Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Aizkraukle

Lettland, Aizkraukle
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Aizkraukle" (bis 1991 "Stučka", dt: "Ascheraden") ist eine Stadt mit etwa 9000 Einwohnern (Stand 2005) in Lettland. Sie liegt auf dem rechten hohen Ufer gegenüber dem linken Nebenfluss Lauce der Düna.

Die Stadt bildet das namensgebende Zentrum eines eigenen Landkreises und ist etwa 90 km südöstlich von Riga im Urstromtal der Düna gelegen.
Der Aizkraukler Landkreis liegt in zwei historischen Landschaften: Semgallen und Livland. Etwa 33 % der Gesamtfläche werden landwirtschaftlich genutzt. Der Rest ist von Wald und Seen bzw. Flüssen bedeckt.

Geographie
Die Stadt liegt in unmittelbarer Nähe zum Staudamm des Wasserkraftwerks von Plavinas an der Eisenbahnstrecke Riga-Daugavpils.

Geschichte
Nach Ausgrabungsfunden stellt das Gebiet eine alte historische Ansiedlung dar. Das rechte (nördliche), hohe Ufer an der Düna gehörte zum livländischen Gebiet, während das Gebiet links der Düna zu Kurland gehörte. Hier hatten früher die Komturei Ascheraden und später das Kirchspiel Ascheraden ihr Zentrum. Der Name "Ascheraden" (niederdeutsch: "Asscrade"), welcher auf lettisch wie "Ašķere" klingt, bezeichnet den hier mündenden linken Seitenfluss der Daugava.

Einer livländischen Sage vom "Bärentöter" zufolge, soll der Bärentöter auf seiner Reise hier die schöne Hexe Spidala, Tochter des Aizkrauklis, Wächter über die hiesigen Stromschnellen, getroffen haben.

Die jetzige, nördlich der Düna gelegene Stadt Aizkraukle ist erst im Jahre 1960 beim Bau des Wasserkraftwerks von Plavinas unter dem Namen "Stučka" – nach Lenins erstem Volkskommissar für Justiz und zeitweiligem Präsidenten Lettlands Pēteris Stučka – als Wohnsiedlung für die Bauarbeiter und Wasserkraftwerker gegründet worden. Die Architektur von Aizkraukle ist demzufolge charakteristisch für die 1960er und 1970er Jahre. Die damalige Siedlung am Wasserkraftwerk erhielt im Jahre 1967 Stadtrecht. Die Stadt wurde im Jahre 1991 nach einem nahe gelegenen Dorf in Aizkraukle umbenannt. 2001 wurde Aizkraukle zum Verwaltungssitz der gleichnamigen Region ernannt.

Städtepartnerschaften
Aizkraukle hat 3 Partnerstädte:
*Eppstein (Deutschland), seit 1998,
*Birzai (Litauen), seit 2004
*Kiskunhalas (Ungarn), seit 2005

Verwaltungsgliederung
Im Aizkraukler Landkreis liegen drei Städte:
*Jaunjelgava, 11 km², 2347 Einw.
*Aizkraukle als namensgebende Stadt, siehe nachstehende Gemeinde Aizkraukle
*Pļaviņas, 8 km², 3978 Einw.
Der Aizkraukler Landkreis ist von Norden beginnend in die nachstehenden Gemeinden gegliedert (Stand 2003):
*Gemeinde Irši, 70 km², 627 Einwohner
*Gemeinde Vietalva, 130 km², 1090 Einwohner
*Gemeinde Bebri, 120 km², 1446 Einw.,
*Gemeinde Skrīveri, 105 km², 4146 Einw.
*Gemeinde Aizkraukle, 102 km², 10361 Einw.
*Gemeinde Koknese, 171 km², 4359 Einw.
*Gemeinde Klintaine, 94 km², 904 Einw.
*Gemeinde Sērene, 119 km², 865 Einw.
*Gemeinde Sece, 176 km², 1182 Einw.
*Gemeinde Staburagi, 51 km², 552 Einw.
*Gemeinde Valle, 171 km², 1223 Einw.
*Gemeinde Kurmenes, 112 km², 836 Einw.
*Gemeinde Daudzeva, 210 km², 1202 Einw.
*Gemeinde Sunākste, 109 km², 559 Einw.
*Gemeinde Mazzalve, 209 km², 1335 Einw.
*Gemeinde Zalve, 210 km², 888 Einw.
*Gemeinde Pilskalne, 98 km², 642 Einw.
*Gemeinde Nereta, 122 km², 2128 Einw.

Wasserkraftwerk
Das Wasserkraftwerk von Plavinas ist das größte in Lettland. Es steht 107 km von der Einmündung der Düna in die Rigaer Bucht entfernt hinter den Stromschnellen der Düna. Die Bauzeit belief sich auf 5 Jahre: von 1961 bis 1966. Bei einer Stauhöhe von maximal 40 Meter bietet das Kraftwerk eine Kapazität von 868.500 kW.

Literatur
*Johann Karl Bähr: "Die Gräber der Liven". Rudolf Kuntze, Dresden 1850. Mit zahlreichen Abbildungen,
*Karl (auch: Carl) von Löwis of Menar: "Burgenlexikon für Alt-Livland". Riga, 1922
*Andrejs Pumpurs (1841–1902): "Bearslayer" ("Der Bärentöter"), siehe

Siehe auch
* Verwaltungsgliederung Lettlands
* Liste deutscher Bezeichnungen lettischer Orte


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 25.02.2020 19:22 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Panoramablick über die Düna auf Rigas Altstadt"Riga" (lettisch "Rīga") ist die Hauptstadt Lettlands und mit 719.613 Einwohnern größte Stadt des Baltikums. Mit über 882.000 Einwohnern in der Agglomeration ist Riga zudem der größte Ballungsraum
"Daugavpils" (deutsch "Dünaburg", litauisch "Daugpilis", polnisch ursprünglich "Dźwinów", später "Dźwińsk", daneben historisch auch "Dyneburg", russisch Двинск/"Dwinsk", weißrussisch Дзвінск/"Dswinsk", estnisch "Väinalinn",
"Jelgava" (deutsch: "Mitau") ist eine Stadt in Zentral-Lettland, im Gebiet Semgallen, gelegen 44 km südwestlich von Riga, mit 66.136 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005) die größte in Semgallen. Bis 1919 war Mitau die Hauptstadt von Kurland.Jelgava
"Jelgava" (deutsch: "Mitau") ist eine Stadt in Zentral-Lettland, im Gebiet Semgallen, gelegen 44 km südwestlich von Riga, mit 66.136 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005) die größte in Semgallen. Bis 1919 war Mitau
"Ventspils" (deutsch "Windau", 1795–1918 /Windawa) ist eine an der Ostsee gelegene Hafenstadt in der nordkurischen Landschaft Wynda/Venta in Lettland.GeografieVentspils liegt in Kurland nördlich von Liepāja (deutsch: "Libau") an der Mündung des
ist eine Stadt im Nordosten Lettlands mit etwa 27.500 Einwohnern (Stand 2005), die größte in der Region . Sie liegt beiderseits des Flusses in der Nähe des Nationalparks Gauja, etwa 100 km nordöstlich von und 50 km von der Grenze zu
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in
Nach der KulTour ist beim Kulturverein Bohème immer auch vor der nächsten Fahrt. Und nach einer Oberpfalz-Erkundung ist nun wieder Westböhmen an der Reihe: Aus aktuellem Anlass fährt der KulTour-Bus am Sonntag, 2. Oktober, zum dritten Mal in die
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Wetter

Rīga


(25.02.2020 19:22)

-10 / -2 °C


26.02.2020
-9 / -3 °C
27.02.2020
-9 / -6 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Elektronotdienst in Ha ...

Die langen Winter in S ...
Urlaub mit Diabetes: O ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum