebrauchen, alte, kaputte oder minderwertige Gläser. Somit ist die Zeit gekommen, neue
Wenn Sie vielleicht den Online Sportwettenanbieter Sportingbet kennen, dann möchten Sie auch wissen wie seriös dieser Anbieter ist. Das Unternehmen gibt sich sehr kundenfreundlich und Sportingbet besitzt auch viele Kunden. Sie möchten einmal
Viele Menschen versuchen mit Sportwetten reich zu werden, doch Sie wissen nicht was für eine Strategie Sie anwenden sollen, um den besten Ertrag zu bekommen. Es gibt nicht die eine Strategie, die zum sicheren Gewinn führt. Man muss bedenken, dass
Der Videoschiedsrichter geht nun also bereits in seine zweite Saison. Lange hat sich der Fußball schwer damit getan, technische Hilfsmittel wie die Torlininentechnologie oder eben den Videoschiedsrichter zuzulassen. In der vergangenen Saison hat
Volkswagen kam in den letzten Jahren vor allem durch die manipulierten Dieselmotoren in die Schlagzeilen. Jetzt versucht das Unternehmen aber, die negative Verbrauchermeinungen mit drastischen Ansagen zu ändern. Auf dem Autogipfel 2018
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Spanien immer eine Rei ...
Urlaub an der Mosel od ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum