Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


     
Hotelsuche in 
 

Das kalte Blut der Erde

Europa
Von obx-news   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Spannendes Granitzentrum im Bayerischen Wald
Ein einzigartiges Museum im Bayerischen Wald entführt die Besucher in eine tief beeindruckende Welt aus Stein: Der Granit hat über viele Jahrhunderte das Leben der Menschen in der mystisch anmutenden Waldregion im Osten Bayerns geprägt. Trotz Billigimporten ist der hoch qualitative Bayerwald-Granit noch immer gefragt.

Hauzenberg (obx). Völlig emotionslos beschreiben Geologen den Granit: Das aus Magma entstandene Tiefengestein setzt sich im wesentlichen aus Feldspat, Quartz und Glimmer zusammen. Für die Steinhauer im Bayerischen Wald jedoch ist das harte Urgestein das „kalte Blut der Erde“. Seit gut 1000 Jahren wird in Europas dichtestem Waldgebiet, dem Bayerischen Wald und dem angrenzenden Böhmerwald, der harte, grobkristalline Stein abgebaut und bearbeitet. Dieser bis in die Gegenwart reichenden Geschichte widmet sich im Luftkurort Hauzenberg nördlich von Passau ein Museum, das in seiner Art einzigartig ist: Im Granitzentrum werden die Besucher in „Stein-Welten“ entführt und schon beim Eintreten von einer faszinierenden Architektur aus Granit, Stahl und Glas umfangen.

Generationen von hart arbeitenden Menschen hat der Granit im Bayerischen Wald ein Auskommen beschert. Zu der Zeit, als es noch keine hilfreichen Maschinen und Bagger gab, war der Granitabbau eine unsägliche Schinderei, die schwer an die Gesundheit ging. Den Steinhauern aber blieb nichts anderes übrig. Der Bayerwald-Tourismus war damals noch kaum erfunden. Und wer nicht in den vielen Glashütten der Region unterkam, der sprengte, schnitt und meißelte den Granit. Schließlich verlangten die Städte massenhaft nach Pflastersteinen und großen Quadern für die Errichtung von Gebäuden, für den Straßen- und Eisenbahnbau wurde Schotter gebraucht.

Etwa 12 000 Menschen waren um das Jahr 1900 in den vielen Steinbrüchen und in Steinmetzbetrieben beschäftigt. Danach brach diese traditionsreiche Industrie zusammen: Erst bei der großen Weltwirtschaftskrise um das Jahr 1920, und ein zweites Mal in unseren Tagen. Etwa 20 Granitbetriebe mit einigen hundert Beschäftigten sind heute noch übrig geblieben im Bayerischen Wald. Mit Können und Einfallsreichtum wollen sie sich gegen Billigimporte aus Portugal, Brasilien, China und Südafrika durchsetzen. Nicht mehr Massenaufträge sollen das Überleben sichern helfen, sondern Spezialisierung und hochwertige Produkte, für die bestens ausgebildetes Personal nötig ist, das teure, computergesteuerte Maschinen bedienen kann. Ein Unternehmen, das es mit seinen Granitarbeiten zu internationaler Berühmtheit gebracht hat, ist der Steinmetzbetrieb Josef Kusser in Aicha vorm Wald: Dort wurde eine Technik entwickelt, mithilfe derer Granitblöcke zu vollendet runden, gigantischen Kugeln geschliffen werden, die sich, getragen von einem hauchdünnen Wasserfilm, in einer passgenauen Gegenform drehen.

In diesem Jahr rechnet das Granitzentrum mit etwa 35 000 Besuchern.
Eine dieser phänomenalen Granitkugeln beeindruckt auch die Besucher des Granitzentrums, das nicht nur über die geologische Entstehung und die handwerkliche Geschichte des Granitabbaus im Bayerischen Wald informiert, sondern sich auch der Zukunft widmet: Bei Messen, Seminaren und Tagungen werden neue Verarbeitungstechniken vorgestellt und Marketingideen entwickelt. Und zudem soll privaten und öffentlichen Bauherren die Bedeutung des heimischen Baustoffs Granit in Erinnerung gerufen werden. 3,5 Millionen Euro haben sich der Landkreis Passau, die Stadt Hauzenberg, der Freistaat Bayern, die Europäische Union und die Bayerische Sparkassenstiftung das „Granitzentrum“ in Hauzenberg kosten lassen – eine Investition, die der Tourismusregion eine weitere Attraktion beschert hat. In diesem Jahr rechnet das Granitzentrum mit etwa 35 000 Besuchern, die anhand von informativen Schautafeln, Filmen und alten Gerätschaften einen tief reichenden Eindruck davon bekommen, dass für die Menschen im Bayerwald der Granit nicht einfach nur ein Werkstoff ist sondern eben das „kalte Blut der Erde“.
Weitere Informationen unter www.stein-welten.de

Tipps
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Gelsenkirchen (dpa) - Nach nur eineinhalb Jahren kehrt Fußball-Profi Junior Caicara dem FC Schalke 04 wieder den Rücken und schließt sich dem türkischen Erstligisten Medipol Basaksehir FK an. Der Revierclub teilte am Montag mit, dass er sich mit
Allende no se rinde mierda - Allende ergibt sich nicht, Scheiße." Das waren Salvador Allendes letzte Worte, ehe er im Gefecht mit den von der CIA unterstützten Putschisten den Freitod wählte. Der Moment, als der Amberger Siegfried
Die schönsten, größten und besten Casinos in Europa bieten für jeden Geschmack etwas. Ein edles Ambiente, ausgefallene Slotspiele und aufregende Tischspiele gepaart mit ausgefallenen Bars und Restaurants, Konzerten und Multimedia-Shows. Die
Sie lieben Orgeln? Dann sollten Sie diese Orgeln Europas kennen - wenn schon nicht live, dann zumindest die folgenden Videos. Die Silbermann-Orgel in Freiberg, Deutschland Die Clicquot-Orgel in Poitiers, Frankreich Die Ladegast-Orgel in
Das UNESCO-Komitee für die Bewahrung des immateriellen Kulturerbes reihte vor kurzem auf seiner auf der indonesischen Insel Bali abgehaltenen Sitzung den stummen Reigen aus dem Dalmatinischen Hinterland - „Nijemo Kolo“ und den witzigen
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
New York (dpa) - Das New Yorker Metropolitan Museum of Art widmet der fast 60 Jahre langen Karriere des britischen Malers David Hockney eine große Retrospektive. Hockney sei «einer der größten lebenden Künstler», sagte Sheena Wagstaff,
Frankfurt/Main (dpa) - Europa ist nach Ansicht der Bürgerbewegung «Pulse of Europe» der Verlierer der gescheiterten Jamaika-Sondierungen. «Europäische Themen haben weder im Wahlkampf noch in den abgebrochenen Verhandlungen eine ausreichende
London (dpa) - Das britische Königshaus ist nicht nur ein Nationalheiligtum - es bringt der Wirtschaft auf der Insel auch viel Geld ein. Zu diesem Schluss kamen am 70. Hochzeitstag von Queen Elizabeth II. und Prinz Philipp britische
Paris (dpa) - Politische Krise in Deutschland - und in Frankreich werden bereits die Weichen für künftige Abstimmungen gestellt. Die Partei des sozialliberalen Staatspräsidenten Emmanuel Macron kündigte an, sich für die Europawahl 2019 breit
Istanbul (dpa) - Kurdische Milizen haben in der nordsyrischen Provinz Idlib nach türkischen Angaben einen Beobachtungsposten der türkischen Streitkräfte mit Mörsern beschossen. Opfer seien dabei nicht gemeldet worden, meldete die staatliche
Paris (dpa) - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat in Großbritannien eine Verbesserung der beruflichen Ausbildung angemahnt. Obwohl es im Vereinigten Königreich einen starken Aufschwung mit einer
Wetter

Split


(21.11.2017 07:06)

10 / 13 °C


22.11.2017
10 / 13 °C
23.11.2017
11 / 14 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Report: Russia Confirm ...
Armenian Dissident On ...

Swaps und Derivate - i ...
Anklage als Hochstaple ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum