Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


     
Hotelsuche in 
 

Caen

Frankreich, Caen
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Saint-Étienne
Burg Caen
"Caen" ist die Hauptstadt der französischen Region Basse-Normandie und mit 113.987 (1999) Einwohnern die größte Stadt im Département Calvados. Außerdem ist sie Sitz der Präfektur des Départements. Die Präfektur verwaltet auch das Arrondissement Caen; es besteht aus 24 Kantonen. Die Stadt selbst untergliedert sich in neun Kantone.

Geschichte
Der Name der Stadt Caen ist altkeltisch und bedeutet soviel wie Schlachtfeld ("catu" = Kampf; "mago" = Ebene). Bereits zur Zeit der Kelten, sowie im 11. Jahrhundert und zu anderen Zeiten war Caen Schauplatz heftiger Kämpfe.

Caen war die Hauptstadt des Herzogtums Normandie; Wilhelm der Eroberer eroberte England im Jahr 1066 und baute in Caen eine Burg sowie eine Abtei für Frauen "(Abbaye aux dames)" und eine für Männer "(Abbaye aux hommes)", in der er auch begraben wurde. Später, während der Hugenottenkriege (1562), wurde sein Grab jedoch zerstört und seine Gebeine gingen verloren. Wilhelms Grabstein ist jedoch bis heute in der Kirche zu besichtigen. Er ließ die Klöster bauen, um nach seiner beim Papst unliebsamen Heirat mit seiner Cousine Mathilde Sühne zu leisten. Beide Klöster gehören zu den wichtigsten Baudenkmälern der Normandie und werden heute – von den Mönchen bzw. Nonnen während der Französischen Revolution verlassen – als Pfarrkirchen genutzt.

Als im Zweiten Weltkrieg die Westalliierten 1944 die Calvados-Küste als Landungsort der Invasion festlegten, kam Caen als Eisenbahnknotenpunkt besondere Bedeutung zu. Nach der am 6. Juni 1944 (D-Day) geglückten Landung der Briten ("Gold Beach", "Sword Beach"), Kanadier ("Juno Beach") und US-Amerikaner ("Utah Beach", "Omaha Beach") rückten zunächst die Briten zusammen mit französischen Kommandoeinheiten von Sword-Beach allein auf Caen vor; dann stießen die bereits am Invasionstag vereinten Truppen von "Juno" und "Gold" dazu. Laut Operation Overlord war geplant, die Stadt in wenigen Tagen freizukämpfen, denn der Einnahme von Caen als erster größerer Stadt auf französischem Boden kam auch eine hohe Symbolwirkung zu.

Allerdings leisteten in der Schlacht um Caen die deutschen Verteidiger einen unerwartet massiven Widerstand. Im Verlauf dieser Kämpfe wurde Caen fast völlig zerstört. Die vollständige Einnahme der Stadt gelang den Briten und Kanadiern erst am 9. Juli 1944.

Der Wiederaufbau von Caen dauerte offiziell von 1948 bis 1962. Erstmals war am 6. Juni 2004 mit Gerhard Schröder ein deutscher Bundeskanzler zur Jubiläumsfeier der Invasion eingeladen. An die Landung in der Normandie und den Zweiten Weltkrieg erinnert die Gedenkstätte "Mémorial" mit dem Friedensmuseum "(Musée de la paix)".

Politik

Bürgermeister
Bürgermeister von Caen ist seit 2008 Philippe Duron (* 19. Juli 1947). Er ist Mitglied der Sozialistischen Partei Frankreichs und trat bei den Wahlen im März 2008 als Spitzenkandidat für die vereinigte Liste der Linken "Caen en Capitals" an. Im zweiten Wahlgang am 16. März 2008 besiegte seine Liste die der UMP von Amtsvorgängerin Brigitte Le Brethon und beendete damit die seit 1959 ununterbrochene Regierungszeit konservativer Parteien in Caen.

Städtepartnerschaften
Die Stadt Caen unterhält mit folgenden Städten eine Städtepartnerschaft:
* Deutschland Würzburg, Bayern, seit 1962
* Großbritannien Portsmouth, Südostengland, seit 1987
* USA Nashville, Tennessee, seit 1991
* USA Alexandria, Virginia, seit 1991
* Senegal Thiès, Senegal, seit 1992

Wirtschaft und Infrastruktur
Verkehr
In Caen fährt die Tramway de Caen, ein sogenannter Spur-Obus. Er stellt eine Mischung aus Oberleitungsbus und Straßenbahn dar. Der Flugplatz Caen-Carpiquet befindet sich außerhalb der Stadt, nahe dem Ort Carpiquet, und bietet eine Anschlussmöglichkeit für französische Inlandsflüge, aber auch internationale Flüge z. B. nach Spanien, Malta und Kroatien. Mit über 200.000 Passagieren pro Jahren ist der Flugplatz Caen-Carpiquet der wichtigste der Normandie.
Ferner verfügt Caen über ein dichtes Netz an Buslinien.
Neben dem Jachthafen gehört zur Stadt Caen außerdem der Handels- und Fährhafen "Caen-Ouistreham"

Ansässige Unternehmen
Die Firma NXP Semiconductors unterhält in Caen ein Halbleiterwerk mit einer Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Weiterhin gibt es Produktionsstätten der Unternehmen Renault und Bosch.
Der größte Arbeitgeber der Region ist jedoch das Universitätskrankenhaus.

Bildung
In Caen befindet sich die 1432 gegründete Universität Caen. Sie wurde während der schweren Kämpfe im Zweiten Weltkrieg fast komplett zerstört, jedoch nach dem Ende des Krieges wieder auf- und ausgebaut. Das Symbol der Universität ist deshalb der Phönix.

Die Universität ist gegliedert in den älteren "Campus 1" nahe der Stadtmitte, sowie den "Campus 2" weiter nördlich. Ersterer beherbergt vor allem die Geisteswissenschaften und Sozialwissenschaften, wohingegen die meisten Naturwissenschaften am "Campus 2" zu finden sind. Des Weiteren gibt es noch einen "Campus 3", der sich etwa in südlichen Vorort Ifs befindet und das "Institut universitaire de Technologie (IUT)" beherbergt. Momentan studieren etwa 25.000 Studenten an der "Université de Basse-Normandie".


Bild:Caen Hôtel de Ville.JPG|Hôtel de Ville von Caen, ehemalige Abbaye aux Hommes
Bild:Saint_Pierre_Caen_chevet.jpg|Kirche Saint Pierre
Bild:Chato porte des champs.jpg|Tor zur Burg von Caen
Bild:AbbDames façade.jpg|Klosterkirche Sainte-Trinité


Söhne und Töchter der Stadt
*Daniel-François-Esprit Auber, Opernkomponist (1782–1871)
*Tanneguy Le Fèvre, Humanist
*Emmanuel Bex, Jazzorganist
*Isaak Franz Egmont Graf von Chasot, Freund Friedrichs des Großen und preußischer Offizier
*Alexandre-Étienne Choron, Musikwissenschaftler und -pädagoge
*Jean de Crèvecoeur, US-amerikanischer Schriftsteller
*Jacques Daléchamps, französischer Arzt und Botaniker
*Jules Danbé, Dirigent und Geiger
*André Danjon, französischer Astronom
*Gabriel Dupont, Komponist
*Martial de Guernon-Ranville, Minister
*Jean-Pierre Jaussaud, Autorennfahrer
*Marie-Pierre Kœnig, französischer General
*Marek Kwiatkowski (* 1930), polnischer Kunsthistoriker
*Guy de Lioncourt (1885–1961), französischer Komponist
*François de Malherbe, französischer Schriftsteller
*Pierre Varignon, französischer Mathematiker


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 22.02.2018 03:47 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Verdun (dpa) - Mehr als 100 Jahre nach seinem Tod ist ein französischer Soldat aus dem Ersten Weltkrieg beigesetzt worden. An der Zeremonie nahe Verdun nahm am Mittwoch auch der 75 Jahre alte Enkel des Toten, Robert Allart, teil, wie französische
Gao/Paris (dpa) - Zwei französische Soldaten sind beim Einsatz im westafrikanischen Mali getötet worden. Ihr gepanzertes Fahrzeug sei am Mittwoch in eine Sprengfalle geraten, teilte der Élyséepalast in Paris mit. Staatspräsident Emmanuel Macron
Paris (dpa) - In Paris leben mindestens 5100 Obdachlose. Das ergab eine offizielle Zählung im Auftrag des Rathauses, die am Mittwoch vorgestellt wurde. Freiwillige Helfer waren dafür vergangene Woche in einer nächtlichen Aktion durch die Straßen
Paris (dpa) - Frankreichs Regierung hat ein umstrittenes neues Asyl- und Einwanderungsgesetz auf den Weg gebracht, das eine Reihe von Regeln verschärft. Innenminister Gérard Collomb stellte am Mittwoch im Kabinett den Gesetzentwurf vor, der unter
Marseille (dpa) - Mischa Zverev hat beim Tennis-Turnier in Marseille das Achtelfinale erreicht. Der 30-Jährige setzte sich am Mittwoch gegen den Slowenen Blaz Kavcic mit 6:4, 6:4 durch. Für den älteren Bruder von Deutschlands Spitzenspieler
Paris (dpa) - Bei der französischen Fluggesellschaft Air France dürfte am Donnerstag wegen eines Streiks die Hälfte aller Langstrecken-Verbindungen ab Paris ausfallen. Insgesamt rechnete die Airline damit, dass rund 25 Prozent der entsprechenden
Wetter

Paris


(22.02.2018 03:47)

-1 / 5 °C


23.02.2018
-2 / 4 °C
24.02.2018
-3 / 3 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum