Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


ITS | Jahn | Tjaereborg


     
Hotelsuche in 
 

Auferstanden aus Ruinen: St-Malo

Frankreich, Saint-Malo
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Hafenstadt St-Malo wurde nach Bombardierung im Zweiten Weltkrieg wiederaufgebaut
Man sieht nur, was man weiß. Als Teenager bin ich zum ersten Mal durch das Hafenstädtchen Saint-Malo gelaufen, ohne auch nur eine Zeile darüber gelesen zu haben. In Erinnerung blieb ein romantisches Seebad mit Stadtmauer vor dem im Meer eine Insel mit Ruine liegt, auf der wir damals unverhältnismäßig lang herumspazierten – vielleicht auch, weil wir uns einen feuchten Kehricht um die Gezeiten scherten und uns die Flut deshalb den Weg abgeschnitten hatte. Jedenfalls, der Ort verblasste, die Ruine wuchs in meiner Erinnerung zu einem zweiten Mont St-Michel.
Galerie
Sicht auf Saint-Malo bei Ebbe.

30 Jahre später stehe ich auf der Stadtmauer. Das Inselchen da draußen ist auf Badewannenniveau geschrumpft, die grauen Granithäuser dahinter müssen sich sprunghaft vermehrt haben. Dabei blicken wir nicht wirklich auf die Altstadt von St-Malo, sondern eher auf eine Chimäre. Die im 2. Weltkrieg fast völlig zerstörte Innenstadt ist eine Rekonstruktion der ursprünglichen Bebauung im Stil des 18. Jahrhunderts mit granitverblendetem Beton. Im August 1944, nach der Landung der Alliierten in der Normandie, wurde St-Malo massiv bombardiert, weil der deutsche Festungskommandant Oberst Andreas von Aulock sich weigerte zu kapitulieren.

Nachbau der Kathedrale St-Vincent
Einen Überblick über das graue Dächermeer verschafft man sich am schnellsten mit einem Blick auf den Plan beim Haupttor, der Porte St-Vincent (1709), von wo auch eine Treppe zum Wehrgang hinaufführt. Die Grande Rue führt direkt zur Place de Châtillon mit dem originalgetreuen Nachbau der Kathedrale St-Vincent – in der großen Fensterrose leuchtet freilich modernes Buntglas. Das romanische Hauptschiff mit seinen anglo-normannischen Einflüssen zeugt von der ersten Bauphase im 12. Jahrhundert. Der filigrane Chor ist bereits ein Werk der Hochgotik. Letzte Station des berühmten Forschungsreisenden des 16. Jahrhunderts, Jacques Cartier (1491-1557), ist das Grabmal in der Nordkapelle – zumindest einen frankophonen Teilerfolg in der Neuen Welt beschert (mehr über den Weltenbummler im Manoir Jacques-Cartier aus dem 16. Jahrhundert außerhalb der Stadtmauer – über die Rue David-Mac-Donald-Stewart, Tel. +33 (0)2 99 40 97 73).

Fort National in der Korsarenstadt.
Über die Rue Broussais und die Place Brevet gelangen wir linker Hand am Anfang der Rue de la Fosse zum Hôtel André-Désilles, einem von mehreren Stadtpalästen reicher Bürger. Noch pompöser präsentiert sich das Hôtel Magnon-d"Asfeld, Villa des einstigen Chefs der französischen Ostindien-Kompanie Anfang des 18. Jahrhunderts. Das wuchtige Gebäude mit zwei türgroßen Fensterreihen und Freitreppe befindet sich am Ende der Rue d"Asfeld im geschützten Stadtmauereck.


Meister des Befestigungsbaus
Zurück zur Place Brevet über die Rue de Toulouse und die Rue de Dinan biegen wir in die Rue Saint Sauveur ab, wo sich die gleichnamige Kirche befindet. Die Pläne für den nüchternen Bau, in dem heute Ausstellungen gezeigt werden, stammen vom Architekten und Schiffbauer Siméon de Garangeau (1647-1741). Nachdem er Erfahrungen in Marseille und Brest sammeln konnte, erhielt er den Auftrag für den Bau der Befestigungen und das Küstenfort La Conchée.

Am Ende der Rue Saint Saveur blickt Kanada-Entdecker Jacques Cartier als Statue über eine kleine Grünfläche an der an dieser Stelle etwas ausgebuchteten Stadtmauer. An ihr entlang durch die Rue de la Crosse nach rechts in die Rue du Boyer, gelangt man über die Place des Frères Lamennais zur Église St-Benoît in der Rue Touiller. Auch beim barocken Portal der ehemaligen Kirche ist die Handschrift Garangeaus zu entziffern, auf dessen Entwurf die Ausführung des Bildhauers und Architekten Jean Poulier (1653-1719) beruht.

Das Château Herzog Jeans V.
Der Burg „Quic-en-Groigne“: heute das Rathaus der Stadt.
Schlussspurt innerhalb der Stadtmauern: Über die Rue du Collège und die Rue Châteaubriand gelangt man zu einem der schönsten Plätze der Stadt, der Place Châteaubriand mit dem Schloss. Herzog Jean V. (1339-1399) hatte den Bau der Burg in Auftrag gegeben, Anne von Bretagne (1477-1514) sie zu einem Schloss ausbauen lassen. Heute beherbergt der Komplex mit den zwei bulligen Rundtürmen den Magistrat, das Historische Museum der Stadt und das Museum des Pays Malouin.

Dass sich Herrscher und Beherrschte in St-Malo nicht immer grün waren, kann man an der Inschrift an der Mauer des Turms im Ostflügel erkennen: „Quic en groigne, ainsi sera, car tel est mon plaisir“, ließ Anne von Bretagne adressiert an ihre Bürger trotzig einmeißeln. Sehr frei übersetzt: „Falls euch was nicht passt, mir ist’s egal – wir machen’s so, wie ich‘s will!“ Ebenfalls frei übersetzt, der Spitzname der Burg „Quic-en-Groigne“: „Die Klagemauer“.

Rinderfilet à la Châteaubriand
Im Musée d’Histoire de St-Malo werden Exponate zur Seefahrt und den Prominenten Söhnen der Stadt, wie zum staatlich anerkannten Piraten Robert Surcouf (1773-1827), zum Seefahrer Jaques Cartier (1491-1557) und dem romantischen Schriftsteller François René de Châteaubriand (1768-1848) vor den hohen Granitmauern des Bergfrieds ausgestellt. Die Leibspeise des Autors und Politikers, dessen „Erinnerungen von jenseits des Grabes“ zum Canon der Weltliteratur gezählt werden, kann man sich gegenüber im Hotelrestaurant einverleiben: ein Rinderfilet à la Châteaubriand, dessen Rezept sein Leibkoch erfunden haben soll.





Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Bretagne"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Peking (dpa) - Nach einer gewagten Kunstaktion in China zum Gedenken an den in Haft gestorbenen chinesischen Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist das Schicksal eines französischen Künstler-Ehepaars unklar. Sie wisse nichts über dessen
Brüssel (dpa) - Der Prozess gegen den mutmaßlichen Paris-Terroristen Salah Abdeslam in Belgien ist auf den 5. Februar verschoben worden. Das neue Datum gab das zuständige Gericht in Brüssel am Montag bekannt. Eigentlich hätte der Prozess bereits
Paris (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron rechnet mit einem Sieg gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien bis Ende Februar 2018. «Unser Feind ist Daesh» (arabischer Name für IS)», teilte Macron am Sonntagabend via Twitter
Drei Rennen, drei Podestplätze: Biathlon-Königin Laura Dahlmeier kommt immer besser in Fahrt. In den französischen Alpen wird sie zum Abschluss Dritte im Massenstart. Und später Sportlerin des Jahres. Auch Erik Lesser erkämpft sich zum
Le Grand-Bornand (dpa) - Die deutschen Biathleten sind bei ihrer Rückreise vom Weltcup im französischen Le Grand-Bornand auf dem Genfer Flughafen gestrandet. Weil es Probleme bei der Waffenkontrolle gab, wurden Simon Schempp & Co am Sonntagabend
Drei Rennen, drei Podestplätze: Biathlon-Königin Laura Dahlmeier kommt immer besser in Fahrt. In den französischen Alpen wird sie zum Abschluss Dritte im Massenstart. Auch Erik Lesser erkämpft sich mit Schnellfeuereinlagen zum Jahresabschluss
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum