Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Das kalte Blut der Erde

Europa
Von obx-news   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Spannendes Granitzentrum im Bayerischen Wald
Ein einzigartiges Museum im Bayerischen Wald entführt die Besucher in eine tief beeindruckende Welt aus Stein: Der Granit hat über viele Jahrhunderte das Leben der Menschen in der mystisch anmutenden Waldregion im Osten Bayerns geprägt. Trotz Billigimporten ist der hoch qualitative Bayerwald-Granit noch immer gefragt.

Hauzenberg (obx). Völlig emotionslos beschreiben Geologen den Granit: Das aus Magma entstandene Tiefengestein setzt sich im wesentlichen aus Feldspat, Quartz und Glimmer zusammen. Für die Steinhauer im Bayerischen Wald jedoch ist das harte Urgestein das „kalte Blut der Erde“. Seit gut 1000 Jahren wird in Europas dichtestem Waldgebiet, dem Bayerischen Wald und dem angrenzenden Böhmerwald, der harte, grobkristalline Stein abgebaut und bearbeitet. Dieser bis in die Gegenwart reichenden Geschichte widmet sich im Luftkurort Hauzenberg nördlich von Passau ein Museum, das in seiner Art einzigartig ist: Im Granitzentrum werden die Besucher in „Stein-Welten“ entführt und schon beim Eintreten von einer faszinierenden Architektur aus Granit, Stahl und Glas umfangen.

Generationen von hart arbeitenden Menschen hat der Granit im Bayerischen Wald ein Auskommen beschert. Zu der Zeit, als es noch keine hilfreichen Maschinen und Bagger gab, war der Granitabbau eine unsägliche Schinderei, die schwer an die Gesundheit ging. Den Steinhauern aber blieb nichts anderes übrig. Der Bayerwald-Tourismus war damals noch kaum erfunden. Und wer nicht in den vielen Glashütten der Region unterkam, der sprengte, schnitt und meißelte den Granit. Schließlich verlangten die Städte massenhaft nach Pflastersteinen und großen Quadern für die Errichtung von Gebäuden, für den Straßen- und Eisenbahnbau wurde Schotter gebraucht.

Etwa 12 000 Menschen waren um das Jahr 1900 in den vielen Steinbrüchen und in Steinmetzbetrieben beschäftigt. Danach brach diese traditionsreiche Industrie zusammen: Erst bei der großen Weltwirtschaftskrise um das Jahr 1920, und ein zweites Mal in unseren Tagen. Etwa 20 Granitbetriebe mit einigen hundert Beschäftigten sind heute noch übrig geblieben im Bayerischen Wald. Mit Können und Einfallsreichtum wollen sie sich gegen Billigimporte aus Portugal, Brasilien, China und Südafrika durchsetzen. Nicht mehr Massenaufträge sollen das Überleben sichern helfen, sondern Spezialisierung und hochwertige Produkte, für die bestens ausgebildetes Personal nötig ist, das teure, computergesteuerte Maschinen bedienen kann. Ein Unternehmen, das es mit seinen Granitarbeiten zu internationaler Berühmtheit gebracht hat, ist der Steinmetzbetrieb Josef Kusser in Aicha vorm Wald: Dort wurde eine Technik entwickelt, mithilfe derer Granitblöcke zu vollendet runden, gigantischen Kugeln geschliffen werden, die sich, getragen von einem hauchdünnen Wasserfilm, in einer passgenauen Gegenform drehen.

In diesem Jahr rechnet das Granitzentrum mit etwa 35 000 Besuchern.
Eine dieser phänomenalen Granitkugeln beeindruckt auch die Besucher des Granitzentrums, das nicht nur über die geologische Entstehung und die handwerkliche Geschichte des Granitabbaus im Bayerischen Wald informiert, sondern sich auch der Zukunft widmet: Bei Messen, Seminaren und Tagungen werden neue Verarbeitungstechniken vorgestellt und Marketingideen entwickelt. Und zudem soll privaten und öffentlichen Bauherren die Bedeutung des heimischen Baustoffs Granit in Erinnerung gerufen werden. 3,5 Millionen Euro haben sich der Landkreis Passau, die Stadt Hauzenberg, der Freistaat Bayern, die Europäische Union und die Bayerische Sparkassenstiftung das „Granitzentrum“ in Hauzenberg kosten lassen – eine Investition, die der Tourismusregion eine weitere Attraktion beschert hat. In diesem Jahr rechnet das Granitzentrum mit etwa 35 000 Besuchern, die anhand von informativen Schautafeln, Filmen und alten Gerätschaften einen tief reichenden Eindruck davon bekommen, dass für die Menschen im Bayerwald der Granit nicht einfach nur ein Werkstoff ist sondern eben das „kalte Blut der Erde“.
Weitere Informationen unter www.stein-welten.de

Tipps
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Drei Mal blieb Steffen Henssler ungeschlagen, daher geht es jetzt um eine Million Euro: An diesem Samstag (20.15 Uhr) empfängt der 45-Jährige Showmaster zum vierten Mal einen Kandidaten zu seiner ProSieben-Show «Schlag den
Pyeongchang (dpa) - Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek hat beim ersten Sprungtraining der Nordischen Kombinierer von der Großschanze in Pyeongchang überzeugt. Der Oberstdorfer sprang am Samstag auf die Tagesbestweite von 137,5 Meter und gewann
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Es gibt viele Gründe, warum Sie eine Brille tragen. Als Ausgleich einer Sehschwäche, zum Schutz vor Sonne oder als modisches Accessoire, eines können Sie nicht gebrauchen, alte, kaputte oder minderwertige Gläser. Somit ist die Zeit gekommen, neue
Wenn Sie vielleicht den Online Sportwettenanbieter Sportingbet kennen, dann möchten Sie auch wissen wie seriös dieser Anbieter ist. Das Unternehmen gibt sich sehr kundenfreundlich und Sportingbet besitzt auch viele Kunden. Sie möchten einmal
Viele Menschen versuchen mit Sportwetten reich zu werden, doch Sie wissen nicht was für eine Strategie Sie anwenden sollen, um den besten Ertrag zu bekommen. Es gibt nicht die eine Strategie, die zum sicheren Gewinn führt. Man muss bedenken, dass
Der Videoschiedsrichter geht nun also bereits in seine zweite Saison. Lange hat sich der Fußball schwer damit getan, technische Hilfsmittel wie die Torlininentechnologie oder eben den Videoschiedsrichter zuzulassen. In der vergangenen Saison hat
Volkswagen kam in den letzten Jahren vor allem durch die manipulierten Dieselmotoren in die Schlagzeilen. Jetzt versucht das Unternehmen aber, die negative Verbrauchermeinungen mit drastischen Ansagen zu ändern. Auf dem Autogipfel 2018
In einigen Ländern Europas umfasst die Kultur nicht nur traditionelle Aspekte. Als ungewöhnlicher Bestandteil der Landestradition hat dort auch das Glücksspiel seinen Platz. Doch welche Länder sind dem Spiel besonders zugeneigt und wie konnte es
Wetter

Berlin


(17.08.2019 22:34)

-5 / -2 °C


18.08.2019
-5 / 0 °C
19.08.2019
-6 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Preisgelder der UEFA N ...
Bitcoin nimmt wieder F ...

Urlaub an der Mosel od ...
Auferstanden aus Rouen ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum