Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Artaschat

Armenien, Artaschat
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



}}
"Artaschat" (, ) ist die Hauptstadt der armenischen Provinz Ararat und hieß im Altertum "Artaxata". Sie liegt etwa 23 Kilometer südöstlich von Eriwan am Fluss Aras ("Araxes") im Tal des Ararat und hatte im Jahr 2002 35.100 Einwohner. Artaschat löste Yervandaschat als Hauptstadt ab.

Geschichte
Gründung
Die Stadt wurde von Artaxias 190 v. Chr. auf einer Halbinsel des Fluss Araxes gegründet. Strabo und Plutarch beschrieben die Stadt als prächtige und große Stadt, als das armenische Karthago. Artaxata war ein großes Zentrum der hellenistischen Kultur in Armenien, das erste Theater Armeniens wurde hier gebaut. Darüber hinaus war es das politische und kulturelle Zentrum Armeniens, bis in der Spätantike Dvin neue Hauptstadt wurde.

Nach PlutarchLeben des Lukullus soll Hannibal diese Stelle zur Stadtgründung empfohlen haben. Er kam nach der Niederlage von Antiochos III. gegen die Römer nach Artaxata. Liegend und faulenzend beobachtete er die großen natürlichen Ressourcen und Annehmlichkeiten der Gegend und unterbreitete dem armenischen König bei der Gelegenheit ein außergewöhnliches Angebot. Er zeichnete einen Stadtplan für den König und ermutigt ihn, diese Stadt an dieser Stelle bauen zu lassen. Der König war sehr erfreut und beauftragte ihn mit der Aufsicht über die Bauarbeiten der Stadt, die groß und prächtig, nach dem König benannt und die Hauptstadt Armeniens werden sollte.

Schlacht von Artaxata
Tigranes II. wurde 68 v. Chr. von Lucius Lucullus in der Schlacht von Artaxata bezwungen, und die Stadt blieb ein wichtiges militärisches Ziel für die nächsten zwei Jahrhunderte.

Zerstörung und Wiederaufbau
Artaxata wurde, als Teil einer kurzlebigen Eroberung Armeniens, durch die syrische Legion unter dem Kommando des römischen General Gnaeus Domitius Corbulo 58 n. Chr. erobert und zerstört. Trdat I. baute die Stadt 66 n. Chr. unter dem Namen Neronia wieder auf. Bei der Rückeroberung Armeniens 163 n. Chr. durch Statius Priscus wird die Stadt wieder zerstört.

Anmerkungen und Einzelnachweise





Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 04.03.2021 07:09 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Eriwan" (armenisch / "Jere͡wan" (amtlich, ostarmenisch) oder / "Jerewan" (in traditioneller Orthografie, von der westarmenischen Diaspora bevorzugt)) ist die Hauptstadt und mit 1.201.322 Einwohnern (Stand 2009) größte Stadt Armeniens. Eriwan
Gjumri"Gjumri" (; ; engl. und frz. Transkription "Gyumri") ist mit etwa 130.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Armeniens und Hauptstadt der Provinz Schirak. Früher hieß die Stadt "Leninakan" und davor "Alexandropol". Die Einwohner von Gjumri
"Wanadsor" (armenisch , russisch ) ist die Hauptstadt der Provinz Lori. Mit 107.394 (2001) Einwohnern ist es die drittgrößte Stadt Armeniens, nach Eriwan und Gjumri. In Wanadsor ist vor allem chemische Industrie und der Maschinenbau
"Etschmiadsin" - bis 1945 Wagarschapat - (, in englischer Transkription "Echmiadzin," in wissenschaftliche Transliteration "Ēǰmiajin)" oder "Vagharschapat" (in wissenschaftlicher Transliteration "Vałaršapat," der selten genutzte offizielle Name
"Hrasdan" (armenisch , wissenschaftliche Transliteration und englische Transkription "Hrazdan", IPA ) ist die Hauptstadt der armenischen Provinz Kotajk. Hrasdan ist die fünftgrößte Stadt Armeniens und hat rund 40.000 Einwohner (Stand 2005).
"Abowjan" (, in wissenschaftlicher Transliteration Abovyan; ) ist die sechstgrößte Stadt Armeniens.Abowjan hat 36.021 Einwohner gehört zu der Provinz Kotajk, liegt aber nur rund 10 km nordöstlich von Eriwan auf einer Höhe von 1360 m über dem
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Streit und Probleme bieten viele Erbfälle - chaotisch aber kann es werden, wenn der Erblasser im Ausland lebte oder Vermögen in anderen Ländern besaß. Eine neue EU-Verordnung, die das Europäische Parlament gerade verabschiedet hat, soll das
Besonders wohl scheint sich Fredrik Reinfeldt beim bevorstehenden Rendezvous mit dem Volk nicht zu fühlen. Während die Parteijugend der Moderaten auf der Bühne einen merkwürdig unkoordinierten Freudentanz aufführt, seine Begleiter zu rockigen
Annamari Thorell sieht abgekämpft aus. Dennoch strahlt die Organisatorin von Almedalen. Um 7 Uhr in der Früh geht’s bei der Almedalsvickan jeden Tag los und dann rund bis 22 Uhr. Sie nimmt sich dennoch die Zeit, um auch die deutsche Presse mit
Gesperrter Bewerber klagt vor Oberstem Verwaltungsgericht Prag - Die Wahlkommission des Prager Innenministeriums hat drei prominenten Bewerbern die Zulassung zur Präsidentschaftswahl entzogen. Betroffen sind die EU-Gegnerin Jana
Auf dem Balkan wird wieder gezündelt. Ulrike Lunacek, Europaparlamentarierin aus Österreich, äußert sich im eol-Interview zu den aktuellen Konflikten in Kosovo. Das heutige Bosnien ist ein Produkt verschiedener internationaler Akteure wie UN
Eineinhalb Jahre nach Auffliegen der Terrorgruppe NSU hat am Montag der Prozess um die beispiellose Verbrechensserie der Neonazis begonnen. Hauptangeklagte in dem mit Spannung erwarteten Verfahren vor dem Münchner Oberlandesgericht ist die
Wetter

Eriwan


(04.03.2021 07:09)

-5 / 0 °C


05.03.2021
-5 / 1 °C
06.03.2021
-4 / 2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Reisen innerhalb Europ ...
Luxusuhren im Urlaub ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum