Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!




Hotelsuche in 
 

Anti-Doping-Jäger: Kritik an FIFA-Umgang mit Russland-Vorwürfen

Russland
03.01.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
New York (dpa) - Anti-Doping-Jäger haben die FIFA für den Umgang mit den möglichen Dopingvergehen im russischen Fußball kritisiert. Travis Tygart, Chef der amerikanischen Anti-Doping-Agentur, nannte das Verhalten des Fußball-Weltverbands «ärgerlich. Saubere Athleten und die Öffentlichkeit verdienen es, dass der Einfluss des russischen Dopings auf den Fußball sofort aufgeklärt wird», sagte Tygart der «New York Times» (Mittwoch). «Wir beschäftigen uns seit drei Jahren mit diesem Chaos und es gibt keine Entschuldigung, dass die FIFA es versäumt, den Star-Zeugen zu kontaktieren.»

Jim Walden, Anwalt des russischen Doping-Kronzeugen Grigori Rodschenkow, hatte zuletzt erklärt, dass sich die FIFA nicht um Informationen des Whistleblowers bemühe. Dieser hatte unter anderem über staatlich gedeckte Manipulationen bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi berichtet. Die FIFA entgegnete, dass man sich mit einem Anwalt der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA geeinigt habe, eine erste Analyse von neuen Informationen abzuwarten, «bevor wir spezifische Fragen an Doktor Rodschenkow übermitteln». Der Weltverband werde Rodschenkow «zu gegebener Zeit» kontaktieren.

WADA-Präsident Craig Reedie sagte der «New York Times», dass er von der FIFA erwarte, alle Korruptionsvorwürfe zu verfolgen und entschieden zu handeln. «Wir haben sie mit allen Informationen, die wir zu dieser Zeit hatten, versorgt und ihnen gesagt, dass sie verantwortlich dafür sind, mit dem Management der Ergebnisse voranzukommen.»

Im McLaren-Bericht für die WADA waren 34 Tests von russischen Fußballern ausgewiesen worden, die möglicherweise positiv waren oder manipuliert wurden.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Moskau (dpa) - In Abwesenheit der WM-Zweiten Aljona Savchenko und Bruno Massot hat das neue Sportpaar Annika Hocke/Ruben Blommaert einen guten Einstand in die Eiskunstlauf-Europameisterschaften gegeben. Die 17 Jahre alte Berlinerin und ihr acht Jahre
London (dpa) - Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab. Dabei solle nach weiteren Accounts gesucht werden, bei denen es
Irkutsk (dpa) - Dutzende russische Leichtathleten haben sich laut Medienberichten angeblich vor drohenden Tests bei einer Hallenmeisterschaft in Sibirien gedrückt. Weil Kontrolleure der russischen Anti-Doping-Agentur Rusada unerwartet bei dem
Moskau (dpa) - Der Berliner Paul Fentz ist mit einem elften Platz in die Eiskunstlauf-Europameisterschaften gestartet. Der deutsche Meister lief am Mittwoch in Moskau ein fehlerfreies Kurzprogramm ohne einen vierfachen Sprung. Die klare Führung
Kiew (dpa) - Im Kriegsgebiet Donbass sind bei einer Explosion von Militärtechnik zwei ukrainische Soldaten getötet und fünf weitere verletzt worden. Die Ursache der Detonation war zunächst unklar. Zwei weitere Soldaten seien bei Kämpfen gegen
Brüssel (dpa) - Die Nato intensiviert den militärischen Dialog mit Russland. Nato-Oberbefehlshaber Curtis Scaparrotti bestätigte am Mittwoch in Brüssel, dass er sich in Kürze erstmals persönlich mit dem russischen Generalstabschef Waleri
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Russland hat 14 Nachbarstaaten – gemeinsam mit China ist das Rekord. Die Länge der Landesgrenzen beträgt über 20.000 Kilometer, hinzukommen über 37.000 Kilometer Küstenlinie. Kein Wunder, dass das Land bei dieser Ausdehung eine äußerst
Russland ist der flächenmäßig größte Staat der Welt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass kaum ein anderes Land so viele Möglichkeiten bietet, auf Abenteuerreise zu gehen. Wie bei einer der typischen Matrjoschka-Puppen gibt es unter der
Sicher, wir sind nicht nach Sankt Petersburg gekommen, um Berlin zu sehen. Dennoch ist folgende groteske Fußnote der Geschichte ein weiterer, wenn auch etwas skurriler Grund an die Newa zu reisen: Ausgerechnet „Der Untergang“, der Film über das
„Es wehte ihn daraus immer eine rätselhafte Kälte an, dieses prächtige Panorama war für ihn mit einem stummen, dumpfen Geist erfüllt“, lässt der vom Zaren verfolgte Fjodor Dostojewski Raskolnikow in „Schuld und Sühne“ über die
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
Wetter

Moskau


(18.01.2018 07:02)

-10 / -7 °C


19.01.2018
-10 / -6 °C
20.01.2018
-12 / -9 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Schwerpunkte der Plena ...

Probe Of Russian Athle ...
U.S. Says Afghanistan ...

Schmidt: Deutschland g ...
Umfrage: Lieber Gabrie ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum