Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Hotelsuche in 
 

Bericht: Opferbeauftragter Beck fordert höhere Entschädigungen

Deutschland
13.12.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Berlin (dpa) - Der Beauftragte für die Opfer des Terroranschlags auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche, Kurt Beck, fordert nach einem Medienbericht, die Entschädigungen für Opfer und Hinterbliebene «deutlich» zu erhöhen. Das gehe aus seinem Abschlussbericht hervor, den er an diesem Mittwoch vorstellen will, schreiben die Zeitungen der Funke Mediengruppe. Der frühere SPD-Vorsitzende berufe sich auf die Kritik der Hinterbliebenen: So seien zum Beispiel 10 000 Euro für den Verlust naher Angehöriger wie Kinder oder Ehegatten «zu niedrig».

Beck macht dem Bericht zufolge acht Verbesserungsvorschläge. So empfehle er auch die Einrichtung von Anlauf- und Betreuungsstellen unmittelbar am Tatort, um die Hinterbliebenen möglichst früh zu informieren. Diese sollten «in angemessener Form unter Vorbehalt über den möglichen Tod des Angehörigen informiert werden, wenn die Identifizierung mit hoher Wahrscheinlichkeit möglich ist». Der Hintergrund ist dem Bericht zufolge, dass bisher erst das Ergebnis von Gentests abgewartet werde und die Hinterbliebenen oft tagelang im Unklaren blieben. Außerdem empfehle Beck Bund und Ländern, Opferbeauftragte zu benennen, die im Krisenfall schnell reagieren könnten. Alle Anträge auf Leistungen sollten von einer zentralen Stelle abgewickelt werden.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) warb dafür, die Vorschläge zügig umzusetzen. «Die Bundesregierung darf die Verletzten und Hinterbliebenen eines Anschlags nicht alleine lassen», sagte er den Funke-Zeitungen. Der «Berliner Zeitung» (Online) sagte Maas, Becks Abschlussbericht enthalte wichtige Änderungsvorschläge, die er begrüße.

Nach einem Bericht der Funke Mediengruppe bereiten Union und Grüne im Bundestag jeweils einen Antrag auf Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zu dem Terroranschlag vom 19. Dezember 2016 vor. Bei dem Anschlag mit einem entführten Lastwagen tötete der islamistische Terrorist Anis Amri 12 Menschen und verletzte etwa 70. Er wurde vier Tage später auf der Flucht in Italien von Polizisten erschossen.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Europa
12.12.2017
Straßburg (dpa) - Mit einer Vernetzung europäischer Sicherheitsdaten will die EU-Kommission künftig verhindern, dass Terroristen wie der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt unerkannt durch halb Europa flüchten können. Die Initiative
weiter
Israel
11.12.2017
Berlin (dpa) - Grünen-Chef Cem Özdemir hat Migranten und insbesondere Flüchtlinge davor gewarnt, sich an anti-israelischen Demonstrationen in Deutschland zu beteiligen. Das Existenzrecht Israels gehöre zur deutschen Staatsräson und er erwarte,
weiter
Israel
11.12.2017
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel und die CDU-Spitze haben das Verbrennen israelischer Fahnen bei Anti-Israel-Protesten in Berlin scharf verurteilt. «Wir wenden uns gegen alle Formen von Antisemitismus und Fremdenhass», sagte Merkel am
weiter
Deutschland
11.12.2017
Berlin (dpa) - Am 19. Dezember 2016 wurde am Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche der schwerste islamistische Terroranschlag in Deutschland verübt. Zwölf Menschen starben. Die Abläufe: MONTAG, 19. Dezember:18.38 bis 19.07 Uhr: Der
weiter
Deutschland
12.12.2017
Paris (dpa) - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat sich gemeinsam mit Kollegen aus vier weiteren EU-Ländern dafür ausgesprochen, den CO2-Ausstoß mithilfe eines «wirksamen» Preises zu senken. Die Umwelt- und Klimaminister aus Deutschland,
weiter
Russland
12.12.2017
Moskau (dpa) - Der russische Geheimdienst FSB hat nach eigener Darstellung mehrere Anschläge in Moskau vereitelt. Einsatzkräfte hätten in der Nacht zum Dienstag drei Terrorverdächtige in der Nähe der Hauptstadt festgenommen, die zu Neujahr
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Köln (dpa) - Der lange Zeit auf Themen wie Kochen und Reisen spezialisierte Fernsehsender Vox strebt nach einer neuen Bedeutung in der deutschen Medienlandschaft. «In den letzten fünf Jahren haben wir intensiv daran gearbeitet, uns breiter zu
Bonn (dpa) - Seit Wochen diskutiert die SPD über das Für und Wider einer großen Koalition, am Sonntagnachmittag fällt die Entscheidung über Koalitionsverhandlungen. Die 16 Landesverbände schicken 600 Delegierte nach Bonn, außerdem ist der
Weimar (dpa) - Eine kleine Stadt in Thüringen gab 1919 der ersten parlamentarischen Demokratie in Deutschland den Namen: Weimarer Republik. Zum 100. Jahrestag der ersten konstituierenden Sitzung der neuen Nationalversammlung am 6. Februar 2019 soll
Dresden/Bonn (dpa) - Unmittelbar vor der SPD-Entscheidung über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union hat Sachsens Landeschef Martin Dulig die Sozialdemokraten zu Verantwortungsbewusstsein aufgerufen. Der SPD stehe eine schwierige
München (dpa) - Nach jahrelangem heftigem Gerangel um die Zugriffsrechte auf Fahrzeugdaten geht die Allianz in Stellung gegen die Autohersteller. Deutschlands größter Versicherungskonzern fordert die Einsetzung eines Treuhänders, der den Zugang
Düsseldorf (dpa) - Für Süßigkeiten greifen die Deutschen tief in die Tasche. Allein im Lebensmittelhandel und den Drogeriemärkten gaben die Verbraucher im vergangenen Jahr pro Kopf rund 172 Euro für Schokolade, Gummibärchen und anderes
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Wetter

Berlin


(21.01.2018 07:48)

0 / 2 °C


22.01.2018
-2 / 2 °C
23.01.2018
-2 / 1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum