Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Brezno

Slowakei, Brezno
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Die Stadt "Brezno" (1927 bis 1948 slowakisch „Brezno nad Hronom“; deutsch "Bries" oder "Briesen", ungarisch "Breznóbánya") befindet sich in der Slowakei am Rande der Niederen Tatra, im Breznianska kotlina (deutsch "Brieser Talkessel") am Fluss Hron (deutsch "Gran").
Blick auf den Marktplatz

Die Stadt ist ein wirtschaftliches, administratives und kulturelles Zentrum des entsprechenden Bezirks.

Geschichte
Frühgeschichte und Mittelalter
Das Gebiet der Stadt ist ein alter Siedlungsplatz; es gibt hier unter anderem Funde aus der Jungsteinzeit und der Bronzezeit. Obwohl auf dem heutigen Stadtgebiet keine alten slawischen Funde vorliegen, gab es eine solche Siedlung in seiner Nähe.

Im 12. Jahrhundert stieg die Nachfrage nach Edelmetallen und die Herrscher sahen im Bergbau eine neue Einkommensquelle. Sie luden reiche deutsche Bergbauunternehmer und deutsche Bergleute u.a. aus Sachsen und Tirol in die gebirgigen Gebiete des Königreichs Ungarn ein und lösten damit auch die Entwicklung der Städte im Gebiet der oberen Hron (Gran) aus. Die deutschen Bergleute gründeten ihre Siedlungen an der Gran. So entstanden zum Beispiel die Städte Banská Bystrica (deutsch "Neusohl"), Ľubietová (deutsch "Libethen") und auch Bries/Brezno. Der Mongolensturm von 1241/42 entvölkerte die Gegend weitgehend, sodaß neue deutsche Bergleute und Siedler ins Land gerufen wurden. Bis weit in die Neuzeit hinein war das obere Grantal - von der Stadt Neusohl (slow. Banská Bystrica) bis zur Quelle der Gran eine deutsche Sprachinsel.

Neben der früheren (verödeten) slowakischen Siedlung gründeten deutsche Bergleute im frühen 13. Jahrhundert die Siedlung mit einem typischen viereckigen Markt, der die Grundlage für die heutige Stadt bildete. Die erste schriftliche Erwähnung der Stadt stammt erst aus dem Jahr 1265 in der Form "Berezune" (andere Quellen sprechen von "Berchun"). Der Name ist vom slowakischen Wort "breza" (Birke) abgeleitet, das in slowakischen Ortsnamen sehr oft vorkommt.

1380 bekam die Siedlung "Bryzna iuxta Gron" (die heutige Stadt Brezno) vom König Ludwig I. ihre Stadtrechte. Der Bergbau hatte einen großen Einfluss auf die Entwicklung der Stadt. Brezno/Bries als eine Bergbaustadt bekam verschiedene Sonderprivilegien – das Marktrecht, Mühlen, Brauerei, eine Mautstation. In Brezno wurden Gold, Silber und Kupfer gewonnen.

Neuzeit
Das 16. und 17. Jahrhundert brachten wesentliche Änderungen ins Wirtschaftsleben der Stadt. Der erhöhte Eisenverbrauch eröffnete den Einwohnern neue Möglichkeiten. Brezno wurde zu einem wichtigen Standort der Holzproduktion und Forstwirtschaft. Die neuen Arbeitsmöglichkeiten zogen neue Siedler - Holzfäller und Köhler - an. Die durch die Türkenkriege verursachten Bevölkerungsverluste wurden durch slowakische Einwanderer aus der Nachbarschaft und weitere deutsche Zuwanderer ausgeglichen. 1650 erhob König Ferdinand III. Brezno zu einer königlichen Freistadt. Eine Perspektive für die nächsten Jahrhunderte stellten die Handwerke dar. Es entstanden verschiedene Zünfte (ab 1604). Die Handwerker zogen die kleinen Wohnorte vor, weil man dort auch ein Stück Land bekommen konnte. Landwirtschaft und Handwerke waren die Hauptquellen des Lebensunterhaltes der Einwohner.

Im 18. Jahrhundert fand eine Renaissance des Bergbaus statt, die aber wegen mangelnder Effektivität sehr schnell wieder aufhörte. Das 18. Jahrhundert war durch Konflikte mit zahlreichen in der Umgebung der Stadt lebenden Räubern gekennzeichnet, die allmählich eine Abwanderung der städtischen Bevölkerung bewirkte. Im 18. und 19. Jahrhundert wurde in dieser Gegend Eisenerz abgebaut und die entsprechende Eisenverarbeitungsindustrie ausgeweitet.

Im 19. Jahrhundert war die inzwischen weitgehend slowakisierte Stadt ein Zentrum der slowakischen Nationalbewegung. Dieses Jahrhundert brachte in Brezno auch ein reges Kulturleben. Unter anderen arbeitete hier der slowakische Dramatiker Samo Chalupka, nach dem das hiesige Theaterensemble benannt wurde. 1884 erhielt die Stadt mit der Bahnstrecke Banská Bystrica–Červená Skala eine Zugverbindung mit Banská Bystrica.

1894 wurden aus folgenden ehemaligen Stadtteilen von Brezno eigenständige Gemeinden: Bystrá, Mýto pod Ďumbierom, Jarabá, Michalová.

20. Jahrhundert
Vor dem Zweiten Weltkrieg blieb die Stadt eine landwirtschaftlich-handwerkliche Kleinstadt. Danach wurden hier zahlreiche Betriebe angesiedelt, so dass sich Brezno zu einem industriellen Zentrum des Grantals wandelte.

Erfolgreich ist heute die Literatur- und Musikveranstaltung „Chalúpkovo Brezno“ (wörtlich "Chalupkas Bries"). 1850-1860, 1883-1960 und 1990(?)-2003 war Brezno Hauptstadt eines gleichnamigen Okres (Bezirks). Ende der 30er Jahre lebten in Brezno etwa 5.500 Einwohner. Ihre Ausbildung konnten sie an einer Bürgerschule, einer Landwirtschaftsschule, einem Lyzeum für Frauenberufe oder einem Gymnasium erhalten.

Sehenswürdigkeiten
Pestsäule im Zentrum
* Marktplatz:
** interessante Häuser
** ehemaliges Rathaus (heute Museum)
** Stadtturm
** Marien-Säule
* Kirchen:
** katholische Kirche (klassizistisch)
** evangelische Kirche (klassizistisch)
** Synagoge (1900 erbaut)
* Piaristenkloster
* Horehronie-Museum

Stadtgliederung
Die Stadt gliedert sich in folgende 5 Stadtteile:
* Brezno
* Bujakovo (1960 eingemeindet)
* Mazorníkovo
* Predné Halny
* Zadné Halny

Söhne und Töchter der Stadt
* Ivan Bella (* 1964), Pilot und Kosmonaut
* Pavol Habera (* 1962), Sänger und Musiker
* Karol Kuzmány (1806–1866), Schriftsteller und Theologe
* Adriana Karembeu (* 1971), Supermodel
* Miroslav Leitner (* 1966), Skibergsteiger

Partnerstädte
* Agria, Griechenland
* Čačak, Serbien
* Ciechanów, Polen
* Meudon, Frankreich
* Nadlak, Rumänien
* Nový Bydžov, Tschechien

Siehe auch
* Liste der Städte in der Slowakei
* Březno, verwandter Ortsname mehrerer Gemeinden in Tschechien


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 12.07.2020 18:07 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Bratislava" (: ; deutsch: "Pressburg", ungarisch: "Pozsony") ist die Hauptstadt der Slowakei und mit rund 427.000 Einwohnern die größte Stadt des Landes. Im äußersten Südwesten des Landes am Dreiländereck mit Österreich und Ungarn gelegen,
"Nitra" (deutsch "Neutra", ungarisch "Nyitra") ist eine Stadt in der westlichen Slowakei.ÜberblickNitra ist neben Bratislava die wohl älteste slowakische Stadt. Diese am gleichnamigen Fluss im Westen der Slowakei gelegene viertgrößte Stadt des
"Trnava" (deutsch "Tyrnau", ungarisch "Nagyszombat", lateinisch "Tyrnavia") ist eine Stadt mit 68.500 Einwohnern (2006) im Westen der Slowakei, ca. 55 Kilometer nordöstlich von Bratislava. Trnava ist sowohl Hauptstadt des Trnavský kraj
"Martin" (bis 1950 slowakisch „Turčiansky Svätý Martin“; deutsch "Turz-Sankt Martin", ungarisch "Turócszentmárton", lateinisch "Sanctus Martinus / Martinopolis") ist eine Stadt in der Mittelslowakei, die am Fuße der Kleinen Fatra und der
"Poprad" (; deutsch "Deutschendorf", ungarisch "Poprád)" ist eine Stadt, die am Fuße der Hohen Tatra gelegen ist. Die Einwohnerzahl beträgt zirka 55.000 (2007), womit Poprad als die zehngrößte Stadt der Slowakei gilt. Blick ins StadtzentrumDie
"Prievidza" (deutsch "Priwitz", ungarisch "Privigye") ist eine mittelgroße Stadt in der Slowakei.Die Stadt wurde 1113 zum ersten Mal schriftlich erwähnt und liegt im Trenčiansky kraj, die Stadt wird auch „die grünste Stadt“ genannt.Kirche in
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Im Russland des neuen Zaren Putin I. gibt es wohl kein Thema, das nicht politisiert würde. „Unsere Fans werden ständig provoziert“, macht der russische Sportminister Vitali Mutko die russischen Hooligans von Tätern zu Opfern. Gerüchte gehen
Prinz William leidet mit: Wayne Rooney & Co. stürmen auf Löwe komm raus, schaffen es aber nicht, die entscheidende Lücke ins slowakische Beton zu reißen. Das 0:0 bedeutet Platz 2 hinter Wales, dem der Queen-Enkel und Präsident des englischen
Die deutsche Mannschaft ist immer für eine Überraschung gut: Wer nach der Portuqual und dem mühsamen Sieg der Franzosen die nächste Zitterpartie eines Favoriten erwartet hatte, sieht sich getäuscht. Boatengs Direktabnahme eines Eckabprallers
Wetter

Bratislava


(12.07.2020 18:07)

-4 / 0 °C


13.07.2020
-4 / -1 °C
14.07.2020
-4 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Range Rover liegen im ...
6 Grundlagen beim Aufb ...

Urlaub einmal anders ...
Ferien am Balaton oder ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum