Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


     
Hotelsuche in 
 

Carl Linnés Gotlandreise

Deutschland
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Auf den Spuren von Schwedens Goethe: Der Forscher und die Rauken
Was den Deutschen Goethe bedeutet, ist den Schweden Carl von Linné. Und wie bei uns vor dem deutschen Dichterfürsten ist man auch in Gotland nirgends vor einem Schilde sicher, das besagt: Linné war schon hier.
Galerie
Mondlandschaft auf Gotland: Rauken waren einst Klippen, bevor sich das Meer zurückzog.

Auf ihrer Gotland Reise 1741 versuchten Linné und seine Begleiter nach Lappland und Mittelschweden nun auch die Südinsel zu kategorisieren. Die munteren Naturforscher ritten da etwa von Martebo Richtung Hangvar über Kalksteinfelsen. Der kluge Mann verglich dabei den Kalkstein mit Zucker, da Wetter und Wind den Felsen purös gemacht hätten. Und er stellte entzückt fest: Wo nichts mehr wächst, da wachsen hier alpine Pflanzen wie "Bärbeere" oder „Mehlbeere“.
Raucken-Idylle bei Kyllaj.

Natur gab es viel zu erforschen, wie etwa das Naturreservat Träskmyr-Vasteå mit 180 Hektar oder das Natuschutzgebiet Klinteklinten am steilen Osthang des Klinteberges, wo sich sich ein etwa 300 Meter langes Feld mit hohen Rauken erstreckt – im Süden ein drei Meter hohes Portal. Das Naturschutzgebiet Malms-Kyllaj am Osthang einer nordwestlich von Kyllaij gelegenen Karsterhebung wartet mit 50 Rauken, Klippenbildungen mit bis zu sechs Metern Höhe, auf. Der gotländische Boden ist größtenteils aus Korallenriffen aufgebaut, die sich in einem tropischen Meer vor etwa 400 Millionen Jahren, in der Silurperiode, gebildet haben. Zwischen den fossilen Riffen liegen Schichten aus abgelagertem Kalkstein und tonigem Mergel. Nach der letzten Eiszeit, vor mehr als 10.000 Jahren, war Gotland völlig von Wasser bedeckt.

Befreit von der Last des Eises erhob sich das Land allmählich über den Meeresspiegel. Die Wellen bearbeiteten das Gestein dort, wo Land und Meer aufeinandertrafen. Die Riffkörper widerstanden der Verwitterung besser als das umgebende Segmentgestein. Als sich das Meer weiter zurückzog, blieben die Rauken aus hartem, nicht gelagertem Riffkalk wie isolierte Steinpfeiler stehen. Die größten Rauk-Felder befinden sich auf der Insel Fårö im Norden, an der mittleren Ostküste, auf den Karlsinseln und an der Südspitze, an Storsudret. Ein gut erhaltenes Herrenhaus von 1720 aus der Ära der „Kalkbarone“ befindet sich im Nordosten des Reservats. An der südlichen Grenze steht ein alter Kalkofen. In Kyllaj rastete Linné auf seiner Götländischen Reise 1741. Er fertigte eine Zeichnung von den steinernen Giganten im Meer an.
Der "Hund" von Gamla Hamn, dem alten Hafen, auf Fårö.


Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Elch"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Athen (dpa) - Aus Protest gegen weitere geplante Sparmaßnahmen sind die Seeleute der griechischen Küstenschifffahrt am Dienstag in einen 48-stündigen Streik getreten. Zudem gab es im Radio- und Fernsehen keine Nachrichten. Die griechischen
Paris (dpa) - Sie haben völlig konträre Ansichten zu EU und Globalisierung: Die Programme der französischen Präsidentschaftsfinalisten Emmanuel Macron und Marine Le Pen unterscheiden sich stark. Ein Vergleich:EINWANDERUNGLe Pen: Die
Den deutschen Spielbanken geht es gut. Sie werden von ihren Gästen gut und gerne besucht. Eine Zeit lang wurde befürchtet, dass Spielbanken durch die wachsende Beliebtheit von Online-Casinos aussterben würden, doch das scheint nicht der Fall zu
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Berlin (dpa) - Die Bundestagswahl wird nach Angaben des Bundeswahlleiters vor allem durch Menschen im Rentenalter entschieden. «Die älteren Wähler werden immer wahlentscheidender», sagte Dieter Sarreither den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Gut
Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat CSU-Chef Horst Seehofer in der Flüchtlingspolitik unangemessene Taktiererei vorgeworfen. «Horst Seehofer spielt taktisch mit Themen und dadurch mit Menschen. Aber Politik ist kein Spiel, sondern
Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat CSU-Chef Horst Seehofer in der Flüchtlingspolitik unangemessene Taktiererei vorgeworfen. «Horst Seehofer spielt taktisch mit Themen und dadurch mit Menschen. Aber Politik ist kein Spiel, sondern
Mönchengladbach (dpa) - Nach einem friedlich verlaufenen Derby am 1. Spieltag bei Borussia Mönchengladbach (0:1) haben Fans des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln auf der Rückreise randaliert. Nach Angaben der Polizei kam es im Entlastungszug
Berlin (dpa) - In der Zeit der großen Koalition ist die Summe der staatlichen Subventionen nach einem Medienbericht um fast fünf Milliarden Euro gestiegen. So gebe es sechs neue Steuervergünstigungen und elf neue Finanzhilfen etwa für den Kauf
Berlin (dpa) - Nach einem leichten Dämpfer im Juni sind die Steuereinnahmen des Staates im Juli wieder kräftig gestiegen. Wie aus dem neuen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums vom Montag hervorgeht, legten sie um 9,2 Prozent gegenüber dem
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum