Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


     
Hotelsuche in 
 

St-Malo: Das Korsaren-Nest

Frankreich, Saint-Malo
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
St-Malo ist stolz auf seine anarchistische Tradition: Trutzburgen vor den Stadtmauern
„Ni Francais, ni Breton – Malouin suis!“ („Weder Franzose, noch Bretone – Malouin bin ich!“) Das Motto der Stadt sagt viel über den Unabhängigkeitsgeist ihrer Bürger aus. Das patriotische Gebimmel rings um die Stadtmauer ging den Malouins schon seit dem 13. Jahrhundert am Allerwertesten vorbei. Hier verschanzten sich Freibeuter der Meere, von hier gingen die Entdecker der neuen Welt auf Reisen.
Galerie

Am Strand in Saint-Malo.
Erst sorgte der Fischfang im Mittelalter für bescheidenen Wohlstand, dann erlebte die Stadt durch den blühenden Handel in der frühen Neuzeit einen Boom, der die selbstbewussten Malouins 1590 ihre eigene Republik ausrufen ließ. Bei holländischen und englischen Handelsschiffen war die Smaragdküste vor Saint-Malo gefürchtet, da die Stadt als Trutzburg genialer Korsaren wie Robert Surcouf galt, der mit seinen wendigen Schiffen auf Beutezug ging. Der Kaperkapitän, den schon Karl May in „Halbblut“ ein Denkmal setzte, betrieb sein seeräuberisches Handwerk allerdings nicht nur aus Geldgier.

Napoléons Hassliebe

Die französische Gartenkunst.
Der begabte Marinesoldat durchbrach etwa 1792 die Belagerung der französischen Kolonie Île-de-France durch die Briten und linderte mit seiner Beute die dortige Hungersnot. Im (nach-)revolutionären Frankreich verband Surcouf und Napoléon eine Art lebenslange Hassliebe – der prominente Pirat, der sich schon mit Mitte 30 zur Ruhe setzen konnte, schlug mehrfach Angebote des Kaisers aus – ein Affront, den sich wenige ungeschoren leisten konnten. Mit Napoléons unrühmlichem Ende gehörte dann auch die Zeit der großen Seeräuber der Vergangenheit an.

Dass die Malouins keine Waisenknaben gewesen sein dürften, geht schon aus der Tatsache hervor, dass die Stadt zur Verteidigung ihres erbeuteten Wohlstands gleich fünf Verteidigungsanlagen errichten ließ: La Varde, Le Petit-Bé, La Conchée, Harbourg und das Fort National, 1689 vom berühmten Festungsbaumeister Ludwigs XIV, Vauban (1633–1707), entworfen und von Siméon de Garangeau (1647-1741) auf dem Rocher de l‘Islet realisiert – die Anlage nordöstlich des Châteaus ist bei Ebbe zu Fuß zu erreichen. Weht die französische Trikolore über dem Fort, leisten die Besatzer keinen Widerstand und Besucher können sich auf dem Gelände umschauen.

Im Haifischbecken

Südlich der Altstadt auf der anderen Seite des Port de Plaisance an der Seeseite des hübschen Wohnviertels St-Servan, befinden sich einige Ruinen des einst befestigten Bischofssitzes Aleth. Der schon 80 vor unserer Zeitrechnung von Kelten bewohnte Ort verfügte in seiner Blütezeit über eine Kathedrale und eine Burg. Mit dem Aufstieg St-Malos versank der Corniche d’Aleth in der Bedeutungslosigkeit. Etwas südlich davon am Quai Sebastopol beherbergt der auf Befehl Herzog Jeans IV. (1339-1399) im 14 Jahrhundert erbaute Turm Solidor das Musée du Long Cours Cap-Hornier alles, was das Seemannsherz erfreut: Navigationsinstrumente, Schiffsmodelle oder Überbleibsel von Pottwalen.

Wessen Sinn mehr nach lebendem Meeresgetier steht, der sollte einen Abstecher zur Avenue du Général-Patton östlich des Bassins Bouvet in Erwägung ziehen, wo man im Grand Aquarium täglich 500 Tiefseekreaturen auf Augenhöhe begegnen kann – zu den Mystères de la Mer gehören ein rundes Haifischbecken und eine Art Streichelzoo, natürlich ein Herzschlag-Highlight für Kinder. Nordöstlich der Altstadt auf der Chaussée du Sillon Richtung Rothéneuf gelangt zum Chemin des Rochers-Sculptés, Telefon +33 (0)2 99 56 23 95, mit etwa 300 in den Granitfelsen gemeißelten fantastischen Skulpturen. Die grotesken Bestien, Tier- und Menschendarstellungen des Abbé Fourré, eines partiell gelähmten Pfarrers, sind täglich frei zu besichtigen.

Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Bretagne"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Istres (dpa) - Frankreich Staats- und Armeechef Emmanuel Macron lehnt nach schweren Querelen mit der Militärführung neue Debatten über das Verteidigungsbudget ab. Im kommenden Jahr werde der Verteidigungshaushalt auf 34,2 Milliarden Euro
Barcelona/Paris (dpa) - Spekulationen über einen möglichen Rekordtransfer des brasilianischen Weltklasse-Fußballers Neymar zu Paris Saint-Germain haben einen Schatten auf die Testspielreise des FC Barcelona in die USA geworfen. Das in Barcelona
Luxemburg (dpa) - Im jahrelangen Rechtsstreit um ein von Aldi vermarktetes «Champagner Sorbet» könnte der deutschen Discounterkette eine Schlappe ins Haus stehen. Der zuständige Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof äußerte am Donnerstag
La Salle-les-Alpes (dpa) - Einen Tag nach seinem bitteren Aus bei der 104. Tour de France hat sich Marcel Kittels Stimmung schon wieder aufgehellt. «Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge nach Hause. Ich bin mir aber sicher, dass in
Frankfurt/Main (dpa) - Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstag vor wichtigen geldpolitischen Beschlüssen durch die Europäische Zentralbank (EZB) wenig verändert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1509 US-Dollar gehandelt und damit
Merkel und Macron retten Europa? Nichts da, sagt Martin Schulz. Der SPD-Kanzlerkandidat und langjährige EU-Parlamentschef trifft sich nun in Paris mit dem französischen Präsidenten. Schulz glaubt: Ich kann Europa besser als Merkel.Paris/Berlin
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Another Russian Activi ...
Kazakh Military, Finan ...

...
...

Russische Menschenrech ...
Spezialabteilung soll ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum