Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg




     
Hotelsuche in 
 

Breslauer Schatten

Deutschland
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Siegfried Schröpf liebäugelt mit der geschichtsrächtigen Schlesiermetropole als Roman-Tatort
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in der die nationalistische Katastrophe ab 1933 ihren Lauf nahm. Den Amberger Schriftsteller Siegfried Schröpf fasziniert die deutsch-polnische Gemengelage im heutigen Wrocław. Mit seinem Protagonisten, dem Anwalt Schöngeist, tastet er sich schon mal an neue Sujets im niederschlesischen Milieu heran.
Galerie
Dominsel in Breslau.

Herr Schröpf, Sie sind ja gebürtiger Amberger und Rückkehrer – wird es nicht auch für Ihren Protagonisten Schöngeist Zeit, nach Amberg umzuziehen?

Schröpf: Nein, wieso? Dem geht’s doch gut, wo er ist (lacht). Im Ernst, meine Uni-Residenzstadt Würzburg hat mir immer gut gefallen, und heute freue ich mich, wenn ich mit meiner Figur durch die Straßen und Gassen meiner Studienzeit schlendre, über meine Lieblingsplätze und in die Cafés und Kneipen von damals. Außerdem finde ich es ganz angenehm, dass ich gedanklich nicht so nah an meinem Wohnort arbeite.

Was macht einen Ort für Sie interessant?

Schröpf: Den Charme machten die vielen Freundschaften aus, die man in dieser Phase schließt. Regensburg wäre auch ein schöner Schauplatz, aber der war mir zu nah an Amberg. Außerdem ist die Natur in Mainfranken immer zwei Wochen weiter, der Frühling hält früher Einzug. Die Stadt ist mir schnell ans Herz gewachsen, das Panorama, Promenaden am Main, die Kneipen, das Schicksal der Stadt nach dem Krieg – mich haben die Romane von Leonhard Frank beeindruckt, der die Situation vor und nach der Zerstörung beschreibt.
Schöngeist in Breslau.

In Ihren bisherigen Romanen haben Sie sich als literarischer Globetrotter erwiesen. Würzburg wird auch im dritten Band der Schöngeist-Reihe wieder nur Ausgangspunkt sein?

Schröpf:
Richtig, jedenfalls sofern man schon von einem „dritten Roman“ sprechen kann. Ich habe bisher ein paar Ideen im Kopf und habe mir ein paar Notizen gemacht. Die Geschichte könnte mich dieses Mal nach Breslau führen, das mich persönlich sehr interessiert, seit ich es besucht und den polnischen Krimiautor Marek Krajewski kennenlernte, der das deutsche Breslau beschreibt. Aber endgültig festgelegt habe ich mich noch nicht.

Was ist Ihnen wichtig an diesen Ausflügen?


Schröpf: Mir geht es darum, einen Schritt aus unserem direkten Umfeld herauszutreten, neue, andere Einflüsse aufzunehmen. Im konkreten Fall Breslau bin ich neugierig, wo ein Teil der Kultur herkommt, der nach dem Krieg durch die Flüchtlinge zu uns gekommen ist, die uns auch geprägt hat. Ich möchte verstehen, welche Gemengelage zu dem Teufelskreislauf von Krieg, Zerstörung und Vertreibung geführt hat. Und ich möchte das anhand von spannenden Biographien erlebbar machen.
Siegfried Schröpfs "Dicht dran".

Sie arbeiten da auch biographisch?


Schröpf: Natürlich recherchiere ich auch konkrete Lebensläufe, um der Handlung jenseits des Unterhaltungswerts eine historische Authentizität zu verleihen. Ich habe zum Beispiel die Geschichte eines Nazi-Bürgermeisters ausgegraben, der sich als Widerstandkämpfer generiert und mit der Stadtkasse Richtung Westen flieht. Solche Fakten fließen in die Figuren ein, auch wenn ich sie nicht eins zu eins verwende.

Überleben alle ihre Schöpfungen die ersten Skizzen fürs Storyboard oder haben sie schon mal welche ganz gestrichen?

Schröpf: Gestrichen noch nicht, aber mich hat im Entstehungsprozess von „Dicht dran“ doch etwas überrascht, wie die Gestalt der Karin immer stärker wurde – Figuren können in diesem Sinn ein Eigenleben entwickeln. Im neuen Buch wird eine Randfigur aus dem ersten Roman, Peter, ein alter Schulfreund, etwas stärker in Erscheinung treten. Die Story beginnt mit seinem Verschwinden und Schöngeist macht sich auf die Suche nach seinen Wurzeln in Blaukirchen. Die Recherchen führen nicht nur nach Breslau, sondern enthüllen auch gut verborgene Geheimnisse des fremd gewordenen Bekannten.
Dieser Artikel ist Teil der Tour "LiteraTouren an der Goldenen Straße"
Goldene Straße
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Athen (dpa) - Aus Protest gegen weitere geplante Sparmaßnahmen sind die Seeleute der griechischen Küstenschifffahrt am Dienstag in einen 48-stündigen Streik getreten. Zudem gab es im Radio- und Fernsehen keine Nachrichten. Die griechischen
Paris (dpa) - Sie haben völlig konträre Ansichten zu EU und Globalisierung: Die Programme der französischen Präsidentschaftsfinalisten Emmanuel Macron und Marine Le Pen unterscheiden sich stark. Ein Vergleich:EINWANDERUNGLe Pen: Die
Den deutschen Spielbanken geht es gut. Sie werden von ihren Gästen gut und gerne besucht. Eine Zeit lang wurde befürchtet, dass Spielbanken durch die wachsende Beliebtheit von Online-Casinos aussterben würden, doch das scheint nicht der Fall zu
Ein raffinierter Krimi mit liebenswerten Charakteren, der den Leser hinter die Kulissen der Münchner Altstadt blicken lässt und charmant an ihre schönsten Ecken entführt. Auch als Hörbuch! Kurz nach einer Vernissage in der Hofstatt, bei der
Berlin (dpa) - Ulrich Noethen als Psychiater Joe Jessen überzeugte am Montagabend auch mit Blick auf die Quoten: Der Krimi «Neben der Spur - Dein Wille geschehe» brachte dem ZDF ab 20.15 Uhr 5,90 Millionen Zuschauer. Das war ein Marktanteil von
Berlin (dpa) - Ulrich Noethen als Psychiater Joe Jessen überzeugte am Montagabend auch mit Blick auf die Quoten: Der Krimi «Neben der Spur - Dein Wille geschehe» brachte dem ZDF ab 20.15 Uhr 5,90 Millionen Zuschauer. Das war ein Marktanteil von
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Nürnberg (dpa) - Die Kanadierin Eugenie Bouchard kann beim Tennisturnier in Nürnberg nicht ihren zweiten Titelgewinn nach 2014 anstreben. Die 23-Jährige sagte am Montagabend wegen einer Verletzung am rechten Knöchel ihr Erstrundenspiel gegen
Berlin (dpa) - Die SPD will den am Montag präsentierten ersten Teil ihres Wahlprogramms demnächst um ein Rentenkonzept ergänzen. «Das werden wir in den nächsten 14 Tagen machen», kündigte Kanzlerkandidat Martin Schulz am Abend im ZDF-«Heute
Dortmund (dpa) - Die U19 von Borussia Dortmund hat als erste deutsche Mannschaft ihren Meistertitel in der A-Junioren-Bundesliga verteidigt. Das Team um die Jungprofis Felix Passlack und Dzenis Burnic setzte sich am Montagabend im Finale in Dortmund
Berlin (dpa) - Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz zeigt sich trotz der jüngsten Schlappen bei Landtagswahlen optimistisch, dass seine Partei die Bundestagswahl gewinnen kann. Der einstimmige Beschluss des Wahlprogramms am Montag zeige, dass die SPD
Frankfurt/Main (dpa) - Folgende Investmentfonds (Teil 4 von 4) wiesen am 22.05.2017 um 20:40 Uhr folgende Kurse auf.361) --,--/ --,-- 362) --,--/ --,-- 363) 74,93/ 71,36 364) 48,62/ 46,92 365) --,--/ --,-- 366) --,--/ --,-- 367)
Frankfurt/Main (dpa) - Folgende Investmentfonds (Teil 3 von 4) wiesen am 22.05.2017 um 20:40 Uhr folgende Kurse auf.241) 80,15/ 76,33 242) 126,20/ 121,35 243) --,--/ --,-- 244) --,--/ --,-- 245) 144,71/ 137,82 246) 244,13/ 232,50 247)
Wetter

Berlin


(22.05.2017 23:22)

12 / 22 °C


23.05.2017
12 / 25 °C
24.05.2017
11 / 19 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum