Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Astrachan

Russland, Astrachan
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Astrachan" (; ) ist eine Stadt an der Wolga in Russland mit rund 500.200 Einwohnern (Stand: 2007). Als alte Städtenamen sind "Etil" und "İtil" bekannt – beide Namen bezeichnen den Fluss, an dem diese Stadt liegt: die Wolga.

Geschichte

Seit dem 6. Jahrhundert war Astrachan ein wichtiger Warenumschlagplatz zwischen Europa und den Anrainern des Kaspischen Meeres. Davon zeugt auch der, heute allerdings weniger gebräuchliche, Name „Astrachan“ für das lockige Fell des Lamms des Karakulschafs (auch „Persianer“), das hauptsächlich über diesen Platz gehandelt wurde. Seit dem 13. Jahrhundert von Tataren besiedelt (mit dem Namen "Aschtarchan"), war Astrachan lange Zeit Sitz eines tatarischen Khanates, des Khanat Astrachan. Ab 1554 war es russisch. 1556 belagerte Iwan der Schreckliche die Stadt und brannte sie vollständig nieder.

1558 wurde die Stadt an ihrer jetzigen Stelle, 12 km stromabwärts, neu gegründet.

Im Rahmen der Operation Blau und der Offensive auf Stalingrad flog die deutsche Luftwaffe im Spätsommer 1942 mehrere Bombenangriffe auf die Stadt mit ihren Ölraffinerien. Fernspähtrupps der Heeresgruppe A näherte sich Astrachan bis auf wenige Dutzend Kilometer, was den wahrscheinlich östlichsten je von der deutschen Wehrmacht erreichten Punkt darstellte.

In der Stadt bestand das Kriegsgefangenenlager "204" für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.Maschke, Erich (Hrsg.): "Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges." Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977. Schwer Erkrankte wurden in den beiden Kriegsgefangenenhospitälern "5613" und "5761" versorgt.

Der deutsche Bundestagsabgeordnete Wolf Bauer ist seit 2001 erster ausländischer Ehrenbürger der Stadt.
Klimadiagramm von AstrachanGeoklima 2.1


Sehenswürdigkeiten
Mariä-Entschlafens-Kathedrale
Historische Ansicht von Astrachan
In Astrachan ist in großem Maße historische Bausubstanz aus den verschiedensten Epochen erhalten. Die Stile reichen von Renaissance über Klassizismus bis hin zu (neo)maurischen sowie speziell russischen und orthodoxen Einflüssen. Bekannte Sehenswürdigkeiten sind der Astrachaner Kreml nebst Mariä-Entschlafens- und Dreifaltigkeits-Kathedrale, der Englische Hof, die Kaufmannshäuser (u. a. das Gebäude der Börse und der Komplex der Stadtverwaltung), die zahlreichen Kirchen (u. a. die Ioann-Slatoust-Kirche, die Pokrowski-Kirche u. v. a.), die Gemäldegalerie (umfangreiche Sammlung von russischer Kunst), das Heimatkundemuseum, das Chlebnikow-Museum, das Museum des Zweiten Weltkrieges.

Weiterführende Bildungseinrichtungen

*Fakultät der Staatlichen Akademie für Wasserstraßenverkehr des Wolgagebiets
*Fakultät des Instituts für Wasserstraßenverkehrsingenieure Nischni Nowgorod
*Filiale der Akademie für Staatsdienst Wolgograd
*Filiale der Offenen Sozialuniversität Moskau
*Filiale der Staatlichen Rechtsakademie Saratow
*Filiale des Südrussischen Geisteswissenschaftlichen Instituts
*Institut der Internationalen Universität für Business und Verwaltung Astrachan
*Institut für Bauingenieure Astrachan
*Staatliche Medizinakademie Astrachan
*Staatliche Universität Astrachan
*Staatliche Technische Universität Astrachan
*Staatliches Konservatorium Astrachan

Söhne und Töchter der Stadt
*Rinat Dassajew, ehemaliger sowjetischer und russischer Fußballspieler
*Joseph Deniker, französischer Anthropologe
* Wieńczysław Gliński, Schauspieler
*Boris Kustodijew, russischer Maler und Grafiker
*Oleg Schein, Politiker
*Wassili Trediakowski, russischer Schriftsteller, zählt zu den Begründern des russischen Klassizismus
*Boris Urlapow, Flugzeugkonstrukteur

Städtepartnerschaft
* Brest
* Ahmedabad

Quellen



Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 20.09.2020 07:32 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
Die Hauptstadt der Russischen Föderation ist streng genommen die größte Stadt Europas – wenn man den asiatischen Teil Istanbul nicht mitrechnet. Das UNESCO-Weltkulturerbe-Ensemble um den Roten Platz mit dem zentralen Kreml wird auf
Kunstmäzen Igor Markin, 41, ist so etwas wie das Lieblingsfeindbild des Erzabtes Tichon. Dem ehemaligen Bauunternehmer und Multimillionär ist nichts von dem heilig, was die Konservativen gerne als unantastbar betrachten. Antichristliche
Schriftsteller Wiktor Jerofejew bezeichnet Moskau als die Welthauptstadt der Sünde, in die er vernarrt sei, wegen der „ungeheueren Energie dieser Metropole, die zerstörerisch sein kann und aufbauend zugleich". Der Baumeister des neuen
Glockenturm Iwan der Große im Moskauer KremlBriefmarke "Heldenstadt Moskau""Moskau" ( , "Moskwa") ist die Hauptstadt der Russischen Föderation und mit rund 10,5 Millionen Einwohnern (2009) in der Stadt und 14,6 Millionen (2007)World Gazetteer: in
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die russischen Eis-Zauberer haben die wundersame Auferstehung des deutschen Eishockeys im WM-Viertelfinale gestoppt. Auch eine erneut starke deutsche Leistung und sogar eine Führung gegen den Rekord-Weltmeister Russland reichte beim 1:4 (1:0, 0:3,
Das Internationale Olympische Komitee verurteilt Russlands Sommer-Olympioniken nicht kollektiv. Trotz der Doping-Skandale wird es keinen kompletten Ausschluss der russischen Mannschaft geben, dafür müssen strenge Auflagen erfüllt werden. Lausanne/Moskau
Das kann man nicht oft über Englands Fußballer sagen: Über weite Strecken bieten Rooney & Co. mitreißenden Offensivsport an. Einziges Manko: die Chancenverwertung. Als Russland in der zweiten Hälfte das Spiel allmählich besser in den Griff
Im Russland des neuen Zaren Putin I. gibt es wohl kein Thema, das nicht politisiert würde. „Unsere Fans werden ständig provoziert“, macht der russische Sportminister Vitali Mutko die russischen Hooligans von Tätern zu Opfern. Gerüchte gehen
Sie kommen aus dem Nichts und schlagen brutal zu: Rund 150 russische Hooligans haben bei Kämpfen mit englischen Fangruppen für die hässlichen Bilder dieser EM gesorgt. Gewaltbereiten Fans werden Kontakte bis hinauf in höchste politische Kreise.
"Ist doch klar, wenn du merkst, du hast alles in deiner Hand", schwärmt der walisische Superstar Gareth Bale, "kannst es gestalten. Unsere beste Leistung, jetzt stehen wir oben, was kann man mehr wollen, es ist doch für alle ein
Wetter

Moskau


(20.09.2020 07:32)

-16 / -7 °C


21.09.2020
-19 / -14 °C
22.09.2020
-20 / -13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Bestätigung: Deutsche ...
EDEKA-Verbund setzt ei ...

Luxusuhren im Urlaub ...
Kretschmann: Urlaub im ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum