Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


     
Hotelsuche in 
 

Das Leben im Bronzezeitalter

Deutschland
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Augen auf bei Natur- oder Kulturdenkmälern am Wegesrand
Die Reisegeschwindigkeit in Gotland überschreitet selten das Tempo eines „Tour de France“-Radlers. Dafür braucht dann auch ein Opel Astra EM 1984 kein Doping. Und das ist auch gut so, denn alle Nase lang sind Schilder mit Hinweisen auf Natur- oder Kulturdenkmäler angebracht – meistens zu erreichen über einen Feld-, Wald- oder Wiesenweg.
Galerie
Das Sonnenrad-Grab bei Stenkyrka wird auf 400 bis 500 v.Chr. datiert und ist 17 Meter lang.

So lernen wir, wie etwa in Gnisvärd bei Töfta Strand auch die Sitten und Gebräuche der Menschen im frühen Bronzezeitalter (1800-1100 v.Chr.) kennen. Das Klima war damals noch milder als heute, die Bewohner lebten von Ackerbau, Tierzucht, Jagd und Fischfang. Im späten Bronzezeitalter (1100-400) begannen die Gotländer das Pferd als Zugtier einzusetzen. Sie statteten ihre Wagen mit Speichenrädern aus, die Boote wurden immer seetüchtiger.
Nachgebautes Grab im Wikingerdorf von Töfta.

Wollte man einen wichtigen Verstorbenen ehren, wurde seine Grabstätte in der Form großer Schiffe angelegt – begrenzt durch aufrechtstehende große Steine. 350 solche Gräber wurden auf Gotland gefunden. Die Verstorbenen wurden verbrannt, ihre Knochen zerkleinert und gesäubert, danach wurde die Asche in tönerne Urnen abgefüllt – manchmal zusammen mit einigen kleinen bronzenen Grabbeigaben. Die Urne konnte unter Steinplatten in Form eines Hauses in oder neben das bootförmige Grab platziert werden. Oft findet man mehrere anschließende Gräber. Ihre Länge variiert von sechs bis 45 Metern.

Eindrucksvolle Beispiele sieht man in Rannarve in Klinte, Domarlunden in Lärbro, Gålrum in Alskog und eben hier in Gnisvärd bei Tofta. Diese größten erhaltenen Häuptlingsgräber nehmen eine Grundfläche von 45 mal sieben Metern ein. Große Feldsteine sind in der Form eines Schiffes aufgereiht. In der Nähe befindet sich außerdem ein Steinhügel aus dem frühen Bronzezeitalter und ein Grab aus der Steinzeit aus großen Granitblöcken. Man vermutet, dies sei der einzige Dolmen auf Gotland.
„Tjelvars Grab“ bei Tjälder südlich von Boge.

Ein weiteres bedeutendes schiffförmiges Grab befindet sich bei Tjälder südlich von Boge. Das 18 mal fünf Meter große Arrangement wird „Tjelvars Grab“ genannt. Der Guta-Sage zufolge soll Tjelvar der erste Mann gewesen sein, der einen Fuß auf Gotland setzte. Der Weg führt an zwei Steinhügeln der Eisenzeit vorbei.

Das Hjulkosgraven in der Nähe von Stenkirken ist Teil des Lilla Bjärs Friedhofs etwa 600 Meter südöstlich der Kirche. Das Sonnenrad-Grab bei Stejnkyrka wird auf 400 bis 500 v.Chr. datiert und ist 17 Meter lang. Unter einem Steinhügel fanden Archäologen zwei Kalkgrabsteine mit eingeäscherten Knochen und Bronze-Fragmenten. Sorgfältig ausgewählte Steine wurden zwischen die Mitte und den Rand des Hügels gelegt, um die Speichen eines Rades zu formen.
Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Elch"
Typisch
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Athen (dpa) - Aus Protest gegen weitere geplante Sparmaßnahmen sind die Seeleute der griechischen Küstenschifffahrt am Dienstag in einen 48-stündigen Streik getreten. Zudem gab es im Radio- und Fernsehen keine Nachrichten. Die griechischen
Paris (dpa) - Sie haben völlig konträre Ansichten zu EU und Globalisierung: Die Programme der französischen Präsidentschaftsfinalisten Emmanuel Macron und Marine Le Pen unterscheiden sich stark. Ein Vergleich:EINWANDERUNGLe Pen: Die
Den deutschen Spielbanken geht es gut. Sie werden von ihren Gästen gut und gerne besucht. Eine Zeit lang wurde befürchtet, dass Spielbanken durch die wachsende Beliebtheit von Online-Casinos aussterben würden, doch das scheint nicht der Fall zu
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Berlin (dpa) - Die Bundestagswahl wird nach Angaben des Bundeswahlleiters vor allem durch Menschen im Rentenalter entschieden. «Die älteren Wähler werden immer wahlentscheidender», sagte Dieter Sarreither den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Gut
Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat CSU-Chef Horst Seehofer in der Flüchtlingspolitik unangemessene Taktiererei vorgeworfen. «Horst Seehofer spielt taktisch mit Themen und dadurch mit Menschen. Aber Politik ist kein Spiel, sondern
Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat CSU-Chef Horst Seehofer in der Flüchtlingspolitik unangemessene Taktiererei vorgeworfen. «Horst Seehofer spielt taktisch mit Themen und dadurch mit Menschen. Aber Politik ist kein Spiel, sondern
Mönchengladbach (dpa) - Nach einem friedlich verlaufenen Derby am 1. Spieltag bei Borussia Mönchengladbach (0:1) haben Fans des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln auf der Rückreise randaliert. Nach Angaben der Polizei kam es im Entlastungszug
Berlin (dpa) - In der Zeit der großen Koalition ist die Summe der staatlichen Subventionen nach einem Medienbericht um fast fünf Milliarden Euro gestiegen. So gebe es sechs neue Steuervergünstigungen und elf neue Finanzhilfen etwa für den Kauf
Berlin (dpa) - Nach einem leichten Dämpfer im Juni sind die Steuereinnahmen des Staates im Juli wieder kräftig gestiegen. Wie aus dem neuen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums vom Montag hervorgeht, legten sie um 9,2 Prozent gegenüber dem
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum