Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Dagda

Lettland, Dagda
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Der "Dagda" (irisch für "Guter Gott"), auch bekannt als "Ruadh Rhofessa" (Der rothaarige mit dem großen Wissen) oder "Eochaid Ollathair" (Der Hengst und große Vater), ist eine zentrale Figur der irischen frühmittelalterlichen Sage, die wahrscheinlich auf eine keltische Gottheit des Wetters und des Lebens und Todes zurückzuführen ist.

Mythologie

Dagda ist einer der Hauptgötter des irischen Keltenstammes Tuatha de Danaan. Er wird allgemein als Stammesvater angesehen, wobei er in seinen verschiedenen Namen unterschiedliche Aufgabenbereiche abdeckt.

Der Name Dagda bedeutet soviel wie "guter Gott" und so galt er als Erdgott der Fruchtbarkeit. Unter seinem Namen Ruad Rofhessa ("Herr des vollkommenen Wissens") wurde Dagda als allwissender Vater und Magier verehrt und unter dem Beinamen Ollathi oder Ollatheir ("Allvater") ist er für die Einhaltung von Verträgen, Recht und Ordnung, für das Zauber- und Heilwissen der Druiden und für die Verstorbenen und deren Wiedergeburt zuständig.

Dagda ist Sohn und gleichzeitig Geliebter der Erdmutter Dana, mit der er Brigid zeugt.
Mit der Wassergöttin Boann bekam er einen Sohn namens Aonghus und eine weitere Geliebte ist die Schicksalsgöttin Morrigan.
Zusammen mit seinen Brüdern Ogma und Lugh bildet er die Triade der drei Hauptgötter der Tuatha de Dannan.
Weitere Geschwister sind Nuada, Dian Cécht, Goibniu, Midir und Lir.

Dagda wird mit dem gallischen Gott Sucellus gleichgesetzt und wegen seiner Verbindung zur Anderswelt zum Teil auch mit dem walisischen Totengott Donn.

Der Stammesgott wird zuweilen als muskulöser, kampfgewaltiger Mann mit Stierhörnern dargestellt. Der Stier verkörpert im Gegensatz zum Hirsch schon kultiviertere Naturkräfte. Dem Stier wurde im Laufe der Zeit eine bedeutende Rolle zugeschrieben, da es das wichtigste Nutz- und Lasttier war und sein gewaltiges Brüllen, seine Stärke und die Potenz des Tieres sehr ehrfürchtig waren.
Zudem wird Dagda mit einer großen Keule dargestellt, dem wohl wichtigsten Attribut. Diese Keule soll solch große Ausmaße gehabt haben, dass er sie zeitweise auf einem Karren hinter sich herzieht. Mit seiner Keule vermag Dagda sowohl seine Feinde niederzustrecken, als auch neues Leben zu schenken. Das legt den Zusammenhang zwischen seiner Keule und dem lebensspendenenden männlichen Glied dar.
Dieser Fruchtbarkeitsaspekt zeigt sich in einer Abbildung Dagdas als Kreidekalkriese sehr deutlich, auf der der Gott gleich zwei riesige Keulen schwingt, was keine Zweifel mehr offen lassen sollte.

Deutung

Als Beherrscher des Wetters und der Ernten wird der Dagda manchmal mit dem altkeltischen Taranis verglichen. Sprachlich leitet sich der Name vom keltischen "Dago-Devas" (In etwa "Guter Gott") ab und ist eng verwandt mit dem griechischen Zeus, dem römischen Jupiter und Dis Pater sowie dem germanischen Tius und dem Dyaus Pita der Veden.

Esoterik

Im keltischen Neuheidentum wird der Dagda als Gott der Druiden und Allvater angesehen. Manchmal setzen keltische Neuheiden ihn mit dem gehörnten Gott des Wicca Glaubens gleich, andere vergleichen ihn mit dem Schlegelgott Sucellus.

Siehe auch
* Liste keltischer Götter und Sagengestalten

Literatur

* Voenix: "Der keltische Götterhimmel." Arun-Verlag, Uhlstädt-Kirchhasel 2007, ISBN 978-3-86663-017-8


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 04.03.2021 08:07 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Panoramablick über die Düna auf Rigas Altstadt"Riga" (lettisch "Rīga") ist die Hauptstadt Lettlands und mit 719.613 Einwohnern größte Stadt des Baltikums. Mit über 882.000 Einwohnern in der Agglomeration ist Riga zudem der größte Ballungsraum
"Daugavpils" (deutsch "Dünaburg", litauisch "Daugpilis", polnisch ursprünglich "Dźwinów", später "Dźwińsk", daneben historisch auch "Dyneburg", russisch Двинск/"Dwinsk", weißrussisch Дзвінск/"Dswinsk", estnisch "Väinalinn",
"Jelgava" (deutsch: "Mitau") ist eine Stadt in Zentral-Lettland, im Gebiet Semgallen, gelegen 44 km südwestlich von Riga, mit 66.136 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005) die größte in Semgallen. Bis 1919 war Mitau die Hauptstadt von Kurland.Jelgava
"Jelgava" (deutsch: "Mitau") ist eine Stadt in Zentral-Lettland, im Gebiet Semgallen, gelegen 44 km südwestlich von Riga, mit 66.136 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005) die größte in Semgallen. Bis 1919 war Mitau
"Ventspils" (deutsch "Windau", 1795–1918 /Windawa) ist eine an der Ostsee gelegene Hafenstadt in der nordkurischen Landschaft Wynda/Venta in Lettland.GeografieVentspils liegt in Kurland nördlich von Liepāja (deutsch: "Libau") an der Mündung des
ist eine Stadt im Nordosten Lettlands mit etwa 27.500 Einwohnern (Stand 2005), die größte in der Region . Sie liegt beiderseits des Flusses in der Nähe des Nationalparks Gauja, etwa 100 km nordöstlich von und 50 km von der Grenze zu
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Streit und Probleme bieten viele Erbfälle - chaotisch aber kann es werden, wenn der Erblasser im Ausland lebte oder Vermögen in anderen Ländern besaß. Eine neue EU-Verordnung, die das Europäische Parlament gerade verabschiedet hat, soll das
Besonders wohl scheint sich Fredrik Reinfeldt beim bevorstehenden Rendezvous mit dem Volk nicht zu fühlen. Während die Parteijugend der Moderaten auf der Bühne einen merkwürdig unkoordinierten Freudentanz aufführt, seine Begleiter zu rockigen
Annamari Thorell sieht abgekämpft aus. Dennoch strahlt die Organisatorin von Almedalen. Um 7 Uhr in der Früh geht’s bei der Almedalsvickan jeden Tag los und dann rund bis 22 Uhr. Sie nimmt sich dennoch die Zeit, um auch die deutsche Presse mit
Gesperrter Bewerber klagt vor Oberstem Verwaltungsgericht Prag - Die Wahlkommission des Prager Innenministeriums hat drei prominenten Bewerbern die Zulassung zur Präsidentschaftswahl entzogen. Betroffen sind die EU-Gegnerin Jana
Auf dem Balkan wird wieder gezündelt. Ulrike Lunacek, Europaparlamentarierin aus Österreich, äußert sich im eol-Interview zu den aktuellen Konflikten in Kosovo. Das heutige Bosnien ist ein Produkt verschiedener internationaler Akteure wie UN
Eineinhalb Jahre nach Auffliegen der Terrorgruppe NSU hat am Montag der Prozess um die beispiellose Verbrechensserie der Neonazis begonnen. Hauptangeklagte in dem mit Spannung erwarteten Verfahren vor dem Münchner Oberlandesgericht ist die
Wetter

Rīga


(04.03.2021 08:07)

-10 / -2 °C


05.03.2021
-9 / -3 °C
06.03.2021
-9 / -6 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Reisen innerhalb Europ ...
Luxusuhren im Urlaub ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum