Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Bergen (Norwegen)

Norwegen, Bergen
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Bergen" ist mit 252.051 (1. Januar 2009) Einwohnern die zweitgrößte Stadt Norwegens, eine Kommune in der Provinz (Fylke) Hordaland sowie deren Verwaltungssitz. Die an der Westküste Norwegens am Inneren Byfjord gelegene Stadt ist Ausgangspunkt der Bergenbahn und der Hurtigruten.

In Bergen befindet sich ein Seehafen, Werftenindustrie und eine im Bereich der Meeresbiologie und Geologie bedeutende Universität. Darüber hinaus ist die renommierte Norwegische Handelshochschule (NHH) in Bergen zuhause. Im Kulturbereich gibt es das bekannte Theater "Den Nationale Scene" sowie die "Grieghallen" und die Grieg-Akademie (Musikhochschule).

Bergen ist mit ca. 2.548 mm Niederschlag an 248 Regentagen im Jahr (2005) die "regenreichste Großstadt Europas". Die höchste Erhebung auf dem Gebiet der Kommune ist der Gullfjellet ().

Der ursprüngliche Name Bergens war "Bjørgvin". Das bedeutet „Wiese zwischen den Bergen“.

Stadtbild
Blick vom Fløyen auf Bergen
Stadtansicht von Bergen
Topografie der Umgebung Bergens
Stadtgliederung
Die Stadt ist geprägt durch die am Naturhafen "Vågen" verlaufende "Bryggen" oder früher "Tyske Bryggen" (norwegisch für Landungsbrücke/Kai/Anlegestelle bzw. Deutscher Kai), wobei es sich um alte Handelseinrichtungen der Hanse handelt. Ebenfalls aus dieser Zeit stammen die Marienkirche und weitere Bauten. Nach mehreren verheerenden Stadtbränden (1702, 1855, 1916), die durch die typisch norwegische Holzbauweise begünstigt wurden, erließ die Stadt Verordnungen, die den Bau von Holzhäusern auf dem Stadtgebiet nicht mehr gestattete. Das Hafenviertel "Bryggen," das bei den Stadtbränden mehrmals nicht verschont blieb, wurde nach jeder Zerstörung nach originalen Plänen wieder aufgebaut. Das Profil ist daher heute noch dasselbe wie im 12. Jahrhundert. Aus diesem Grund wurde Bryggen als Beispiel hanseatischer Baukunst in Norwegen durch die UNESCO 1979 zum Weltkulturerbe ernannt.


Wirtschaft
Die Einkaufsstraße Strandgaten in der Innenstadt
Die Innenstadt Bergens mit der ehemaligen Börse
Wirtschaftlich gesehen wird Bergen stark durch die norwegische Erdölförderung beeinflusst. Durch die günstige geografische Lage auf Höhe der norwegischen Erdölfelder (Sea Troll u. a.) befinden sich mehrere Versorgungseinrichtungen im Stadtbereich, zu diesen zählen u. a. Trainingszentren für Hubschrauberpiloten.

Der ausgedehnte Seehafen bildet, zusammen mit der damit verbundenen Werft- und Fischindustrie (Aquakulturen), einen weiteren Wirtschaftsfaktor. Andere Wirtschaftszweige sind Maschinenbau, Stahlerzeugung, Textil- und elektrotechnische Industrie.


Geschichte
Holzhaus in Bryggen
Bergen (links Hansemuseum)
Stadtpark Byparken
Kunstmuseum
* nach Angaben in den Königssagas 1070 als "Björgvin" („Bergwiese“) von König Olav Kyrre gegründet.
* Ab dem 12. Jahrhundert norwegische Krönungsstadt. Wird später in dieser Funktion von Trondheim abgelöst.
* 1360 Eröffnung eines Hansekontors (Tyske Bryggen). Bergen wird zwar oft als „Hansestadt“ bezeichnet, war jedoch nicht gleichberechtigte Mitgliedsstadt, da es Städten, in denen Hansekontore lagen, verboten war Hansestadt zu werden.
* bis 1880 wichtigster Hafen und größte Stadt Norwegens.
* am 16. Januar 1916 wird ein großer Teil der noch aus vielen Holzhäusern bestehenden Stadt von einem Großbrand vernichtet
* Im Zweiten Weltkrieg wird Bergen schon am ersten Tag der deutschen Invasion, am 9. April 1940, von deutschen Truppen besetzt. Die Stadt wird später durch alliiertes Bombardement beschädigt. Die deutsche Luftwaffe baut zur Verteidigung der Stadt und des U-Boot-Hafens die nahe gelegene Insel Herdla und die Festung Fjell festning aus.

Sehenswürdigkeiten

* Hanseviertel Bryggen (früher "Tyske Bryggen", zu deutsch: Deutscher Kai), Weltkulturerbe der UNESCO
* Fischmarkt
* Marienkirche
* Domkirche St. Olav
* Festung Bergenhus
* Håkonshalle
* Den Nationale Scene (deutsch: "Die nationale Bühne"), das älteste norwegische Theater
* Gamle Bergen (dt. „altes Bergen“ – Freilichtmuseum)
* Kunstmuseum
* Bergen Museum
* Griegvilla Troldhaugen
* Berggipfel des Ulriken (642 m), erreichbar mit der Bergener Hochfjellseilbahn
* Aussichtspunkt Fløyen (320 m), erreichbar mit der Standseilbahn Fløibanen (Talstation in der Nähe des Fischmarkts)
* Die Fantoft Stabkirche wurde 1150 in Sogn erbaut und 1883 an ihren jetzigen Platz versetzt. Im Jahre 1992 brannte die Kirche durch Brandstiftung von Varg Vikernes vollständig nieder und wurde daraufhin originalgetreu wieder aufgebaut.
* Technisches Museum in Møhlenpris mit Museumsstraßenbahnbetrieb

Bildungseinrichtungen
Blick auf Fløyen
Die Stadt von der anderen Seite des Hansaviertels Bryggen aus gesehen
Bergen hat eine Reihen von Bildungseinrichtungen; zu den wichtigsten gehören die Universität Bergen, die Norwegische Handelshochschule, die Kunsthochschule Bergen sowie die Hochschule Bergen.

Verkehr
Mit der norwegischen Hauptstadt Oslo ist Bergen über die fast fährfreie Reichsstraße 13 (E 16) und mit der Bergenbahn, die als eine der schönsten Eisenbahnstrecken Europas gilt, verbunden.

Bergen ist Ausgangspunkt der Postschiffe der Hurtigruten nach Kirkenes (über Ålesund, Trondheim, Tromsø, Hammerfest). Außerdem verfügt die Stadt über den internationalen Flughafen "Bergen-Flesland" mit zahlreichen nationalen und internationalen Verbindungen.

Der öffentliche Personennahverkehr in Bergen wird derzeit mit Oberleitungsbussen (Trolleybus Bergen), Stadtbussen und Vorortzügen der norwegischen Staatsbahn realisiert. Am 7. Januar 2008 hat der Bau einer Stadtbahn begonnen, die das Stadtzentrum mit den Wohnbereichen im Süden verbinden wird. Im Zukunft soll die Strecke auch zum internationalen Flughafen verlängert werden und es gibt weitere Pläne für ein ganzes Stadtbahnnetz. Die Bergener Straßenbahn wurde 1965 stillgelegt. Zur Zeit existiert nur ein Museumsstraßenbahnbetrieb mit einer kurzen Betriebsstrecke ab dem Technischen Museum in Møhlenpris südöstlich des Stadtzentrums, die dorthin verlängert werden soll.

Städtepartnerschaften
Mariakirken (Deutsche Kirche)
* Cardiff (Wales,Vereinigtes Königreich)
* Göteborg (Schweden)
* Turku (Finnland)
* Århus (Dänemark)
* Newcastle (Vereinigtes Königreich)
* Seattle (Washington, USA)
* Asmara (Eritrea)

Kooperationen bestehen mit:

* Ilha de Moçambique (Mosambik)
* Lübeck (Schleswig-Holstein)
* Québec (Kanada)
* Espírito Santo (Brasilien)


Söhne und Töchter der Stadt
Denkmal für Ludvig Holberg in Bergen
* Arnold Nicolai Aasheim, norwegischer Arzt und Physiker
* Ole Bull, norwegischer Violinist und Komponist
* Tor Endresen, Popsänger
* Ivar Giaever, US-amerikanischer Physiker
* John Willem Gran, katholischer Bischof von Oslo 1964–1983
* Tryggve Gran, norwegischer Entdecker und Flugpionier
* Edvard Grieg, norwegischer Komponist
* Christine Guldbrandsen, norwegische Sängerin
* Carl Joachim Hambro, norwegischer konservativer Politiker und Journalist
* Gerhard Armauer Hansen, norwegischer Arzt
* Lambert van Haven, Maler und Generalbaumeister in Kopenhagen
* Ludvig Holberg, dänisch-norwegischer Dichter
* Sverre Erik Jebens, norwegischer Jurist
* Knut Kristiansen, Jazzpianist
* Sissel Kyrkjebø, norwegische Musikerin
* Sondre Lerche, norwegischer Sänger, Gitarrist und Songwriter
* Johan Ludwig Mowinckel, norwegischer Reeder und Politiker
* Kurt Nilsen, norwegischer Musiker
* Aud Egede Nissen, norwegische Schauspielerin
* Erlend Øye, norwegischer Musiker, Teil des Popduos Kings of Convenience
* Erna Solberg, norwegische konservative Politikerin
* Gunnar Staalesen, norwegischer Schriftsteller
* Hans-Wilhelm Steinfeld, norwegischer Journalist und Historiker
* Vigleik Storaas, Jazzpianist
* TeeBee, Produzent und DJ im Drum"n"Bass-Genre
* Geirr Tveitt, norwegischer Komponist und Pianist
* Varg Vikernes, norwegischer Musiker und Mitbegründer der Allgermanischen Heidnischen Front

Siehe auch
Die Haakonshalle und der Rosenkrantzturm
* Wikinger
* Hanse
* Hurtigruten


Zeitungen
* Bergens Tidende
* Bergensavisen

Sport
* SK Brann, Fußballverein
* Løv-Ham Fotball, Fußballverein




Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
(dt. , norw. ) vormals "Christiania" (1624 bis 1925), "Kristiania" (alternative Schreibweise von 1877/1897 bis 1925), abgekürzt als "Xania", ist die Hauptstadt Norwegens. Die Kernstadt hat 580.229 Einwohner (Oktober 2009). (norwegisch) Insgesamt
"Bergen" ist mit 252.051 (1. Januar 2009) Einwohnern die zweitgrößte Stadt Norwegens, eine Kommune in der Provinz (Fylke) Hordaland sowie deren Verwaltungssitz. Die an der Westküste Norwegens am Inneren Byfjord gelegene Stadt ist Ausgangspunkt
"Stavanger" () ist mit 121.610 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2009) die viertgrößte Stadt Norwegens. Sie liegt am Nord-Jæren in der Fylke (Provinz) Rogaland. Die Stadt ist gleichzeitig eine eigenständige Kommune.GeografieStavanger liegt auf dem
Die Stadt liegt in der Provinz (Fylke) Sør-Trøndelag in Norwegen und ist mit 168.257 Einwohnern (1. Januar 2009) nach Oslo und Bergen die drittgrößte Stadt des Landes. Sie liegt an der Mündung des Flusses Nidelv in den Trondheimsfjord, etwa
Altstadt, HauptplatzBrücke über die GlommaDie Østre Fredrikstad Kirche von 1779"Fredrikstad" ist eine Stadt und Kommune in Norwegen.GeografieSie liegt in der Provinz (Fylke) Østfold an der Mündung der Glomma, des längsten und breitesten
"Drammen" ist eine Stadt und Kommune in der Provinz ("Fylke") Buskerud in Norwegen. Sie liegt 41 Kilometer südwestlich von Oslo an der Mündung des lachsreichen Drammenselva in den Drammensfjorden, einen Nebenarm des Oslofjordes. Die Kommune grenzt
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in
Nach der KulTour ist beim Kulturverein Bohème immer auch vor der nächsten Fahrt. Und nach einer Oberpfalz-Erkundung ist nun wieder Westböhmen an der Reihe: Aus aktuellem Anlass fährt der KulTour-Bus am Sonntag, 2. Oktober, zum dritten Mal in die
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Wetter

Oslo


(19.01.2020 10:54)

-12 / -7 °C


20.01.2020
-8 / -6 °C
21.01.2020
-6 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Russland muss damit re ...

Die langen Winter in S ...
Urlaub mit Diabetes: O ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum