Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!




     
Hotelsuche in 
 

Aufstieg und Fall Narbonnes

Frankreich, Narbonne
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Die prächtige Hauptstadt der römischen Provinz verfällt im 14. Jahrhundert
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen beschatteten Boulevards zu spüren. Das moderne Narbonne ist ein wenig schlampig, durchweg multikulturell und mit einigen Ausnahmen eher unspektakulär.
Galerie
Der Kanal ist Narbonnes Determinante der Lebensfreude.

Narbonne
Einwohner: 51.300 (Großraum 146.931)
Tourist-Info: 31, rue Jean Jaurès, Telefon: (0033-4) 68 65 15 60 www.mairie-narbonne.fr
Markt: Les Halles, 1 bd. Du Docteur-Ferroul, www.narbonne.halles.fr
Souvenirs: Les Cuisiniers Cavistes, 1-5 pl. Lamourguier, Telefon: (0033-4) 68 65 04 43, www.cuisiniers-cavistes.com, Di-Sa, 8-19.30 Uhr, regionale Wein- und Spezialitätenhändler
Hausboote: Vermietung von Hausbooten (2-12 Personen), Nicols, Port du Somail, Allée de la Glacière, Le Somail, Telefon: (0033-4) 68 46 00 97, www.nicols.com, März bis Oktober täglich außer Do, 8-12 und 14-18 Uhr
Von „Galeeren voller Schätze, die den Reichtum der Einwohner der guten Stadt begründen“ sang der Burgunder Troubadour Bertrand de Bar Ende des 12. Jahrhunderts. 200 Jahre später hatten der 100-Jährige Krieg, die Versandung der Aude, die Pest und der Auszug der Juden den Niedergang der Stadt eingeleitet, um die sich Westgoten, Sarazenen und Karl der Große gekloppt hatten.

Den letzten großen Konflikt erlebte die südfranzösische Weinhochburg bei den großen Winzer-Demonstrationen am 19. Und 20. Juni 1907.



Der Weinkrieg von Narbonne

Riesige Weinernten zwischen 1900 und 1905 hatten die Weinkurse einbrechen lassen. Der Zorn der Winzer entlud sich in den größten Massendemonstrationen Südfrankreichs. In der Bewegung sind all jene vertreten, die vom Wein leben – angeführt von Marcelin Albert, der Gründer des Comité von Argeliers. Die Demos lösten schließlich sogar Meutereien bei den jungen Soldaten aus der Region aus. Regierungschef Georges Clémenceau sah sich gezwungen, Truppen aus anderen Gebieten anzufordern, um die Ordnung im Languedoc wiederherzustellen.
Repräsentationsbau am Rathausplatz.

Der Bürgermeister von Narbonne stand auf Seiten der Weinrebellen: Dr. Ernest Ferroul, wurde am 19. Juni 1907 verhaftet, es kommt zu Zusammenstößen von Demonstranten und Soldaten, in deren Verlauf sechs Menschen erschossen wurden. Der Regierung wurde bewusst, dass sie den berechtigten Anliegen der Protestbewegung entgegenkommen musste: Am 8. August wurde ein Statut für eine südfranzösische Winzervereinigung erlassen, die in der Folge wirksame Kontrollen bei der Herstellung und Vertrieb unverfälschten Weins durchsetzte.

Pompöser Erzbischofspalast und imposante Kathedrale
Der alte Kern der Stadt ist nicht sehr groß, hat es aber in sich: Blickfang rund um die Place del’Hôtel de Ville sind die drei Vierecktürme an der Ostfassade des Palais des Archevêques, des erzbischöflichen Palastes, den man durch einen Durchgang des neogotischen Rathauses des berühmten Architekten Viollet-le-Duc betritt.

Die ursprünglich schlichte Residenz mit dem Palais Vieux aus dem 12. Jahrhundert wuchs im Laufe der Jahrhunderte zu einem pompösen Komplex mit den Türmen Madeleine und Aycelin (13. Jh), der Tour St-Martial und dem Palais Neuf (14. Jh) sowie den Wohngemächern der Erzbischöfe (17. Jh) und herrlichen Innenhöfen.
Tipp
Musée archéologique
Das Museum besitzt die größte Sammlung römischer Malereien in Frankreich – sie stammen vor allem aus den vornehmen Wohnhäusern des antiken Narbo Martius zwischen 1 und 200 n.Chr. Palais des Archevêques, Place de l‘Hôtel-de-Ville, Telefon: (0033-4) 68 90 30 54, April bis September 9.30-12.15 und 14-18 Uhr, Oktober bis März außer Montag 10-12 und 14-17 Uhr.


Zwischen der Tour St-Martial und der Tour de la Madelaine führt die Passage de l’Ancre zur Kathedrale St-Just-et-St-Pasteur – den Grundstein für die vierte an dieser Stelle errichtete Bischofskirche schickte Papst Klemens IV. 1272 nach Narbonne. Der Hl. Vater war zuvor selbst Erzbischof der Stadt gewesen.

Der im Stil der nordfranzösischen Hochgotik gestaltete Chor wurde 1332 vollendet – die politische, soziale und wirtschaftliche Krise des 14. Jahrhunderts verzögerte jedoch den Weiterbau, zumal dafür Teile der Stadtmauer abgerissen werden mussten.


Erst im 18. Jahrhundert wurden die letzten Arbeiten abgeschlossen, ohne jedoch das ursprüngliche Konzept vollenden zu können. Unbedingt sehenswert sind der gotische Altar im 41 Meter hohen Chor und der aus Gold- und Seidenfäden gewobene flämische Wandteppich mit der Schöpfungsgeschichte (Ende 15. Jh) in der Schatzkammer (Trésor).


Die beliebte Uferpromenade.

Uferpromenade und Quartier de l`Europe
Buntes, oft afrikanisches Markttreiben spielt sich im Schatten der Platanen am Ufer der Robine ab. Ein Rundgang ab dem Rathausplatz vorbei an der possierlichen Fußgängerbrücke an der Promenade des Barques bis zum Pont de la Liberté können wir empfehlen – am anderen Ufer des Canal de la Robine hat sich wieder ein französischer Architekt an einer Kreativlösung für eine weitere stählerne Markthallenkonstruktion versucht.

Promenieren Sie am anderen Ufer durch einen kleinen Park mit einem stolzen Hahn-Denkmal, machen eine kleine Kaffeepause und vollenden den Kreis mit der Überquerung des Pont des Marchands, eine bescheidene Ausgabe des Florentiner Ponte Vecchio mit bunten Geschäften.

Übernachten
Hôtel de France
Sympathisches Jahrhundertwendehaus in einer ruhigen Nebenstraße im Stadtzentrum – Doppelzimmer 55 bis 73 Euro pro Nacht. 6 rue Rossini, Telefon: (0033-4) 68 32 09 75, E-Mail: accueil@ hotelnarbonne.com
Zurück am nördlichen Ufer spazieren wir bis zum Boulevard Fréderic Mistral, in den wir rechts einbiegen – an der viel befahrenen Straße mit einem klobigen Palast der Arbeit, die Maison des Jeunes et de la Culture, stehen noch einige stattliche Bürgerhäuser aus dem 19. Jahrhundert. Sie befinden sich auf den Dämmen der alten Schutzmauer und bilden eine neue Grenze,die von der Fußgängerzone „Passage Rossel“ gequert wird.

Treppen verbinden die tiefer gelegenen Boulevards entlang der ehemaligen Festungsgräben mit dem Damm. Der alte Pulverturm aus dem 17. Jahrhundert beherbergt heute eine zeitgenössische Kunstausstellung. Auf dem Weg liegen außerdem das Fremdenverkehrsamt und die alte Kapelle der blauen Büßer.
Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Midi"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Den Einwohnern Carcassonnes mag es manchmal wie den Schauspielern in Emir Kusturicas Film „Underground“ ergehen, in dem die Partisanen im Untergrund das Kriegsende verpassen und 20 Jahre später mitten in die Dreharbeiten zum Widerstandskampf
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Paris (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den EU-Beschluss für Paris als neuen Standort der europäischen Bankenaufsicht euphorisch begrüßt. «Glücklich und stolz für unser Land», teilte der Staatschef am Montagabend via Twitter
Paris (dpa) - Anlässlich des Weltkindertages hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (39) eine Gruppe mit Kindern und Jugendlichen im Élyséepalast empfangen. In seinem Büro mit Blick auf den Garten nahm er ein kleines Bild von seinem
Sydney (dpa) - Nach einem erneuten Erdbeben im Pazifik vor Neukaledonien droht der zur Frankreich gehörenden Inselgruppe ein Tsunami. Das Pazifik-Tsunamiwarnzentrum in Hawaii warnte am Montag vor gefährlichen Wellen von bis zu einem Meter Höhe
Er wurde in den 80er Jahren bekannt und galt als «König des Stretches». Naomi Campbell nannte ihn «Papa». Nun ist der Modedesigner Azzedine Alaïa gestorben.Paris (dpa) - Der bekannte Modedesigner Azzedine Alaïa ist im Alter von 77 Jahren
Paris (dpa) - Ein Polizist in Frankreich hat nach einem Trennungsstreit drei Menschen getötet, seine Freundin schwer verletzt und sich anschließend selbst erschossen. Die Tat ereignete sich am Samstagabend in Sarcelles, einem Vorort von Paris, wie
Paris (dpa) - Erdbeben im Pazifik haben Teile der zu Frankreich gehörenden Inselgruppe Neukaledonien erschüttert. Die Stärke des heftigsten Bebens in der Nacht zum Montag (Ortszeit) gab die US-Erdbebenwarte (USGS) mit 6,6 an. Sein Zentrum lag
Wetter

Paris


(21.11.2017 07:23)

2 / 11 °C


22.11.2017
8 / 12 °C
23.11.2017
8 / 14 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Report: Russia Confirm ...
Armenian Dissident On ...

...
Forscher nach Jamaika- ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum