Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Armavir

Armenien, Armavir
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

"Armavir" ( ist eine Stadt im Südwesten Armeniens, die Hauptstadt der Provinz (ar: Marz) Armavir.

Namen
Armavir ist auch bekannt als "Hoktemberyan", "Hoktemberian", oder "Oktemberyan" - - während der sowjetischen Ära bis 1992, und "Sardarabad", "Sardarapat" oder "Sardar-Apad" vor 1932.
Die Stadt Armawir in Russland wurde im 19. Jh. von Armeniern aus Armavir gegründet.

Einwohnerzahlen
1989 hatte die Stadt 46.900 Einwohner, aber die Einwohnerzahl sank merklich: Der Zensus von 2001 zeigt 32.034 Einwohner; für 2008 gibt es geschätzte 26.387.

Geschichte
Antike
Armavir wurde seit dem 5. oder 6. Jahrtausend v. Chr. bewohnt. Verschiedene Obsidianinstrumente, Bronzen und Töpferware aus der Periode wurden gefunden. König Argišti I. von Urartu baute in dem Gebiet eine Festung und nannte sie Argištihinili.

Es wurden Tontafeln aus der achämenidischen Zeit entdeckt, die auf elamisch Episoden des Gilgamesch-Epos enthielten. Als im Jahr 331 v. Chr. Armenien unter den Orontiden die Unabhängigkeit von den Achämeniden erlangte, wurde Armavir Hauptstadt Armeniens. Verschiedene Inschriften auf altgriechisch aus dem 3. Jh. v. Chr. enthalten Poesie von Hesiod, Stücke von Euripides, eine Liste von makedonischen Monaten und Namen von orontidischen Königen.

Armavir wurde von den Seleukiden, den Parthern, dem Königreich Armenien, dem Römischen Reich, den Sassaniden und dem Byzantinischen Reich erobert, bis es 645 die Arabern einnahmen.

Mittelalterliches Armavir

Die arabische Oberherrschaft dauerte bis zum ersten Viertel des 9. Jh. Die Sajiden verwalteten die Region im 9. Jh. Danach herrschten hier die Bagratiden. Die Bagratiden waren jüdischen Ursprungs und spielten eine wichtige Rolle in der Geschichte Georgiens und Armeniens.

Das Byzantinische Reich eroberte die Region 1045, aber verlor sie 1064 an die Seldschuken. Die Seldschuken benannten die Stadt in "Serdarabad" um. Die Region wurde nach dem Zusammenbruch der Seldschuken von den Georgiern, den Atabegs von Aserbaidschan und den Choresm-Schahs gehalten. Die Mongolen nahmen die Region 1239 ein und gründeten 1256 das Ilchanat. Armavir kam 1353 an die Chupaniden, 1357 an die Dschalairiden und 1388 an die Qara Qoyunlu. Tamerlan eroberte 1400 Armavir. Qara Yusuf nahm es 1407 wieder von den Timuriden zurück. Trotzdem erbeutete der timuridische König Schāh Ruch die Region 1421 und 1429. Jahan Schah, der ein Herrscher der Qara Qoyunlu war, eroberte es 1447.

Vorrussisches Armavir

Die Herrschaft der Qara Qoyunlu dauerte bis zu ihrer Niederlage gegen Uzun Hasan im Jahr 1468. Uzun Hasan war der Herrscher der Aq Qoyunlu, der Erzfeinde der Qara Qoyunlu. Die Herrschaft der Ak Qoyunlu hielt bis 1501, als Schah Ismail die Stadt eroberte. Ismail war der Gründer der Safawiden. Armavir wurde in kurzer Zeit mehrmals von den Osmanen erobert und zwar 1514, 1534, 1548 und 1553. 1585 eroberten es die Osmanen wieder, doch Abbas I. holte Armavir 1603 wieder zurück. Armavir wurde wieder von den Osmanen zwischen 1635-1636 und 1724-1736 besetzt. Es wurde nach dem Tod Nadir Schahs 1747 dem Khanat Eriwan, das ein muslimisches Fürstentum war und unter dem Einfluss Persiens stand, angeschlossen.

Russische Vorherrschaft
"Kunstreiten von Kurden und Tataren vor der Festung von Sardarabad in Armenien". Gemälde aus der Mitte des 19. Jhs. vom russischen Künstler Grigory Gagarin, der zu der Zeit dort Soldat war.
Der Russisch-Persische Krieg von 1826–1828 begann aus dem Grunde, dass Persien die Gebiete, die es zwischen 1804 und 1813 an die Russen verloren hatte, zurückerobern wollte.

Anfangs drängten die Perser die Russen 1826 aus Aserbaidschan hinaus. Aber der russische General Iwan Fjodorowitsch Paskewitsch eroberte nicht nur Aserbaidschan, sondern besetzte 1827 auch das Khanat Eriwan.

Dieses Gebiet um Armavir ging mit dem Frieden von Turkmantschai 1828 offiziell in den Besitz der Russen über. Armavir wurde zum Ujesd Serdarabad der Oblast Armenien, das seinerseits 1840 zum Gouvernement Eriwan wurde. Diese Situation blieb so bis zur Februarrevolution 1917.

Die Revolution von 1917 und der Armenisch-Osmanische Krieg

Nach der Februarrevolution war die Region unter der Kontrolle des Besonderen Transkaukasischen Komitees () der Provisorischen Regierung und nachfolgend Teil der kurzlebigen Transkaukasischen Demokratisch-Föderativen Republik.

Nach der Auflösung der Transkaukasischen Demokratisch-Föderativen Republik im Mai 1918 wurde Armavir zum Teil der Demokratischen Republik Armenien und hatte dann eine wichtige Rolle in der armenischen Geschichte wegen der Schlacht von Sardarapat. In der Schlacht schlugen armenische Truppen die Osmanische Armee zurück, deren Kaukasusfeldzug die Einnahme Eriwans zum Ziel hatte.

Trotzdem hatten die Osmanen den größten Teil des Gouvernement Eriwan besetzt, so dass die Armenier im Juni 1918 dem Vertrag von Batumi zustimmen mussten. Die Osmanische Armee zog sich später nach Unterzeichnung des Waffenstillstands von Mudros zurück und Armavir wurde im November 1918 wieder Teil der Demokratischen Republik Armenien.

Sowjetisches Armavir

Am 29. November marschierte die 11. Rote Armee der Sowjetunion in Armenien ein. Die Sowjets nahmen am 4. Dezember 1920 Eriwan ein, nachdem die Demokratische Republik Armenien den Vertrag von Alexandropol unterschrieben hatte. Der Vertrag wurde durch den Vertrag von Kars ersetzt. Die Sowjets riefen in Armenien eine sozialistische Sowjetrepublik unter Führung von Aleksandr Miasnikyan aus. Diese wurde dann in die neu geschaffene Transkaukasische SFSR 1922 aufgenommen. Der Name der Stadt wurde 1935 von Sardarapat in Hoktemberyan/Oktemberyan geändert.

Zwei Jahre nachdem Armenien seine Unabhängigkeit von der UdSSR verkündet hatte, wurde 1992 der Name der Stadt wieder zu Armavir geändert.
Moses von Choren
Moses von Choren (5. Jh.) sagt, daß König Vaharshak sich 149 v. Chr. in Armavir niederließ, dort einen Tempel baute und von seinem Günstling, dem Juden Schambu Bagarat (Bagratiden) verlangte, seine Religion aufzugeben und Götzen anzubeten. Schambu verweigerte den Befehl. Moses schreibt auch, dass Tigranes II., dessen Regierungszeit er als 90-36 v. Chr. angibt, eine Expedition nach Palästina schickte, um Rache an Königin Kleopatra VII. von Ägypten zu nehmen, und so eine große Menge Juden in Gefangenschaft führte und in Armavir und Vardges ansiedelte. Moderne Historiker sind nicht der Überzeugung, dass Tigranes II. am Leben war, als Kleopatra VII. Königin von Ägypten wurde. Moses sagt weiterhin, dass die Juden später von Armavir nach Ernanda gebracht wurden und unter König Artaxias I., den er bei 85-127 ansiedelt, wiederum in die neue Hauptstadt Artaschat umgesiedelt wurden. Von dort soll Schapur II. von Persien, als er 360-370 in Armenien einfiel, 30.000 armenische und 9.000 jüdische Familien deportiert haben; Artaschat wurde vollständig zerstört.Jewish Encyclopedia, Vol. 1, S. 116-17.

Sport
* Araks Armavir (Fußballclub)

Siehe auch
* Schlacht von Sardarapat

Quellen
* - National Geospatial-Intelligence Agency
* (PDF-Datei; 756 kB)
* – World-Gazetteer.com
* (PDF-Datei; 1,72 MB)


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 26.11.2020 04:21 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Eriwan" (armenisch / "Jere͡wan" (amtlich, ostarmenisch) oder / "Jerewan" (in traditioneller Orthografie, von der westarmenischen Diaspora bevorzugt)) ist die Hauptstadt und mit 1.201.322 Einwohnern (Stand 2009) größte Stadt Armeniens. Eriwan
Gjumri"Gjumri" (; ; engl. und frz. Transkription "Gyumri") ist mit etwa 130.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Armeniens und Hauptstadt der Provinz Schirak. Früher hieß die Stadt "Leninakan" und davor "Alexandropol". Die Einwohner von Gjumri
"Wanadsor" (armenisch , russisch ) ist die Hauptstadt der Provinz Lori. Mit 107.394 (2001) Einwohnern ist es die drittgrößte Stadt Armeniens, nach Eriwan und Gjumri. In Wanadsor ist vor allem chemische Industrie und der Maschinenbau
"Etschmiadsin" - bis 1945 Wagarschapat - (, in englischer Transkription "Echmiadzin," in wissenschaftliche Transliteration "Ēǰmiajin)" oder "Vagharschapat" (in wissenschaftlicher Transliteration "Vałaršapat," der selten genutzte offizielle Name
"Hrasdan" (armenisch , wissenschaftliche Transliteration und englische Transkription "Hrazdan", IPA ) ist die Hauptstadt der armenischen Provinz Kotajk. Hrasdan ist die fünftgrößte Stadt Armeniens und hat rund 40.000 Einwohner (Stand 2005).
"Abowjan" (, in wissenschaftlicher Transliteration Abovyan; ) ist die sechstgrößte Stadt Armeniens.Abowjan hat 36.021 Einwohner gehört zu der Provinz Kotajk, liegt aber nur rund 10 km nordöstlich von Eriwan auf einer Höhe von 1360 m über dem
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Streit und Probleme bieten viele Erbfälle - chaotisch aber kann es werden, wenn der Erblasser im Ausland lebte oder Vermögen in anderen Ländern besaß. Eine neue EU-Verordnung, die das Europäische Parlament gerade verabschiedet hat, soll das
Besonders wohl scheint sich Fredrik Reinfeldt beim bevorstehenden Rendezvous mit dem Volk nicht zu fühlen. Während die Parteijugend der Moderaten auf der Bühne einen merkwürdig unkoordinierten Freudentanz aufführt, seine Begleiter zu rockigen
Annamari Thorell sieht abgekämpft aus. Dennoch strahlt die Organisatorin von Almedalen. Um 7 Uhr in der Früh geht’s bei der Almedalsvickan jeden Tag los und dann rund bis 22 Uhr. Sie nimmt sich dennoch die Zeit, um auch die deutsche Presse mit
Gesperrter Bewerber klagt vor Oberstem Verwaltungsgericht Prag - Die Wahlkommission des Prager Innenministeriums hat drei prominenten Bewerbern die Zulassung zur Präsidentschaftswahl entzogen. Betroffen sind die EU-Gegnerin Jana
Auf dem Balkan wird wieder gezündelt. Ulrike Lunacek, Europaparlamentarierin aus Österreich, äußert sich im eol-Interview zu den aktuellen Konflikten in Kosovo. Das heutige Bosnien ist ein Produkt verschiedener internationaler Akteure wie UN
Eineinhalb Jahre nach Auffliegen der Terrorgruppe NSU hat am Montag der Prozess um die beispiellose Verbrechensserie der Neonazis begonnen. Hauptangeklagte in dem mit Spannung erwarteten Verfahren vor dem Münchner Oberlandesgericht ist die
Wetter

Eriwan


(26.11.2020 04:21)

-5 / 0 °C


27.11.2020
-5 / 1 °C
28.11.2020
-4 / 2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Bestätigung: Deutsche ...
EDEKA-Verbund setzt ei ...

Luxusuhren im Urlaub ...
Kretschmann: Urlaub im ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum