Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Bestechungsverdacht: Sarkozy soll vor Gericht

Frankreich
30.03.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Frankreichs Justiz nimmt Ex-Staatschef Sarkozy ins Visier: Erst ein Verfahren wegen angeblicher Wahlkampf-Spenden aus Libyen. Nun ein möglicher Prozess in einer anderen Affäre.

Paris (dpa) - Neuer harter Schlag der französischen Justiz gegen Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy: Nach dem Ermittlungsverfahren wegen angeblich erhaltener Wahlkampf-Millionen aus Libyen soll der 63-Jährige nun in einer anderen Affäre vor ein Strafgericht kommen. Es gehe um den Verdacht der Bestechung und der unerlaubten Einflussnahme, betroffen seien auch Sarkozys langjähriger Anwalt Thierry Herzog und ein früherer hoher Staatsanwalt. Das berichtete eine mit der Sache vertraute Person der Deutschen Presse-Agentur und bestätigte damit Informationen der Zeitung «Le Monde».

Sarkozy soll 2014 über seinen Rechtsbeistand versucht haben, von einem damaligen Staatsanwalt beim Kassationsgerichtshof geheime Informationen zu erlangen.

Die Anwälte Sarkozys, Pierre Haïk und Jacqueline Laffont, kündigten an, sie wollten gegen die Entscheidung der Ermittlungsrichter Berufung einlegen, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Anwältin Laffont sagte, Sarkozy habe die Vorwürfe immer zurückgewiesen. Der Beschluss der Ermittlungsrichter, den früheren Staatschef vor Gericht zu stellen, sei «völlig unverständlich», kritisierte sie am Freitag beim Radionachrichtensender Franceinfo.

Nach Angaben von «Le Monde» ist es aber wahrscheinlich, dass Sarkozy vor einem Gericht erscheinen muss. Der konservative Sarkozy war von 2007 bis 2012 Staatspräsident und ist mit mehreren Affären konfrontiert.

Die Justiz hatte erst in der vergangenen Woche gegen Sarkozy ein Ermittlungsverfahren in der Affäre um angebliches Libyen-Geld eröffnet und ihn unter Justizaufsicht gestellt. Ermittler gehen schon länger Vorwürfen nach, wonach für Sarkozys siegreichen Präsidentschaftswahlkampf 2007 illegal Geld vom Regime des damaligen libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi geflossen sein soll. Sarkozy hatte auch diese Vorwürfe mehrfach vehement zurückgewiesen.

Die Hintergründe der Vorwürfe gegen Sarkozy, seinen langjährigen Anwalt Herzog und den früheren Justizvertreter sind kompliziert. Ein Ermittlungsverfahren gegen Sarkozy läuft seit 2014.

Sarkozy soll dem Staatsanwalt Unterstützung bei der Bewerbung um einen Beraterposten im Fürstentum Monaco angeboten haben, um im Gegenzug an Informationen über ein weiteres Verfahren zu kommen. Die Vorwürfe beruhen auf der Verwendung abgehörter Telefongespräche Sarkozys mit seinem Anwalt Herzog.

Staatsanwälte beim Kassationsgerichtshof haben nicht die Rolle eines klassischen Anklägers, sondern vor allem eine Gutachterrolle. Das Gericht ist das höchste im Land für Straf- und Zivilangelegenheiten.

In einer anderen Affäre ordnete ein Richter schon vor gut einem Jahr einen Prozess gegen den früheren Staatschef an - wegen Vorwürfen der illegalen Wahlkampffinanzierung 2012. Sarkozy wird vorgeworfen, bei seiner erfolglosen Wiederwahl-Kampagne die gesetzliche Obergrenze für Wahlkampfausgaben überschritten zu haben. Er hatte eine Beschwerde angekündigt. Ein Prozess-Termin ist bisher nicht bekannt.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Europa
29.03.2018
Istanbul (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu wegen kritischer Äußerungen auf Schmerzensgeld verklagt. Wegen «ungerechter und gegenstandsloser Anschuldigen» fordere man 250 000 Lira
weiter
Frankreich
30.03.2018
Istanbul (dpa) - Die türkische Regierung hat das Angebot Frankreichs zur Vermittlung im Konflikt mit der syrischen Kurdenmiliz YPG empört zurückgewiesen und die Regierung in Paris vor Konsequenzen gewarnt. Ein solcher Vorschlag «ist eine offene
weiter
Italien
29.03.2018
Rom (dpa) - Einen Monat nach der Parlamentswahl in Italien beginnt Staatspräsident Sergio Mattarella am 4. April mit den Konsultationen über eine Regierungsbildung. Die ersten Gespräche am Mittwoch führt er mit den Parlamentspräsidenten und
weiter
Frankreich
30.03.2018
Ankara (dpa) - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat jede Vermittlerrolle Frankreichs bei der türkischen Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Syrien empört zurückgewiesen. Erdogan erhob am Freitag schwere Vorwürfe gegen
weiter
Deutschland
04.03.2018
Paris (dpa) - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat das Ja der SPD für den Koalitionsvertrag mit CDU und CSU begrüßt. «Das ist eine gute Nachricht für Europa», hieß es am Sonntag aus Élyséekreisen in Paris. Frankreich und
weiter
Europa
16.03.2018
Berlin (dpa) - Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte hat Deutschland und Frankreich vor Alleingängen in der Europapolitik gewarnt. «Wir haben Reisefreiheit in der EU, und natürlich kann sich die neue Bundesregierung jederzeit mit der
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Bordeaux (dpa) - Paris Saint-Germain hat sich am Samstag zum fünften Mal in Folge und zum achten Mal insgesamt den Ligapokal im französischen Fußball gesichert. Im Finale bezwangen die Profis aus der Hauptstadt den AS Monaco mit 3:0 (2:0). Die
Rom/Paris (dpa) - Ein Einsatz bewaffneter französischer Zollbeamten bei einer Hilfsorganisation für Migranten in Italien hat dort Empörung ausgelöst. Die Franzosen hatten einen Nigerianer im Bahnhof des italienischen Grenzortes Bardonnechia zu
Lyon (dpa) - Bei einem Kirmesunglück in Frankreich ist ein 40-jähriger Mann ums Leben gekommen. Der Unfall ereignete sich am Samstagnachmittag an einem Fahrgeschäft in Neuville-sur-Saône nördlich von Lyon, wie die zuständige Präfektur
Bordeaux (dpa) - Der derzeit verletzte Fußball-Superstar Neymar soll im April zu seinem französischen Club Paris Saint-Germain zurückkehren. Der 26-Jährige werde in «zwei Wochen, drei Wochen» erwartet, sagte PSG-Trainer Unai Emery am Freitag
Paris (dpa) - Das Büro der französischen Première Dame Brigitte Macron hat nach Medienangaben wegen gefälschter E-Mails die Justiz eingeschaltet. Justizkreise bestätigten der Deutschen Presse-Agentur am Freitag, dass der Bürochef der Frau von
Frankreichs Justiz nimmt Ex-Staatschef Sarkozy ins Visier: Erst ein Verfahren wegen angeblicher Wahlkampf-Spenden aus Libyen. Nun ein möglicher Prozess in einer anderen Affäre.Paris (dpa) - Neuer harter Schlag der französischen Justiz gegen
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Sie war schon Hauptstadt des Herzogtums Normandie. Heute ist die antike römische Siedlung eine Industrie- und Hafenmetropole mit sorgsam versorgten Wunden aus dem Krieg, die man der bezaubernden Fachwerk-Metropole (170.000 Einwohner) nicht mehr ansieht.
Raus mit den Rädern in die hohle Gasse vor unserem Dorfferienhaus in Ganzeville, wo ein Renault schon zu breit ist, um ein Zweirad passieren zu lassen: Nach 100 Metern haben wir einen idyllischen Weg entlang der Kuhweiden, auf denen die Kälber vor
Man sieht dem Städtchen (20.000) Einwohner) den verblichenen Glanz des frühen Mittelalters nicht auf den ersten Blick an. Eine hübsche Hafenpromenade am Ärmelkanal ist auch für ahistorische Besucher attraktiv. Man kann sich Jean Lorrain, den
Wenn die These der britisch-normannischen Ähnlichkeiten noch eines Beweises bedürft hätte: Ganzeville, Standort unsere ersten Ferienhauses dieser Normandie-Tour, ist die Stein gewordene Indizienkette. Hier könnte der bedächtige Barnaby genauso
„Faire le trou normand“ heißt das natürlich eigentlich, wenn man zwischen den Mahlzeiten einen Calvados hebt, oder auch ein paar mehr. Aber längst haben auch in der Normandie Bio, Rauchen verboten und Wellness Einzug gehalten. Alors, erst
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Wetter

Paris


(17.08.2018 15:34)

14 / 24 °C


18.08.2018
13 / 23 °C
19.08.2018
16 / 25 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum