Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Espresso der Extra-Klasse


     
Hotelsuche in 
 

Breslauer Schatten

Deutschland
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Siegfried Schröpf liebäugelt mit der geschichtsrächtigen Schlesiermetropole als Roman-Tatort
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in der die nationalistische Katastrophe ab 1933 ihren Lauf nahm. Den Amberger Schriftsteller Siegfried Schröpf fasziniert die deutsch-polnische Gemengelage im heutigen Wrocław. Mit seinem Protagonisten, dem Anwalt Schöngeist, tastet er sich schon mal an neue Sujets im niederschlesischen Milieu heran.
Galerie
Dominsel in Breslau.

Herr Schröpf, Sie sind ja gebürtiger Amberger und Rückkehrer – wird es nicht auch für Ihren Protagonisten Schöngeist Zeit, nach Amberg umzuziehen?

Schröpf: Nein, wieso? Dem geht’s doch gut, wo er ist (lacht). Im Ernst, meine Uni-Residenzstadt Würzburg hat mir immer gut gefallen, und heute freue ich mich, wenn ich mit meiner Figur durch die Straßen und Gassen meiner Studienzeit schlendre, über meine Lieblingsplätze und in die Cafés und Kneipen von damals. Außerdem finde ich es ganz angenehm, dass ich gedanklich nicht so nah an meinem Wohnort arbeite.

Was macht einen Ort für Sie interessant?

Schröpf: Den Charme machten die vielen Freundschaften aus, die man in dieser Phase schließt. Regensburg wäre auch ein schöner Schauplatz, aber der war mir zu nah an Amberg. Außerdem ist die Natur in Mainfranken immer zwei Wochen weiter, der Frühling hält früher Einzug. Die Stadt ist mir schnell ans Herz gewachsen, das Panorama, Promenaden am Main, die Kneipen, das Schicksal der Stadt nach dem Krieg – mich haben die Romane von Leonhard Frank beeindruckt, der die Situation vor und nach der Zerstörung beschreibt.
Schöngeist in Breslau.

In Ihren bisherigen Romanen haben Sie sich als literarischer Globetrotter erwiesen. Würzburg wird auch im dritten Band der Schöngeist-Reihe wieder nur Ausgangspunkt sein?

Schröpf:
Richtig, jedenfalls sofern man schon von einem „dritten Roman“ sprechen kann. Ich habe bisher ein paar Ideen im Kopf und habe mir ein paar Notizen gemacht. Die Geschichte könnte mich dieses Mal nach Breslau führen, das mich persönlich sehr interessiert, seit ich es besucht und den polnischen Krimiautor Marek Krajewski kennenlernte, der das deutsche Breslau beschreibt. Aber endgültig festgelegt habe ich mich noch nicht.

Was ist Ihnen wichtig an diesen Ausflügen?


Schröpf: Mir geht es darum, einen Schritt aus unserem direkten Umfeld herauszutreten, neue, andere Einflüsse aufzunehmen. Im konkreten Fall Breslau bin ich neugierig, wo ein Teil der Kultur herkommt, der nach dem Krieg durch die Flüchtlinge zu uns gekommen ist, die uns auch geprägt hat. Ich möchte verstehen, welche Gemengelage zu dem Teufelskreislauf von Krieg, Zerstörung und Vertreibung geführt hat. Und ich möchte das anhand von spannenden Biographien erlebbar machen.
Siegfried Schröpfs "Dicht dran".

Sie arbeiten da auch biographisch?


Schröpf: Natürlich recherchiere ich auch konkrete Lebensläufe, um der Handlung jenseits des Unterhaltungswerts eine historische Authentizität zu verleihen. Ich habe zum Beispiel die Geschichte eines Nazi-Bürgermeisters ausgegraben, der sich als Widerstandkämpfer generiert und mit der Stadtkasse Richtung Westen flieht. Solche Fakten fließen in die Figuren ein, auch wenn ich sie nicht eins zu eins verwende.

Überleben alle ihre Schöpfungen die ersten Skizzen fürs Storyboard oder haben sie schon mal welche ganz gestrichen?

Schröpf: Gestrichen noch nicht, aber mich hat im Entstehungsprozess von „Dicht dran“ doch etwas überrascht, wie die Gestalt der Karin immer stärker wurde – Figuren können in diesem Sinn ein Eigenleben entwickeln. Im neuen Buch wird eine Randfigur aus dem ersten Roman, Peter, ein alter Schulfreund, etwas stärker in Erscheinung treten. Die Story beginnt mit seinem Verschwinden und Schöngeist macht sich auf die Suche nach seinen Wurzeln in Blaukirchen. Die Recherchen führen nicht nur nach Breslau, sondern enthüllen auch gut verborgene Geheimnisse des fremd gewordenen Bekannten.
Dieser Artikel ist Teil der Tour "LiteraTouren an der Goldenen Straße"
Goldene Straße
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Stuttgart (dpa) - Von der Schlecker-Gründung bis zum Prozess:1975: Anton Schlecker eröffnet in Kirchheim/Teck (Baden-Württemberg) seine erste Drogerie. Zwei Jahre später sind es schon 100 Filialen.1987: Schlecker expandiert ins Ausland - zuerst
Stuttgart (dpa) - Die Familie Schlecker steht vor Gericht - aber mittlerweile nicht mehr komplett. Anton Schlecker sowie seine Kinder Lars und Meike sitzen seit Anfang März auf der Anklagebank, das Verfahren gegen Schleckers Frau Christa wurde
Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat die Linke-Vorsitzende Katja Kipping Neuwahlen gefordert. «Die Schwarze Ampel ist krachend gescheitert», sagte sie der «Berliner Zeitung» (Montag). «Es muss jetzt schnellstmöglich
Berlin (dpa) - Die Bundesagentur für Arbeit rechnet damit, dass sich rund 4000 ehemalige Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin arbeitslos melden werden. Das geht nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Montag) aus
Berlin (dpa) - Die Grünen bedauern nach dem Abbruch der Jamaika-Gespräche durch die FDP das Aus für bereits ausgehandelte Kompromisse beim Klimaschutz. Das sei ein «harter Schlag», weil ein Kohleausstieg überfällig sei, sagte die
«Mit jeder weiteren Einigung wurde die Panik eher größer als geringer. Deshalb kann man durchaus den Verdacht haben, dass die weniger gestalten wollten, sondern mehr Sorge vor der Verantwortung hatten.» (Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter in
Wetter

Berlin


(20.11.2017 06:36)

1 / 6 °C


21.11.2017
1 / 6 °C
22.11.2017
2 / 4 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Pro-Russia Czech Presi ...
Saakashvili Tells Prot ...

Die Schlecker-Familie ...
Nach Scheitern von Jam ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum