Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Amsterdam

Niederlande, Amsterdam
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



|Bürgermeister= Job Cohen
|Sitz des Ortes = Amsterdam
|Fläche = 219
|Landfläche = 167
|Wasserfläche = 52
|Breitengrad = 52/22/12.71/N
|Längengrad = 04/53/25.6/E
|Höhe =
|Straße = A 10
|Vorwahl = 020
|Postleitzahl = 10xx, 11xx
|website = http://www.amsterdam.nl/
|CBS-Code=0363
}}

"Amsterdam" (niederländisch ) ist ein wichtiger Hafen und die Hauptstadt der Niederlande. Amsterdam hat 758.198 Einwohner (Stand 1. Januar 2009) , als Agglomeration Groot-Amsterdam etwa 1,5 Millionen (2007). Im Großraum Amsterdam (nördlicher Teil des Verdichtungsraumes Randstad) leben etwa 2,5 Millionen Menschen (2007). Sitz der Regierung ist jedoch das 50 km entfernte Den Haag.

Amsterdam liegt in der Provinz Nord-Holland, an der Mündung der Amstel und des IJ in das IJsselmeer. Amsterdam ist durch den Noordzeekanaal mit der Nordsee verbunden, mit einem Damm gegen Überschwemmungen geschützt und von zahlreichen Grachten durchzogen.

Stadtteile
Amsterdam-Centrum
* Innenstadt (Zentrum, mit Jordaan, dem Grachtengürtel und Oostelijke Eilanden)
Im Westen der Stadt:
* Westerpark (Spaarndammerbuurt, Staatsliedenbuurt, Frederik Hendrikbuurt)
* Amsterdam Oud-West (Helmersbuurt, Kinkerbuurt, Vondelbuurt)
* De Baarsjes (Mercatorbuurt, Admiralenbuurt)
* Bos en Lommer (mit dem Dorf Sloterdijk)
* Geuzenveld-Slotermeer (Slotermeer, Spieringhorn)
* Osdorp (Osdorp, MAP)
* Slotervaart (Overtoomse Veld, Nieuw-Sloten)
* Westpoort (Westliches Hafengebiet, Betriebsgelände Sloterdijk, Teleport, Ruigoord)
Im Süden der Stadt:
* Oud-Zuid (Zuid, De Pijp, Hoofddorppleinbuurt)
* ZuiderAmstel (Rivierenbuurt, Buitenveldert, Prinses Irenebuurt)
Im Osten der Stadt:
* Oost/Watergraafsmeer (Dapperbuurt, Transvaalbuurt, Julianapark)
* Zeeburg (Indische Buurt, Östliches Hafengebiet, IJburg)
Im Norden der Stadt:
* Amsterdam Noord (mit den Dörfern Durgerdam, Zunderdorp, Ransdorp, Holysloot)
Im Südosten der Stadt:
* Amsterdam Zuidoost (Bijlmer, Gaasperdam, Bullewijk, Driemond)

Geschichte
→ "Hauptartikel: Geschichte Amsterdams"

"Gegenlicht, Langestraat"Öl auf LeinwandFrans Koppelaar, 1993
Nieuwe Keizersgracht
Typische Amsterdamer Giebelhäuser
Typische Häuserzeile in Amsterdam

Namensgeschichte
Der Name der Stadt leitet sich von einem im 13. Jahrhundert errichteten Damm mit Schleuse im Fluss Amstel ab. Die Abdeichung von Flussmündungen wurde nötig, um die durch Sturmfluten gefährdete Küstenlinie zu verkürzen. Zu solchen Deichen gehörten Schleusen, um das Flusswasser hindurchzulassen und die Schifffahrt nicht zu behindern.

Der in die Amstel gelegte Damm verband die zuvor auf beiden Seiten entstandenen Siedlungskerne, die noch heute als "Oude Zijde" und "Nieuwe Zijde" (alte und neue Seite) bezeichnet werden.

An der Stelle des Amstel-Damms entstand im Laufe des Mittelalters ein städtischer Platz, der noch heute den Namen Dam trägt und den Mittelpunkt der Stadt darstellt.

Bedeutung des Wappens
Wappen von Amsterdam
Das Stadtwappen von Amsterdam besteht aus drei vertikal angeordneten Andreaskreuzen, nahezu identisch der Stadtflagge, auf der die Kreuze jedoch horizontal angeordnet sind. Aufgrund ihrer schmalen Ausführung werden die Kreuze als Flanchis bezeichnet.

Die genaue Bedeutung des Wappens ist unbekannt. Es gibt aber verschiedene Theorien, die von Historikern als plausibel erachtet werden, bisher jedoch nicht weiter belegt werden können. Die zwei vorherrschenden Theorien sind:
* Die drei Kreuze symbolisieren die drei Plagen Flut, Feuer und Pest, die Amsterdam bedrohten
* Die Kreuze dienten der Identifikation von Furten an alten Handelsrouten. Auch die Wappen umliegender Städte weisen eine ähnliche Anordnung von Kreuzen auf: das Wappen von Amstelveen zählt vier, das von Ouder-Amstel fünf Andreaskreuze.
Eine weitere Theorie besagt, dass die drei Kreuze an den Apostel Andreas erinnern sollen.

Als belegt gilt, dass die Stadt das Wappen im 15. Jahrhundert annahm. Maximilian von Österreich fügte dem großen Wappen mit den Löwen als Schildhalter 1489 die österreichische Kaiserkrone hinzu.

Die Königin nahm nach der Befreiung im Mai 1945 die Haltung der Bürgerschaft während der Besetzung (1940–1945) zum Anlass, diese mit dem Spruch „"Heldenhaftig", "Unentwegt" (auch als Entschlossen zu interpretieren), "Barmherzig"“ zu würdigen. Der Wahlspruch kam 1947 ins Wappen.

Das Wappen ist in der Stadt allgegenwärtig, da es nicht nur die in Amsterdam typischen Poller (Amsterdammertjes) ziert, sondern auch Gullydeckel, öffentliche Gebäude und viele Logos.

"Siehe auch: Flagge Amsterdams"

Amsterdam ab dem Mittelalter
"Siehe auch: Regent von Amsterdam"

Historische Karte von Amsterdam aus Meyers Konversationslexikon 1888
Das niederländische Nationaldenkmal
Bis in das 12. Jahrhundert war die heutige Provinz Holland zum größten Teil schlecht besiedelbar. Es handelte sich um ein sehr feuchtes Gebiet, das hauptsächlich aus Moor und Sumpfland bestand und von mehreren Flüssen durchschnitten war. Einer dieser Flüsse war die Amstel, die in den IJ genannten Meeresarm mündete. Gegen Ende des 12. Jahrhunderts entstand rund um einen Damm im Fluss eine kleine Siedlung. Nach archäologischen Ausgrabungen erweist sich das alte Kinderlied "Amsterdam, die schöne Stadt, ist gebaut auf Pfählen" als durchaus richtig: Tatsächlich konnten nur mit Hilfe unzähliger Pfähle als Untergrund Häuser und Straßen im Sumpfland gebaut werden.

Dem Damm in der Amstel verdankt die Stadt Amsterdam ihren Namen. Heute ist der Damm noch immer existent; inzwischen wurde er zu einem Platz umfunktioniert, dem Dam. Anfang des 13. Jahrhunderts wurden Amsterdam vom damaligen Landesherrn Stadtrechte verliehen. Im Jahre 1369 wurde Amsterdam Mitglied der Hanse. Der Fischfang, anfangs die bedeutendste Erwerbsquelle, wich allmählich dem Handel. Die Einverleibung Portugals durch Spanien im Jahr 1580 zwang die nördlichen Niederlande dazu, selbst nach Indien zu fahren. Die ersten Fahrten wurden von Amsterdam aus unternommen und gleich zu einem gigantischen Erfolg. Angeregt durch dieses Ergebnis, wurden bald überall im Land Pläne geschmiedet, Schiffe nach Indien zu schicken.

Aus all diesen Einzelinitiativen entstand 1602 die Vereenigde Oost-Indische Compagnie (VOC). Die Stadt alleine zeichnete mehr als die Hälfte des gesamten Kapitals, das in das neue Unternehmen investiert wurde. Gegen Ende des siebzehnten Jahrhunderts war Amsterdam die wohlhabendste Stadt Europas. In ihren Häfen und Lagerhäusern stapelten sich Gewürze, Seide und andere Kostbarkeiten aus Indien und dem Pazifikraum.

1609 gründeten kongregationalistische Glaubensflüchtlinge aus England unter der Leitung von John Smyth und Thomas Helwys in einer Bäckerei an der Amsterdamer Bakkerstraat die erste Baptistengemeinde. Sie war die Keimzelle einer der heute größten protestantischen Kirchengemeinschaften.

Im Jahr 1672 gerieten die mächtigen Niederlande gleichzeitig in einen Krieg mit Frankreich und England. Der Holländische Krieg endete 1679 mit Vorteilen für die französische Krone. Durch die Kriegswirren wurde der Hafen Amsterdams unerreichbar für die Handelsflotte mit Waren aus Indien. Dies leitete den Niedergang Amsterdams als einer der bedeutendsten Umschlaghäfen für den Welthandel ein und führte zum Ende des Jahrhunderts zu einer Änderung der wirtschaftlichen Strukturen; Amsterdam verlor seine Stellung als bedeutende Hafenstadt, gewann aber zunehmend Einfluss auf den europäischen Geldmarkt. Amsterdam schaffte es, zum finanziellen Zentrum der Welt zu werden, als Bankier für die europäischen Fürsten, die mit geliehenem Geld ihre kostspieligen Kriege führten.

Bei seiner Ernennung zum König von Holland am 23. Juni 1806 erklärte Louis Bonaparte die Stadt Amsterdam zu seiner Hauptstadt. Dies konnte jedoch nicht verhindern, dass Amsterdam in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts allmählich zu einer „toten“ und verarmten Stadt wurde. Einen neuen Aufschwung erlebte die Stadt erst, als 1876 der Noordzeekanaal eröffnet wurde, der Amsterdam eine Verbindung zur Nordsee und damit mit England und den Vereinigten Staaten verschaffte. Erneut wurde Amsterdam Mittelpunkt des kulturellen und wissenschaftlichen Lebens, obgleich es ökonomisch allmählich, besonders nach dem Zweiten Weltkrieg, von Rotterdam überflügelt wurde.

Unzählige jahrhundertealte Denkmäler zieren den Stadtkern. Fast 7.000 Kaufmanns- und Lagerhäuser sowie beinahe 1.300 Brücken aus dem sechzehnten, siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert zeugen von diesem Goldenen Zeitalter. Die Handelshäuser wurden entlang der 165 Grachten gebaut, die als Transportwege genutzt wurden, um die schnelle Verteilung der Importwaren in der Stadt und zu den Handelskontoren zu bewerkstelligen. Die größte Altstadt Europas mit ihren schönen Gebäuden soll auch in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen werden.

Demographische Entwicklung


Politik
Durch die zwei großen schwulen Tanzdielen ab 1953/1955, welche der Polizei lieber waren als Cruising und Klappensex und für die Touristen eine große Attraktion darstellten, und die starke Änderung zu einer relativ liberalen Einstellung und Politik im Zuge der sexuellen Revolution der 1960er Jahre wurde Amsterdam zur „schwulen Hauptstadt“ Europas.Gert Hekma: , in: "Goodbye to Berlin. Hundert Jahre schwule Bewegung", Verlag Rosa Winkel, Berlin 1997 Seit Ende der 1990er Jahre gilt dabei allerdings Berlin als Konkurrenz.

Durch die liberale Politik der Niederlande seit 1976 wurde Amsterdam zum Zentrum des Drogentourismus in Europa. Bemerkenswert sind die vielen ausländischen Drogenkonsumenten. Von den ca. 750 Coffee Shops im Jahr 2005 in den gesamten Niederlanden sind 2009 in Amsterdam 228 zu finden vom 27. April 2009; niederländisch. Abgerufen am 27. April 2009

Viele Andersdenkende aus allen Ländern fanden und finden sich in Amsterdam ein und wählen diese Stadt zur neuen Heimat. Ein häufiger Beweggrund dafür ist die liberale Politik der Stadt, oft in Kombination mit repressiver Politik im Herkunftsland.

Bisher fanden Gesuchte aus aller Welt in Amsterdam einen ruhigen Hafen, weil das niederländische Gesetz der Polizei unbegründete und zufällige Polizei- bzw. Ausweiskontrollen verbot. Seit dem 1. Januar 2005 gilt in den gesamten Niederlanden jedoch eine Ausweispflicht, nach welcher Personen ab 14 Jahren einen Ausweis mitführen müssen.

Partnerstädte
* , Mosambik
* , Algerien
* , Nicaragua
* , Volksrepublik China
* , Bosnien-Herzegowina
* , Kanada

Geographie
Klima
Das holländische Wetter variiert von einem leichten Frost im Winter und in der Regel mit einem bisschen Schnee bis zu angenehmen, sonnigen Tagen von 20 bis 30 °C im Sommer, der Frühling und Herbst sind angenehm mild, können aber auch sehr nass und verregnet sein (über 100 mm Niederschlag pro Monat).

Zeitzone
Amsterdam sowie die gesamten Niederlande liegen in der Mitteleuropäischen Zeitzone. Da die Stadt weit westlich in dieser Zeitzone liegt, steht die Sonne erst um 12:40 Uhr (während der Sommerzeit um 13:40 Uhr) genau im Süden. Dies führt im Sommer zusammen mit der nördlichen Lage der Stadt zu einem späten Sonnenuntergang; im Hochsommer kann es bis 23 Uhr noch „hell“ sein. Viele Kaufläden öffnen darum auch erst um 10:00 Uhr, Bars und Cafés sind meist bis 2:00 Uhr geöffnet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Architektonische Besonderheiten
Historische Gebäude in Amsterdam sind häufig verhältnismäßig hoch, aber sehr schmal
Nach vorne geneigte Fronten eines Amsterdamer Gebäudes. Man erkennt an den Nachbarhäusern gut den vorstehenden Balken, der zum Anbringen eines Flaschenzuges gedacht ist.

Da in der Geschichte Amsterdams die Grachten einen der Haupttransportwege für Güter und Menschen darstellten, war es üblich, die Steuern für ein Gebäude nach seiner Breite am Kanal zu bemessen. Folglich entstanden in Amsterdam vorwiegend Häuser, die sehr schmale Vorderfronten entlang der Grachten aufweisen, dafür aber, um genügend Wohnraum oder Lagerplatz für Güter zu bieten, verhältnismäßig lang und hoch sind. Diese Bauweise eignete sich allerdings nicht für die Anlage breiter Treppenhäuser; vielmehr waren die Treppenhäuser meist zu schmal, um sperrige Güter oder Möbel durch sie zu transportieren. Gegenstände, die nur schwer über das Treppenhaus zu transportieren waren, wurden stattdessen über die Fenster in ein Haus befördert. Um diesen Vorgang zu erleichtern, befinden sich an den Giebeln vieler historischer Gebäude vorstehende Balken, an denen sich Flaschenzüge anbringen lassen. Weiterhin sind viele Fassaden leicht nach vorne geneigt, da Amsterdam früher auf Holzpfählen gebaut wurde und die Pfähle im Lauf der Jahrzehnte langsam vermodern ; niederländisch. Abgerufen am 17. Mai 2009. Für das ungewohnte Auge machen daher die historischen Stadtteile Amsterdams einen leicht „schiefen“ oder „verzerrten“ Eindruck und die Schieflage der Häuser; niederländisch. Abgerufen am 17. Mai 2009. Amsterdam steht auf rund 5 Millionen Holzpfählen, die wegen des feuchten, sandigen Untergrundes notwendig sind. Heute werden Betonpfähle verwendet wegen der längeren Haltbarkeit. Der Hauptbahnhof steht auf ca. 8.600 Pfählen steht auf ca 8.600 Pfählen; der Königliche Palast auf rund 13.659 Pfählen (Polyglott, "on tour Amsterdam"). Ein großer Teil dieser Holzpfähle wurde aus dem Schwarzwald und dem Frankenwald mit Flößen herbeigeschafft. So stammen sämtliche Pfähle des Hauptbahnhofs aus dem Frankenwald. Abruf vom 23. Nov. 2009 Auch das Bauholz für Häuser und Schiffe sowie das Brennholz wurde mit Flößen aus diesen Wäldern antransportiert.

→ "Siehe auch": Kanäle in Amsterdam
Centraal Station, Hauptbahnhof

Museen
Rijksmuseum
Van Gogh Museum (Rückansicht)
Scheepvaart Museum (Schifffahrtsmuseum)
* Das Rijksmuseum: Nationalmuseum, Stadhouderskade 42; holländische Gemälde des 16.–19. Jahrhunderts, einschl. der berühmten Nachtwache von Rembrandt.
* Das Anne-Frank-Haus, Prinsengracht 263.
* Das Van Gogh Museum: Paulus Potterstraat 7.
* Museum Het Rembrandthuis: Rembrandthaus, Jodenbreestraat 4–6. Ehemaliges Wohnhaus des Malers.
* Schifffahrtsmuseum (Scheepvaart Museum): Kattenburgplein 1. Wegen Umbaus geschlossen vom 7. Januar 2007 bis etwa Juni 2009.
* Biblisches Museum (Bijbels Museum) Amsterdam
* Joods Historisch Museum (Museum zur Geschichte des Judentums), in der ehemaligen Großen Synagoge nahe Waterlooplein/Weesperstraat
* Theatermuseum: Geschichte des niederländischen Theaters
* Stedelijk Museum (Städtisches Museum für moderne Kunst) z. Zt. Oosterdockskade
* Die Petersburger Eremitage hat im Amstelhof eine Filiale in der Stadt
* Das "Amsterdams Historisch Museum", über drei Etagen, am Nieuwezijds Voorburgwal/
* Das NEMO (Wissenschaftsmuseum zum Anfassen), nähe Hauptbahnhof
* Foam_Fotografiemuseum Amsterdam: Keizersgracht 609
* Museum Geelvinck-Hinlopen Huis Keizersgracht 633
* Hash Marihuana & Hemp Museum, Oudezijds Achterburgwal 148
* Hash Marihuana & Hemp Gallery, Oudezijds Achterburgwal 130
* Tropenmuseum, Kattenburgerplein 1

Sakralbauten
Westerkerk
* Amstelkerk (1668–1670/Umgestaltung 1840)
* „Ons Lieve Heer op Solder“ – Museum Amstelkring (verborgene Kirche) (1661)
* Nieuwe Kerk (1408, Umgestaltung 1530–1540/1645)
* De Duif (1858)
* Mozes en Aäronkerk(1837–1841)
* Posthoornkerk (1860–1889) seit 1963 nicht mehr in Dienst
* Sint Nicolaaskerk (1884–1887)
* Noorderkerk (1620–1623)
* Oosterkerk (1669–1671) seit 1985 nicht mehr in Dienst
* Singelkerk (1639/1640)
* Zuiderkerk (1603–1611) seit 1970 nicht mehr in Dienst
* Westerkerk (1620–1631)
* Oude Kerk (ca. 1400, letzte Umgestaltung 1565), Oud. Voorburgwal, der vermutlich einzige Dom der Welt, auf dessen Domplatz ganz überwiegend Bordelle aneinander gereiht sind.
* Portugiesische Synagoge Amsterdams

Konzertsäle und Theater
Muziekgebouw aan ’t IJ
* Het Muziektheater – Modernes Opernhaus am Waterlooplein; das Haus wird von De Nederlandse Opera (Operngesellschaft) und Het Nationale Ballet (Ballettgesellschaft) genutzt
* Stadsschouwburg – wichtiges Schauspielhaus (früher auch Oper)
* Concertgebouw – (klassische Musik, Sitz des renommierten Concertgebouw Orkest
* Muziekgebouw aan ’t IJ – moderne klassische Musik und Jazz
* Paradiso, neben dem "Melkweg" bedeutendes Konzert- und Veranstaltungsgebäude für Rock-, Jazz- und Popmusik.

Sonstige
De Waag
Munttoren
* Albert Cuyp, Wochenmarkt im Stadtteil De Pijp
* Wohnblöcke im Stil der Amsterdamer Schule (Stilrichtung der klassischen modernen Architektur)
* Artis Zoo, Plantage Middenlaan
* Begijnhof, eine ruhige Oase in der geschäftigen Innenstadt. (Almshäuser aus dem 14. Jahrhundert)
* Beurs van Berlage, die alte Amsterdamer Börse nach einem Entwurf des Architekten Hendrik Petrus Berlage
* Bloemenmarkt, Blumenmarkt am Singel
* Homomonument
* Hortus Botanicus Amsterdam (Botanischer Garten)
* Magere Brug, Amstelbrücke von 1670 in der Innenstadt
* Madame Tussauds, Wachsfigurenkabinett mit wechselnder Ausstellung, Paleisstraat am Dam
* Munttoren (Münzturm), historisches Zollamt, auf der Singel Gracht
* Die Neun Straßen
* Nieuwe Amstelbrug, Amstelbrücke nach einem Entwurf von Hendrik Petrus Berlage
* Olympiastadion, Hauptaustragungsort der Olympischen Sommerspiele 1928
* Paleis op de dam, Königlicher Palast am Dam
* Philip Kohnstammhuis, klassizistisches Verwaltungsgebäude von 1958
* Schreierstoren
* Vondelpark, der größte Park in der Innenstadt. Benannt nach dem Dramatiker Joost van den Vondel
* De Waag, historische Stadtwaage auf dem Nieuwmarkt, heute mit Café
* Rotlichtviertel De Wallen" (Oudezijds Voorburgwal, Oudezijds Achterburgwal und Warmoesstraat)
* Waterloopleinmarkt, Flohmarkt auf dem Waterlooplein

Graffiti
Amsterdam gehört zu den wichtigsten Graffiti-Metropolen. Obwohl sicherlich auch die New Yorker Writingbewegung, die mit der Hip-Hop-Szene in Verbindung steht, die Amsterdamer Sprayer beeinflusste, spielte hier die Punk-Bewegung in den Anfängen die wichtigere Rolle. Amsterdamer Sprayer beeinflussten seit Anfang der 1980er-Jahre stilistisch viele Sprayer in aller Welt.

Wirtschaft und Infrastruktur
Industrie
Viele niederländische Firmen, wie beispielsweise die Brauerei Heineken und der Elektronikkonzern Philips, haben ihren Hauptsitz in Amsterdam. Die niederländischen Großbanken, ABN AMRO, Rabobank oder die ING Groep sind Eigentümer von Bürokomplexen am Bahnhof "Sloterdijk" im Nordwesten der Stadt, am "World Trade Center" im Süden. Computerfirmen, wie Cisco Systems, haben ihren europäischen Hauptsitz im südöstlichen Gewerbegebiet in Bullewijk. Der Amsterdamer Hafen ist der zweitgrößte in den Niederlanden, nach dem Hafen in Rotterdam.

Tourismus
Der Tourismus ist eine wichtige Einnahmequelle der Stadt, neben der sogenannten Counsil Tax, eine Steuer auf Häuser und Wohnungen. Jährlich besuchen Millionen Urlauber aus aller Welt die Stadt, zahlreiche Hotels finden sich in der ganzen Stadt. Anziehungspunkte sind vor allem die vielen Grachten, Coffeeshops und Museen sowie der Rotlichtbezirk Walletjes im Stadtzentrum von Amsterdam.

Der Rembrandtplein gehört durch seine Theater, Kinos sowie vielen Restaurants und Gaststätten zu den bekanntesten Ausgehvierteln von Amsterdam. In der Nähe des Leidseplein befinden sich Diskotheken und das Holland Casino für Glücksspieler.

Verkehr
Fahrradparkhaus
Amsterdamer Gracht
Blick auf die Amsterdamer Innenstadt mit typischen Grachten, Ausflugsbooten und vielen Fahrrädern
Das gängigste Fortbewegungsmittel der Stadt ist, wie überall in den Niederlanden, das Fahrrad ("„Fiets“"). Ein Netz von Fahrradwegen ("„fietspaden“") zieht sich quer durch Amsterdam, neben allen Straßen und Kanälen, durch alle Parks und verbindet alle Nachbargemeinden.

Neben dem IJ, der über den Nordseekanal in die Nordsee mündet und auch eine Verbindung zum Amsterdam-Rhein-Kanal hat, verbindet ein System von Kanälen, das sich halbkreisförmig durch die Stadt zieht, die Stadt mit dem nationalen Kanalsystem. Auf dem IJ verkehren die Amsterdamer Fähren.

Metro
Die Metro Amsterdam betreibt vier verschiedene Linien, die unter anderem auch Amstelveen im Süden der Stadt anbindet. Neben der Metro gibt es auch noch ein dichtes Straßenbahnnetz.

Voraussichtlich 2013 geht die (seit 2003 im Bau befindliche) Nord-Süd Metro in Betrieb. Diese Linie führt von Amsterdam-Noord, unter dem IJ, dem Hauptbahnhof und weiter durch die Innenstadt bis zum Bahnhof Amsterdam Zuid.

Die Realisierung dieser U-Bahn geschieht unter besonders schweren Bedingungen; zum einen ist der Untergrund sehr instabil, zum anderen muss sichergestellt werden, dass die historische Bausubstanz der Stadt nicht beschädigt wird. Bereits zweimal musste der Bau an der Vijlzelgracht stillgelegt werden, weil an Gebäuden in unmittelbarer Nähe der Baustelle Absenkungen festgestellt wurden.

Der Bau ist darum umstritten, die Finanzierung verläuft problematisch. Es gelang der Gemeinde Amsterdam erst zwei Jahre nach Baubeginn, das Bauprojekt gegen mögliche Schäden an historischen Gebäuden zu versichern.

"Siehe auch :nl:Noord-Zuidlijn der niederländischen Wikipedia."

Schienenverkehr
Haupteingang Centraal Station – Hauptbahnhof
Der Hauptbahnhof „Amsterdam Centraal“ liegt im Zentrum der Stadt, von ihm aus und neun weiteren Bahnhöfen der Stadt verbinden die Züge der Niederländischen Bahngesellschaft (NS) die Hauptstadt mit allen Provinzen der Niederlande.
Internationale Verbindungen bestehen mehrmals täglich mit dem ICE International nach Oberhausen, Köln und Frankfurt, mit dem InterCity nach Hannover und Berlin sowie mit dem Thalys nach Antwerpen, Brüssel und Paris. Von Amsterdam aus werden weiterhin zahlreiche Verbindungen des Nachtzugs CityNightLine zu den Metropolen Mittel- und Osteuropas angeboten.

Straßenverkehr
Amsterdam wird durch den Autobahnring A 10 umschlossen, mit Anbindung an die A 8 im Nordwesten bei Zaandam Richtung Alkmaar, im Südwesten an die A 4, südöstlich die A 2 Richtung Utrecht und östlich die A 1 Richtung Almere/Hilversum.

Die Stadt ist Ausgangs- und Endpunkt der deutsch-niederländischen Ferienstraße Oranier-Route.

Luftverkehr
Der „Luchthaven Schiphol“ (IATA-Code: AMS, ICAO-Code: EHAM, international "Amsterdam Airport Schiphol") ist der internationale Flughafen der Stadt Amsterdam, der größte in den Niederlanden und der drittgrößte Flughafen auf dem europäischen Festland.

Der Flughafen Schiphol ist das Drehkreuz der größten niederländischen Fluggesellschaft KLM. Er befindet sich südwestlich von Amsterdam zwischen Amstelveen und Hoofddorp.

Universitäten
Amsterdam besitzt zwei Universitäten. Die Vrije Universiteit (VU) ist die einzige protestantische Universität der Niederlande. Dagegen hat die städtische Universiteit van Amsterdam (UvA) keine konfessionelle Bindung. Beide Universitäten haben eigene Universitätskrankenhäuser.

Medien
In Amsterdam befindet sich der weltgrößte Internet-Knoten AMS-IX.
Amsterdam ist außerdem Gastgeber der größten europäischen Messe für Medienproduktion, der IBC.

Persönlichkeiten
Die Amstel

* Nicolaes Tulp, geb. "Claes Pieterszn." (1593–1674), Chirurg und Bürgermeister
* Rembrandt van Rijn (1606–1669), Maler
* John Smyth und Thomas Helwys, Gründerväter der ersten Baptistengemeinde (1609)
* Baruch de Spinoza (1632–1677), Philosoph
* Agneta Matthes (1847–1909), Unternehmerin
* Christiaan Jacobus van Ledden Hulsebosch (1877-1952), Apotheker, Chemiker und Kriminalist
* Emmy Andriesse (1914–1953), Fotografin
* Johan Cruyff (* 1947), Fußballspieler
* André Hazes (1951–2004), Sänger
* Ruud Gullit (* 1962), Fußballspieler und Trainer
* Dennis Bergkamp (* 1969), Fußballspieler
* Candy Dulfer (* 1969), Saxophonistin und Jazz-Musikerin
* Patrick Kluivert (* 1976), Fußballspieler

"Siehe auch:" Liste der Söhne und Töchter von Amsterdam

Literatur
* H. Janse: "Amsterdam gebouwd op palen" („Amsterdam gebaut auf Pfählen“), Verlag Ploegsma, Amsterdam 1993, ISBN 90-216-7031-3.
* Polyglott-Reiseführer, "on tour Amsterdam", Verlag Polyglott GmbH, München. S. 46: Das Fundament der Stadt Amsterdam besteht aus ca. 5 Millionen Holzpfählen, ISBN 978-3-493-558227.
* Marco H. D. van Leeuwen: "The logic of charity: Amsterdam, 1800–1850," Basingstoke, Hampshire. Macmillan 2000, ISBN 0-333-69603-4.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 10.04.2020 00:14 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
|Bürgermeister= Job Cohen|Sitz des Ortes = Amsterdam|Fläche = 219|Landfläche = 167|Wasserfläche = 52|Breitengrad = 52/22/12.71/N|Längengrad = 04/53/25.6/E|Höhe =|Straße = A 10|Vorwahl = 020|Postleitzahl = 10xx, 11xx|website =
"Rotterdam" ist nach Amsterdam die zweitgrößte Stadt in den Niederlanden und besitzt verkehrstechnisch große Bedeutung durch den größten Seehafen Europas (drittgrößter der Welt). Rotterdam hat 585.457 Einwohner (Stand 1. Juni 2006), als
"Den Haag" (, amtlich auch "’s-Gravenhage" (), deutsch (veraltet) "der Haag") ist der Regierungssitz der Niederlande und die Hauptstadt der Provinz Südholland.Seit 1831 ist sie Residenz des Königshauses.Den Haag ist mit 475.904 Einwohnern (Stand:
|Bürgermeister= Aleid Wolfsen|Sitz des Ortes = Utrecht|Fläche = 99.32|Landfläche = 95.35|Wasserfläche = 3.97|Breitengrad = 52/5/20/N|Längengrad = 5/6/56/E|Höhe =|Straße = A2, A12, A27|Vorwahl = 030|Postleitzahl = 3500 - 3599|website =
Die Stadt "Eindhoven" () liegt in der Provinz Nordbrabant im Süden der Niederlande.Stadtteile* Gestel* Stratum* Tongelre* Strijp* Woensel* MeerhovenGeschichteEindhoven wurde auf einem etwas erhöhten Gebiet am Zusammenfluss der Flüsse Dommel und
"Tilburg" () ist eine Gemeinde in den Niederlanden, Provinz Nordbrabant. Die Gemeinde umfasst die "Stadt Tilburg" und die Dörfer Udenhout und Berkel-Enschot. Die Gesamtfläche der Gemeinde beträgt 118 km².Die Einwohnerzahl des schnell wachsenden
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die niederländische Fußball-Legende Johan Cruyff ist tot. Cruyff sei am Donnerstag im Alter von 68 Jahren nach einer Krebserkrankung in Barcelona gestorben, teilte seine Stiftung mit. Barcelona (dpa) - „Europas Fußballer des
Rechtspopulistische Politiker in Europa sehen im Ergebnis der Parlamentswahl in den Niederlanden und dem Abschneiden der Partei von Geert Wilders keinen Dämpfer für ihre Ambitionen. Berlin (dpa) - Mehrfach wird am Donnerstag der Zuwachs an Sitzen
Wetter

Amsterdam


(10.04.2020 00:14)

-2 / 3 °C


11.04.2020
-2 / 0 °C
12.04.2020
-1 / 1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Online-Casinos und ihr ...
...

...
Die langen Winter in S ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum