Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


ITS | Jahn | Tjaereborg


Hotelsuche in 
 

City und PSG haben Bedingungen der Financial-Fairplay-Strafen erfüllt

Frankreich
21.04.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Nyon (dpa) - Manchester City und Paris Saint-Germain haben die Bedingungen ihrer Financial-Fairplay-Strafen erfüllt und dürfen wieder mehr Geld für Spielertransfers und Gehälter ausgeben. Sie unterliegen keinen speziellen Einschränkungen mehr. Für Inter Mailand, Besiktas Istanbul und Trabzonspor gelten dagegen weiter Transferauflagen, wie die Europäische Fußball-Union (UEFA) am Freitag mitteilte. Der italienische und die beiden türkischen Clubs hätten ihre von der UEFA auferlegten Ziele «nur teilweise erfüllt».

City und PSG, die aus Abu Dhabi beziehungsweise Katar mit großen Summen finanziert werden, gehörten zu den größten Sündern beim Financial Fair Play. Nach den Regeln des Financial Fair Play dürfen die Vereine nicht mehr ausgeben als sie einnehmen.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
«Le Pen verhindern» ist das Motto der gedemütigten Volksparteien in Frankreich. Noch-Präsident Hollande ruft zur «nationalen Einheit» gegen die Rechtspopulistin auf. Der finale Wahlkampf zwischen der Anti-Europäerin und EU-Hoffnungsträger
Paris (dpa) - Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen hat vorübergehend den Vorsitz der rechtsextremen Front National (FN) niedergelegt, um sich auf ihre Präsidentschaftskandidatur zu konzentrieren. «Heute abend bin ich nicht mehr
«Le Pen verhindern» ist das Motto der gedemütigten Volksparteien in Frankreich. Noch-Präsident Hollande ruft zur «nationalen Einheit» gegen die Rechtspopulistin auf. Der finale Wahlkampf zwischen der Anti-Europäerin und EU-Hoffnungsträger
Paris (dpa) - Der sozialliberale Emmanuel Macron liegt nach vollständigen Ergebnissen der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl fast 3 Prozentpunkte vor der Rechtspopulistin Marine Le Pen. Laut Zahlen des Innenministeriums vom
Paris (dpa) - Der gescheiterte Präsidentschaftskandidat François Fillon führt die bürgerliche Rechte Frankreichs nicht in die Parlamentswahlen im Juni. Das kündigte der 63-Jährige am Montag vor dem Leitungsgremium der Republikaner in Paris an.
«Le Pen verhindern» ist das Motto der gedemütigten Volksparteien in Frankreich. Noch-Präsident Hollande ruft zur «nationalen Einheit» gegen die Rechtspopulistin auf. Der finale Wahlkampf zwischen der Anti-Europäerin und EU-Hoffnungsträger
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(25.04.2017 01:03)

4 / 17 °C


26.04.2017
2 / 12 °C
27.04.2017
1 / 12 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Press release - EU pla ...
Background - Das Haus ...

Serbian Leaders Tell B ...
U.S. Sanctions 271 Syr ...

Novartis und Amgen ein ...
Fresenius kauft US-Gen ...

Die Programme von Le P ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum