Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


ITS | Jahn | Tjaereborg


Hotelsuche in 
 

Big Bang am Gunung Agung?

Deutschland
28.11.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Große Sorge vor Vulkanausbruch auf Bali
Kommt er jetzt, der große Knall? Oder beruhigt sich der Vulkan Agung auf Bali wieder? Die Katastrophenschützer sind vorbereitet wie nie zuvor. Viele Einheimische wollen nicht gehen - allen Warnungen zum Trotz.
Galerie
Denpasar (dpa) - Der Mount Agung auf der indonesischen Ferieninsel Bali ist ein Vulkan wie aus dem Bilderbuch: mehr als 3000 Meter hoch, ein fast perfekt geformter Kegel. Und jetzt steht über dem Gunung Agung, wie er in der Landessprache heißt («Wunderbarer Berg»), auch noch eine riesige Rauchwolke. Seit Tagen brodelt, dampft und spuckt er heftig vor sich hin. Ob er gewaltig ausbrechen wird - und wenn ja, wann -, weiß im Moment niemand. Aber die Sorgen sind groß.
Schüler sind am 28.11.2017 in Karangasem, Bali (Indonesien) auf dem Weg zur Schule, während im Hintergrund der Vulkan Mount Agung Rauch und Asche spuckt. Wegen der Gefahr eines unmittelbar bevorstehenden Ausbruchs des Vulkans gilt auf Bali derzeit die höchste Alarmstufe.

Wie ist die aktuelle Lage?
Höchst bedrohlich. Der Agung ist schon seit mehreren Wochen ziemlich aktiv. Im September wurde schon einmal jederzeit mit einem Ausbruch gerechnet. Dann beruhigte sich die Lage. Jetzt gilt wieder Alarmstufe Rot. Die ersten Eruptionen gab es schon. Indonesiens Katastrophenschutzbehörde warnt, dass eine «größere Explosion» unmittelbar bevorsteht. Die Gegend rundum wurde auf zehn Kilometern zu Sperrzone erklärt. 100 000 Anwohner wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.

Und wie viele Leute sind der Aufforderung gefolgt?
Nicht einmal die Hälfte. Geschätzt wird, dass bis zu 70 000 Leute immer noch da sind. Viele fürchten, dass geplündert wird und Tiere gestohlen werden, wenn sie gehen. Die Angst um den Besitz ist im Moment noch größer als die ums eigene Leben.

Wann bricht der Agung heftig aus?
Der «Big Bang» kann nach Meinung von Experten jederzeit passieren - oder auch überhaupt nicht. Die Vulkanologin Jacqueline Salzer vom GeoForschungsZentrum (GFZ) Potsdam sagt: «Prinzipiell ist auch möglich, dass er sich erst mal wieder beruhigt.» Wahrscheinlich ist das aber nicht. Die größte Sorge ist, dass der Berg wieder einschläft, die Anwohner zurückkehren und es dann plötzlich knallt.
Eine riesige Rauchsäule steigt über dem Vulkan Mount Agung auf und zeugt von zunehmender Aktivität des Vulkans. Der seit Wochen rumorende Vulkan auf Bali hat nach einer erneuten Eruption Asche hunderte Meter hoch in die Luft geschleudert.

Wie war das beim letzten Mal?
Beim letzten großen Ausbruch 1963 dauerte es mehrere Wochen, bis es nach den ersten kleineren Eruptionen zur Katastrophe kam. Damals, nach 120 Jahren Ruhe, glaubten viele sogar schon, der Vulkan sei erloschen. Dann aber kamen mehr als 1100 Menschen ums Leben - eine der schlimmsten Katastrophen der vergangenen Jahrzehnte.

Was wäre bei einem Ausbruch zu erwarten?
Vor einem halben Jahrhundert wurden den meisten Opfern sogenannte pyroklastische Ströme zum Verhängnis: Wie auf einem Luftkissen glitt ein heißes Asche-Gas-Gemisch den Hang hinunter - enorm schnell, bis zu 400 Kilometer pro Stunde. «Man hört das nicht kommen», erklärt Salzer. «Und man sieht es wegen des eingehüllten Gipfels nicht oder erst, wenn es schon zu spät ist.» Hinzu kommen sogenannte Lahars: eine gefährliche Mischung aus Lava, Geröll und Regenwasser, die als Schlamm- und Schuttstrom talwärts rast.

Was würde passieren, wenn sich das heute wiederholt?
Dazu gibt es im Prinzip zwei Ansichten: Die einen meinen, dass die Behörden in Indonesien so gut vorbereitet sind wie noch nie auf einen Ausbruch zuvor. Andererseits ist das Gebiet rund um den Agung viel dichter besiedelt als in den 1960er Jahren. Und viele Bewohner sind trotz aller Warnungen immer noch dort.
Menschen werden evakuiert.

Wie groß ist die Gefahr für Touristen?
Nicht besonders groß. Der Agung liegt mehr als zwei Autostunden von Balis Urlauber-Hochburgen wie Kuta oder Ubud entfernt. Von den mehr als fünf Millionen Touristen, die pro Jahr auf die Insel kommen, sehen ihn die meisten deshalb nur aus der Ferne. Allerdings gibt es auch welche, die nun erst recht zum Agung kommen, um Fotos und Videos zu machen. Ein Franzose sagte dem Lokalsender Metro TV: «Das ist eine Gelegenheit, die man nur einmal im Leben bekommt.»

Wie viele Urlauber hängen aktuell fest?
Mehrere Tausend. Mit dem Flugzeug kommt derzeit überhaupt niemand aus Bali weg. Nach Angaben des Deutschen Reiseverbandes halten sich aktuell auch mehr als 5500 deutsche Urlauber auf Bali auf. Die meisten davon haben längere Aufenthalte gebucht und wollen nicht sofort weg.

Welche Bedeutung hat der Berg für die Einheimischen?
Für gläubige Hindus, die große Mehrheit der Inselbevölkerung, ist der Agung der Nabel der Welt - der Ort, wo die Götter wohnen. Der Legende nach entstand der Vulkan, als der hinduistische Gott Pasupati den Berg Meru zerteilte, die spirituelle Achse des Universums. Auf der Südwestseite, in etwa 900 Metern Höhe, befindet sich die wichtigste hinduistische Stätte der Insel: Pura Besakih, ein Komplex aus 22 Tempeln.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Berlin (dpa) - Bei den aktuellen Ausschlüssen rechtsextremer Mitglieder handelt es sich aus Sicht der Reservistenverbands der Bundeswehr um Einzelfälle. Man könne keine Häufung rechtsextremistischer Fälle im Verband feststellen, sagte
Hannover (dpa) - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hält den Zeitplan seiner Partei für Sondierungsgespräche mit der Union für «ambitioniert, aber machbar». Der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Samstag) sagte Weil, der dem
Köln (dpa) - Immer mehr Bundesbürger spenden im Durchschnitt immer mehr Geld: Zu diesem Schluss kommt ein am Samstag veröffentlichter Bericht des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. Demzufolge haben fast die Hälfte der Erwachsenen
Berlin (dpa) - Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat die Politik zu einer zügigen Regierungsbildung aufgefordert. Der 62-Jährige warnte eine mögliche große Koalition zugleich vor einer «sozialpolitischen Wohltatenpolitik». Wollseifer
Berlin/Mannheim (dpa) - Trotz breiter Kritik ist der Diesel aus Sicht von gewerblichen Kunden auf absehbare Sicht nicht zu ersetzen. «Der Diesel spielt eine enorm wichtige Rolle in den Fuhrparks, und er wird ihn auch künftig spielen», sagte der
Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen fordern von der künftigen Bundesregierung einen besseren Schutz vor steigenden Zuzahlungen bei der Pflege. «Die Kostensteigerung drückt die Menschen», sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Wetter

Berlin


(16.12.2017 08:28)

1 / 3 °C


17.12.2017
1 / 3 °C
18.12.2017
0 / 2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum