Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Ariel

Israel, Ariel
Von Europe Online   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

"Ariel" () ist eine Stadt im von Israel verwaltenen Bezirk Judäa und Samarien im Westjordanland. Die Stadt nennt sich selbst "Hauptstadt von Samarien"Webseite der Stadt Ariel: , abgerufen am 16. Januar 2009Monitoring Israeli Colonizing Activities Project: , abgerufen am 16. Januar 2009Peace Now: , abgerufen am 17. Januar 2009. Sie ist die viertgrößte israelische Siedlung im von Israel besetzten Westjordanland und liegt etwa 40 Kilometer östlich von Tel Aviv, 40 Kilometer westlich des Jordans und 60 Kilometer nordwestlich von Jerusalem.

Geschichte
Die Siedlung wurde im Jahre 1978 von 40 überwiegend säkularen Familien, unter der Führung des heutigen Bürgermeisters Ron Nachmann, gegründet. In den Anfangsjahren bestand nur ein kleiner Teil der Siedlung aus festen Gebäuden und der überwiegende Teil aus temporären Baracken. Nach und nach wuchs die Stadt vor allem durch Einwanderung an. In den 90er Jahren verdoppelte sich die Einwohnerschaft, besonders durch den Zuzug von rund 9.000 Neueinwanderern aus dem Gebiet der ehemaligen SowjetunionDina Shalti: , 30. September 2007, abgerufen am 16. Januar 2009. Heute leben in der Stadt 16.700 Menschen und es wird erwartet, dass Ariel in den nächsten 20 Jahren auf 60.000 Einwohner anwachsen könnte.In Ariel befindet sich das College of Judea and Samaria (1982 gegründet) mit derzeit 8.500 (sowohl jüdischen als auch arabischen) Studenten, die von innerhalb und außerhalb der Grünen Linie kommen. Seit Anfang 2005 ist das College eine Universität. Im Jahr 1998 erfolgte die Erhebung von Ariel zur Stadt.

Kontroverse
Nach einem Bericht der israelischen Organisation Peace Now befinden sich 35,1% des Landes, auf dem der Siedlungsblock Ariel errichtet wurde, in palästinensischem Privatbesitz. Laut Peace Now hätte auch nach israelischer Rechtsauffassung auf diesem Land nicht gebaut werden dürfen.Peace Now: , Seite 5, abgerufen am 17. Januar 2009Yair Sheleg: , Haaretz 21. November 2006, abgerufen am 16. Januar 2009Nadav Shragai: , Haaretz, 21. November 2006, abgerufen am 16. Januar 2009 Die NGO Committee for Accuracy in Middle East Reporting in America (CAMERA) kritisierte den Bericht von Peace Now scharf.CAMERA: , 22. November 2006, abgerufen am 16. Januar 2009 Demnach seien sowohl die Quellen des Berichts, als auch die Rechtsansicht von Peace Now, wonach es sich um Privatbesitz handle fragwürdig. Laut CAMERA handle es sich in allen beanstandeten Fällen um Land in staatlichem Besitz, für das eingeschränkte private Nutzungsrechte bestanden hätten, und nicht um Privatbesitz.Ashley Rindsberg: , 22. November 2006, abgerufen am 17. Januar 2009

Ariel Scharon bezeichnete Ariel als eine der vier großen Siedlungen, die auf jeden Fall innerhalb der endgültigen Grenzen Israels verbleiben müssen. In dem vom israelischen Ministerpräsidenten Ehud Olmert 2006 vorgestellten Konvergenz-Plan gehört Ariel neben Gusch Etzion und Ma"ale Adumim zu einer der drei großen Siedlungsareale jenseits der Grünen Linie im Westjordanland, die Israel für sich beansprucht. Auch der Clinton Friedensplan vom Dezember 2000 sah einen Verbleib des Siedlungsblocks rund um Ariel bei Israel vorJewish Virtual Library: , abgerufen am 16. Januar 2009. Das Gemeindegebiet von Ariel befindet sich mittlerweile innerhalb des Sicherheitszauns. Die hierfür gebaute Ausdehnung des Zauns, der sogenannte "Ariel-Finger", reicht ca. 22 km ins Westjordanland hinein und zerschneidet damit den palästinensischen Bezirk Qalqiliya.

Siehe auch
*Liste israelischer Siedlungen

eblink
* Homepage
*


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 02.03.2021 15:31 von den Wikipedia-Autoren.
Fakten
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Jerusalem" (hebräisch / "Jeruschalajim", / "al-Quds (asch-Scharif)", „die Heilige“, altgriechisch , lateinisch "Hierosolyma") ist die Hauptstadt des Staates Israel. Sie liegt in den
Es werden neue Gewalt und große Spannungen in der Region befürchtet, sollte die israelische Regierung die Pläne vorantreiben. Von Juli an könnten sie dem Parlament zur Billigung vorgelegt werden. Unklar ist noch, ob Israel dies
Mitsotakis will bis Mittwoch in Israel bleiben. Es ist der erste zweitägige Besuch eines ausländischen Politikers in dem Land seit Ausbruch der Pandemie. Beide Länder sind bislang vergleichsweise glimpflich durch die Krise gekommen.
Israel unterhält zwar keine diplomatischen Beziehungen mit Saudi-Arabien. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu betont allerdings immer wieder, hinter den Kulissen gebe es eine Annäherung Israels an mehrere arabische Staaten. Israel und
Küste und Skyline von Tel Aviv von Jaffa ausStrand in Tel AvivJaffa von Tel Aviv aus fotografiertKlimadiagramm von Tel Aviv"Tel Aviv-Jaffa" (hebräisch "Tel Aviv-Jafo", "Tel-Aviv" bedeutet "Hügel des Frühlings"; Auf Arabisch gebraucht man
Panorama Haifa mit Schrein des Bab, Dagonsilo und HafenSchrein des Bab und Gartenanlagen"Haifa" (hebräisch / "Cheifa", arabisch / "Ħayfā") ist mit rund 267.000 (2006) Einwohnern die drittgrößte Stadt Israels nach Jerusalem und Tel
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Streit und Probleme bieten viele Erbfälle - chaotisch aber kann es werden, wenn der Erblasser im Ausland lebte oder Vermögen in anderen Ländern besaß. Eine neue EU-Verordnung, die das Europäische Parlament gerade verabschiedet hat, soll das
Besonders wohl scheint sich Fredrik Reinfeldt beim bevorstehenden Rendezvous mit dem Volk nicht zu fühlen. Während die Parteijugend der Moderaten auf der Bühne einen merkwürdig unkoordinierten Freudentanz aufführt, seine Begleiter zu rockigen
Annamari Thorell sieht abgekämpft aus. Dennoch strahlt die Organisatorin von Almedalen. Um 7 Uhr in der Früh geht’s bei der Almedalsvickan jeden Tag los und dann rund bis 22 Uhr. Sie nimmt sich dennoch die Zeit, um auch die deutsche Presse mit
Gesperrter Bewerber klagt vor Oberstem Verwaltungsgericht Prag - Die Wahlkommission des Prager Innenministeriums hat drei prominenten Bewerbern die Zulassung zur Präsidentschaftswahl entzogen. Betroffen sind die EU-Gegnerin Jana
Auf dem Balkan wird wieder gezündelt. Ulrike Lunacek, Europaparlamentarierin aus Österreich, äußert sich im eol-Interview zu den aktuellen Konflikten in Kosovo. Das heutige Bosnien ist ein Produkt verschiedener internationaler Akteure wie UN
Eineinhalb Jahre nach Auffliegen der Terrorgruppe NSU hat am Montag der Prozess um die beispiellose Verbrechensserie der Neonazis begonnen. Hauptangeklagte in dem mit Spannung erwarteten Verfahren vor dem Münchner Oberlandesgericht ist die
Wetter

Tel Aviv-Jaffa


(02.03.2021 15:31)

10 / 17 °C


03.03.2021
10 / 17 °C
04.03.2021
11 / 17 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Reisen innerhalb Europ ...
Luxusuhren im Urlaub ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum