Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Bar (Montenegro)

Montenegro, Bar
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


Königliches Palais am Hafen

"Bar" (, italien. "Antivari", alban. "Tivari") liegt an der montenegrinischen Adriaküste. Die Stadt hat einen bedeutenden Seehafen. Von hier verkehren Fähren nach Bari und Ancona in Italien. Der Hafen ist gleichfalls Ausgangspunkt der über Podgorica nach Belgrad führenden Eisenbahnlinie. Die Stadt liegt an der adriatischen Küstenstraße. Es ist geplant, ab 2009 eine Autobahn von Bar nach Boljare an der serbischen Grenze zu bauen. Neben dem Handel ist der Tourismus einer der wichtigsten Wirtschaftszweige Bars. Großes Tanklager südlich der Bucht.

Bevölkerung

Die Großgemeinde Bar hat mit ihren 83 Ortschaften (2003) 40.000 Einwohner, die Stadt selbst 13.700 Einwohner. In Bar hat ein katholischer Erzbischof seinen Sitz.
Bei der Volkszählung von 2003 wurden folgende Nationalitäten angegeben:
* 44,14 % Montenegriner
* 24,81 % Serben
* 12,05 % Albaner
* 6,21 % slawische Muslime
* 2,27 % Bosniaken
* 10,52 % andere

Geschichte

Ruinenstadt "Alt-Bar"

In der Antike war die Umgebung Bars von den Illyrern besiedelt. Zu Zeiten der Römer existierte noch keine Stadt, Kaiser Justinian lässt jedoch im 6. Jahrhundert ein älteres Kastell wiederaufbauen, nach dem die Gegend von den Serben verheert worden war. Im 9. Jahrhundert wird Bar (Antibarium) erstmals urkundlich erwähnt und es erfolgt die Gründung des Bistums. Bar war das Zentrum der inzwischen slawisch besiedelten Doclea, die sich im 11. und 12. Jahrhundert schrittweise von der byzantinischen Herrschaft löste.
Olea europea
Die letzte Periode der griechischen Herrschaft datiert in die Jahre 1166-1183. Danach eroberte Stefan Nemanja die adriatische Küste und Bar wurde Teil des serbischen Fürstentums Raška. In den folgenden drei Jahrhunderten wechselte die Stadt häufig den Besitzer. Zeitweise herrschten die Venezianer, die ungarischen oder serbische Könige und Fürsten aus der Familie Balšić über die Stadt. 1443-1571 stand Bar wieder unter der Herrschaft der Republik Venedig, die hier einen "Capitano" als Regenten einsetzten, der dem "Provveditore" von Cattaro unterstand. Vom Mittelalter bis zum Ende der venezianischen Herrschaft genoss Bar innere Autonomie, hatte ein eigenes städtisches Statut und prägte eigene Münzen.

1528 wurde Bar zum ersten Mal von den Türken eingenommen, 1571 musste die Stadt schließlich den Osmanen überlassen werden, die über 350 Jahre in ihrem Besitz blieben.

1877 griffen die Montenegriner Bar an und beschossen die Stadt, die dabei zu großen Teilen zerstört wurde. Auf dem Berliner Kongress (1878) erhielt das Fürstentum Montenegro Bar und Ulcinj zugesprochen und erlangte damit Zugang zum Meer. Bar, das schon seit dem 18. Jahrhundert eine Zeit des Niedergangs erlebte, erholte sich nur schwer von den Kriegsschäden. Die am meisten zerstörten Viertel wurden gar nicht mehr aufgebaut und die Bevölkerung stagnierte bei rund 3.000 Einwohnern.

1904 gelang dem Italiener Guglielmo Marconi die drahtlose Funkverbindung zwischen Bar und dem am jenseitigen Adriaufer gelegenen Bari. Im Januar 1916 wurde Bar während des Ersten Weltkriegs von österreichischen Truppen besetzt.

Am 2. November 1908 erhielt die Stadt mit der Antivari-Bahn nach Virpazar am Skutarisee als erstes eine Bahnverbindung in Montenegro.

Nach dem Krieg wurde die Stadt Teil Jugoslawiens und in den zwanziger Jahren begann der Fremdenverkehr. Während des Zweiten Weltkriegs gehörte Bar von 1941 an zum italienischen Besatzungsgebiet. Bereits im Juli 1941 begannen in der Umgebung die ersten Widerstandsaktionen jugoslawischer Partisanen.

1959 erhielt die Stadt den Normalspurbahnanschluss nach Titograd (Podgorica), wobei erst 1979 die Bahnstrecke Belgrad–Bar fertiggestellt wurde. Die Schmalspurbahn nach Virpazar aus dem Jahre 1908 wurde im Jahr darauf eingestellt.

Im Jahr 1979 wurde Bar durch ein schweres Erdbeben zerstört, die Altstadt verlassen und direkt an der Küste eine neue Stadt erbaut.

Sehenswürdigkeiten

Nach dem Erdbeben 1979 wurde die auf einem Hügel landeinwärts liegende Altstadt aufgegeben und die Stadt direkt an der Küste neuerbaut. Das Stadtbild ist geprägt von modernen Wohnblöcken, einigen Hochhäusern und großen Hotelanlagen. Viel Raum nimmt das Hafengelände ein.

In der aufgelassenen Altstadt ("Stari Bar") an den Hängen des Rumija-Gebirges wurden inzwischen einige Gebäude restauriert. Sehenswert sind die romanischen Markuskirche, die gotische Kirche St. Katharina, der bischöflichen Palast, und ein großer Aquädukt an der Nordseite der Stadt. Große Teile der Altstadt sind schon seit dem Beschuss im osmanisch-montenegrinischen Krieg 1877 nur noch Ruinen.

Bekannte Persönlichkeiten
* Ivana Knežević, Miss Montenegro 2006

Literatur
*Savo Marković: Statuta et leges civitatis Antibari. In: Povijesni prilozi. 21(2002), S. 19-41.
*Mladen Zagarčanin: Stari Bar. Keramika venecijanskog doba. Koper 2004.


Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Serbisch-orthodoxe AuferstehungskircheMillennium-Brücke ("Most Milenijum") über die Morača, eröffnet 2005Moschee in Podgorica"Podgorica" (; Aussprache ) ist die Hauptstadt Montenegros. Mit Ausnahme des Staatspräsidenten, der in Cetinje
Als Partnerland der CMT zeigt Montenegro auf dem Messegelände in Stuttgart was es zu bieten hat. Reiselustige können sich an den Besuchertagen in Halle 4 an Stand 4B10 über das vielseitige Land an der Adria informieren. Wer sich
In den letzten vier Tagen wurden in Montenegro keine Neuansteckungen mit dem Virus Sars-CoV-2 bekannt, das die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann. Bis zum Sonntag waren nachweislich 324 Menschen erkrankt. Neun von ihnen starben mit dem
"Pljevlja" (kyrill. Пљевља) ist eine Stadt, die Verwaltungssitz der gleichnamige Gemeinde (Opština) im Norden Montenegros ist. Sie liegt in der historischen Region Sandschak von Novi Pazar. Mit einer Fläche von 1.346 Quadratkilometern ist sie
"Bijelo Polje" (kyrillisch Бијело Поље) ist eine Stadt im Norden Montenegros mit etwa 16.200 Einwohnern und liegt im Gebiet des Sandschak von Novi Pazar. Die gleichnamige Gemeinde hat etwa 57.000 Einwohner auf einer Gesamtfläche von 924
Königliches Palais am Hafen"Bar" (, italien. "Antivari", alban. "Tivari") liegt an der montenegrinischen Adriaküste. Die Stadt hat einen bedeutenden Seehafen. Von hier verkehren Fähren nach Bari und Ancona in Italien. Der Hafen ist gleichfalls
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Streit und Probleme bieten viele Erbfälle - chaotisch aber kann es werden, wenn der Erblasser im Ausland lebte oder Vermögen in anderen Ländern besaß. Eine neue EU-Verordnung, die das Europäische Parlament gerade verabschiedet hat, soll das
Besonders wohl scheint sich Fredrik Reinfeldt beim bevorstehenden Rendezvous mit dem Volk nicht zu fühlen. Während die Parteijugend der Moderaten auf der Bühne einen merkwürdig unkoordinierten Freudentanz aufführt, seine Begleiter zu rockigen
Annamari Thorell sieht abgekämpft aus. Dennoch strahlt die Organisatorin von Almedalen. Um 7 Uhr in der Früh geht’s bei der Almedalsvickan jeden Tag los und dann rund bis 22 Uhr. Sie nimmt sich dennoch die Zeit, um auch die deutsche Presse mit
Gesperrter Bewerber klagt vor Oberstem Verwaltungsgericht Prag - Die Wahlkommission des Prager Innenministeriums hat drei prominenten Bewerbern die Zulassung zur Präsidentschaftswahl entzogen. Betroffen sind die EU-Gegnerin Jana
Auf dem Balkan wird wieder gezündelt. Ulrike Lunacek, Europaparlamentarierin aus Österreich, äußert sich im eol-Interview zu den aktuellen Konflikten in Kosovo. Das heutige Bosnien ist ein Produkt verschiedener internationaler Akteure wie UN
Eineinhalb Jahre nach Auffliegen der Terrorgruppe NSU hat am Montag der Prozess um die beispiellose Verbrechensserie der Neonazis begonnen. Hauptangeklagte in dem mit Spannung erwarteten Verfahren vor dem Münchner Oberlandesgericht ist die
Wetter

Podgorica


(27.11.2020 15:32)

-3 / 3 °C


28.11.2020
-4 / -2 °C
29.11.2020
-4 / -1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Bestätigung: Deutsche ...
EDEKA-Verbund setzt ei ...

Luxusuhren im Urlaub ...
Kretschmann: Urlaub im ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum