Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg




Hotelsuche in 
 

Auch ohne Italien: Top-Gegner für DFB-Team in WM-Gruppe möglich

Deutschland
14.11.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Berlin (dpa) - Unabhängig vom WM-Aus des viermaligen Weltmeisters Italien könnte Titelverteidiger Deutschland bei der WM-Endrunde schon in der Vorrunden-Gruppe einen Top-Gegner erwischen. Während Deutschland zu den acht gesetzten Teams gehört, finden sich in Topf 2 unter anderem Ex-Weltmeister Spanien und England wieder. Dort wäre auch Italien bei einem Erfolg gegen Schweden gelandet.

Die 32 Teams werden bei der Auslosung am 1. Dezember (16.00 Uhr MEZ) in Moskau gemäß ihren Weltranglistenplatzierungen vom Oktober den vier Töpfen zugeteilt. So ist im Topf zwei nur noch eine Mannschaft offen. Peru wäre bei einem Erfolg im Playoff-Rückspiel gegen Neuseeland dabei, ansonsten würden Dänemark (Playoffs gegen Irland) oder Island nachrücken. Serbien würde dann aus Topf 4 in Topf 3 aufsteigen.

In der WM-Vorrunde können nur maximal zwei Teams aus Europa in einer Gruppe aufeinandertreffen. Aus den anderen Konföderationen können die jeweiligen Teams nicht in eine Gruppe gelost werden. Eine mögliche Gruppenkonstellation wäre für Deutschland beispielsweise Spanien, Senegal und Japan. Eine leichtere Konstellation mit Peru, Iran und Panama ist auch möglich.

Topf 1: Russland (Gastgeber) Deutschland (1), Brasilien (2), Portugal (3), Argentinien (4), Belgien (5), Polen (6), Frankreich (7)

Topf 2: Spanien (8), Peru (10 - noch offen*), Schweiz (11), England (12), Kolumbien (13), Mexiko (16), Uruguay (17), Kroatien (18)

Topf 3: Dänemark (19 - noch offen**), Island (21 - noch offen***), Costa Rica (22), Schweden (25), Irland (26 - noch offen****), Tunesien (28), Ägypten (30), Senegal (32), Iran (34)

Topf 4: Serbien (38*****), Nigeria (41), Australien (43 - noch offen******), Japan (44), Marokko (48), Panama (49), Südkorea (62), Saudi-Arabien (63), Honduras (69 - noch offen******), Neuseeland (122 - noch offen*******)

*Peru muss sich noch im Playoff gegen Neuseeland qualifizieren **Dänemark rückt bei der eigenen Qualifikation in Topf 2, wenn Peru scheitert ***Island rückt in Topf zwei, wenn sich Peru und Dänemark nicht qualifizieren ****Irland muss sich noch im Playoff gegen Dänemark qualifizieren *****Serbien rückt in Topf 3, wenn sich Peru nicht qualifiziert ******Australien und Honduras ermitteln noch einen WM-Teilnehmer im Playoff *******Neuseeland muss sich noch im Playoff gegen Peru qualifizieren

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Frankfurt/Main (dpa) - Folgende Investmentfonds (Teil 4 von 4) wiesen am 21.11.2017 um 19:00 Uhr folgende Kurse auf.361) --,-- --,-- 362) --,--/ --,-- 363) 76,55/ 72,90 / 364)
Frankfurt/Main (dpa) - Folgende Investmentfonds (Teil 3 von 4) wiesen am 21.11.2017 um 19:00 Uhr folgende Kurse auf.241) 82, 78,88 242) 128,88/ 123,92 243) --,--/ --,-- 82/ 244)
Frankfurt/Main (dpa) - Folgende Investmentfonds (Teil 2 von 4) wiesen am 21.11.2017 um 19:00 Uhr folgende Kurse auf.121) 34, 33,22 122) 27,61/ 27,61 123) --,--/ --,-- 47/ 124)
Frankfurt/Main (dpa) - Folgende Investmentfonds (Teil 1 von 4) wiesen am 21.11.2017 um 19:00 Uhr folgende Kurse auf.001) --,-- --,-- 002) --,--/ --,-- 003) --,--/ --,-- / 004)
Athen/Berlin (dpa) - Die im Oktober um sechs Monate verlängerten Binnengrenzkontrollen gelten auch für Flüge aus Griechenland. Von Januar bis Oktober seien bei stichpunktartigen Kontrollen rund 1000 unerlaubte Einreisen bei Flügen aus
Berlin (dpa) - Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich hat sich für die Einführung von Trainer-Challenges beim Videobeweis ausgesprochen. «Wenn die Trainer dafür verantwortlich sind, wann der Video-Assistent in Anspruch genommen werden soll,
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Wetter

Berlin


(21.11.2017 20:25)

2 / 8 °C


22.11.2017
6 / 9 °C
23.11.2017
6 / 13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum