Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


ITS | Jahn | Tjaereborg


Hotelsuche in 
 

Brandsätze auf türkische Einrichtungen - Solidaritätsdemos für Afrin

Europa
12.03.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Wer steckt hinter den Anschlägen auf türkische Moscheen und Vereine? Die Täter sind noch nicht gefasst. Hinweise auf islamfeindliche Motive gibt es bisher nicht.

Berlin (dpa) - Noch sind die Täter nicht gefasst, die in den vergangenen Tagen Brandsätze auf Moscheen und türkische Vereine geworfen haben. Dass diese Angriffe in mehreren Bundesländern einen politischen Hintergrund haben, gilt aber als wahrscheinlich. Ein Zusammenhang mit der türkischen Offensive gegen kurdische Kämpfer im syrischen Afrin kann nicht ausgeschlossen werden. Was das für die Sicherheitslage in Deutschland und das Verhältnis zur Türkei bedeutet:

Wie viele Attacken gab es bisher?

Bekannt sind bislang Angriffe an fünf verschiedenen Orten: In der Nacht zum vergangenen Freitag treffen Brandsätze das Gebäude der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) in Lauffen (Baden-Württemberg). In der Nacht zum Sonntag brennt es in einer Berliner Moschee. In Itzehoe (Schleswig-Holstein) werden Fenster einer Moschee eingeschlagen. Kurz darauf brennt rund einen Kilometer entfernt ein türkischer Gemüseladen. In Meschede und Ahlen (Nordrhein-Westfalen) registriert die Polizei nächtliche Angriffe auf die Vereinsheime türkischer Kulturvereine. Aus dem Bundesinnenministerium heißt es: «Die Sicherheitsbehörden stehen zu den aktuellen Ereignissen in ständigen Informationsaustausch.»

Was steckt dahinter?

Im vergangenen Jahr gab es laut Bundesinnenministerium in Deutschland mindestens 950 Angriffe auf Muslime und islamische Einrichtungen. In fast allen Fällen waren die Täter Rechtsextremisten. Diesmal gibt es allerdings keine Hinweise auf ein islamfeindliches Motiv. Auch die Tatsache, dass es neben den Moscheen auch Vereine ohne religiösen Bezug getroffen hat, deutet eher auf einen Zusammenhang mit dem türkisch-kurdischen Konflikt hin. Dieser war zuletzt durch das Vorrücken der türkischen Armee auf die kurdische Stadt Afrin in Syrien eskaliert.

Was ist mit friedlichen Formen des Protests?

In den vergangenen Tagen hatte es mehrere Solidaritätskundgebungen für Afrin gegeben. Die meisten Proteste blieben friedlich. Bei einigen unangemeldeten Demonstrationen kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Am Düsseldorfer Flughafen setzte die Polizei Pfefferspray ein. Elf unbeteiligte Reisende und fünf Polizisten wurden dort leicht verletzt. An den Kundgebungen beteiligen sich nicht nur Menschen mit kurdischen Wurzeln, sondern zum Teil auch Linke ohne Migrationshintergrund. Nach einer Kundgebung kurdischer und linker Gruppen blockierten Demonstranten in Hamburg S-Bahn-Gleise.

Haben die deutschen Behörden das ausreichend im Blick?

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, hat vor einem Jahr gewarnt, die Konflikte in der Türkei hätten auch Auswirkungen auf die Sicherheitslage in Deutschland. Er sehe die Gefahr, dass «Stellvertreter-Auseinandersetzungen» zwischen Anhängern der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans PKK und nationalistischen Türken hierzulande eskalierten. Aus Sicht vieler in Deutschland lebender Türken tut die Polizei aber nicht genug. Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) verlangt jetzt einen «besseren Schutz der Moscheen». Im Kurznachrichtendienst Twitter machten einige Deutschtürken am vergangenen Wochenende ihrem Ärger unter dem Hashtag #MerkelSchützMeineMoschee Luft.

Wie gehen die Migrantenverbände mit den Attacken um?

Sie haben die Angriffe einhellig verurteilt. Der Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde Deutschland, Ali Ertan Toprak, sagt: «Wer auch immer hinter diesen Anschlägen und Gewaltaufforderungen steht, ob PKK-nahe Kreise oder der türkische Geheimdienst MIT, diese Form der menschenverachtenden Gewalt ist mit nichts zu rechtfertigen.» Er ärgert sich aber auch über «die Kriegspropaganda» in den Ditib-Moscheen. Die Jugendlichen kurdischer Herkunft ruft er auf, sich nicht «von radikalen Gruppen instrumentalisieren» zu lassen. Gleichzeitig zeigt er Verständnis für die Wut von Kurden angesichts des «Schweigens der Bundesregierung zum völkerrechtswidrigen Angriffskrieg in Afrin». Auch das Verbot einer für den 17. März geplanten Veranstaltung zum kurdischen Neujahrsfest («Newroz») in Hannover habe für berechtigten Unmut gesorgt, sagt er.

Warum schwappt der Konflikt nach Deutschland über?

Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums erklärt: «Deutschland ist aufgrund des hiesigen Bevölkerungsanteils auch Spiegel der türkisch-kurdischen Konflikte in den Heimatregionen. Die Vorfälle in der Region um Afrin haben auf die hier lebenden Kurden einen Emotionalisierungseffekt.» Davon unabhängig gelte aber: «Gewalt auf unseren Straßen darf wie jede andere Form von Straftaten unter keinen Umständen geduldet werden.»

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Europa
29.03.2018
Istanbul (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu wegen kritischer Äußerungen auf Schmerzensgeld verklagt. Wegen «ungerechter und gegenstandsloser Anschuldigen» fordere man 250 000 Lira
weiter
Österreich
30.03.2018
Wien (dpa) - In Österreich sind seit Einführung des Burka- und Verschleierungsverbots rund 50 Menschen angezeigt worden. Diese Bilanz zog nach einem halben Jahr das Innenministerium in Wien. Die niedrige Zahl zeige, dass das Gesetz akzeptiert
weiter
Deutschland
29.03.2018
Berlin (dpa) - Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) will mit ihren Länder-Amtskollegen über ein gemeinsames Vorgehen gegen Antisemitismus und Mobbing aus religiösen Gründen an Schulen beraten. «Die zunehmenden religiös motivierten
weiter
Deutschland
30.03.2018
Berlin/Moskau (dpa) - In der Affäre um den Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal haben zahlreiche Staaten russische Diplomaten ausgewiesen. Russland hat darauf nun mit der Ausweisung von Diplomaten dieser Länder reagiert. Dabei gilt
weiter
Europa
30.03.2018
Pristina (dpa) - Kosovo-Innenminister Flamur Sefaj muss seinen Posten räumen, weil er ohne Wissen des Regierungschefs sechs türkische Staatsbürger an Ankara abgeschoben hat. Mit ihm wurde auch Geheimdienstchef Driton Gashi entlassen. Ein
weiter
Europa
29.03.2018
Istanbul (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu wegen kritischer Äußerungen auf Schmerzensgeld verklagt. Wegen «ungerechter und gegenstandsloser Anschuldigungen» fordere man 250 000 Lira
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Rom (dpa) - Papst Franziskus hat in der Osternacht zu mehr Engagement gegen Ungerechtigkeit aufgerufen. In der Vigilfeier am Samstagabend im Petersdom prangerte er zudem Gleichgültigkeit und Antriebslosigkeit an. «Es ist der Jünger von heute, der
Liverpool (dpa) - Manchester City hat sich vor dem Champions-League-Duell beim FC Liverpool am Mittwoch in Bestform präsentiert. Die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola gewann am Samstag in der englischen Premier League beim FC Everton durch
Dijon (dpa) - Wenige Tage vor dem Europa-League-Duell gegen RB Leipzig hat Olympique Marseille in der französischen Fußball-Liga gegen Dijon FCO gewonnen. Das Team von Trainer Rudi Garcia sicherte nach einer wilden Schlussphase mit einem 3:1
Manchester (dpa) - Manchester United hat den zweiten Platz in der englischen Premier League gefestigt. Durch einen 2:0 (2:0)-Sieg am Samstag gegen Swansea City bleibt die Mannschaft von Star-Trainer José Mourinho mit 68 Punkten vor Jürgen Klopps FC
Moskau (dpa) - Von den vier von Russland im Zusammenhang mit der Giftattacke auf den Ex-Agenten Sergey Skripal ausgewiesenen deutschen Diplomaten sind nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur zwei Militärangehörige und zwei Mitarbeiter von
London (dpa) - Der FC Liverpool hat die Generalprobe vor dem Champions-League-Hit gegen Manchester City am kommenden Mittwoch gewonnen. Im 100. Premier-League-Spiel von Trainer Jürgen Klopp sorgte der ägyptische Fußball-Nationalstürmer Mohamed
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Viel Spaß beim Schmökern im Jahresprogramm der KulTouren 2018, beim Aussuchen und Vorfreuen auf Ihre persönliche Abwechslung vom Alltag. Sie können sich bei Maria von Stern telefonisch unter 0176/91 14 51 81 anmelden, oder per Mail an maria_vonstern@web.de
Die europäischen Fluggesellschaften haben im Laufe der Zeit eine Vielzahl neuer Flugstrecken weltweit aufgebaut. Führende Luftfahrtunternehmen besitzen über 325 Flugstrecken, die täglich internationale und nationale Flüge absolvieren. Auf sechs
Gelsenkirchen (dpa) - Nach nur eineinhalb Jahren kehrt Fußball-Profi Junior Caicara dem FC Schalke 04 wieder den Rücken und schließt sich dem türkischen Erstligisten Medipol Basaksehir FK an. Der Revierclub teilte am Montag mit, dass er sich mit
Allende no se rinde mierda - Allende ergibt sich nicht, Scheiße." Das waren Salvador Allendes letzte Worte, ehe er im Gefecht mit den von der CIA unterstützten Putschisten den Freitod wählte. Der Moment, als der Amberger Siegfried
Die schönsten, größten und besten Casinos in Europa bieten für jeden Geschmack etwas. Ein edles Ambiente, ausgefallene Slotspiele und aufregende Tischspiele gepaart mit ausgefallenen Bars und Restaurants, Konzerten und Multimedia-Shows. Die
Sie lieben Orgeln? Dann sollten Sie diese Orgeln Europas kennen - wenn schon nicht live, dann zumindest die folgenden Videos. Die Silbermann-Orgel in Freiberg, Deutschland Die Clicquot-Orgel in Poitiers, Frankreich Die Ladegast-Orgel in
Wetter

Glasgow


(24.06.2018 01:23)

8 / 16 °C


25.06.2018
9 / 18 °C
26.06.2018
10 / 22 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum