Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!




Hotelsuche in 
 

Anschläge in Spanien: Haupttäter und gesuchter Imam sind tot

Spanien
21.08.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Es ist vorbei - der Attentäter von Barcelona ist tot. Auch ein bis zuletzt gesuchter Imam starb bereits am Mittwoch bei einer Explosion. Der Anti-Terror-Einsatz geht vorerst weiter.

Barcelona (dpa) - Vier Tage nach den Anschlägen in Spanien mit insgesamt 15 Toten sind alle bisher bekannten Mitglieder der islamistischen Terrorzelle tot oder in Haft. Die katalanische Polizei erschoss den als Haupttäter beschuldigten 22 Jahre alten Younes Abouyaaquoub am Montag in dem kleinen Ort Subirats, wie die Polizei am Montag bestätigte. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Marokkaner am Donnerstag das Tatfahrzeug bei dem Anschlag in Barcelona gesteuert hat. Er fuhr mit einem Lieferwagen in der Flaniermeile Las Ramblas Passanten nieder. Dabei tötete er 13 Menschen und verletzte mehr als 120.

Auch der als Kopf der Terrorzelle gesuchte Imam Abdelbaki Es Satty ist tot, wie der katalanische Polizeichef Josep Lluís Trapero in Barcelona bestätigte. Der Mann sei wie vermutet am vergangenen Mittwoch bei der Explosion in einem Haus in Alcanar südlich von Barcelona ums Leben gekommen. Das hätten die Identifizierungsarbeiten zweifelsfrei ergeben. In dem Haus sollen die Terroristen ihre Anschläge geplant haben.

Nur wenige Stunden vor der Polizeiaktion in Subirats hatte die Polizei Fahndungsbilder des 22-Jährigen Haupttäters veröffentlicht. Die Bilder zeigen einen etwa 1,80 Meter großen, dunkelhaarigen jungen Mann. Auf seiner Flucht hatte der 22-Jährige in Barcelona noch einen weiteren Menschen getötet, um an dessen Auto zu kommen.

Die Flucht endete nur Stunden nach dem Fahndungsaufruf. Eine Frau habe die Polizei informiert, nachdem der Mann sich Häusern in Subirats genähert hatte, berichte der Sender 24H. Als er angesprochen worden sei, flüchtete er in nahe gelegene Weinberge. Dort wurde er demnach von der Polizei gestellt und niedergeschossen. Er hat nach Polizeiangaben noch geschrien «Allah ist groß». Ein Sprengstoffgürtel, den er trug, habe sich nach einer Untersuchung als Attrappe herausgestellt.

Mittlerweile sind alle Todesopfer der Anschläge identifiziert. Darunter sind keine Deutschen. Mehr als 120 Menschen, darunter nach Angaben des Auswärtigen Amtes 13 Deutsche, wurden verletzt. Rund 50 Verletzte wurden am Montag noch in Krankenhäusern behandelt. Neun von ihnen schwebten nach Angaben der Rettungsdienste noch in Lebensgefahr.

Auf der Flucht habe Abouyaaquoub später auf dem Unigelände in Barcelona in der Nähe des Fußballstadions auch einen 34-jährigen Spanier erstochen, um an den Wagen des Mannes zu gelangen, so die Behörden. Mit dem Fahrzeug wurde eine Polizeisperre überfahren. Das Auto mit der Leiche des Besitzers am Rücksitz wurde später im Vorort Sant Just Desvern gefunden.

Wie die Zeitungen «El País» und «La Vanguardia» am Montag unter Berufung auf die Sicherheitsbehörden meldeten, soll Abouyaaquoub nach seiner Terrorfahrt eine Sonnenbrille aufgesetzt haben und zu Fuß durch die bei Touristen beliebten Markthallen des Mercat de la Boqueria entkommen sein. Seine Mutter hatte am Wochenende an ihn appelliert, sich zu stellen. «Mir ist es lieber, er kommt ins Gefängnis, als dass er stirbt.»

Der Marokkaner galt als Teil einer aus zwölf Mitgliedern bestehenden Zelle, die nach Erkenntnissen der Behörden mehrere Anschläge in Katalonien geplant haben soll. Spanischen Medien zufolge soll auch die weltberühmte Basilika Sagrada Familia in Barcelona zu ihren Zielen gehört haben. Fünf mutmaßliche Terroristen wurden in der Nacht auf Freitag in der Küstenort Cambrils von der Polizei erschossen. Sie waren in einem Wagen bei einer Polizeikontrolle geflüchtet und hatten dabei Passanten angefahren. Eine Frau wurde getötet. Die Verdächtigen trugen ebenfalls Attrappen von Sprengstoffgürteln.

Am Montag durchsuchte die katalanische Polizei nach Medienberichten erneut mehrere Häuser und Wohnungen in dem Ort Ripoll rund 25 Kilometer nördlich von Barcelona. Zeugen berichteten von «großangelegten Aktion» mit Beamten in Uniform und Zivil. Aus Ripoll stammten Abouyaaquoub und auch der Imam Abdelbaki Es Satty.

Unter den Menschen, die die Terroristen umbrachten, sind auch zwei Kinder. Unter den Opfern seien sechs Spanier, drei Italiener, zwei Portugiesen, eine Belgierin, ein US-Amerikaner, ein Kanadier und ein Kind mit australisch-britischer Nationalität, erklärte das katalanische Justizministerium. Sieben Frauen und acht Männer wurden getötet. Neun der Verletzten, die noch in Krankenhäusern behandelt werden, befinden sich nach Angaben des katalanischen Innenministeriums noch in «kritischem Zustand».

Vier mutmaßliche Terroristen wurden festgenommen. Sie sollen am Dienstag dem Ermittlungsrichter in Madrid vorgeführt werden.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Spanien
20.08.2017
Die Polizei sucht noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors in Katalonien. Bei der Trauerfeier in der imposanten Sagrada Familia ist das Nebensache. Es geht um die Opfer, um Menschlichkeit und «keine Angst».Barcelona (dpa) - Drei Tage nach
weiter
Spanien
20.08.2017
Barcelona (dpa) - Die für die Anschläge von Barcelona und Cambrils verantwortliche Terrorzelle ist nach Angaben des katalanischen Innenministers Joaquim Forn zerschlagen. Sie sei durch «die Festnahmen und die Tötung von Personen bei verschiedenen
weiter
Spanien
20.08.2017
Sydney/Barcelona (dpa) - Nach dem Terroranschlag in Barcelona gilt ein Junge aus Australien als vermisst. Wie die australische Nachrichtenagentur AAP am Sonntag meldete, reiste der Vater des Siebenjährigen nach Spanien. Der Junge ist den Berichten
weiter
Europa
20.08.2017
Madrid/Berlin (dpa) - Der auf Betreiben der Türkei in Spanien festgenommene deutsche Schriftsteller Dogan Akhanli kommt unter Auflagen frei. Er muss aber zunächst in der Hauptstadt Madrid bleiben, wie sein Anwalt Ilias Uyar der Deutschen
weiter
Spanien
20.08.2017
Barcelona (dpa) - Die vier in Katalonien festgenommenen Terror-Verdächtigen sollen voraussichtlich am Dienstag dem zuständigen Ermittlungsrichter Fernando Andreu vorgeführt und verhört werden. Sie würden mit speziellen Polizeifahrzeugen von
weiter
Spanien
20.08.2017
Berlin/Madrid (dpa) - Außenminister Sigmar Gabriel hat die Freilassung des Kölner Schriftstellers Dogan Akhanli begrüßt. Akhanli war am Samstag auf Betreiben der Türkei in Spanien festgenommen worden. Am Sonntag verfügte die Justiz in Madrid,
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Madrid/Barcelona (dpa) - Sechs Tage vor dem umstrittenen Referendum in Katalonien über die Loslösung von Spanien ist dem Chef der separatistischen Regionalregierung in Barcelona erstmals konkret Haft angedroht worden. Die Möglichkeit, dass die
Madrid (dpa) - Beim spanischen Fußball-Erstligisten FC Villarreal ist Trainer Fran Escribá nach nur sechs Liga-Runden vom bisherigen Coach des B-Teams Javi Calleja abgelöst worden. Der bis Juni 2018 laufende Vertrag mit Escribá (52) sei
Für Borussia Dortmund sind Duelle gegen Real Madrid fast schon Alltag. Das Dienstag-Match ist bereits das neunte in fünf Jahren.  RB  Leipzig bestreitet dagegen sein erstes Auswärtsspiel überhaupt in der Königsklasse.Dortmund/Istanbul (dpa)
Madrid (dpa) - Der spanische Fußball-Erstligist FC Villarreal trennt sich nach nur sechs Liga-Spielen von Trainer Fran Escribá. Der bis Juni 2018 laufende Vertrag sei gelöst worden, teilte der Club aus Ostspanien am Montag mit. In den «nächsten
Madrid (dpa) - Toni Kroos steht Titelverteidiger Real Madrid beim Champions-League-Duell am Dienstag bei Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund doch zur Verfügung. Der Fußball-Weltmeister wurde in den 20-Mann-Kader der Königlichen
Madrid (dpa) - Duelle zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund gehören mittlerweile fast zum Champions-League-Alltag. Besonders in Erinnerung bleib das legendäre Halbfinale am 1. April 1998, als vor dem Anpfiff im Estadio Bernabéu ein Tor
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Für viele Singles und Alleinreisende zählt Mallorca zum Reiseziel Nummer eins und ist für einen Urlaubsflirt äußerst beliebt. Die Insel der Balearen hat dabei viel zu bieten und besteht nicht nur aus dem Ballermann, sondern ebenfalls aus
Nach der Terrorattacke mit einem Lieferwagen in Barcelona hat die Polizei Zweifel, dass der bisherige Hauptverdächtige tatsächlich der Fahrer war. «Es ist eine Möglichkeit. Aber zu diesem Zeitpunkt (...) verliert sie an Gewicht», sagte der
Los geht es oft nicht vor 23 Uhr in einem der zahlreichen Cafés, zum Beispiel nahe der Plaza del Dos de Mayo (Platz des Zweiten Mais), wo sich die alternative Szene Madrids trifft, oder auf der Plaza de Santa Ana im Stadtteil Huertas. Hier im
Über 20 000 Sehenswürdigkeiten und Stätten über ganz Spanien verteilt verkünden das Erbe vieler verschiedener Völker und Epochen. Wußten Sie, daß die UNESCO bis dato 41 Stätten in Spanien zum
Spanien hat eine Oberfläche von 505.955 Quadratkilometern und zählt somit zu den fünfzig größten Ländern der Welt. Der größte Teil des Territoriums befindet sich auf der Iberischen Halbinsel, die sich
Auf einer halben Million Quadratkilometer erzeugt Spanien eine Fülle an landwirtschaftlichen Erzeugnissen und deren weiterverarbeitete Produkte, die in den Geschäften Europas dem Käufer den Duft und Geschmack Spaniens vermitteln. Das Klima und
Wetter

Madrid


(25.09.2017 18:57)

14 / 27 °C


26.09.2017
13 / 26 °C
27.09.2017
12 / 27 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum